Verlagsgruppe Droemer Knaur



Im Land der gefiederten Schlange

9783426509791
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
03.02.2012, 768 S.

ISBN: 978-3-426-50979-1
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Voller Hoffnung wandert die Familie der jungen Katharina in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach Mexiko aus, um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Doch Mexiko ist nicht das Land, in dem Milch und Honig fließen, und Heimweh und die schwierigen Lebensbedingungen machen ihren Verwandten das Einleben schwer. Katharina jedoch ist fasziniert von diesem Land, vor allem von dem jungen Benito, der sie in die Sagenwelt seiner Vorfahren einführt, in der er noch tief verwurzelt ist. Katharina, die nach Sicherheit und Geborgenheit sucht, beneidet Benito um dieses Zugehörigkeitsgefühl – vor allem da ein dunkles Geheimnis um ihre Herkunft sie zutiefst verstört …

Links


Leselounge

Die Autorin

Carmen Lobato

Portrait von  Carmen Lobato

Carmen Lobato ist Romanistin, arbeitet in einem Museum und war zeit ihres Lebens eine leidenschaftliche Reisende. Für ihren neuen Roman hat sie...

zur Autorin Bücher von Carmen Lobato

Pressestimmen

"Gute Leseunterhaltung"

Love Letter Magazin, Februar 2012

"Wer leichte Unterhaltung mit Dramatik und Gefühl bevorzugt, wird dieses Buch mit Begeisterung lesen."

HNA Witzenhäuser Allgemeine, 23.02.2012

"Carmen Lobato schon ihre Leser nicht bei der Reise durch die Entwicklung einer Generation, zweier Gesellschaftsschichten und ihrer Beziehung zueinander sowie einer gesamten Kultur. Aber sie versöhnt einen zwischendurch mit Handlungssträngen, die man sich beim Lesen des Romans immer wieder erhofft. Überraschende Momente und erwartbare Ereignisse wechseln sich dabei ab und lassen so ein Leseerlebnis entstehen, das romantisch und schockierend zugleich ist."

Latizón TV, 27.02.2012

"IM LAND DER GEFIEDERTEN SCHLANGE geht weit über das hinaus, was man von guter Unterhaltung erwarten darf. Carmen Lobato macht ihren Roman zu einer dramatischen und gefühlvollen Reise in das Sehnsuchtsland Mexiko und nimmt ihre Leser(innen) bereits ab der ersten Seite mit. Auf knapp 800 Buchhseiten lässt die deutsche Autorin das Herz sprechen. Emotionen und Spannung machen die Lektüre zu einem prickelnden Erlebnis, das alles andere vergessen lässt."

Literaturmarkt.info, 10.04.2012

"Es wird die Geschichte Mexikos in der Zeit zwischen 1830 und 1867 erzählt. Eines Mexikos, das unter den verschiedenen Gebiets-Ansprüchen stöhnt und leidet. Erzählt wird aber auch etwas von der Geschichte der Eingeborenen. Von ihren Göttern und ihren Dämonen. Diese Mischung übt einen eigenen Zauber aus und macht den Roman zu einem intensiven und faszinierenden Erlebnis, das weit über das Mittelmaß dieses Genres hinaus geht." (Rita Dell'Agnese)

Histo-couch.de, März 2012

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Im Land der gefiederten Schlange

So wie im Klappentext schon zu lesen wandert die Familie von Katharina in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach Mexiko aus.

Die drei Geschwister, Christoph, Vera und Marthe Hartmann kommen in den Hafen von Veracruz wo sie dachten , dass sie von ihrem Onkel erwartet werden. So ist es aber nicht.
Der Onkel Sievert hat sein Vermögen verloren und will auch nicht seine Nichten und seinen Neffen bei sich haben.
Von der drei Geschwistern der Vater war in der Hoffnung das Christoph eine Anstellung bei seinem Onkel bekommt und das der Onkel dafür sorgt, dass die 2 Mädchen gut verheiratet werden.

Aber es kommt nun mal immer anders als man denkt.

