Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Der Wolf

9783426500712
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
03.02.2014, 512 S.

ISBN: 978-3-426-50071-2
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Psychothriller

Er ist ein Mörder und erfolgloser Schriftsteller – und will mit einem spektakulären Verbrechen unsterblich werden. Seine Inspiration: das Märchen vom Rotkäppchen. Seine Opfer: drei rothaarige Frauen. In einem anonymen Brief kündigt ihnen der »böse Wolf« an, dass er sie jagen und zur Strecke bringen wird. Die Opfer wissen nichts voneinander. Und sie haben keine Ahnung, wann und wie der Täter Jagd auf sie machen wird. Zermürbt von ihrer Angst versuchen sie, ihr Leben zu retten ...

Leselounge

Der Autor

John Katzenbach

Portrait von John Katzenbach

John Katzenbach, geboren 1950, war ursprünglich Gerichtsreporter für den »Miami Herald« und die »Miami News«. Bei Droemer Knaur sind inzwischen...

zum Autor Bücher von John Katzenbach

Video

Pressestimmen

Ein extrem spannendes Buch!

Sat1 Frühstücksfernsehen, Peter Hetzel, 04.12.2012

Auch wenn die Hanldung reichlich kontruiert ist, bietet Katzenbach einmal mehr genussvollen Nervenkitzel.

Münstersche Zeitung, 08.10.2012

Besonders im Grimm-Jahr ist diese ungewöhnliche "Rotkäppchen"-Adaption ein echtes Lesevergnügen für Thriller- und Märchenfans.

Oberhesseische Presse, 09.11.2012

Wolf jagt Rotkäppchen. John Katzenbach fügt neues Blut zum Grimm-Märchen hinzu.

Mindener Tagblatt, 09.11.2012

Hier verwandelt sich das Märchen vom Rotkäppchen in einen atemlosen Psychothriller mit grandiosem Finale.

Petra, 07.11.2012

Schauriger Spaß garantiert!

tz, 03.11.2012

..eher ein feingeistiger Thriller, der leise und ironisch angeschlichen kommt. Wer sich ohne Erwartungen darauf einlassen kann, wird den Nervenkitzel bei der Lektüre dieser mördersichen Rotkäppchen-Version spüren, der sich vornehmlich im eigenen Kopf abspielt.

Bremer, Dezember 2012

"Für Katzenbach Fans ein Muss. Spannend, interessant und kurzweilig. Wieder mal ein Buch zum Ausspannen."

Buchlemmi.de, 23.01.2014

"Dieser jüngste Psychothriller aus der Feder von John Katzenbach fesselt wieder von der ersten bis zur letzten Seite."

Ev. Gemeinde-Magazine der Nordkirche, Februar 2014

"John Katzenbach, der amerikanische Meister des Psychothrillers, liefert in seinem neuen grandiosen Buch eine moderne Version von Grimms >Rotkäppchen< mit einem überraschenden Finale ab, die weit gruseliger ist als der Märchenklassiker."

Für Sie / Petra Buchspecial, 14.04.2014

Von Grimm inspiriert

Recklinghäuser Zeitung , 11.09.2014

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Der Einstieg ins Buch beginnt mit einem Prolog, der sehr interessant geschrieben ist. Aber danach fängt die Story
schnell an sich zu ziehen und vor sich hin zu plätschern. Die Kapitel wechseln aus Sicht der drei verschiedenen Opfer und der des Täters sowie seiner Frau. Am interessantesten fand ich die Stellen, wo von der Frau des Täters erzählt wurde. Sie war mir nicht direkt unsympathisch, aber wirkte auch sehr langweilig und abhängig von ihrem Mann auf mich. Und auch die Figur des Mörders machte einen blassen Eindruck ohne Ecken und Kanten. Am besten von allen Protagonisten hat mir das jüngste Opfer, ein Teenager, gefallen. Sie wirkte am stärksten auf mich und mit ihr konnte ich mich am ehesten identifizieren.

Der Autor ist bekannt für seine Psychothriller, die es wirklich als erstes auf die Psyche und die daraus folgenden Abgründe der Menschen abgesehen haben und nicht auf Hochspannung pur. Aber dieses Werk war sogar mir zu spröde. Die Story plätscherte vor sich hin ohne große Hochs und Tiefs. Auch das Ende des Buches konnte mich nicht wirklich überzeugen. Es war zu einfach und außerdem unbefriedigend.
Anita Zorn, 23.03.2014

Der böse Wolf ist ein mittelmäßiger Schriftsteller, der für einige seiner Krimis selbst gemordet hat. Nach vielen
Jahren beschließt er, einen letzten Krimi zu schreiben und sich damit ein Denkmal zu setzen. Drei Frauen – die er rote Eins, rote Zwei und rote Drei nennt – sollen sterben.
Diese Frauen kennen sich nicht, nur die roten Haare verbinden sie miteinander. Der Wolf schickt ihnen Briefe und teilt ihnen sein Vorhaben mit, er treibt die Frauen in die Enge und..........wie die Frauen reagieren........dass sollten sie selbst lesen.
Am Anfang etwas langatmig, aber dann fesselnd und in einem rasanten Tempo
geschrieben entwickelt sich dieser Roman zu einem Thriller.


