Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Machtlos

9783426506493
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.07.2010, 384 S.

ISBN: 978-3-426-50649-3
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Thriller

In Hamburg laufen die Vorbereitungen für den internationalen Krisengipfel auf Hochtouren. Erste Terrorwarnungen sind bereits bei den Geheimdiensten eingegangen. Zur selben Zeit wird die Anwältin Valerie Weymann am Flughafen verhaftet. In end-losen Verhören unterstellen ihr Agenten von BKA und CIA Kontakte zu Terrormitgliedern von al-Qaida. Die Anwältin ist fassungslos und verweigert die Aussage. Doch ihr juristisches Wissen nützt ihr nichts, als am Hamburger Hauptbahnhof eine Bombe explodiert. Der mutmaßliche Täter ist ein Bekannter von ihr. Noch in derselben Nacht wird Valerie in ein geheimes Gefängnis nach Osteuropa gebracht, und eine rasante Jagd auf Leben und Tod beginnt …

Links


Links


Links


Leselounge

Die Autorin

Alex Berg

Portrait von Alex Berg

Alex Berg hat viele Jahre als freie Journalistin gearbeitet, bevor sie ihre ersten Spannungsromane verfasste. Ihre politisch brisanten Thriller ...

zur Autorin Bücher von Alex Berg

Weitere Teile der Reihe "Ein Fall für Valerie Weymann"

Pressestimmen

"Spannende Unterhaltung aus deutscher Feder, die einen bis zur letzten Seite fesselt."

Elmshorner Nachrichten, 17.06.2010

"'Machtlos' ist ein Thriller in bester amerikanischer Manier. [...] Unglaublich spannend, unglaublich beklemmend und auf jeden Fall Lektüre für den Urlaub oder ein langes Wochenende - Sie werden zwei Tage nicht ansprechbar sein!"

NDR 1 Welle Nord, 07.07.2010

"Alex Berg kreiert eins sehr spannendes und aufregendes Szenario, das völlig in den Bann zieht und nicht mehr los lässt. Ein Roman, dessen mitreißende Handlung extrem gut recherchiert ist und aufgrund seiner Authentizität noch mehr zu fesseln weiß."

xaver.de, 23.07.2010

"Ein atemberaubender Thriller"

Oberhessische Presse, 23.07.2010

"Ein Polit-Thriller der Extraklasse und ein Manifest gegen die deutsche "Sicherheitspolitik" der letzten Jahre. Jeder, der noch einen Anstoß zur Meinungsbildung braucht, muss diesen Roman lesen!"

Literaturzirkel.eu, August 2010

"Ein packender Thriller über ein abgründiges Thema. Folter unbd menschenverachtendes Handeln, eindringlich beschrieben und so schrecklich wahr, dass man lieber nicht weiter darüber nachdenken möchte. Sollte man aber, immer und überall, denn vielleicht verliert der Mensch irgendwann mal seine Rechte nur wegen anderen Menschen, die meinen ein Land zu beschützen."

Bücherchaos, 16.08.2010

"Alex Berg ist ein wahrer Reißer gelungen. Denn dieses Buch bietet eine fesselnde Mischung aus einem aktuellen Thema, eingebettet in einen ausgefeilten Thrillerplot."

Westfälischer Anzeiger, 27.08.2010

"Dieses Buch bietet intelligent geschriebene Unterhaltung, lässt den Leser nur so durch die Seiten jagen und sehr nachdenklich zurück. Fünf Sterne für ein fabelhaftes Buch, an dem es außer dem Cover nichts zu verbessern gibt!"

Lovelybooks.de, 05.09.2010

"Ein Thriller der Extraklasse."

Hamburg im Blick, August/September 2010

"'Machtlos' ist ein Wahnsinnsbuch, es ist dramatisch und spannend, berührend und geht unter die Haut, bei manchen Szenen kamen mir Tränen in die Augen, trotzdem konnte ich das Buch dabei nicht für eine Minute aus den Händen legen. Ich weiß nicht, wann mich ein Buch mal so stark berührt hat und auch noch Wochen später geht mir die Geschichte einfach nicht aus dem Kopf. Wenn man davon ausgeht, dass Alex Berg, und das unterstelle ich einfach mal, für dieses Buch akribisch recherchiert hat, und viele der aufgeführten Orte, Methoden oder Ereignisse durchaus realistisch sind, bekommt die Geschichte noch eine ganz andere, dramatische Bedeutung. Ich möchte hiermit eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen und dieses wirklich unglaubliche Buch jedem ans Herz legen."