Nun ist es aber nicht leicht, fern der Heimat unter schwierigen Lebensbedingungen Fuß zu fassen.
Katharina die Hauptprotagonistin in diesem Buch, ist aber von dem Land begeistert. Sie wurde in Mexiko geboren und glaubt das Kind von Marthe und Peter Lutenberg zu sein.Auf eine andere Idee wäre sie auch nicht gekommen. Aber ihre Herkunft ist ein wohl gehütetes Geheimnis.
Während des Lesens kommen immer wieder mal ihre Haare ins Bild, und da wusste ich schon, dass irgendetwas mit Katharinas Herkunft nicht stimmen kann. Aber so wie es kommt hätte ich mir im Leben nicht träumen lassen.
In Katharinas Kindertagen wird sie zum Teil mit Benito, dem Stahlburschen groß. Ihre Mutter möchte dies aber nicht und hält Katharina sehr behütet im Haus. Aber Katharina schleicht sich immer wieder zu Benito und ist mehr und mehr von ihm angetan.
Katharinas Eltern haben ein Kind verloren, ihren Bruder Johannes und auf Grund dessen, muss Katharina einen Großteil im Haus verbringen.

Irgendwann entwickelt sich eine Liebe zwischen Benito und Katharina, von dieser darf niemand etwas erfahren, weil es sich nicht gehört. Eine Lutenberg und ein Indio. Soweit dufte es zur damaligen Zeit nicht kommen.

Man erfährt viel über das Land und wie es sich zu Kriegszeiten entwickelt, welche Rolle Napolion, die Franzosen und Kaiser Maximilian dabei spielen.

Und die große Frage, kommen Katharina und Benito zusammen? Kann so eine Liebe in einem zerrütteten Land Zukunft haben? Was wird noch in der Familie geschehen? Werden sie sich irgendwann heimisch fühlen? Diese Fragen zu beantworten gilt es heraus zu finden. Und das geht nur wenn man das Buch liest. Es lohnt sich auf alle Fälle.
Mitreißend, 13.08.2013

Kraftvoll , fesselnd und mitreißend

Schon vom ersten Moment an wird man gefangen genommen.
Man wird eins mit dem Land und den Progonisten.
Der Kampf ums überleben , unerschütterliche Treue und Liebe.
Ein Balanceakt der ihr Hervorragend gelungen ist.

" Eine warmherzige und bewegende Familiensaga ! "
Diese Buch ist ein Muss !!
Arietta, 06.08.2013

„Im Land der gefiederten Schlange“ ist ein eindrucksvoller historischer Roman über ein Land welches mir nicht so
geläufig war. Ich habe im Verlauf dieser Lesestunden Mexiko ein klein wenig kennen lernen dürfen und mich dabei sehr wohl gefühlt. Die Liebesgeschichte die die Autorin hier mit eingewoben hat ist so gut erzählt, dass sie glaubhaft und authentisch war und mir sehr gut gefallen hat. Sie ist aber nicht so vordergründig, dass man nicht die Zeit hätte Mexiko zu erleben. Tolles Buch
Karin Speck, 07.06.2013

Auf eine Inhaltsangabe verzichte ich jetzt mal:-)

Mir hat der Roman von Carmen Lobato sehr gut gefallen. Die Autorin hat einen Schreibstil den ich einfach Liebe. Schöne Formulierungen, Sätze die man mehrmals lesen möchte, so schön sind sie.

Mir hat das gesamte Paket gefallen, eine Liebesgeschichte die nicht kitschig wird, Landschaftsbeschreibungen die Lust auf Mexiko machen, die Geschichte des Landes,die spannend und lehrreich erzählt wird und lebendige Charaktäre, deren Handlungen man nachvollziehen kann und die Glaubhaft sind und niemals nur "schwarz/weiß".

Ein Roman der süchtig macht und den ich nur schwer aus der Hand legen konnte.

