Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Purpurdrache

9783426506622
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
13.12.2010, 464 S.

ISBN: 978-3-426-50662-2
Diese Ausgabe ist lieferbar
8,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Thriller

»Der Drache ist erwacht!« Diese anonyme Botschaft versetzt den Journalisten Marlon Kraft in höchste Alarmbereitschaft. Der Purpurdrache, der vor drei Jahren für ein schreckliches Geiseldrama verantwortlich war, hat Marlons Leben immer noch fest im Griff. Als mehrere Frauen aus Krafts Umfeld bestialisch ermordet werden, ermittelt dessen bester Freund Marcus zusammen mit der Polizeipsychologin Alexandra – und die beiden stoßen auf ungeheuerliche Verwicklungen im Zeichen des Drachen. Sind die Morde das Werk eines Wahnsinnigen? Das eines eiskalten Killers? Oder könnte es sein, dass Marlon selbst zum unberechenbaren Psychopathen mutiert?

Links


Links


Leselounge

Der Autor

Sven Koch

Portrait von Sven Koch

Sven Koch, geboren 1969, arbeitet als Redakteur bei einer Tageszeitung. Auch als Fotograf und Rockmusiker hat er sich einen Namen gemacht. Sven Koch...

zum Autor Bücher von Sven Koch

Pressestimmen

"Sven Koch hat mit PURPURDRACHE einen mitreißenden und packenden Thriller geschrieben."

The Spine.de, 13.12.2010

„Rasant erzählter Thriller“

Tina, Ausgabe 51 / 2010

"Ein unterhaltsamer, spannender Roman mit einer tiefschichtigen Hauptfigur"

Media-Mania, 14.01.2011

"Der vielleicht mitreißendste Thriller, den ich in letzter Zeit gelesen habe! (...) PURPURDRACHE ist ein ausgezeichneter, ungemein fesselnder Thriller, der seine Leser bis zur letzten Seite nicht mehr loslässt. Ein Debüt, das es in sich hat."

Zauberspiegel Online, 13.01.2011

"Mit diesem Thriller ist Sven Koch ein super spannender Thriller gelungen. Ein sehr eigenwilliger Journalist, eine einfühlsame Polizeipsychologin und ein paar abartige Morde machen dieses Buch zu einem reinen Lesevergnügen."

krimi-fan.de, 10.01.2011

"Absolut lesenswert - Für Thrillerfans sogar ein Muss!"

Krimiforum, 08.01.2011

"Sven Koch macht mit seinem Debütthriller PURPURDRACHE alles richtig. Die Geschichte ist spannend, lässt den Leser nicht mehr los und animiert selbigen dazu, sich im späteren Verlauf auf Tätersuche zu begeben. Die Antwort gibt Koch in einem furiosen Finale."

Schwäbische Post, 22.01.2011

"Sven Koch ist mit PURPURDRACHE ein rasanter und spannender Thriller gelungen, der mich durch sein Erzähltempo genauso begeistert hat wie durch viele verblüffende Wendungen."

Wunderweib, 21.01.2011

"Das Erstlingswerk von Sven Koch ist ein toller Thriller. Die Figuren sind authentisch und agieren glaubhaft."

Rock City Magazin, 09.02.2011

"Ein super-spannendes Gänsehaut-Debüt"

Frankfurter Stadtkurier, 24.05.2011

"Der PURPURDRACHE ist durchwegs spannend erzählt - ein sehr gelungener Unterhaltungsroman und ebenfalls für ein Debüt absolut glaubwürdig, flüssig und eingängig erzählt."

hysterika.de, 05.09.2011

"Sven Koch hat mit PURPURDRACHE seinen ersten Krimi geschrieben und der ist ihm wirklich gut gelungen. er ist spannend und gut erzählt bis zur letzten Seite. Es ist schon etwas her, dass mich ein Buch so gefesselt hat. (...) Dieser Krimi sollte unbedingt gelesen werden."

Krimi.com, 18.01.2012

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Sehr gutes Erstlingswerk von Sven Koch...
Man taucht immer tiefer in die Spannung, die in dem kleinen Ort herscht, ab.
Aufgrund des sehr spannenden und gut geratenen Plots verzeiht man dem Autor auch einige kleine Ungereimtheiten. Insgesdamt ein sehr empfehlenswertes Buch!
Fabian Hartl, 12.07.2013

Schon lange habe ich keinen so spannenden Thriller mehr in den Händen gehalten! Was Sven Koch da geschrieben hat, ist
nichts für schwache Nerven und hat das Zeug zu einem Bestseller.