Buechereule.de, Andrea Kamman, 05.09.2010

"Ein beklemmender Thriller, der zeigt, dass man ohne eigenes Verschulden in nahezu aussichtslose Situationen geraten kann."

Delmenhorster Kreisblatt, 30.07.2010

"MACHTLOS wirkt noch lange nach."

Media Mania, 07.09.2010

"Alex Berg versteht es großartig, Spannung aufzubauen und der "Charta der Menschenrechte der Vereinten Nationen" zu operieren. (...) Eine spannende Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Seite."

Schwäbische Post, 10.09.2010

"Alex Berg ist mit MACHTLOS eine grandiose, überzeugende Mischung gelungen: ein hochaktuelles Thema in Zeiten der Terrorbedrohung, eingebettet in eine rasante, ausgefeilte Thrillergeschichte. Das ist spannende Unterhaltung aus deutscher Feder, die einen bis zur letzten Seite nicht mehr loslässt, und aktueller denn je..."

FinanzNachrichten Online, 04.11.2010

"In Deutschland geht die Angst vor einem Terroranschlag um. In der überhitzten Atmosphäre können auch Unschuldige ins Visier der Fahnder kommen. Mit diesem Szenario arbeitet der fantastische Thriller 'Machtlos' von Alex Berg.: Eine Parabel auf die Ängste unserer Zeit."

Bild am Sonntag, 05.12.2010

"Alex Berg zeigt in ungefilterter Präzision auf, wie der Apparat funktioniert und wie er einen in den Fängen hält, wenn einmal eine "Verdachtslage" besteht. Geschrieben ist der - Schaudern verursachende - Thriller temporeich und ohne Weiteres an Tom Clancy reichend."

Tiroler Tageszeitung, 29.11.2010

"Ein klug konzipierter Spannungsroman"

Kieler Nachrichten, 17.12.2010

"Das dynamische und ziemlich überraschende Finale sorgt dann für den krönenden Abschluss. Die Autorin hat bereits eine Fortsetzung mit einigen der Protagonisten angekündigt – darauf kann man sich nur <br /> freuen." (Andreas Kurth)

Krimi-couch.de, März 2011

"Ein durchweg glaubwürdiger und beängstigender Thriller"

Hysterika.de, 10.03.2011

"Alex Berg ist mit MACHTLOS eine grandiose, überzeugende Mischung gelungen; ein hochaktuelles Thema in Zeiten der Terrorbedrohung, eingebettet in eine rasante Thrillergeschichte."

Neue Liewo (Li), 17.07.2011

"Leser sind begeistert! Ein deutscher Thriller, der es wirklich in sich hat. Bis zur letzten Seite fesselt Autorin Alex Berg den Leser an die Seiten. Sie provoziert und schockiert."

Langenhorner Rundschau, Dezember 2011

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Ein absolut faszinierender Thriller, den ich beinahe ungelesen weggegeben hätte. Ich bin froh, dass ich doch

noch zum Lesen kam. Gleich zu Anfang führt uns der Autor in die Welt der Intrigen und mit ihnen in die Welt der Geheimdienste dieser Welt ein, die mir so nicht bekannt war. Ich wage zwar zu bezweifeln, dass mir als kleines unbedeutendes Licht ein Schicksal, wie Valerie es erleiden muss, widerfahren könnte, dennoch sollte man wohl niemals „nie“ sagen. Es ist unglaublich, welches Trauma die erfolgreiche junge Anwältin durchleben muss. Gibt es danach wohl noch ein normales Leben?
Alex Berg beleuchtet diese Welt des BND und der CIA aus allen Blickwinkeln. Als Leser erlebt man wie aus guten Beamten böse und vermeintlich böse Beamte wieder auf den richtigen Weg zurück finden. In wie weit dieser Thriller der Wahrheit nahe kommt.
Interessante Andeutungen werden am Ende des Buchs zum Thema Syrien gemacht, die sich ja, wie wir heute wissen leider nicht bewahrheitet haben. So glaubte man, dass sich Europa nach Aufgabe der Isolationspolitik gegen das Land wieder annähern würde. Auch auf die USA setzte man große Hoffnungen. Eine gemeinsame Linie gegen den islamischen Extremismus sollte gefunden werden. Schade, dass sich, diese Hoffnungen auf solch grausame Weise zerschlagen haben.