Ich freue mich auf den 2. Band, welcher zeitnah nach Erscheinen gekauft werden wird und der mir dann mein Wochenende bereichern wird:-)
Andrea Twisterling, 29.03.2013

Das erste mal in meinem Leben, dass ich ein Buch be -ende, und sofort wieder anfange es wieder zu lesen!!!
jede seite ist ein Geschenk.
So einmalig spannend und tiefgründig geschrieben.
Ist frau Lobato denn nun selbst Deutsche, in mexiko aufgewachsen? oder umgekehrt in Deutschland ? mit mexikanischer Herkunft?
eine fantastische Schriftstellerin. Ich kann mich nur 1000 mal bedanken fuer dieses Leser Erlebnis.
ashirda, 18.09.2012

Ein weiteres Epos, diesmal im schönes Mexiko. Deutsche als Herrschermacht und Prügelknaben der Indios. Dann der
Kuchenkrieg und mittendrin ein kleines weißes Mädchen und der Indiojunge Ben....
Tina, 16.08.2012

ist es in ihrem Roman gelungen die Konflikte zw. 2 sehr unterschiedlichen Kulturen darzustellen. Eine Familie mit vielen
Geheimnissen in einem freimden Land, mit ihren Problemen zu den Einheimischen dazu kommt noch der Krieg. Manchmal etwas langatmig aber durchhaus eine nette Unterhaltung.
Petra, 28.03.2012

Mir gefällt der Roman "Im Land der gefiederten Schlange " sehr gut. Es ist ein geschichtlicher, aber auch flüssig zu
lesender Roman über das Schicksal einer Familie in Mexiko. Der dramatische Hintergrund läst das Buch sehr spannend werden und trotz der Dicke list man es automatisch immer gerne weiter. Gleichzeitig lernt man das Land Mexiko kennen. Ich habe mich sehr gefreut, das Buch zu bekommen und werde es auch weiterleihen zum Lesen.
Christel, 08.02.2012

Dieser Roman zeigt einmal mehr, dass es damals wie heute verschiedene Gesellschaftsschichten gab und immer geben wird.
Freundschaften viel bedeuten, egal welcher "Schicht" man angehört.
Krieg immer da sein wird und ein fremdes Land Segen oder Fluch sein kann!
Legenden oder Wirklichkeit, Wahrheit oder Traum.
Eine fesselnde Geschichte, dramatisch, zutiefst berührend über Mexico und die Menschen die in diesem Land leben, es lieben oder hassen!
Dagmar, 07.02.2012

Dieses Buch ist echt toll geschrieben. Es erzählt über Mexico, die Rassentrennung und eine Liebe die nicht sein darf.
Wird es ein Happy end geben? Eine wundervoll, farbig erzählte Familiensaga, in die man sich wunderbar hineinfühlen kann. Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen, da es sehr, sehr spannend ist. Die Fünf Sterne hat dieses Buch ganz zu Recht verdient.
Kathleen, 05.02.2012

dieses Buch ist Ideal zum Träumen,Reisen und auch Sehnsucht.
Es hat mich von Anfang an gefesselt und ich habe es erst wieder aus der Hand gelegt als ich fertig war.Es geht um eine Familie und jeder der selber eine hat kann sich in dieses buch rein versetzen.
Doreen, 05.02.2012

"Im Land der gefiederten Schlange" von Carmen Lobato ist ein bildhaft geschriebenes Buch, das ich kaum aus der Hand
legen konnte. Neben der Geschichte einer deutschen Auswandererfamilie aus Hamburg, die im 19. Jahrhundert voller Zuversicht ins ferne Mexiko aufbricht, erzählt es die Geschichte Mexikos in dieser unruhigen Zeit. Im Mittelpunkt steht aber die verbotene Liebe zwischen dem deutschen Mädchens Katharina und Benito, einem Indio. Diese Geschichte allein ist das Lesen wert. Die Erzählweise von Carmen Lobato nimmt den Leser mit in eine fremde Welt. Sie zeigt, wie bedrohlich diese Welt für die deutschen Einwanderer erscheinen musste und wie selbstverständlich Dunkelhäutige als Menschen zweiter Klasse galten, wie unvorstellbar es war, sich über solche Schranken hinwegzusetzen. Spannend bleibt die Geschichte bis zum Schluss, wenn sich das Geheimnis um Katharinas Herkunft lüftet. Fünf Sterne!
Eva, 03.02.2012

Bereits im Prolog gelingt es der Autorin das Interesse für die Geschichte rund um Katharinas Herkunft zu wecken und
dieses dann auch fortlaufend trotz zahlreicher Nebenschauplätze zu halten. Die einzelnen Charaktere werden sehr individuell dargestellt, so dass man ein sehr anschauliches Bild dieser Exil-Familie gewinnt.
Wer sich also von dem Umfang des Buches (immerhin 750 Seiten) nicht abschrecken lässt, wird eine sehr schöne, interessante, abwechslungsreiche - manchmal brutale - Geschichte finden, die es sich zu lesen lohnt.
Anne, 02.02.2012

Die Autorin Carmen Labato nimmt mich in ihrem Buch "Im Land der gefiedereten Schlange" vollkommen gefangen.

