Verlagsgruppe Droemer Knaur



Meine vielseitigen Geliebten

9783426301357
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Droemer TB
01.03.2017, 160 S.

ISBN: 978-3-426-30135-7
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Bekenntnisse eines Bibliomanen

Eine herzerwärmende Lektüre für alle Liebhaber von Büchern und Literatur:
Für den Büchermenschen Jacques Bonnet sind Bücher »Schatztruhen aus Papier«. Jedes von ihnen ist einzigartig und erzählt eine unverwechselbare Geschichte. Bonnet teilt seine Wohnung mit mehreren Zehntausend Büchern. Doch mitunter treiben ihn seine vielseitigen Geliebten in den Wahnsinn: Wie sortiert man eine solche Bibliothek, und wie lebt es sich Seite an Seite mit all den Schätzen? Liebevoll und selbstironisch erzählt er von seiner Leidenschaft und vom Glück, das man nur in Büchern findet.

»Die Bibliothek ist der Ort, der dem Paradies am nächsten kommt.« Jacques Bonnet

Der Autor

Jacques Bonnet

Portrait von Jacques Bonnet

Jacques Bonnet hat jahrelang als Redakteur, Lektor und Herausgeber bei zahlreichen namhaften Verlagen in Frankreich gearbeitet. Er ist Gründer des...

zum Autor Bücher von Jacques Bonnet

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Menschen die Bücher lieben, dann ist man hier genau richtig.

Allein das Cover gefällt gut.So ähnlich sieht es bei mir auch aus.

brigitte schreiter, 03.03.2017

Zunächst einmal sollte man wissen, dass dieses Buch nichts für den normalen Leser ist. Um dieses Buch zu lieben muss
man nicht einfach nur ein Leser, sondern ein Büchersammler sein. Nicht-Büchersammler würden wahrscheinlich nur mit dem Kopf schütteln und dieses Buch nicht verstehen und nicht zu schätzen wissen.

Ein kleiner Schatz ist dieses Buch wirklich. Alleine das Cover ist schon eine Augenweide. Ein Sessel, umgeben von Bücherstapeln. In etwa so darf man sich mein Büro vorstellen. Auch ich bin umgeben von Bücherstapeln. Und ich möchte es auch gar nicht anders haben.

Das Buch ist unterteilt in neun Kapitel:
1. Tausende und Abertausende von Büchern
2. Bibliomanien
3. Ordnen und sortieren
4. Die Praxis des Lesens
5. Woher sie kommen
6. Bilder lesen
7. Reale und fiktive Persönlichkeiten
8. Die Welt in Reichweite
9. Von Leerstellen, Platzhaltern und anderen Phantomen

Jacques Bonnet hat viel mit Zitaten anderer Berühmtheiten gearbeitet. Es waren sehr schöne darunter, aber manchmal wurde es mir doch etwas zuviel.
Schmunzeln musste ich in Kapitel drei:

"Jeder Mensch, der eine Bibliothek mit mehreren Tausend Bänden besitzt, sieht sich unweigerlich vor das Problem ihrer inneren Ordnung gestellt. Denn wo die charmante Unordnung einiger Hundert Bücher ihren Besitzer - und nur ihn - nicht daran hindert, sich darin zurechtzufinden, erfordert das Ordnen von 10000 oder 20000 Büchern eine gewisse Methode. Doch letzlich ist dies erst die zweite Frage angesichts einer solchen Bibliothek. Die erste Frage heißt stets: "Haben Sie das alles gelesen?"

Wenn die Leute vor meinen Bücherregalen stehen, ist das tatsächlich ihre allererste Frage: Hast Du die alle gelesen? Dicht gefolgt von: "Wie findest Du sie wieder? Wonach sind sie sortiert?

In Kapitel vier habe ich für mich etwas sehr wertvolles gefunden, was mich doch sehr erleichtert hat:

"Zunächst einmal ist es schwierig, mit Sicherheit zu sagen, ob man ein Buch gelesen hat oder nicht, denn Lesen an sich ist Inbegriff der Vergänglichkeit. Denn selbst wenn wir ein Buch gelesen haben, und zwar so intensiv, dass es ihm gelungen ist, sich einen besonderen Platz in unserem Geist zu erobern, dann bezieht unsere Erinnerung sich meist mehr auf unsere Empfindungen bei der Lektüre, wohingegen wir uns an den Inhalt nur noch ansatzweise erinnern."

Ich dachte immer, dass es nur mir so geht, dass ich den Inhalt eines Buches so schnell nach dem Lesen schon wieder vergessen habe. Jetzt weiß ich, dass es definitiv nicht so ist.

Das Buch enthält auch einige Passagen, die für mich uninteressant waren. Wenn sie sich zu sehr in die Länge zogen, habe ich auch schonmal die ein oder andere Seite umgeblättert. Denn wenn ich eines gelernt habe, ist es, mich nicht mit Seiten abzumühen, die mich langweilen. Daf
goat, 21.02.2014

Hach, dieses kleine Buch.. auch wenn ich deswegen jetzt total übermüdet bin, konnte ich einfach nicht aufhören, es zu
lesen.
Manch einer mag es nicht nachvollziehen können, aber dieses Buch ist ein Muss für jeden etravaganten Bücherwurm.
Das Buch beschreibt das Leben des Autors mit seinen Büchern, ohne welche er gar nicht mehr leben kann. Kein einziges von ihnen würde er je weggeben und bei Fragen wie "Hast du die etwa alle gelesen?", habe sogar ich mich angesprochen gefühlt.
Vielleicht mögen dem einen oder anderen einige Fragen unbeantwortet bleiben, aber ich habe mich von diesen Eindrücken eines Bibliomanen gut unterhalten gefühlt.
Ein Muss für jeden, der sich ebenso angesprochen fühlt und nochmals vielen lieben Dank an Maegwin, dass ich es bei ihr gewonnen habe.

5 von 5 Gänseblümchen.
Melanie Drümper, 14.06.2013
↑ nach oben