Selbst der hartgesottene Polizeireporter Marlon Kraft steckt seine Erlebnisse nicht mehr so ohne weiteres weg. Er besucht regelmäßig eine Psychologin und nimmt Psychopillen, um zu überleben. In seinem Umfeld geschehen die grausamsten Morde und er kennt alle Opfer. Ist er während seiner Blackouts etwa selbst der Täter?

In den 58 Kapiteln kommt selbst der Leser nicht zur Ruhe. Es fällt schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Die Lösung fällt schließlich ganz anders als erwartet aus . . .

Es lohnt sich, dieses Buch zu lesen!
gst - Leserin, 16.04.2013

Das Buch beginnt mit einem Rücklick. Eine drei Jahre zurückliegende Geiselnahme, die das Provinzkaff Lemfeld
erschüttert. Der Täter wurde gefasst und in eine psychiatrische eingewiesen.

Gegenwart: Eine Ex-Freundin von Marlon Kraft, Mitarbeiterin einer Zeitung, bei der Marlon als Journalist arbeitet und Beteiligter der damaligen Geiselnahme, wird bestialisch ermordet. Alexandra Gräfin von Stietencron tritt ihre neue Stelle als “Profilerin” in Lehmfeld an. Es handelt sich zunächst um eine Pilotstelle und Alex muss ihr Können gehörig unter Beweis stellen, um bei den Männern zu punkten. Ihr zur Seite steht Marcus Scheffler, Komissar und zudem bester Freund von Marlon Kraft.

Die drei Protagonisten geraten in einen Strudel von Gewalt, in dem es um mehr zu gehen scheint, als einen purpurnen Drachen und rituelle Morde. Jeder ermittelt auf eigene Faust und ist doch auf den anderen angewiesen. Wer verfolgt hier ein perfides Ziel und wem kann überhaupt noch vertraut werden?

Sven Koch lässt dem Leser in seinem Debut-Roman keine Zeit, um Luft zu holen. Ein Vorfall folgt dem anderen, ohne dass die Ermittler zu einem ordentlichen Ergenbis kommen. Eine atemberaubende Jagd um den Täter beginnt. Ein Autor, der alle Register seines Könnens unter Beweis stellt und eine fulminante Story, die auf dem deutschen Thriller-Markt ihresgleichen sucht.

Auf den letzten 70 Seiten hatte ich zwar einen Verdacht, der auch bestätigt wurde, aber das Tut dem Geschehen keinen Abbruch. Vielleicht sollte ich noch hinzufügen, dass ich normalerweise nie auf den Täter komme. Ich weiss jetzt nicht, ob es für mich oder für Herrn Koch spricht ;-)

Wir wollen mehr, Herr Koch! Wo waren Sie all die Jahre? Und wann kommen Sie wieder? Wird es ein Wiedersehen mit Alex geben? Ich ziehe meinen Hut vor diesem neuen deutschen Thriller-Talent und kann es kaum erwarten, wieder eines Iher Werke in die Finger zu kriegen!
Alexandra Middelveld, 15.04.2013

...ist ein guter Krimi. Von Anfang spannend mit einem überraschenden Ende.

Petra, 20.05.2011

Das Buch überrascht durch einen durchgängigen guten roten Faden. Die Handlung ist toll beschrieben und ist spannend
dargestellt. Dem Ende zu ist das Buch etwas langatmig, daher auch eine Stern Abzug, allerding mit einem spannenden Schluss - der sich so nicht hervorsehen lässt. Ein tolles Buch für Thrillerfans !
Jens, 19.12.2010

Der Polizeireporter Marlon ist wie auch die junge Polizeipsychologin Alex und ihre Kollegen von der Polizei hinter einem
Mörder her. Es wurde eine Frauenleiche gefunden und der Mord erinnert an einen Ritualmord. Außerdem gibt es viele ungeklärte Fragen, wie auch zum Beispiel die Blackouts von Marlon, welche er seit einiger Zeit immer wieder hat...

Ich fand es toll, dass das Buch abwechselnd aus der Sicht von Marlon und Alex geschrieben ist und man später auch einmal andere Sichten kennenlernt. Durch Marlon und Alex bekommt man einen ganz anderen Einblick in eine polizeiliche Ermittlung. Bei vielen anderen Krimis/Thrillern hat man entweder nur die Sicht eines Polizisten oder eines Reporters, aber nicht von zwei Seiten.
Außerdem waren mir sowohl Marlon als auch Alex sehr sympathisch. Das Buch ist, vor allem auch durch die Sichtwechsel immer, sehr spannend und da die Ereignisse ziemlich bald aufeinander folgen, fliegt man praktisch durch die Geschichte.
Allerdings war ich ein kleines bisschen enttäuscht, weil sich mein Verdacht dann bestätigt hat. Aber das Ende war trotzdem gut und mein Verdacht kam auch erst ziemlich spät auf.

