Die Clans von Berlin unter Druck

Rechtsmediziner Dr. Fred Abel ist zurück: Band 4 der Bestseller-Reihe von Michael Tsokos

Rechtsmediziner Dr. Fred Abel muss vor Gericht in einem besonders schweren Misshandlungsfall aussagen. Bei dem Opfer, einem kleinen Mädchen, handelt es sich ausgerechnet um die Nichte seiner langjährigen Kollegin Sabine Yao. Das Verhältnis zwischen den beiden Rechtsmedizinern ist dadurch äußerst angespannt.


Währenddessen findet Privatermittler Lars Moewig, Fred Abels alter Freund, in seinem Kickboxclub eine grausam zugerichtete Leiche in einem Boxsack. Lars muss wissen, wer in seinem Club Männer in Sandsäcke einnäht und bittet Abel um Hilfe. Schon bald führen ihre Nachforschungen sie in die Welt der libanesischen Drogenclans. Eine Schattenwelt, in der es weder Gefangene noch Zeugen geben darf, seien sie auch noch so jung und unschuldig ...

Michael Tsokos

Michael Tsokos

Michael Tsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er das Institut für Rechtsmedizin der Charité. Seine Bücher sind allesamt Bestseller. Einige seiner True-Crime-Thriller und Sachbücher wurden bereits mit hochkarätiger Besetzung erfolgreich verfilmt. Weitere TV-Produktionen sind in Arbeit.

Zerrissen

Rechtsmediziner Dr. Fred Abel ist zurück - in einer nervenzerreißenden Mischung aus True Crime, klassischer Ermittlung und hartem Thrill Dr. Fred Abel muss vor Gericht in einem besonders schweren Fall von Misshandlung aussagen. Bei dem Opfer, einem kleinen Mädchen, handelt es sich ausgerechnet um die Nichte seiner langjährigen Kollegin Sabine...

Jetzt bestellen
Paperback 14,99 €
Jetzt bestellen
E-Book 12,99 €
Jetzt bestellen

Mach mit bei unserem Gewinnspiel und gewinne:

1. Preis: Gutschein für einen Kickboxkurs von Jochen Schweizer
2.-10.Preis: Boxhandschuhe zum Buch "Zerrissen" & ein Reise-Nähset in Coveroptik

Teilnahmeschluss ist der 18.10.2020

Wie heißen die weiteren Bücher der Fred-Abel-Reihe?
Anrede
Vorname*
Nachname*
E-Mail-Adresse*
Straße*
Hausnummer*
PLZ*
Ort*
Leseprobe

Zerrissen

Sie würden alles tun, um ihn zu finden, denn er hatte sich genommen, was ihnen gehörte. Und das würden sie ihm nicht durchgehen lassen. So viel war sicher.

Jetzt musste er schnell sein. Alles erledigen. Sonst war sein Leben in höchster Gefahr. 

Er drückte die schwere Stahltür von innen ins Schloss. So leise wie möglich. An der Außenseite der stählernen Tür war nur ein Knauf angebracht, das würde ihm Zeit verschaffen, falls sie ihm folgten.

Aber mir ist niemand gefolgt!, versuchte er sich selbst zu beruhigen.

Er ging in der Dunkelheit der Halle ein paar unsichere Schritte nach vorn. Im Sommer war der Geruch hier drinnen noch unerträglicher als sonst: abgestandene, stickige Luft. Eine Mischung aus getrocknetem Schweiß, altem Leder, Metall und Gummi, die man nahezu schmecken konnte.

Nervös tasteten seine Finger die raue Wand ab. Hier muss doch der verdammte Lichtschalter sein? Doch er verwarf den Gedanken sofort wieder. Kein Licht! Es würde nur auf mich aufmerksam machen.

Er griff in seine Hosentasche, holte sein Handy heraus und schaltete die Taschenlampe des Gerätes ein.

Dann bahnte er sich in dem bleichen, fahlen Lichtkegel einen Weg nach hinten, zu dem Raum mit den Schränken. Dort hatte er alles sicher verstaut. Es war lange Zeit das perfekte Versteck gewesen. Aber jetzt hatte sich die Situation grundlegend geändert. Sie waren hinter ihm her und hetzten ihn. Hetzten ihre Beute. 

Aber ich werde euch entkommen. 

Der Lichtschein der Handytaschenlampe hüpfte mit jedem seiner Schritte über den abgenutzten Holzfußboden.

Zum Schrank. Die Ware holen. Dann nichts wie raus aus Berlin. Untertauchen, frei sein - endlich! Die ganze Scheiße hinter mir lassen. Meinem alten Herrn wird das gefallen.

Dann hörte er das Geräusch. Ein Rütteln, dann ein Schaben. 

Was ist das?

Ein Kratzen, das immer lauter wurde, und dann ein Knacken. Metall bog sich. Wieder ein Knirschen. Jemand brach die Tür auf! Dann ein lautes Krachen. Ein Lichtschein fiel durch die sich langsam öffnende Stahltür in das Innere der Halle.

