Verlagsgruppe Droemer Knaur



Das Blaue vom Himmel

9783426516218
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Klappenbroschur, Knaur TB
02.02.2015, 400 S.

ISBN: 978-3-426-51621-8
Diese Ausgabe ist lieferbar
14,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

John Friedmann hat in den 90er Jahren in der Kultsendung "Erkan und Stefan" den Menschen aufs Maul geschaut und damit grandiose Comedy gemacht. Seit einigen Jahren hat sich der Schauspieler aus der Comedy zurückgezogen und führt seine treffsicheren Szene-Beobachtungen nicht mehr auf der Bühne vor, sondern setzt sie gekonnt in seinen Büchern ein.
"Flaschendrehen furioso", das erste Buch des Münchners, nahm die Leser mit in eine unfreiwillige WG dreier Pärchen am Gardasee. In Friedmanns neuem Buch geht es allerdings nicht um Pärchen, sondern um eine etwas spezielle Singlefrau.
Sophie hat sich nach dem Tod ihres Mannes in eine Welt zurückgezogen, die aus Schachspielen, einem Freund aus guten alten Zeiten und ihrem Hund besteht. Ihr eigenwilliger Nachbar allerdings missachtet das große Schild „Betreten verboten“, das imaginär über ihrem Leben steht, und löst eine Welle der merkwürdigsten Verwicklungen in Sophies Leben aus. Und so halten Lug und Betrug Einzug in das Leben einer Frau, die eigentlich nichts weiter wollte als einfach nur ihre Ruhe haben …

Der Autor

John Friedmann

Portrait von  John Friedmann

John Friedmann, 1971 in Frankfurt geboren, ist Comedian und Schauspieler. Bekannt wurde er als Teil des Comedyduo Erkan und Stefan. Seit einigen...

zum Autor Bücher von John Friedmann

Video

Pressestimmen

"(...) Noch lange hing Friedmann dieses Blödelimage nach, mittlerweile hat er sich aber als ernsthafter Schauspieler und eben Romanautor etabliert. Voll krass gut eben!"

tz München, 07.02.2015

"spannungsgeladener, flott zu lesender Roman"

Hallo München, 18.02.2015

"'Das Blaue vom Himmel' ist ein München-Miami-Krimi, der mit guten Charakteren daherkommt und mit einer interessanten Story aufwartet. Prima Krimi-Unterhaltung mit der richtigen Mischung aus Spannung und Humor."

Buch-ticker.de, Juni 2015

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Mehr oder weniger durch Zufall bin ich auf dieses Buch gestoßen. Ich muss gestehen, dass ich von John Friedmann noch
nie gehört hatte. Umso überraschter war ich zu erfahren, um was für einen vielseitigen Menschen es sich hier handelt – Schauspieler, Comedian und Schriftsteller in einer Person – Hut ab.

An seinen zweiten Roman – den ersten kenne ich leider noch nicht – ging ich ganz locker und ohne große Erwartungen ran und wurde abermals sehr positiv überrascht. Mit seinen fantastischen Ortskenntnissen sowie in München als auch in Miami Beach spazierte John mit mir und Sophie, Egon, Spencer und April im Schlepptau durch diesen Roman. Es ging jedoch alles andere als malerisch zu – es wurde laut und schrill, es wurde sich geliebt und gehasst, gestritten und versöhnt und am Schluss bekam doch jeder, was wer verdient hatte … fast jeder. Wir dürfen noch gespannt sein, wie vielleicht alles noch weitergeht. Lieber John, ich habe mich an vielen Stellen im Buch amüsiert, manchmal konnte man aber auch nachdenklich werden, es war eine schöne Mischung. An dieser Stelle möchte mich für die gute Leseunterhaltung bedanken.
engi, 12.03.2015

Nach seinem Debüt als Autor mit “Flaschendrehen furioso” ist nun mit “Das Blaue vom Himmel” der zweite Roman
von John Friedmann erschienen, welcher neben seinem Autorendasein auch als Schauspieler und Synchronspecher bekannt ist.

Seit dem tragischen Tod ihres Mannes lebt Sophie Marquard gemeinsam mit ihrem Hund Columbo alleine in der Münchner Wohnung am Englischen Garten. Ihr Alltag bilden tägliche Spaziergänge sowie vereinzelte Schachpartien mit ihrem besten Freund Egon. Ansonsten gibt sie sich großteils ihrer Trauer hin. Doch als sie eines Tages einige Mails zugesendet bekommt, die eindeutig nicht für sie bestimmt sind, nimmt ihr Alltag eine 180-Grad-Wendung an. Denn die eher schlüpfrigen Nachrichten an den amerikanischen Generalkonsul, der zufälligerweise auch ihr Nachbar ist, eignen sich perfekt für einen kleinen Racheakt…

Ich muss sagen, dass ich eigentlich kaum Erwartungen an das Buch hatte. John Friedmanns Debüt kenne ich bisher noch nicht, insofern war dies gleichzeitig meine erste Lektüre des Autors. Wegen seiner Schauspielkarriere hatte ich am ehesten noch etwas sehr Lustiges erwartet, wobei die Inhaltsangabe eher auf eine romantisch-unterhaltsame Geschichte schließen lässt. Beides trifft nicht wirklich zu, insofern hat mich die Entwicklung der Handlung ziemlich überrascht, auf positive Art und Weise allerdings.

Zuallererst gibt es natürlich einen großen Pluspunkt für München als Handlungsort, meiner Lieblingsstadt – ich habe mich also gleich von der ersten Seite an wohl gefühlt. Doch auch die Protagonistin fand ich ungemein sympathisch. Dass sie noch an ihrer Trauer um ihren Ehemann festhält, ist verständlich und nicht weiter verwunderlich, glücklicherweise ist dies aber keine traurige Herzschmerz-Geschichte, denn Sophie wird auch schon gleich am Anfang der Handlung von der Traurigkeiten abgelenkt. Um nicht allzu viel von der Handlung zu verraten, kann ich leider nicht ganz auf alles eingehen, aber so viel sei gesagt: es passiert eine ganze Menge und die Handlung steckt wirklich voller Überraschungen.

Im Laufe der Handlung wird zudem auch der Ort gewechselt und es geht von München in die USA, genau genommen nach Miami Beach – und da geht es erst richtig los. Gerade hier kam bei mir während dem Lesen ein fantastisches American-Way-of-Life-Feeling auf und ich hatte teilweise das Gefühl, mitten in einem alten amerikanischen Film gelandet zu sein, da die bildhaften und genauen Beschreibungen der Stadt, der Menschen dort, des Essens, der Gerüche, etc. mich perfekt erreichten und wirklich den Eindruck erzeugten, gerade selbst direkt dort zu sein.

Die Handlung bereichern zusätzlich noch die willkürlich wechselnden Perspektiven aller beteiligter Charaktere, wodurch man als Leser ungemein viele unterschiedliche Einblicke bekommt, die der Protagonistin enthalten bleiben. An Spannung wird dadurch aber glücklicherweise nichts vorw
primeballerina's books, 09.02.2015
↑ nach oben