Sandra Paulsen, 02.03.2014

Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen!!! Typisch Katzenbach

Irmgard Verderber, 16.02.2014

John Katzenbach hat seine eigene Art. um den Leser mit seinen Büchern zu fesseln.

Peter Wendt, 12.12.2013

Toller Psychothriller extrem spannend geschrieben ist! Erzählweise aus der Sicht der Opfer und des Mörders. Dieses
Buch kann man nicht mehr aus der Hand legen, weil man unbedingt weiter wissen möchte, was passiert. Unvorhersehbar, überraschende Wendungen, ein Thriller, der so bis Dato noch nicht geschrieben wurde. Katzenbach ist einfach einzigartig.
Ich habe schon sehr viele Thriller und Krimis gelesen und er gehört mit zu meinen Lieblingsautoren.
Cosima Gläser, 11.12.2013

John Katzenbach ist ein Autor mit vielfältigen, spannenden und unterschiedlichen Geschichten.
So basiert auch dieses Buch auf einer weiteren genialen Idee: dem bösen Wolf, der die 3 Rotkäppchen jagt. Ob er sie am Ende auch bekommt? Das dürft ihr selbst lesen.
Katharina Seitz, 10.12.2013

kann es kaum erwarten, Katzenbach ist einer meiner Lieblingsautoren, immer total abgefahren und Spannung bis zu letzten
Zeile:) Das richtige gegen den Februarblues
Maria Müller, 09.08.2013

wiedermal ein echter Pageturner vom Meister des Psychothrillers.
Extrem spannend und gruselig. Man kann das Buch nicht aus der Hand legen oder danach einschlafen.
Am besten lesen, wenn man am nächsten Tag nichts vorhat, um den versäumten Schlaf nachzuholen:-)

Wer diese Art von Büchern mag, wird nicht enttäuscht sein - also unbedingt kaufen!
Fiona63, 13.07.2013

„Ihr kennt mich nicht, aber ich kenne euch. Es gibt drei von euch. Ich habe beschlossen, euch
Rote Eins
Rote Zwei
Rote Drei
zu nennen. Ich weiß, dass sich jede von euch im Wald verirrt hat. Und genauso wie das kleine Mädchen im Märchen seid ihr auserwählt zu sterben.“
So endet der kurze Brief mit New Yorker Poststempel, den drei Frauen mit auffallend roten Haaren zur gleichen Zeit in ihrem Briefkasten finden. Verfasst hat sie ein mäßig erfolgreicher Thriller-Autor, der sich dem Rotkäppchen-Märchen entsprechend Böser Wolf nennt und hinter seiner unauffälligen bürgerlichen Fassade mit großer Präzision den Mord an der Internistin Dr. Karen Jayson, der College-Studentin Jordan Ellis und der Lehrerin Sarah Locksley plant, die noch immer nicht den Tod ihres Mannes und ihrer Tochter verkraftet hat. Nach den Briefen folgen Hinweise auf YouTube-Links zu Videos, die die Frauen in alltäglichen Situationen zeigen. Doch die Internet-Links geben den Frauen die Gelegenheit, miteinander in Kontakt zu treten. Obwohl jede von ihnen gerade eine Lebenskrise zu meistern hat, schöpfen sie den Mut, sich nicht ihrem Schicksal zu ergeben und darauf zu warten, bis der Böse Wolf zuschlägt, sondern sie planen, den Spieß umzudrehen und ihren Peiniger aufzuspüren. Derweil ahnt der Böse Wolf nicht, dass ihm noch von ganz unerwarteter Seite eine Bedrohung naht, die es abzuwenden gilt. Doch in dem Wettkampf mit seinen Opfern strahlt er nach wie vor eine unerschütterliche Zuversicht aus:
„Der Böse Wolf war stolz darauf, wie er seine fiktionalen Welten perfekt mit der Realität in Deckung brachte. In beiden Welten war er ein Mörder. Für ihn gab es kaum noch einen Unterschied zwischen den drei Roten und ihrer Verarbeitung zu Romanfiguren. Beide Welten, die Wirklichkeit und die Fiktion, meisterte er souverän. Die Gewissheit, an beiden Schauplätzen so routiniert zu sein, erfüllte ihn mit einer diebischen Freude.“ (S. 404f.)
In seiner langjährigen erfolgreichen Schriftstellerkarriere hat der amerikanische Autor John Katzenbach („Die Anstalt“, „Der Patient“) regelmäßig authentisch wirkende Psychopathen geschaffen, die mit akribischer Leidenschaft ihre Taten planten und ausführten. An diese Qualität schließt „Der Wolf“ nahtlos an. Was den Thriller dabei so interessant macht, sind die drei Handlungsebenen, auf denen Katzenbach agiert. Natürlich nimmt der Plan des Bösen Wolfs, seine drei Opfer nach minutiöser Berechnung zu töten, zunächst den größten Raum der Geschichte ein, doch das Gleichgewicht verschiebt sich, sobald die drei im Visier ihres Peinigers stehenden Frauen sich zusammenfinden und ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Und zuletzt greift auch die ganz und gar biedere Ehefrau des Bösen Wolfs ins Geschehen ein, was dem Roman eine packende Dynamik verleiht. Katzenbach versteht es, seine Figuren psychologisch fundiert zu zeichnen und sie in außergewöhnlichen Situationen au
Dirk, 27.10.2012

