Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Mojito-Nächte

9783426516386
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.09.2015, 336 S.

ISBN: 978-3-426-51638-6
Diese Ausgabe ist lieferbar
8,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Eigentlich hat Emmi alles, was das Herz begehrt: einen Job, den sexiesten Kerl der Welt und eine Wohnung in Berlin-Mitte. Zugegeben, die Schufterei in einer Großküche versprüht wenig Glamour, und ihr Appartement wird noch mit Kohle beheizt. Immerhin ist der sexy Kerl wirklich sexy – bloß heißt er Ryan Gosling und weiß nicht mal, dass es Emmi gibt. Als sie Cordt kennenlernt, ist es um sie geschehen. Doch dann verliert sie ihre Arbeit, und obendrein steht ihr 30. Geburtstag vor der Tür. Ein Glück, dass ihre Freundinnen Annabelle und Terese ihr mit Rat und Tat und einem rettenden Mojito zur Seite stehen.

Die Autorin

Kerstin Sgonina

Portrait von Kerstin Sgonina

Kerstin Sgonina ist als Journalistin und Schlussredakteurin tätig, u. a. für Condé Nast, Gruner & Jahr, MTV und Burda. Mit ihrer Familie lebt sie in...

zur Autorin Bücher von Kerstin Sgonina

Weitere Teile der Reihe "feelings emotional eBooks"

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Ein luftig-leichter, kulinarisch verführerischer Sommerroman ;-)

jehe, 16.08.2015

Der Roman Mojito Nächte der Autorin Kerstin Sgonina lässt den Leser teilhaben am turbulenten Sommer von Emmi Pape,
diese steht kurz vor ihrem 30. Geburtstag, verliert ihre Arbeit und ist Single. Ihr Liebesleben besteht aus Träumereien über Ryan Gosling, der in ihren Träumen ihr Liebhaber ist. Die Geschichte hat Potential, leider erreicht mich die Autorin Kerstin Sgonina nicht mit ihrer Geschichte. Schon der Einstieg ist nicht für mich gemacht. Emmi unterhält sich per Handy in einem überfüllten Bus mit ihrer Freundin über ihr imaginäres Liebesleben. So was stört mich extrem, wenn ich öffentliche Verkehrsmittel nutze, ich möchte gar nicht wissen wer mit wem und wann was gemacht hat, das gehört für mich nicht in die Öffentlichkeit. Daher hat Emmi bei mir keinen guten Einstand. Der Schreibstil ist nicht durchgehend flüssig und weiterhin stört mich extrem, dass sie sich mit ihrem imaginären Liebhaber Ryan Gosling auf Englisch unterhält. Es sind zwar nur kurze einfach Sätze, aber ich musste trotzdem jedes Mal überlegen was die Autorin sagen wollte. Nicht jeder versteht Englisch problemlos und so was stört den Lesefluss für mich schon sehr stark. Meine Mutter z. Bsp. kann gar kein Englisch, für sie wäre das Buch daher auch nicht so toll. Es hätte der Geschichte keine andere Wendung gegeben, wenn die Autorin durchgängig auf diese Sätze verzichtet hätte. Emmi ist in weiten Teilen der Geschichte auch recht heulsusig und bricht immer wieder in Tränen aus und bemitleidet ihr Schicksal. Gut, sie soll als Charakter dargestellt werden, der unter mangelndem Selbstbewusstsein leidet, aber mir war das doch etwas viel.

Außerdem wird mir auch zu weitschweifig über die einzelnen Mahlzeiten berichtet, da wäre weniger für mich mehr gewesen.Das Ende wiederum wird schnell erzählt und eins fügt sich zum anderen und ist für mich zu glatt gebügelt. Insgesamt ist der Roman für mich mittelprächtig und ich würde ihn nur bedingt empfehlen. Für mich sollte die Geschichte noch mal überarbeitet und die englischen Passagen raus genommen werden und die Heulerei sollte auch gestrafft werden. Der Schreibstil weist für mich auch Brüche auf, gut lesbare Passagen wechseln mit leicht wirrem Schreibstil, der letzte Teil war für mich noch am besten geschrieben, da er in einem Stil gehalten war und auch die Selbstbemitleidung vorbei war. Insgesamt vergebe ich eine mittlere Bewertung für diesen Roman.
manu63, 03.06.2015
↑ nach oben