Es läßt sich wunderbar lesen, mich hat es regelrecht gefesselt, darum möchte ich auch nichts weiter darüber berichten, kann nur jeden empfehlen es unbedingt zu lesen :-)

Vielen Dank für das Buch
Anett, 02.02.2012

Ein wunderbares Buch, das Carmen Lobato über die Auswanderung von Katharina ihrer Familie geschrieben hat.
Carmen Lobato hat einen wunderbaren Schreibstil und sie hat es sehr fesselnd geschrieben wie man im 19. Jahrhundert in Mexiko gelebt hat. Der Werdegang über Katharina und Benito war spannend zu verfolgen und ich wollte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Es ist mein erstes Buch über eine Auswanderung nach Mexiko, was ich gelesen habe und ich bin total begeistert.
Karin, 02.02.2012

Wir befinden uns im 19. Jahrhundert. Die Buchheldin Katharina bricht mit ihrer Familie von Hamburg nach Mexico auf, um
ein neues Leben zu beginnen. Doch die Auswanderung ist mit unvorhergesehenen Hindernissen bestückt.

Die kindlich aufsässige Katharina lebt in einer familiären deutschen Kaufmannsiedlung abgeschottet mitten in Mexico. Alle versuchen, so weit wie möglich zusammenzuhalten und sich gegenseitig in den schweren Zeiten zu unterstützen. Für die eingebildete deutsche Mittelschicht sind die Einheimischen eine Bedrohung in jeder Hinsicht, dazu kommt die in der Zeit übliche Kinderarbeit und die Eigenschaft, in den Fremden, immer gleich das Böse zu
vermuten.
Aufatmen lässt einen die Naivität, Neugier und die Leichtigkeit eines Kindes, die weder Fremdenangst noch gesellschaftliche Ränge kennt und einen erfrischenden Kontrast ins Buch bringt. Wir begleiten die Buchheldin von der Kindheit bis ins frühe Erwachsenenalter….

Das Meisterwerk handelt von Heimweh, Missverständnisse und Alltagsschwierigkeit aber auch von Liebe, familiären Zusammenhalt und Geborgenheit.
Voller Dramatik und Gefühl wird man dem fremden Land immer näher gebracht….
Der Roman weckt Abenteuerlust und Neugier inmitten der fernen Zeit und Raum.
Bestückt mit falscher Gesellschaftsschichttrennung und Nationalitätenstolz. Voller Schmerz,
Verlust und die Angst nie wieder in die geliebte Heimat zurückkehren zu können, beherrschen die Gedanken auf der einen Seite.
Verlorene Kindheiten und Unterdrückung beschören einen Aufstand der hungernden und arbeitsuchenden Bevölkerung auf der anderen Seite….

Und mittendrin eine Liebe, die nicht sein darf und doch allen zum Trotz Bestand hält.

Eine spannende, fesselnde Lektüre, die mir sehr gut gefallen hat und zum Nachdenken anregt.

Ich kann sie auf jeden Fall empfehlen!
4 Sterne!

Das Buch erscheint im Februar 2012 beim Knaur Verlag
Taschenbuch zum Preis von 9,99€
Tanja, 01.02.2012

Ein schönes Buch; es läßt sich gut lesen. Man taucht in eine andere Zeit und andere Sitten ein. Man begleitet den
Lebensweg der Katharina und ihrer Familie über einen längeren Zeitraum in Mexiko.Sehr zum empfehlen für die Leser,die gern in eine andere Zeit abtauchen wollen.
Ragna, 01.02.2012

Das Buch erzählt die Geschichte der Katharina Lutenburg, deren hanseatische Familie im 19. Jahrhundert nach Mexico
auswandert. Die Sehnsucht der Familie nach der deutschen Heimat und die Hoffnung, eines Tages wieder dorthin zurückkehren zu können, prägen das Leben der Auswanderer und führen dazu, dass die Kinder überbehütet aufwachsen und ihre neue Heimat nicht näher kennenlernen. Nur Katharina interessiert sich brennend dafür und hört gerne die Geschichten, die ihr Jugendfreund und spätere Liebe Benito erzählt. Die Verbohrtheit Katharina’s Familie und die Kriegswirren führen dazu, dass die beiden sich aus den Augen verlieren und jahrelang ihrer verlorenen Liebe nachtrauern.