Fazit: Für mich ein gelungener Erstlingsroman, ich hoffe auf mehr von Sven Koch!
Verena, 19.12.2010

Dieser deutsche Thriller packt den Leser mit Spannung und überraschenden Wendungen, sodass man bis zur letzten Sekunde
gebannt bis in den Tiefen der menschlichen Seele wühlt!

Bestialische Morde lassen die Westfälische Polizei im Dunkeln tappen. Schlag auf Schlag geschehen die schrecklichsten Hinrichtungen. Ein Team von Ermittlern findet Hinweise, die auf einen purpurnen Drachen weisen.
Rasante Irrungen und unglaubliche Enthüllungen führen alle Beteiligten zu Einsichten jenseits ihres Verstandes und all ihrer Kräfte
Stefanie, 16.12.2010

Sven Koch lässt dem Leser in seinem Debut-Roman keine Zeit, um Luft zu holen. Ein Vorfall folgt dem anderen, ohne dass
die Ermittler zu einem ordentlichen Ergenbis kommen. Eine atemberaubende Jagd um den Täter beginnt. Ein Autor, der alle Register seines Könnens unter Beweis stellt und eine fulminante Story, die auf dem deutschen Thriller-Markt ihresgleichen sucht.

Wir wollen mehr, Herr Koch! Wo waren Sie all die Jahre? Und wann kommen Sie wieder? Wird es ein Wiedersehen mit Alex geben? Ich ziehe meinen Hut vor diesem neuen deutschen Thriller-Talent und kann es kaum erwarten, wieder eines Iher Werke in die Finger zu kriegen!

Von mir gibt es 6 von 5 Punkten.******
Alexandra, 14.12.2010

Sven Koch's Erstlingswerk „Purpurdrache“ ist ein gut geschriebener und solider Polizeithriller.
Der Roman fängt, wie bei einem Thriller/Krimi üblich, mit einem spannenden geschehen an und bringt erst nach und nach die einzelnen Protagonisten in das Geschehen ein.
Es wird sehr gut auf die einzelnen Charaktere eingegangen, wodurch man sehr viel über jeden einzelnen erfährt und auch eine Weiterentwicklung der einzelnen Personen mitbekommt.
Die Geschichte selbst ist gut recherchiert und die einzelnen Ermittlungen werden gut beschrieben.
Nach der Anfänglich hohen Spannung, fällt der Spannungsbogen etwas ab und beginnt von neuem stetig anzusteigen, bis zum Höhepunkt der Geschichte.
Für Thriller Neuling ist dieser Roman ein idealer einstig in das Genre, aber auch jeder andere Thriller Fan wird sicherlich seine Freude an dem Roman haben.
Mathias, 13.12.2010

Sven Koch, der mit "Purpurdrache" sein Debut gibt, hat mit dem Protagonisten Marlon Kraft einen Journalisten geschaffen,
der seinen Beruf mit Leib und Seele lebt.
Als sich der "Purpurdrache" bei Kraft meldet, der ihm bereits aus früheren Jahren bekannt ist, wird deutlich, dass der Journalist mit einem tiefen Trauma zu kämpfen hat. Er geht in seiner eigenen Vergangenheit zurück. Die Geschichte wird zunehmend komplexer und immer wieder wird der Leser zum Miträtseln animiert.
Neben Koch überzeugen auch die weiteren Hauptpersonen und ermöglichen eine gute Identifikation.
Die Mordszenen des Buches werden teilweise sehr drastisch dargestellt, was den geübten Thrillerleser allerdings nicht schockieren sollte.

Neben dem flüssigen Schreibstil sind es nicht zuletzt die verschiedenen "Verdachtsmomente" und das Ende, die Purpurdrache zu einem gelungenen Erstlingswerk machen.