Nachdem der langjährige Thrillerautor John Katzenbach, mich bereits mit mehreren seiner Werke begeistern konnte, war
ich recht erfreut, endlich seinen aktuell erschienenen Thriller „der Wolf“ in den Händen zu halten.
Ein Killer und Schriftsteller, der sich „der Wolf“ oder aber auch Mr. Wolf nennt, nimmt sich dem Märchen Rotkäppchen an und plant durch perfekte Morde, den Ausgang des Märchens umzuschreiben.
Dafür wählt er drei rothaarige Frauen aus, die er selbst als „Rote Eins, „rote Zwei“ und „rote Drei“ bezeichnet. Jede dieser Frauen erhält von ihm ein anonymes Schreiben, in dem er den geplanten Mord an ihr ankündigt.
Die Frauen scheinen außer ihrer Angst, zunächst nichts gemeinsam zu haben außer ihren roten Haaren.
Sie wissen nicht warum und weshalb er sie auserkoren hat und nehmen gemeinsam den Kampf auf, den Spieß umzudrehen und ihn zu jagen.
Die Story an sich hat mir sehr gut gefallen. Die Idee der Handlung fand ich wirklich interessant, jedoch lässt dieser Thriller erst einmal mit Spannung auf sich warten. Zwar steigt der Spannungsbogen immer etwas, durch die Angst der Opfer und das perfide Versteckspiel des Täters, jedoch fällt dieser schnell wieder ab und kann nicht aufrechterhalten werden.
Interessant bleibt dieser Thriller dennoch. Allein weil der Leser die verschiedenen Perspektiven der Opfer und des Täters, aber auch der Ehefrau „Mrs. Böser Wolf“ zu lesen bekommt.
John Katzenbach belohnt seine Leser nach ca. 250 Seiten fürs durchhalten, denn dann nimmt der Thriller so richtig an Fahrt auf.
Die Charaktere sind richtig gut beschrieben.
Die Opfer sind alle drei unterschiedlichen Alters und haben verschiedene Charaktereigenschaften.
Zum einem gibt es eine Ärztin, eine junge Schülerin und eine ehemalige Lehrerin. Schnell fragt sich der Leser, was diese drei Frauen gemeinsam haben außer ihrer Haarfarbe.
Auch der Täter ist sehr gut beschrieben: Er ist Schriftsteller, verheiratet, in der Öffentlichkeit unauffällig und ziemlich intelligent. Zur Spannung dient natürlich auch das Wissen, wie nah der Killer stets an seinen Opfern ist, ohne dass diese davon wissen.
Der Autor steigert die Geschichte noch durch einen Showdown und ich möchte mal behaupten, dass das Ende wie ein Cliffhanger wirkt. Man könnte vermuten, dass die Geschichte evt. mal fortgesetzt wird, jedoch ist sie in sich gut abgeschlossen.
Der Schreibstil ist wie immer sehr detailliert und präzise, der Aufbau gut durchdacht und umgesetzt.
Das Cover ist wieder recht schaurig und zeigt zusammengebundene Haare.

Fazit:
Der Autor versteht es Thriller zu schreiben, die mit wenig Blut dennoch Spannung erzeugen.
Zwar erschien mir die Geschichte zeitweise etwas langatmig, jedoch konnte ich dieses dank dem spannenden letzten Drittel schnell verzeihen.
Gesamtwertung:4/5 Sterne

John Katzenbach, geboren 1950, war ursprüng
Michaela, 09.10.2012
↑ nach oben