engi, 01.09.2016

Besser kann man das Buch nicht beschreiben. Als Valerie Weymann am Flughafen von Sicherheitskräften abgeholt wird,
weiß sie nicht, was los ist. Dies klärt sich aber im weiteren Verlauf des Buches. Was ihr droht sind Qualen in allen Ausmaßen. Und das alles nur, weil sie in Verbindungen mit den Anschlägen in Kopenhagen gebracht wird. Als dann auch noch ein Anschlag in der Hansestadt selber passiert, rückt sie immer mehr in den Verdacht mit hinein, Informationen zu haben oder gar mit an den Angriffen beteiligt zu sein.

Ihr Mann versucht sie, so weit es geht, zu unterstützen und iht zu helfen.

Meine Meinung:

Das Buch war gut recherchiert, informativ und gut geschrieben. Es war leicht verständlich. Die Story ansich fand ich jetzt nicht so gut. Als Laie, wie ich sie bin, hat man schwierigkeiten sich in das Buch hinein zu finden. Ich musste mir viele Informationen aus dem Internet beschaffen, was auf die Dauer hin genervt hat.
Was mich sehr gestört hat und welcher ein wesentlicher Punkt meiner Kritik ist, ist, das ich mit der Hauptprotagonistin nichts anfangen konnte. Ich fand überhaupt keinen Bezug zu Valerie Weymann. Sie machte auf mich immer diesen kühlen, herzlosen Eindruck. Vielleicht sollte dies ja auch vermittelt werden, aber dann bitte bei Nebenprotagonisten und nicht bei einer Hauptprotagonistin. Ich muss mich mit der Hauptprotagonistin in irgendeiner Art udn Weise identifizieren können, damit das Buch für mich interessant bleibt.
Nicole, 21.11.2010

Ich bin wahrhaft beeindruckt von diesem Thriller. Was Alex Berg hier zustande gebracht hat, ist ein Buch, das einen
nicht mehr einfach so loslässt und zudem auch ein Szenario behandelt, das uns alle betreffen kann. Dieses Buch hat mich einem Thema näher gebracht das ich vorher eigentlich nur am Rande beachtet habe und hat mir auch gezeigt das es durchaus nicht so schwer ist, selbst in die Lage von Valerie zu geraten. Alex Berg hat meiner Meinung nach ein sehr brisantes Thema auf sehr realistische Art und Weise zu einem unglaublich packenden Thriller verarbeitet. Ich freue mich bereits auf ihr nächstes Buch.
Ayca, 29.09.2010

Das Buch hat mich gleich nach wenigen Seiten in seinen Bann gezogen. Bei einem Thriller wie diesem war ich positiv
überrascht, dass hinter Alex Berg eine Autorin und kein Autor steckt.
Ein Gipfeltreffen in Hamburg ist geplant und die Geheimdienste sind in Alarmbereitschaft. Es ist kurz vor Weihnachten und die Protagonistin Valérie scheint einem normalen Arbeitstag entgegenzusehen, doch dann kommt alles anders. Der Leser wird mit Geheimdienstmitarbeitern konfrontiert, die mehr in Eigenregie als für ihren Arbeitgeber arbeiten. Datenmanipulation, ein falsches Wort zur falschen Zeit oder Kontakte zu den „falschen“ Leuten und schon gilt man als verdächtig und fühlt sich machtlos. Der Buchtitel ist durchgehend präsent. Die Personen- und Ortsbeschreibungen sind relativ kahl und nüchtern gehalten, was mich persönlich beim Lesen nicht gestört hat. Ganz im Gegenteil, denn so bekam Valéries Situation für mich eher einen fast allgemeingültigen Aussagewert. Die Geschichte wirkt so authentisch, dass ich ständig die Luft anhalten musste und ich mich fragen musste, wo leben wir eigentlich? Dies ist mal wieder ein Thriller, der Kritik an Sicherheitsbehörden und der Politik aufkommen lässt und mich als Leser sehr nachdenklich gestimmt hat. Ein wahrer Pageturner und nun hoffe ich auf weitere Thriller von Alex Berg.
Nicole, 23.09.2010