Die Geschichte enthält in der ersten Hälfte einige Längen, zieht in der zweiten Hälfte jedoch etwas an. Etwas verwirrend wirken meiner Ansicht nach gelegentlich die Wechsel der Erzählstränge zwischen den Personen von Kapitel zu Kapitel. Andererseits erhält man interessante Einblicke in die mexikanische Geschichte, die hierzulande der Mehrheit der Leser kaum bekannt sein dürfte.

Insgesamt ist „Im Land der gefiederten Schlange“ eine nette Lektüre, aber auch nicht mehr. Wer sich dafür interessiert, einen kleinen Einblick in die Geschichte Mexikos zu bekommen, verbunden mit einem Schuß Romanze, wird Gefallen an dem Buch haben.
Elina, 01.02.2012

Die Autorin nimmt uns in ihrem Buch "Im Land der gefiederten Schlange" mit nach Mexiko. Man lernt viel über Land und
Leute. Es ist sprachlich sehr schön geschrieben und lässt sich gut lesen. Man taucht ein in ein fremdes Land und erlebt die Geschichte hautnah mit.
Einfach lesenswert.
Sabine, 31.01.2012

Anfangs war ich etwas skeptisch ob die Autorin es schaffen würde, dem Leser die Schicksale der vielen im Buch
vorkommenden Protagonisten im 19. Jahrhundert in diesem fremden, aber faszinierenden Land Mexiko nahe zu bringen. Carmen Lobato schafft dies jedoch mit Leichtigkeit. Ihre Figuren sind tiefgründig, niemals nur schwarz oder weiß, sondern greifbare Menschen mit Stärken und Schwächen, die Ecken und Kanten haben sowie Fehler machen - oft aus gutgemeinten Gründen. Mexiko und seine Einwohner werden einem so plastisch vor Augen geführt, dass man meint, die Menschen, die üppige Fauna oder die pralle Hitze direkt vor Augen zu haben. Um ihre Hauptperson Katharina erschafft Carmen Lobato eine leidenschaftliche und mitreißende Lebens- und Liebesgeschichte, die sich immer wieder mit der ihrer großen Liebe überkreuzt und niemals langweilig wird. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, es war nach langer Zeit wieder ein Roman, der mich richtig mitgerissen hat und dessen Spannung niemals nachgelassen hat. Ich konnte mich dem Sog dieses Buches nicht entziehen und warte schon gespannt auf den nächsten Roman dieser vielversprechenden Autorin. Die Sprache des Romans ist lebensnah, wortgewaltig und sehr leidenschaftlich, was das Buch zu einem zusätzlichen Highlight macht - ich werde es sicher noch einmal lesen. Einen Punkt Abzug gibt es von mir nur für einen etwas absurden Umschwang der Gefühle von Katharina im letzen Drittel des Buches, der für mich und wohl keine liebende Frau nachvollziehbar war. Ansonsten möchte ich mich herzlich für das Testleserexemplar bedanken und hier eine uneingeschränkte Leseempfehlung abgeben! Top!!!
Gitta, 31.01.2012

Katharina und Benito, auf dem ersten Blick so unterschiedlich, und doch so gleich. Eine historische Geschichte mit viel
Liebe, aber auch Leid und ganz viel Armut.
Der Roman war am Anfang etwas verwirrend mit den vielen Personen, aber man kommt schnell hinein.
Es ist alles sehr gut beschrieben, egal ob Personen, Hütten und Häuser oder auch die Landschaft, man sah alles mit dem inneren Auge. Das Buch ist spannend vom Anfang bis zum Schluss, selbst auf den letzten Seiten kann man noch neues erfahren, und es gibt so manch Überraschung ....
Und nun, lest selbst, kann es nur empfehlen.
Vielen Dank für das tolle Buch :-)
Nicole, 30.01.2012

