Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Das Hurenschiff

9783426513835
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.12.2014, 336 S.

ISBN: 978-3-426-51383-5
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

London im 18.Jahrhundert: Auf der berühmt-berüchtigten Lady Juliana, dem Segelschiff, das Straftäterinnen nach Australien bringt, treffen sie aufeinander: die zarte Claire, die unschuldig für einen Diebstahl büßen soll; die blutjunge Molly, die ein Verbrechen beobachtet hat und selbst verhaftet worden ist; die zupackende Rose und die bärbeißige Dorothy. Auf See müssen sich die Frauen in der brutalen und erbarmungslosen Männerwelt auf dem Schiff behaupten. Jack Barnes, der Steuermann, hat ein Auge auf Claire geworfen. Doch die junge Frau kann ihren Verlobten Henry nicht vergessen und hofft auf ein Wiedersehen …

Die Autorin

Martina Sahler

Portrait von Martina Sahler

Martina Sahler, 1963 in Leverkusen geboren, studierte Germanistik und Anglistik in Köln. Sie arbeitete lange Zeit als feste und freie Lektorin für...

zur Autorin Bücher von Martina Sahler

Pressestimmen

"Martina Sahler hat mit diesem Roman wirklich eine fabelhafte historische Abenteuergeschichte geschrieben!"

Tausend Bücher (Blog), 22.05.2015

"Martina Sahler hat einen schönen, leicht zu lesenden Schreibstil, bei dem die Seiten nur so dahin fliegen. Sie schreibt sehr anschaulich so daß man sich ein gutes Bild der Geschehnisse machen kann."

Leserattes Bücherwelt (Blog), 01.10.2015

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Martina Sahler hat ihren Roman auf einer wahren Begebenheit geschaffen, denn die Lady Juliana gab es wirklich und sie

hatte tatsächlich freie Mädchen an Bord.

Der Roman startet mit Molly, einem jungen Mädchen, die sich durch Prostitution über Wasser hält. Sie beobachtet zu Beginn ein Verbrechen an einer anderen Hure. Ich muss sagen, dass das schon das Spannendste am ganzen Buch war. Diese Szene war spannend geschrieben und man konnte mit Molly mitfiebern. Claires Schicksal allerdings, wie sie auf dieses Schiff gekommen ist, erschien mir zu unglaubwürdig und nicht ausgearbeitet.
Generell waren die Charaktere eher flach und ohne Tiefgang. Wenn sie doch eine Macke haben, wirkte sie mir zu aufgesetzt. Am Glaubwürdigsten kam mir Hannah rüber, welche allerdings nur eine Nebenrolle besetzt.

Auch der Spannungsbogen kommt nach dem Beginn nicht mehr in Fahrt. Zwischendurch blitzt mal ein wenig was auf, das ist jedoch über den Roman verteilt zu wenig und lässt die Handlung eher vor sich hinplätschern.

Man hätte durchaus mehr aus den Figuren holen können, zumal die Autorin auch real existierende Personen auftreten lässt. Die Hintergründe werden kaum erklärt und gerade dort hätte ich mir mehr gewünscht. Welche Hintergründe hat die Kolonie? Wie sah die Gesellschaft generell zu der Zeit aus?
Man bekommt über die Charaktere nur ganz minimal Einblick und das ist wirklich schade.

Fazit: Seichte Unterhaltung. Wer auf ein Vertiefen in die historischen Ereignisse hofft, der wird nur mäßig bedient. Als Frauenroman aber durchaus okay.

pralaya, 26.10.2016

Klappentext
London im 18.Jahrhundert: Auf der berühmt-berüchtigten Lady Juliana, dem Segelschiff, das Straftäterinnen nach Australien bringt, treffen sie aufeinander: die zarte Claire, die unschuldig für einen Diebstahl büßen soll; die blutjunge Molly, die ein Verbrechen beobachtet hat und selbst verhaftet worden ist; die zupackende Rose und die bärbeißige Dorothy. Auf See müssen sich die Frauen i
Leseratte69, 01.10.2015

Mit " Das Hurenschiff " ist Martina Sahler ein wahres Meisterwerk gelungen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und schön
zu lesen. Das Buch verspricht Spannung von der ersten bis zur letzten Seite.
Die einzelnen Charaktere sind sehr vortrefflich und mit Bedacht ausgewählt. Zum Teil könnten sie nicht gegensätzlicher gestaltet sein. Aber vielleicht macht ja auch gerade dieser Part den Reiz des Buches aus. Es entsehen Freundschaften, die unter normelen Umständen nicht denkbar gewesen wären.
Die Handlung spielt sich im 18. Jahrhundert ab.
Verschiedene Frauen werden zum Teil wegen einer Bagatelle oder einer nicht einmal begangenen Tat verhaftet und dann verurteilt. Sie haben eigentlich keine Chance auf Freispruch oder ihrer Strafe zu entkommen. Sie werden alle gemeinsam in ein Schiff gepfercht, auf dem verherrende Zustände herrschen, um mit diesem zu einer Kolonie befordert zu werden.
Dort müssen sie 7 Jahre verweilen und dabei helfen die Kolonie zu bevölkern und aufzubauen.
Die lange Überfahrt wird in dem Buch sehr bildlich geschildert.
Einfach ein sehr schönes Buch, das für Kurzweil sorgt und ich regelrecht verschlungen habe.
Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen und freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.
karin66, 12.04.2015