Machtlos ist Valerie Weymann, als sie am Flughafen von der Polizei verhaftet, stundenlang verhört und schließlich von
der CIA verschleppt wird. Als Anwältin kennt sie ihre Rechte und nun muss sie feststellen, dass ihr diese nicht helfen. Machtlos ist auch Marc in seinem verzweifelten Versuch herauszufinden, was mit seiner Ehefrau passiert ist.

Von wem die Macht wirklich ausgeht und was passiert, wenn sie angewendet wird, das führt uns Alex Berg in sehr eindrucksvoller Weise vor Augen. Und wie mächtig die Angst vor Terroranschlägen ist, dass der Staat bereit ist, die Rechte seiner Bürger zu beschneiden, um sich selbst zu schützen.
Diesen Page-Turner kann man nur schwer aus der Hand legen, viele Szenen erzeugen einen Gänsehauteffekt. Der rasante und bildhafte Schreibstil läßt das Kopfkino mühelos anspringen, auch ohne dass die wirklich grausamen Stellen detailliert beschrieben werden. Hier wurde ein brisantes Thema sehr nachdrücklich in Szene gesetzt.

Die Autorin hat mit Valerie Weymann, Eric Mayer und Don Martinez sehr interessante, glaubwürdige Charaktere geschaffen und ich freue mich darauf, ihnen in der Fortsetzung wieder zu begegnen.
Ulrike, 18.09.2010

Es kann jeden von uns treffen. Schon erschreckend.
Aber der Reihe nach.

Valerie verabschiedet sich von ihren Kindern, da sie beruflich nach London muss sie wird aber nie in London ankommen. Sie wird am Flughafen festgehalten und mitgenommen zu einem Verhör , da man der Annahme ist sie hat etwas mit einem Terroranschlag zu tun. Obwohl sie Anwältin ist kann sie nichts für sich selber machen.
Sie beteuert ihre Unschuld, aber niemand glaubt ihr im ersten Moment.
Danach überschlagen sich die Ereignisse.
Heftig welche Methoden die Gehimdienste anwenden um an ihre Aussagen zu kommen und irgendwie ist man als Leser auch machtlos. Man kann nur lesen und hoffen das es einem nicht irgendwann auch so geht.

Alex Berg hat es geschafft mich in ihren Bann mit zu ziehen so einiges war mir nicht ganz klar aber das kann auch am nächtlichen schnellen lesen gelegen haben, denn eines ist klar man kann dieses Buch nicht aus der Hand legen.
Iris, 16.09.2010

Die Anwältin Valerie Weymann ist auf dem Weg zu einem Meeting in London. Beim Check-in am Hamburger Flughafen wird sie
jedoch festgenommen. Was man ihr vorwirft, wird ihr nicht gesagt. Nach und nach stellt sich heraus, dass sie im Verdacht steht, das vor kurzem vorgefallene Attentat in Kopenhagen mitgeplant zu haben oder zumindest mit den mutmaßlichen Tätern bekannt zu sein. Die Behörden wittern einen Anschlag auf den in Kürze in Hamburg stattfindenden Klimagipfel. Mit aller Macht wollen sie von Valerie ein Geständnis erpressen, obwohl die doch gar nichts weiß. Oder ist Valerie gar nicht so unschuldig, wie sie tut?

Mit erschreckender Klarheit führt Alex Berg dem Leser hier vor Augen, was einem passieren kann, wenn man in den Verdacht kommt, an einem Terroranschlag beteiligt zu sein. Egal, ob schuldig oder unschuldig. Wie Menschenrechte auch in der Bundesrepublik (zumindest in diesem Roman, aber ich hege keinen Zweifel daran, dass es so oder ähnlich auch in Wirklichkeit passieren könnte) außer Kraft gesetzt werden.