Klingt toll und weckt Appetit auf mehr. Aus dem Geschichtsunterricht in der Schule, aus einigen Habsburgbiografien und
zuallererst aus "Winnetou II" habe ich schon einiges über Mexico im 19. Jahrhundert erfahren. Die Leseprobe erweckt den vielversprechenden Anschein, dass ich mein Wissen hier auf angenehme Art erweitern könnte...
Margit, 29.01.2012

Absolut gelungene Zeitreise mit einer deutschen Familie in Mexiko. Mitreißend, spannend und trotzdem leicht
verständlich geschrieben. Ich hoffe noch mehr von der Autorin lesen zu dürfen.
Bettina, 27.01.2012

Es ist wieder so eine Geschichte die mich gefangen nimmt und natürlich möchte ich wissen wie sie weitergeht. Der
Schreibstil lässt bei mir einen inneren Film ablaufen, so dass ich ganz im alten Mexico bin beim lesen. Es macht richtig Spass.
Edith, 26.01.2012

Ich habe dieses Buch mit einigen Zweifeln und einer gewissen Abneigung zur Hand genommen, weil ich grundsätzlich kein
Anhänger von Familiengeschichten bin. Umso angenehmer überrascht war ich, dass mich das Buch sehr schnell gefesselt hat und ich es - trotz seines Umfangs - mehr oder weniger "in einem Rutsch" durchgelesen habe. Angesichts des Covers und des Titels hatte ich mich auch auf eine sehr blumige Sprache mit vielen Adjektiven und Lautmalereien eingestellt. Doch auch hier unterlag ich einem Irrtum: Die Sprache ist zwar anschaulich und teilweise auch ein wenig "schwülstig", jedoch immer in einem Maß, dass sie auf der einen Seite die besondere Atmosphäre des Landes und die Gefühle der Protagonisten wiederspiegelt, gleichzeitig aber noch so "sachlich" ist, dass sich das Buch gut und flüssig liest.
Alles in Allem also eine sehr erfeuliche Neuentdeckung, die ich mir sicher nicht gekauft hätte, zukünftig aber gerne weiter empfehlen werde!
Tanya, 25.01.2012

Ein fesselndes und spannendes Buch, die Handlung
entwickelt sich erst zögerlich, bis alle handelnen
Personen vorgestellt wurden und der Leser sich einen
Überblick über die hanseatische Grossfamilie in Mexiko erhalten hat.
Sehr farbig und intensiv habe ich mit Katharina gelitten und gelebt, die vom jungen Benito in die
Sagenwelt der mekikanischen Vorfahren eingeführt wurde und dem sie sich sehr nahe fühlt- eine
Liebes- und Lebengeschichte , die einem Land voller Kultur und Mystik spielt- romantisch und spannend zugleich -ich fands gut !
Kallweit, 24.01.2012

Carmen Lobato's Roman "Im Land der gefiederten Schlange" beschreibt in 5 Zeitabschnitten die aufregende
Liebesgeschichte der Katharina Hartmann im 19. Jahrhundert in Mexiko.

Gebannt verfolgt man das Leben der Katharina Hartmann, ihrer Liebe und ihrem Leiden angefangen in der Kindheit, in ihrer Jugend und sogar bis ins Erwachsenenalter. Das "Fuss-fassen" in der Fremde fernab der Heimat Hamburg faellt der aelteren Generation Hartmann schwer, nicht aber der jungen Katharina, die in der Fremde geboren wurde. Unbedarft freundet sie sich schon als Kind mit dem armen, mexikanischen Stalljungen Ben an. Eine kindliche Freundschaft waechst zu einer Liebe heran, was der Familie jedoch gar nicht gefaellt. Diese sieht sich gezwungen zu handeln… Aber nicht nur Vorurteile gegenueber den Mexikanern erschweren das Familienleben, sondern auch Familiengeheimnisse aus der Vergangenheit.

