Verlagsgruppe Droemer Knaur



Sternschnuppensommer

9783426517116
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
03.08.2015, 432 S.

ISBN: 978-3-426-51711-6
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Kunstlehrerin Claire hat die Nase voll von ihrem Alltag und eine mittelschwere Sinnkrise ... Da kommt die Einladung ihrer alten Malerfreundin gerade recht, den Sommer mit ihr in Frankreich zu verbringen. Dort warten ein Haus, herrliche Natur und fast nur liebenswerte Menschen – bis auf jenen rätselhaften Tierarzt, der nur Hunde an sich heranzulassen scheint. Ehe Claire es sich versieht, befindet sie sich in Gefühlswirren, gegen die ihr Bonner Alltagschaos ein Klacks ist ...

Leselounge

Die Autorin

Christine Vogeley

Portrait von Christine Vogeley

Christine Vogeley wurde 1953 im Rheinland geboren. An ihrer Klosterschule lernte sie schon früh, was echte Güte ist und was nicht, wie sich...

zur Autorin Bücher von Christine Vogeley

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Sternschnuppensommer, von Christine Vogele, erschienen beim Knaur Verlag

Cover:
Das Cover entspannt mich und macht mich gleichzeitig neugierig.

Inhalt:
Hier wird das Leben von Frauen erzählt, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Claire: eine Kunstlehrerin, die die Nase voll hat von ihrem Alltag, verzogenen Schülern und verdrossenen Kollegen.
Zilli: Inhaberin eines Feinkostladens, ein Gedächtnis wie ein Elefant (nein besser wie zwei), mit einer nebulösen Vergangenheit (flüchtet vor ihrem Exfreund der aus dem Gefängnis entlassen wird).
Gertrude: eine 70 jährige Malerin die ihre Zelte in der Schweiz abbricht um Frankreich ihrer verstorbenen Liebe des Lebens nahe zu sein.
Desweiteren Mechthild, Edda, Marlene (und einige mehr).und die Kinder Käthi und Simon, sowie Hunde und ganz wichtig eine Katze namens John .
Spannend wie sich ihr Leben entwickelt, wie sich ihre Wege kreuzen, wie sie sich Halt und Hilfe geben.

Meine Meinung:
Ein ganz tolles Buch.
Die Protagonisten werden nach und nach, klar und sehr gut charakterisiert, eingeführt. Alle, auch die „Nebenfiguren“, die ich gar nicht als solche empfinde, habe ich sofort ins Herz geschlossen. Mein besonderer Liebling wurde Armand, der Ehemann der Haushälterin mit seinen Theorien und Weisheiten.
Ich war sofort in der Geschichte drin und habe mit den Personen gelitten, gehofft und mich geärgert.
Die Schreibweise ist sehr flüssig, witzig, ironisch, warmherzig, schlagfertig, direkt, dramatisch, emotional, genau wie es die jeweilige Situation erfordert und es macht einfach nur ganz viel Vergnügen der Geschichte zu folgen.
Die Fäden laufen in Frankreich im Haus der Malerin zusammen, alles passt so selbstverständlich und natürlich und doch sind es immer wieder neu Überraschungen und Elemente die das ganze total spannend machen.
Ich wollte das Buch gar nicht aus der Hand legen und ich bin vom Happ End begeistert.

Autorin:
Christine Vogeley wurde 1953 im Rheinland geboren. Sie studierte Kunst und Romanistik, sang Jazz, spielte Kabarett und landete schließlich beim Schreiben. Sie lebt heute in Berlin und an einem See in Brandenburg.

Mein Fazit:
Ein unglaublich geniales Buch. Hier ist alles reingepackt was ein hervorragendes Buch braucht. Spannung, kriminelle Energie, Dramatik, Humor, Liebe, Freundschaft, Hass, und dies in einer perfekten Mischung.
Von mir volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung.
Gerlinde Reiter, 06.09.2015

Großes Lesevergnügen, man mag das Buch nicht aus der Hand legen.
Gisela Schwarz, 28.05.2014

Es muss nicht immer Mord und Todschlag sein. Ein Buch, das man in einem Rutsch durchliest.

Anne Oster-Becker, 28.05.2014

...nach Sommer, nach Blumen, Wiesen, nach Sonne in einem alten Haus; so viel Atmosphäre, die man nicht nur riechen,
sondern auch hören und sehen kann! Emotionen und Verhalten der Menschen sind so nachvollziehbar und doch "unbemüht" dargestellt, daß man sich schon während des Lesens mit der Tragik des Lebens und des Mensch-Seins völlig, wundersam und gründlich versöhnt hat! Ein Buch, das Mut zum Leben des Lebens macht! Bravo, Frau Vogeley!
Alexandra, 10.04.2008
↑ nach oben