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite und obwohl zutiefst verstörend doch erstaunlich unblutig. Ein Buch, das man nicht mehr vergessen kann und das hilft, die staatliche Kontrollfunktion etwas differenzierter zu sehen.
Nadine, 16.09.2010

Eigentlich beschäftigt sich dieses Buch mit einer Thematik, die "lesetechnisch" nicht zu meinem Beuteschema gehört.
Gipfeltreffen, Terrorismus und Verschwörungstheorien sind für mich eher Stoff einer Reportage oder der Nachrichten.
Doch bereits der Klappentext sowie einige Rezensionen haben mich ganz schnell in ihren Bann gezogen.
Und genauso erging es mir dann beim Lesen von der ersten Seite an.

Das Buch hat mich nicht mehr losgelassen und mit jeder Seite, ja fast schon mit jedem Wort ist meine Wut gewachsen, auf ein System, das solche Ungeheuerlichkeiten zulässt.
Und das alles unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung.

Die Beweggründe der eigentlichen Täter ahnt man schon recht früh und irgendwie konnte ich mich nicht dagegen wehren, ihre Fähigkeiten und die Voraussicht zu bewundern, mit der sie vorgegangen sind. Die hatten ja wirklich an alles gedacht und für fast jede Eventualität war ein Plan B vorhanden.

Zurück bleibt man als Leser fast etwas verstört und angesichts der bedrohlichen Atmosphäre auch etwas bedrückt.
Ich werde sicherlich in naher Zukunft kein Flughafenterminal besuchen.
Briska, 15.09.2010

mir hat das buch recht gut gefallen, denn es ist spannend geschrieben, leicht zu lesen und liefert jede menge stoff zum
nachdenken und diskutieren. das auflösen am ende erschien mir persönlich fast ein klein wenig zu banal als ursache für die motivation eines fiesen bösewichtes, ich hätte mir eine nachhaltigere erklärung gewünscht, allerdings fehlt mir (hier definitiv zum glück!) die erfahrung, was bestimmte erlebnisse im charakter eines menschen bewirken können.
das buch wird mir ganz bestimmt noch eine weile im kopf herum gehen, eine leseempfehlung spreche ich ausdrücklich aus und gebe überzeugte 5 sterne.
Margit, 14.09.2010

Gleich von Beginn an zieht Alex Berg in ihrem ersten Thriller das Tempo ordentlich an und so geht es dem Leser wie der
Protagonistin: Man hat kaum Zeit, all die Eindrücke, die Fragen und die Dinge, mit denen sie konfrontiert wird, zu erfassen. Ebenso wenig wie die Protagonistin weiß der Leser, warum Valerie Weymann so plötzlich aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen wird und ebenso unfassbar ist man als Leser über die Methoden, die hier zum Einsatz kommen, um gewünschte Aussagen zu erhalten, egal ob diese den Tatsachen entsprechen oder nicht. So muss Valerie Weymann schmerzhaft lernen, dass es nicht immer die Wahrheit ist, die wirklich interessiert, sondern das, was andere sich unter der Wahrheit vorstellen.

Es ist ein beunruhigendes Szenario, das die Autorin Alex Berg in ihrem ersten Thriller schildert. Wie schnell gerät man in die Mühlen der Justiz, ohne sich dessen bewusst zu sein. Kann man für die Menschen aus dem eigenen engeren Umfeld wirklich die Hand ins Feuer legen? Weiß man wirklich, mit wem man es zu tun hat? Auch wenn man sich all diese Fragen mit ja beantwortet, bleibt am Ende die Gewissensfrage, ob man bereit ist, für diese Menschen sogar die eigene Existenz aufs Spiel zu setzen. Hier lag für mich auch einer meiner zwei Kritikpunkte, denn das Handeln von Valerie Weymann war für mich nicht immer nachvollziehbar und ich habe mich manches Mal gefragt, ob die Geschichte anders verlaufen wäre, wenn sie sich an einem bestimmten Zeitpunkt für einen anderen Weg entschieden hätte. Der zweite Kritikpunkt liegt in der Figur des CIA Agenten Burroughs, dessen Figur mir teilweise zu überzeichnet und zu eindimensional war und dessen Persönlichkeit ich mir vielschichtiger gewünscht hätte.