Ende des 18. Jahrhunderts werden auf der Lady Juliana verurteilte Frauen nach Australien verschifft. Sie sollen der
Kolonisierung des Kontinents mit Männerüberschuss dienen.
Dieses Buch ist voller Frauenschicksale: Diebinnen, Huren, Unschuldige - sie alle sitzen, im wahrsten Sinne des Wortes, im selben Boot und müssen sich auf der ein Jahr dauernden Reise durchkämpfen.
Die Autorin lässt den Leser durch detailreiche Beschreibungen in fremde Welten und vergangene Zeiten eintauchen und stellt mit Leichtigkeit eine Verbindung zu den Charakteren her.
Bisher haben mich historische Romane kaum gereizt, aber Martina Sahler konnte mich überzeugen. Nun warte ich ungeduldig auf die Fortsetzung.
Estrelas, 11.04.2015

London, 1788: Molly ist auf der Flucht vor einem Freier als sie plötzlich gefangen genommen wird. Claire ist eine gut
behütete Tochter, die jedoch mit ihrem Liebsten durchbrennen will. Doch noch während sie auf die Rückkehr ihres Verlobten wartet, wird sie des Diebstahls beschuldigt und verhaftet. Beiden Frauen winkt entweder der Galgen oder die Deportation nach Australien.

Letztlich landen beide auf einem Schiff, das sie nach Australien bringen soll, zusammen mit anderen Verbrecherinnen und Huren. Auf der Lady Juliana, einem Segelschiff, erwarten die beiden nicht nur harte Zeiten, sondern auch Freundschaft und die eine oder andere Überraschung.

Ich habe schon einige Bücher von Martina Sahler gelesen und freute mich daher ganz besonders auf dieses Buch. Wie auch schon bei den anderen Werken, so konnte ich schon nach wenigen Seiten wieder den Sog spüren, mit dem mich die Geschichte an das Buch bannte und nicht wieder loslies.

Martina Sahler beschreibt bildhaft, wie schwer das Leben der junge Molly bisher war. Welche Entbehrungen sie hatte erleiden müssen und wie sie letztendlich in die Fänge der Hurenwirtin Dorothy gelangt ist. Ein Kampf ums nackte Überleben, wie er schwieriger nicht sein kann. Oder doch? Denn als Molly auf das Segelschiff Lady Juliana gerät, beginnt ihr Kampf von vorne. Nur mit anderen Gegnern.

Molly ist eine sehr starke Persönlichkeit, die auch den meisten Raum in dem Buch einnimmt. Neben ihr findet Claire gerade noch so ein Plätzchen. Auch ihr wurde übel mitgespielt, wobei sie aus deutlich besseren Verhältnissen stammt und somit einen ganz anderen Kampf auszufechten hat.

Die Frauen auf dem Schiff sind sehr unterschiedlich. Das liegt zum einen an ihrer Herkunft, zum anderen aber auch an deren Charakter. Martina Sahler versteht es, jedem der Protagonisten einen eigenen typischen Charakter auf den Leib zu schreiben, der – egal ob Männlein oder Weiblein – die Figur einzigartig und plastisch werden lässt. Schon bald sieht man das Schiff mit seiner Besatzung gen Australien segeln und hofft und fiebert mit, dass alles gut gehen wird und die Protagonisten heil nach Australien kommen.

Die wenigen Landszenen wurden in einem starken Kontrast zu den Schiffspassagen gesetzt. Dadurch spürt auch der Leser, welche Erleichterung die Frauen erleben, wenn sie denn mal an Land gehen durften auf der Fahrt.

Das Buch verschönert nichts, schmückt oder übertreibt verschiedene Szenen aber auch nicht. Man kann sich wirklich vorstellen, dass Molly tatsächlich gelebt hat und sie die Reise wirklich so erlebt hat.

Das Ende fand ich zwar auf der einen Seite abgeschlossen, jedoch hätte mich interessiert, wie es denn mit den Straftäterinnen in ihrer neuen Heimat weitergegangen ist. Ich hoffe daher auf eine Fortsetzung und ein baldiges Wiedersehen mit Molly und den anderen.

Der Schreibstil von Martina
Tanzmaus, 22.01.2015

Ich habe das Buch in zwei tagen gelesen. Ich bin sehr interessiert an Büchern über die Zeit der kolonialisierung
Australiens.Dadurch habe ich schon über 100 ,auf wahren Fakten beruhende, Romane gelesen.Wenn man schon so viel darüber gelesen,ist es schwer noch richtig gut geschriebe Bücher darüber zu finden.In so gut wie allen Roman wurde auch die Ankunft der Lady Juliana kurz beschrieben.Dies ist jedoch der erste Roman der genauer auf das Leben an Brde dieses Schiffes handelt.
Für Neueinsteiger auf dem Gebiet dieser Romane,ein toller Einstieg der neugierig auf mehr aus dieser Zeit macht.
Es hätte für mich gerne noch etwas detaillierter und tiefer sein können,aber alles in allem ein Buch das man empfehlen kann.
Cora Galahn, 26.05.2014
↑ nach oben