Etwas verwirrend am Anfang sind gleich die Vielzahl der auftretenden Personen der Familie Hartmann (da hilft das Personenverzeichnis am Ende des Buches) und die verschiedenen Erzaehlperspektiven, die abschnittweise wechseln. Jedoch wird die Geschichte gerade dadurch sehr lebhaft und gut nachzuempfinden. Zahlreiche ausfuehrliche "blumige" Beschreibungen des fremden Landes, lassen den Leser vollkommen in das fremde Mexiko abtauchen. In ein Land im staendigen Umbruch mit Kriegen und wechselnden Herrschern, schweren Arbeits- und Lebensbedingungen fuer die Bevoelkerung.

Der Roman ist fesselnd geschrieben, historisch angehaucht und interessant. Mir hat der Roman sehr gut gefallen und ich empfehle ihn gerne weiter! Das Richtige zum Schmoekern! Eine Liebesgeschichte ohne uebertriebenen Kitsch in einem historischen Rahmen in einem fremden Land und einer fremden Kultur. Ein 755 Seiten- Genuss!
Julia, 23.01.2012

Nachdem ihre ganze Familie von Hamburg nach Mexiko ausgewandert ist, versucht die junge deutsche Kaufmannstochter
Katharina dort ihren eigenen Weg zu finden. Weder verwurzelt in der "alten" Heimat, noch "angekommen" in der Neuen, steht dieses doch eher verwöhnte >junge Ding< nun zwischen zwei Kulturen, der preußisch korrekten Haltung ihrer Familie, und der von Mythen geprägten Welt der Einwohner Mexikos. Eine spannende, aber auch gefühlvolle Reise voller Irrungen und Wirrungen vor dem Hintergrund der politischen Lage im Mexiko des 19.Jhdrts.
Mein Fazit: Ein superschönes Buch für lange Leseabende.
Gabriele, 21.01.2012

Ein wunderbares Buch. Der Schreibstil ist einfach toll und die Geschichte ist sehr fesselnd. Mexiko ist ein tolles Land
und die Autorin beschreibt dieses Land sehr schön. Der Leser kann sich alles richtiggehend bildlich vorstellen. Die Geschichte ist spannend, melancholisch und sehr interessant. Ein Buch das sehr zu empfehlen ist.
Daniela, 21.01.2012

Hat man sich erstmal durch die ersten Seiten durchgekämpft, die Personen zugeordnet und an den Schreibstil gewöhnt,
möchte man immer weiter lesen.
Es sind zwei verschiedene Welten, zwei verschiedene Gesellschaftsschichten aber eine Liebe in einem großartigen Land. Geheimnisvolles wird mit spannendem verbunden. Also ein sehr schönes geheimnisvolles Buch, bei dem sich jede Minute zu lesen lohnt.
Sabine, 20.01.2012

Es handelt sich hier um einen richtigen Schmöker (über 700 Seiten). Es geht um eine Familie aus dem hohen deutschen
Norden, die im 19. Jahrhundert nach Mexiko auswandern. Dort machen ihnen Heimweh und ihre Verwandten das Leben schwer. Katharina findet jedoch gefallen an Mexiko und verliebt sich.
Am Anfang kam ich sehr schwer in das Geschehen hinein, es ist etwas verwirrend und kompliziert geschrieben. Der Rest war ganz nett, aber sehr schleppend. Mein Lieblingsbuch wird es nicht.
Iris, 18.01.2012

Die Leserprobe war wirklich interessant. Nach den wenigen Seiten weiß ich zwar noch nicht, wie alles zusammenhängt.


Die Geschichte ist historisch, interessant und spannend. Die Sprache ist wanschmal ein wenig blumig, aber gut zu lesen.