Im Gesamten betrachtet lässt sich jedoch sagen, dass Machtlos ein gelungenes Debüt im Thriller-Segment ist, das erfreulicherweise ohne Splatter auskommt, dafür aber das Kopfkino und die Gedanken des Lesers fordert - manchmal sind es kleine Beschreibungen, die das Grauen erahnen lassen, ohne dass es explizit geschildert werden muss - und einen die eigene Einstellung zu manchen Themen überdenken lässt.

Neugierig bin ich, wie es mit den Protagonisten weitergehen wird, denn die Alex Berg hat verraten, dass bereits am nächsten Buch um Valerie Weymann, Don Martinez und Eric Mayer gearbeitet wird. Ich freue mich schon jetzt auf weitere spannende Thriller.
Anke, 13.09.2010

Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und freue mich auf ein Wiederlesen!
Das sehr aktuelle Thema "Terroranschläge" ist wirklich total interessant. Man beschäftigt sich im Alltag vielleicht zu wenig damit, was alles unternommen wird um diese zu verhindern. Dabei kann es auch passieren, dass man versehentlich selbst "auffällt".
Kirsten, 08.09.2010

Ein beklemmendes Buch hat Alex Berg geschrieben. Beklemmend, weil es keine Science Fiction ist sondern genauso passieren
könnte. Diese Vorstellung macht durchaus ängstlich.
Sehr spannend geschrieben, am Ende schlüssig aufgefklärt und ohne Längen hat mich dieses Buch sehr gut unterhalten, trotz der oben erwähnten Gefühle.
Einen Nachfolger würde ich sehr gerne lesen
Sabine, 08.09.2010

Ich durfte das Buch im Zuge einer Testleserunde lesen und bin darüber sehr froh, da mir sonst ein wirklich spannendes
Buch entgangen wäre.
Das Cover spricht mich persönlich nämlich überhaupt nicht an. Es schaut eher aus wie ein langweiliger, amerikanischer Politthriller und nicht wie ein spannender, deutscher Thriller :-)
Aber zum Glück zählt ja der Inhalt!

Die ersten Seiten sind nur so dahin geflogen, da nicht viel drum herum geschrieben wird und man gleich mittendrin ist.

Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn für mich am Ende Fragen offen geblieben sind (die Alex Berg allerdings in der Testleserunde gleich beantwortet hat).
Irgendwie hat mir am Schluss einfach das gewisse Etwas gefehlt; eine kleine Überraschung o.ä.

Von mir gibts vier Sterne!

Und das neue Buch von Frau Berg werde ich mit Sicherheit auch lesen! Allein schon wegen Valerie, Marc und Mayer!
Jasmin, 08.09.2010

Alex Berg entwickelt vor dem Leser ein topaktuelles und brisantes Szenario, beklemmend in seiner Realitätsnähe. Und
dazu in flüssigem, angenehm zu lesenden Schreibstil!

Sehr komplexe Zusammenhänge, Hintergründe und Handlungsstränge werden auf 375 Seiten komprimiert. Dadurch gibt einerseits keinerlei Längen und eine durchgehend atemlose Spannung, andererseits hätte das Handlungsgerüst an vielen Stellen etwas mehr Fleisch auf den Rippen haben dürfen. Auch und gerade die Ausgestaltung der Protagonisten ist ein bisschen karg und lässt auf jeden Fall Spielraum für Folgebände.

Die Botschaft des Romanes, nämlich die Kritik an der Art und Weise wie in unser "westlichen Wertegemeinschaft" mit den Menschenrechten umgegangen wird kommt an, spannend verpackt und trotzdem sehr eindringlich.
Ulrike, 08.09.2010

ja ,das Buch ist der Wahnsinn, Spannung pur.

Petra, 20.07.2010

Ganz einfach: Machtlos ist der Hammer.
Weitermachen. Mehr! Nein, viel mehr!!!
Emma, 02.07.2010
↑ nach oben