Von mir gibt es dafür 4 von 5 Sternen!
Jessica, 13.12.2010

Sven Koch´s Erstling ist ein solider Thriller, der keinen Vergleich mit amerikanischen Autoren scheuen muß.
Die Story ist plausibel. Die Spannung wird behutsam aufgebaut. Es wird aber an vielen Details (Schleichwerbung?) nicht gespart. Der einzige Schwachpunkt wo ich sehe, ist daß schon ziemlich bald der Täter abzusehen ist.
Alles in allem würde ich mich auf ein neues Buch mit den jetztigen Hauptdarstellern freuen.
Walter, 13.12.2010

Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht!
Von der ersten Seite an ist man gefesselt und kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Unerwartete Wendungen, spannende Figuren und ein flüsigger Schreibstil machen Purpurdrache zu einem wirklich gelungenem Thriller! Kann ich nur empfehlen!
Alina, 13.12.2010

Marlon Kraft ist Journalist mit Fleisch und Blut. Für eine gute Schlagzeile nimmt der Starreporter einer Lemfelder
Tageszeitung einiges auf sich. Drei Jahre zuvor erlebte er ein spektakuläres Geiseldrama in einer örtlichen Kindertagesstätte hautnah mit, was ihm psychische Traumata einbrachte, unter deren Folgen er bis zum heutigen Tag leidet.
Und nun meldet sich der "Purpurdrache", damals verantwortlich für das Drama, bei Marlon mit mysteriösen Emails. Bald darauf wird die erste, grausam zugerichtete Leiche gefunden.
Marcus, leitender Ermittler und zugleich Marlons bester Freund, sowie Alexandra von Stietencron als Kriminalpsychologin, nehmen die Spur auf. Diese scheint zu Marlon zu führen...

"Purpurdrache" ist der erste veröffentlichte Roman von Sven Koch. Der Autor überzeugt mit einem sehr flüssigen Schreibstil, der es dem Leser leicht macht, das Buch in einem Rutsch durchzulesen. Die Spannung wird dabei kontinuierlich gesteigert, der Leser aufs Glatteis geführt und verwirrt, bis man gegen Ende der Geschichte den Täter allenfalls erahnt...
Die Beschreibung mancher Vorgänge bzw. Schauplätze ist nahezu filmisch genau und mir persönlich fast eine Spur zu ausführlich. Dies führt leider zu kurzen Spannungseinbrüchen.
Den Protagonisten dagegen kommt Kochs Liebe zum Detail zugute. Er gibt seinen Figuren ein Gesicht, haucht ihnen Leben ein. Mit ihnen freundet sich der Leser so an, dass eine Fortsetzung des Romans wünschenswert und denkbar wäre!
Trotz weniger kleiner Kritikpunkte ist "Purpurdrache" ein solider Thriller, dem eine grandiose Idee zugrunde liegt. Absolut lesenswert!
Anja, 13.12.2010

Telefon abschalten.Getränke in reichweite stellen und bequem machen.Denn dieses Buch ist fesselnt!!
Es ist fantastisch geschrieben,ohne viel drumherrum erzähle.
Kein Thriller-Fan sollte sich dieses lesevergnügen entgehen lassen!
Kathrin, 12.12.2010

Der Starreporter Marlon Kraft erhält nach einem Jahre zurückliegenden traumatischen Ereignis anonyme E-Mails vom
"Purpurdrachen".Schon bald werden einige Frauen aus Krafts Umfeld ermordet und der Reporter gerät unter Verdacht..

Dieser Thriller bietet einen rockigen Stil,glaubwürdige Charaktere, Action und Spannung. Einige Dinge können vorausgeahnt werden,andere sind überraschend. Eigentlich alles,was einen guten Thriller ausmacht. Dennoch hat mir etwas gefehlt und das Buch konnte mich nicht komplett fesseln.Daher nur drei Sterne.
Anja, 12.12.2010

Purpurdrache war mein erster Roman von Sven Koch. Dem Buch stand ich anfangs etwas skeptisch entgegen da es sich um
einen mir noch unbekannten Autor handelt. Das Buch fängt spannend an wird dann für kurze Zeit etwas seicht und man muß sich über ein paar Seiten retten. Allerdings lohnt es sich auf jeden Fall weiterzulesen. Bei sehr vielen Bücher kann man im Verlauf der Geschichte schon erahnen wie es weitergeht oder was danach kommen könnte. Bei diesem Thriller allerdings ist es sehr schwer das Ende zu erahnung und ist danach vom Ende sehr überrascht. Das Buch hat meiner Meinung nach auf jeden Fall Potential zu einer Serie von weiteren Fällen die von der Polizeipsychologin von Stietencron gelöst werden müssen.

Diesen Autor werde ich mir auf jeden Fall merken.

Ein Thriller der unbedingt auf die Bestsellerliste muß
Monika, 12.12.2010

Der Journalist Kraft gerät in eine Geiselnahme in einem Kindergarten. Für ihn ein Trauma. Nach Jahren meldet sich der
Täter - der Drache - bei ihm per E-Mail. Kraft`s Ex-Freundin wird kurz danach grausam hingerichtet. Zur Klärung des Mordfalles wird eine Profilerin eingeschaltet.