Noch war er in der Dunkelheit im hinteren Teil verborgen. Hastig wollte er die Handytaschenlampe ausschalten, doch das Gerät rutschte ihm aus der schweißnassen Hand, fiel krachend zu Boden.

Scheiße. Großer Fehler!

Aber wie hatten sie ihn so schnell hier gefunden? 

Er hörte Schritte, suchte mit hämmerndem Herzen nach einem Versteck. 

Da sprangen schon surrend die Neonröhren an der Decke an. Grelles Licht erhellte jeden Winkel der Halle.

Drei Männer starrten ihn wütend an.

„Du denkst wirklich, es wäre so leicht, uns abzuschütteln?“, rief eine tiefe Stimme zu ihm herüber. 

Er kannte die Stimme. Die Familie war da. Plötzlich bereute er, ihre Macht so unterschätzt zu haben.

Die drei Männer kamen auf ihn zu. Langsamen Schrittes, ganz ohne Eile. Wie auch das unabwendbare Schicksal keine Eile hat. Nach hinten gibt es keinen Ausgang, ich sitze in der Falle. Jetzt schlau sein. Rausreden. Abstreiten. Egal, was kommt.

Doch die Männer wollten nicht mit ihm reden. 

Der erste Schlag traf ihn im Gesicht. Er hörte sein Jochbein brechen, ein Krachen wie morsches Holz. Dann der nächste Schlag. Er zwang sich, nicht zu schreien. Es fiel ihm unendlich schwer. 

„Wo ist es? Sag es uns, mach schon!“, forderte die Stimme, als er schon gekrümmt am Boden lag. 

Er sagte nichts, schluckte den Schmerz herunter.

Dann folgten die Tritte. In seine Flanken, von oben auf seinen Brustkorb, gegen seinen Kopf, um den er schützend die Arme gelegt hatte. 

Ihm wurde schwindelig, der Boden schien nach unten weg zu brechen, als wolle er ihn in die Hölle auskippen. Wenn er das hier überlebte, wenn er hier lebend rauskam, würde er Schluss machen. Aufhören. Der Vergangenheit den Rücken zukehren, ganz neu anfangen. Das schwor er sich.

Dann schleiften sie ihn brutal über den Boden. Durchhalten. Atmen. Nichts sagen.

Das Blut lief in seine Augen, ein roter Schleier verdeckte sein Blickfeld. 

Sie rissen an seiner Kleidung. Sie zerfetzten sein T-Shirt. Die Schuhe, die Hose - alles rissen sie ihm vom Körper. Er versuchte sich das Blut aus seinen Augen zu wischen. Vergeblich.

Sie hatten ihn bis auf die Unterhose entkleidet. Er konnte nicht mehr und begann zu wimmern. „Bitte! Bitte …“, flehte er.

Als würde das etwas ändern. 

Ein eiserner Griff im Nacken drückte seinen Kopf auf seine Brust, zwei Hände rissen brutal seine Fußknöchel nach oben, zogen die Füße in die Luft. Die nackte Haut seines Rückens scheuerte über den harten Holzboden. Er stöhnte. 

Seine Wirbelsäule schien zu bersten, als die Knie gegen sein Gesicht schlugen. Ein verzweifelter Schmerzensschrei entfuhr ihm, und er presste die Zähne fest aufeinander, dass sie zu brechen drohten.

Der Schrei trieb seine Peiniger nur an.

Sie hoben ihn hoch, stopften ihn in ein stinkendes, dunkles Etwas. Wie Fleischabfälle in einen Müllsack. Ledergeruch. Schmerzhafte Enge. Er keuchte, das Atmen fiel ihm schwer.

„Zunähen!“, befahl die tiefe Stimme. 

Und der letzte Lichtstrahl verschwand.

Miniaturbild

Tsokos News

Deutschands bekanntester Rechtsmediziner im Blickpunkt

Jetzt kostenlos runterladen

Alle Bücher der Fred Abel-Reihe

Zur Reihe

Zerrissen

Rechtsmediziner Dr. Fred Abel ist zurück - in einer nervenzerreißenden Mischung aus True Crime, klassischer Ermittlung und hartem Thrill Dr. Fred Abel muss vor Gericht in einem besonders schweren Fall von Misshandlung aussagen. Bei dem Opfer, einem kleinen Mädchen, handelt es sich ausgerechnet um die Nichte seiner langjährigen Kollegin Sabine...

Jetzt bestellen
Paperback 14,99 €
Jetzt bestellen
E-Book 12,99 €
Jetzt bestellen

Newsletter

Keine Neuerscheinung mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter.

E-Mail-Adresse*

Die Paul Herzfeld-Reihe von Michael Tsokos

Echte Fälle, authentische Ermittlungen und ein neuer Fall für Rechtsmediziner Paul Herzfeld

Zur Reihe
Cover Abgefackelt Cover Abgefackelt

Weitere Bücher von Michael Tsokos