Das Buch steht sehr weit oben auf meiner Leseliste.
Brunhilde, 16.01.2012

Die ersten Seiten sind ein wenig verwirrend, fesseln aber gleich von der ersten Seite an. Auch der Einband deuted an,
dass es sich um einen interessanten Schmöker handelt, der zur Abwechslung einmal in Mexiko angsiedelt ist. Gerne mehr von diesem Buch.
Sabine, 15.01.2012

Auswanderer-Romane erleben momentan einen Boom. Viele sind sich dabei überaus ähnlich. Nicht so der Roman "Im Land der
gefiederten Schlange." Autorin Carmen Lobato geht einen eigenwilligen Weg: Sie führt mit einem Prolog in den Roman ein, der eine düster-schwülstige Atmosphäre zaubert - ein klarer Gegensatz zur oft geheimnisvollen Exotik, mit der die Romane des Genres glänzen. Ihren eigenwilligen Stil hält Carmen Lobato aber auch in der Geschichte um Katharina bei. Sie lässt das Mädchen ihre Eindrücke schildern und nimmt dabei den Leser mit auf eine Reise durch gegensätzliche Welten. Eindrücklich und intensiv sind die Bilder, die sie vor dem inneren Auge entstehen lässt - sowohl was den Markt am Hafen betrifft, als auch die Gewalt gegen den einheimischen Jungen.
Die Leseprobe nimmt auf eine verstörende Art gefangen und wirkt in ihrer Intensität lange nach.
Rita, 14.01.2012

. . und dieser Widerspruch reizt total zum lesen. Die Seiten, die ich im Internet legen konnte, machten mir wirklich
Spaß und ich konnte so richtig mitfühlen. . die sprachlichen Vermischungen von spanisch und deutsch- kann ich mir ungefähr so vorstellen, wie die sprachlichen "Vermengelage" von türkisch und deutsch, da kommt wohl genauso ein Kauderwelsch raus, wie es in diesem Buch beschrieben wird. . .
ich bin sehr neugierig auf das gesamte Buch. Schon der Titel verdient höchste Aufmerksamkeit. Ich wünsche allen Lesern spannende Unterhaltung und das Eintauchen eine in uns völlig fremde Kultur.
Neugierige Grüße . apassionata
Christina, 13.01.2012

Das Vorwort erweckt schon Spannung und Neugier
Es erscheint zuerst etwas verwirrend geschrieben man mus schon genau lesen
Sabine, 13.01.2012

Ich musste bei dem Buchende schon einige Tränen freien Lauf lassen. Das Buch ist sehr spannend und flüssig
geschrieben, aber natürlich auch sehr gefühlvoll. Auch wenn ich nicht bei dem Projekt dabei gewesen wäre, hätte mich das Buch interessiert, nicht nur weil es in Australien spielt, sondern da ich schon einige andere Bücher von der Autorin gelesen habe, und ich da auch sehr begeistert von war. Dieses Buch kann ich jedem gefühlvollen Leser ans Herz legen. Außerdem denkt man am Anfang des Buches niemals an solch ein Ende. Konnte das Buch gar nicht weglegen, habe es bis zum Ende durchgelesen weil ich einfach wissen wollte wie es weiter geht. So fesselnd war das Buch. Also mich hat das Buch sehr überzeugt. Und außerdem Danke an die Autorin die das Buch so toll geschrieben hat. Grpßes Kompliment. Deshalb vergebe ich natürlich für dieses Buch, die Höchststerneanzahl 5 von 5 möglichen und natürlich spreche ich auch eine dicke Kaufempfehlung aus.
sabine, 12.01.2012

Etwas verwirrend am Anfang, was sicher gewollt ist.
Der Auszug macht echt Lust darauf, dass Buch weiter zu lesen, damit der verwirrende Anfang verstanden wird.
Die Zeit finde ich interessant, allerdings habe ich bisher noch keine Geschichte gelesen aus Mexiko, bisher nur aus Amerika und Australien, also auch in der Hinsicht sehr interessant!!
Sandra, 11.01.2012

Das macht Lust auf mehr alleine von der Leseprobe
ist man fazieniert
Kretzschmar, 11.01.2012

ein gelungener schmöker für die dunkle jahreszeit. melancholisch aber nicht kitschig, erinnernd aber nicht
nostalgisch. tiefgründig wie unterhaltsam. einfach ein großartiger zeitvertreib es zu lesen.
Marlies, 11.01.2012

Mir gefällt der Buchauszug. Ist genau so geschrieben, wie ich es gerne habe. Flüssig und leicht zu lesen. Dabei
trotzdem nicht langweilig. Auch das Thema gefällt mir. Das Buch werde ich mir mal als Lesewunsch notieren.
Ulrike, 11.01.2012
↑ nach oben