Der erste Thriller von Sven Koch ist gelungen. Spannender Aufbau und eine verständliche Sprache sind Merkmale des beachtlichen Thrillers.
Jürgen, 11.12.2010

Dieser Krimi ist zu offensichtlich aufgebaut. Selbst für Nicht - Krimileser. Nach 100 Seiten wusste ich den Mörder und
den groben Fortgang des Romans. Es war wie bei einem Puzzle, wo nur noch ein Drittel der Teile fehlt. Das Bild kann man gut erkennen, aber die Details verstecken sich noch.
Der Autor verfängt sich in Wiederholungen. Was in einem Kapitel vermutet wird, wird im nächsten herausgefunden und im übernächsten zusammengefasst. Dieses streckt den Text nur unnötig. Die Schlussfolgerungen der Polizei wirken willkürlich. Wie man von Seppuku und Samurais auf Drachen und chinesische Tierkreiszeichen kommt, ist mir ein Rätsel. Jeder, der ein bisschen Ahnung von Asien hat, weiß, dass dies zwei vollkommen unterschiedliche Kulturkreise sind. Nicht zu vergessen, dass die Hinweise in der Regel zu offensichtlich gesetzt sind.
Die Figuren sind nichts Neues. Als Leser kommt man mit ihnen klar, aber durch zu viele Klischees wachsen sie einen nicht ans Herz. Wir haben den Polizeireporter, der durch einen Fall an einem posttraumatisches Stresssyndrom leidet. Die neue „Profilerin“, die mit ihrer versnobten, reichen Adelsfamilie gebrochen hat. Die Nebenfiguren im Polizeirevier sind auch nur Stereotypen.
Dennoch liest sich das Buch wirklich angenehm. Der Autor schreibt flüssig und klar; selbst wenn er ab und zu in Umgangssprache verfällt. Aber die Spannung, die er am Anfang versprochen hat, hält Sven Koch nicht.
Dominic, 11.12.2010

3 Mitarbeiter der Polizei sind hinter einem grauenvollen Mörder her. Er mordet sehr schnell, so bleibt wenig Zeit die
Spuren auszuwerten, da passiert schon der nächste Mord. Erschwerend hinzu kommt, dass alle drei Ermittler mit privaten Problemen zu kämpfen haben…
Ein flüssig geschriebener Thriller. Die verschiedenen Sichtweisen bringen einem die Protagonisten schnell näher.
Die schnell aufeinanderfolgenden Ereignisse machen das Buch spannend. Ein wirklich guter deutscher Thriller, der Hoffnung auf mehr macht!
Corinna, 10.12.2010

Ich finde das, dass Buch „PurpurDrache“ sehr spannend, fesselnd und auf eine ganz neue Art und Weise geschrieben,
sehr gut ist. Anfangs fiel mir der Schreibstil schwer, man schlüpft in viele Personen der Geschichte, dabei ist es nicht ganz so einfach alle Informationen sinnvoll im Gedächtnis zu behalten, aber dieses Problem legt sich, wenn man ein paar Kapitel gelesen hat. Die Hauptpersonen Alexandra und Marlon sind zwei grundlegend verschiedene Menschen, aber ein Fall verbindet sie beide enger als es sonst bei einer Polizeipsychologin und einen Polizeireporter der Fall ist. Eine sehr spannende Geschichte, die seine letzten Geheimnisse erst auf den letzten Seiten preis gibt.
Roxana, 10.12.2010

toller Krimi mit super Hauptdarstellern,fesselnd geschrieben!!

emma, 09.12.2010

Buch ist super spannend und die Hauptpersonen sind sympatisch udn man fühltsich sofort ins Buch mit eingebunden!!

Bernd, 09.12.2010

Überraschend gut gelungen ist der Debütroman von Sven Koch. Ein grundsolider Thriller, der sich zu einem richtigen
Pageturner entwickelt.
Ein Trio, bestehend aus der Polizeipsychologin Alex von Stietencron, Marcus Scheffler (Kommissar) und dessen Freund Marlon Kraft, seines Zeichens Polizeireporter. Gemeinsam jagen sie hinter einem Mörder her, dem Purpurdrachen. Immer mehr Frauen aus dem Umfeld Marlons werden ermordet und Marlon beginnt sich zu fragen, ob er nicht selbst dafür verantwortlich ist, da er in letzter Zeit immer öftert unter blackouts leidet.
Die Charaktere sind lebensecht herausgearbeitet, jeder der Protagonisten hat seine kleinen Schwächen und kämpft mit seiner Vergangenheit.
Erzählt wird in rascher Folge aus wechselnder Perspektive. Dadurch wird der Spannungsbogen immer ziemlich hoch gehalten. Je weiter man in der Geschichte voran kommt, desto spannender wird es. Der Schreibstil ist flüssig und das Lesen macht richtig Spaß.
Negativ anmerken muss ich die Auswahl der Leseprobe. Hätte ich nur diesen Teil zu lesen bekommen, hätte ich mich nicht für dieses Buch entschieden, da der Anfang eher mäßig spannend beschrieben war. Die Szene im Kindergarten hatte mich nicht überzeugt. Glücklicherweise bekam ich aber das ganze Buch zu lesen und ich war begeistert.
Auch das Cover erinnert mich fatal an Laymons „Das Spiel“, vielleicht hätte man doch besser etwas mehr Bezug zum Titel wählen sollen.
Fazit: Sven Koch hat hier sauber abgeliefert. Sollte es einen Nachfolger dieses Roman geben, so werde ich ihn mir kaufen.
Martina, 08.12.2010

Das Buch ist die bis zur letzten Seite spannende Jagd nach dem geheimnisvollen "Purpurdrachen", der mehrere Frauen auf
bestialische Weise ermordet hat und damit nicht nur die Polizei vor großes Problem stellt. Denn jedes Mal, wenn der Täter identifiziert zu sein scheint, wendet sich das Blatt auf unvorhersehbare Weise, und die Suche beginnt von vorn. Sven Koch gelingt es dabei, nicht nur die Handlung, sondern auch die Charaktere zu einem runden Ganzen zu formen, indem er normale Menschen mit Ecken, Kanten und Problemen erschafft, die überaus realistisch wirken.
Ein persönliches Highlight ist dabei für mich, dass ich selbst in eben jener Region beheimatet bin, in der die Handlung stattfindet und aus der auch der Autor selbst kommt. So ruft die ein oder andere kleine Anekdote, die am Rand Erwähnung findet, in mir eine ganz besondere Reaktion hervor, die den Wert des Buches noch einmal immens zu steigern vermag!
Jessica, 05.12.2010

Mit dem "Purpurdrachen" ist Sven Koch ein toller Erstling gelungen.
Der Thriller zieht den Leser von der ersten Seite an in seinen Bann.
Seltsame Morde werden begangen, alle haben etwas mit dem Journalisten Marlon Kraft zu tun. Der Täter hinterläst Symbole und Nachrichten. Er bezeichnet sich als Purpurdrache.
Aber wer ist der Purpurdrache? Ist es der irre Geiselnehmer, der Jahre zuvor Marlons Leben veränderte? Gibt es einen neuen Drachen oder ist Marlon selbst nicht mehr Herr seiner Sinne und versinkt mehr und mehr in seinen Blackouts?Das alles ist kein einfacher Start für die neue Kriminalpsychologin Alexandra von Stietencron.
Hin und hergerissen zwischen Fakten und Instinkt muß sie versuchen sich zu behaupten und gerät dabei in tödliche Gefahr.......

Das Buch habe ich in 3 Tage ausgelesen, weil es wirklich spannend geschrieben ist.
Für die Fortsetzung wünsche ich mir, daß die Hauptpersonen mehr beschrieben werden, daß man mehr über ihr Leben erfährt. Das kommt bisher zu kurz.Gerade die alltäglichen, banalen Handlungen lassen die Figuren lebendig erscheinen.
Tanja, 03.12.2010

Ein Mörder, der Frauen bestialisch tötet treibt durch die Stadt. Reporter Marlon Krafft wird vom Mörder kontaktiert
und findet sich plötzlich mitten in diesem grausamen Spiel wieder. Sein bester Freund und Polizist Marcus und die Polizeipsychologin Alex von Stietencrom versuchen das Monster zu jagen. Doch immer wieder deutet alles darauf das Marlon Krafft selbst der Mörder ist. Doch ist er es? Nicht mal er kennt die Antwort. Doch das Böse lauert da, wo man es am wenigsten erwartet...
Der Autor Sven Koch hat ein Gespür dafür den Leser in seinen Bann zu ziehen und dies lässt auch bis zum Schluss nicht nach.
Daniela, 03.12.2010

Dieser Erstling von Sven Koch hat eigentlich alles, was einen guten Thriller ausmacht.
Eine charismatische Ermittlerin wie die Psychologin Alexandra von Stietencron, eine ambivalente und nicht ausrechenbare Persönlichkeit wie den Polizeireporter Marlon Kraft und einen guten Plot.
Kraft hat seit einem Geiseldrama psychische Probleme, die sich im Laufe der Geschichte immer weiter auswachsen. Die Mordserie, die das fiktive Städtchen Lemberg in Westfalen in Atem hält, scheint nämlich einiges mit eben diesem Kraft zu tun zu haben. Die Spannungskurve nimmt einen jederzeit mit und der Plot regt zum Miträtseln an.
Insgesamt bleibt festzuhalten, dass dieser Debütroman sehr gelungen ist. Die Spannung stimmt - mit Ausnahme des etwas voraussehenbarem Finale. Das Einzige, was man dem Werk vorwerfen kann, ist die Eindimensionalität der Charaktere. Dort hätte etwas mehr Tiefgang gut getan.
Ansonsten aber sehr beachtens- und vor allem lesenswert!
Fabian, 29.11.2010

Der Thriller handelt von Alex (Polizeipsychologin), Marcus (Polizeichef) und Marlon (Polizeireporter). Alex trägt ihr
Päckchen aus der Vergangenheit mit sich rum, was ihre Arbeit nicht immer leicht macht. Marlon kämpft mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung und damit zusammenhängenden Blackouts. Marcus trauert noch seiner verstorbenen Frau hinterher. Alle sind teilweise in ihrer Vergangheit gefangen, dennoch müssen sie sich um die Gegenwart kümmer. Ein Killer befindet sich in der Stadt. Er mordet sehr schnell. Die Spuren können kaum ausgewertet werden schon passiert der nächste grauenvolle Mord.
Ein Thriller der einen zwar nicht so fesselt das man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann, aber dennoch genug das man das Buch nicht als langweilig empfindet.
Der Schreibstil von Sven Koch ist flüssig und es gibt keine langgezogenen langweiligen Passagen die einem das Lesen erschweren.
Ulrike, 29.11.2010

Der Autor Sven Koch legt mit seinem Erstlingswerk "Purpurdrache" einen soliden deutschen Thriller vor. Er hat mich gut
unterhalten; die Spannung zieht sich durch die Geschichte, welche nie an Tempo verliert und schon gar nicht langweilig wird.

Ein paar Schwachstelle konnte ich für mich aber auch ausmachen:

- Die einzelnen Charaktere sind ein wenig flach. Gerne hätte ich mehr von ihnen und ihrem Leben erfahren.
- Das immmer wieder auftauchende Product Placement nervt schon deutlich.

Trotzdem 4/5 Sterne von mir. Demnächst gerne mehr Herr Koch.
Detlef, 29.11.2010

Ich habe das Buch gerade beendet und bin total begeistert.
Das Buch ist super spannend, die Charaktere sind gut beschrieben und aus meiner Sicht auch symphatisch. Der Schreibstil ist flüssig, man kann das Buch gut "weglesen".
Die Polizeiarbeit wird gut beschrieben, so dass jeder "Normalo" auch versteht, was gemeint ist.
Alles in allem ein spannender, gut geschriebener Thriller.
Cornelia, 27.11.2010

Die Farbe Purpur, der Drache, die Elemente... Sie ziehen sich durch das ganze Buch und sind bei fast jeder Leiche
ausschlaggebede Zeichen. Was hat das zu bedeuten und wer ist der Täter, der die Leichen so zurichtet? War jemand dringend Tatverdächtig, war er auch schon tod.

Dieses Buch hat mich gefesselt vom ersten bis zum letzten Kapitel. Ich konnte mich in die Alex richtig hineinversetzten, so das ich nicht nur das Buch einfach gelesen habe, sonder richtig mit dabei war. Volle 5 Sterne für so ein sehr spannendes und nervenaufreibendes Buch.

Merh davon, Herr Koch :-)
Nicole, 26.11.2010

Ganz schön spannend ist die Leseprobe. Der Leser kann sich superschnell in die Handlung mithineinversesetzen, was ich
sehr an Büchern schätze. Es ist auch alles ganz toll beschrieben, somit hat man auch gleich die Vorstellung wie alles abläuft. Die Handlung Journalist, Psychopath im Kindergarten ist mal was anderes. Bestimmt sehr lesenswert.
Kerstin, 23.11.2010

Ein sehr fesselnder Roman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann.
Sehr unvorhergesehendes und spanndendes Ende.
Der Roman lässt keine Fragen offen.
Würde mich freuen, wenn demnächst noch mehr solcher spannenden Romane von Sven Koch kommen.
Ivonne, 21.11.2010

Dieses Buch fesselt den Leser von Beginn an. Man möchte unbedingt erfahren, was es mit dem unspympathisch wirkenden
Kraft auf sich hat. So muss ein Krimi beginnen!
jessica, 21.11.2010

Dieses Buch hat einfach alles was man von einem Thriller erwartet. Prickelnde Schnelligkeit und detailreiche Spannung.
Direkt mit der ersten Seite ist man schon im Geschehen drin und zwar direkt so, als wäre man ein Kollege von Kraft und würde die Geiselnahme direkt selbst mit erleben.
Doch als würde es nicht schon reichen, dass das Leben mehrerer Kinder auf dem Spiel steht, nein, plötzlich muss Kraft, der eigentlich nur darüber in der Zeitung schreiben wollte, dem SEK unterstützend zur Hand gehen. Denn der Täter verlangt genau nach ihm.
Ich bin sehr gespannt, wie dieses Katz und Maus Spiel wohl weiter geht und wie Kraft seine Rolle einnehmen kann.
Daniela, 21.11.2010

Ein grundsolider Thriller. Es wird ausreichend Spannung aufgebaut, die Charaktere werden intensiv und authentisch
dargestellt. Ganz sicher ist das nicht der große Wurf diesen Jahres, aber er hat gut unterhalten, wirkte ordentlich recherchiert und war sprachlich auch dur...chaus gut zu lesen. Gestört hat mich, daß ich bereits im ersten Drittel wußte, worauf es hinauslaufen wird. Die Beweggründe des Täters waren mir zu offensichtlich in die Handlung immer wieder dezent eingewoben, da war das Ende dann für mich keine allzugroße Überraschung mehr. Dennoch war der Weg zu diesem Ende spannend und gut erzählt, so daß ich geneigt bin, dafür nicht allzu viele Minuspünktchen zu verteilen. Was mir jedoch ganz gewaltig auf den Sender gegangen ist, waren die Produktbezeichnungen im Buch, da wird kein Pfefferminzbonbon gekaut, sondern ein Mentos, keine Zigarrette geraucht, sondern eine Pall Mall, keine Limo getrunken, sondern ein Schweppes Bitter Lemon. Generell finde ich solche beschreibenden Markennamen eigentlich gut, da es dabei hilft, sich die Figur und ihre benutzten Gegenstände besser vorzustellen, wenn es allerdings so überhand nimmt, wie hier, dann stört es mich. Die Polizeiarbeit wurde, wie in den wenigsten Thrillern in letzter Zeit, recht authentisch dargestellt, da gab es für mich als "Insider" nur seeeehr wenige ganz kleine Kritikpunkte. (In einer Szene zieht die Jung-Kriminal-Psychologin ganz alleine ohne Handy mit einem der Tatverdächtigen los in den Wald, da hab ich mir die Haare gerauft und mich wirklich gefragt, warum es solche Unsinnszenen eigentlich immer wieder geben muß. Allerdings ist der weitere Ablauf dann schlüssig und ich war wieder befriedigt.) Speziell der etwas ruppige Ton und die Scherze zum Namen der Protagonistin wirkten sehr lebensecht und ich fühlte mich an meine Arbeit sehr gut erinnert. Auch die Schwierigkeiten sich als junge studierte Frau ohne Praxiserfahrung in dieser gerade auf dem Land noch oft als Männerdomäne bestehende kleine Subkultur einzufinden, fand ich sehr gelungen dargestellt. Ziemlich genau so läuft das... Gestört hat mich auch die leider sehr häufig auftauchende Bezeichnung Kaserne für das Polizeipräsidium, das tut keiner, das nennt keiner so, da würden sich jedem die Haare sträuben.

Fazit: Ein grundsolider Spannender-Thriller-Erstling, der durchaus Potential für weitere bietet, interessante Charaktere und ein Nachwort, daß auf einen zweiten Fall mit der Gräfin hoffen läßt. Kleinere Mängel, die dann im zweiten Teil eben auf eine Steigerung hoffen lassen. Bei den letzten Krimi / Thriller - Enttäuschungen (allen voran Wulf Dorn, den Hype um dessen Bücher ich schlichtweg nicht verstehe) auf dem deutschen Markt, hat es hier jemand geschafft mich trotz der kleineren Mängel auch wieder für deutsche Thriller-Autoren empfänglich zu machen.
Janine, 19.11.2010

Das Buch fängt schon recht spannend an, ohne jedoch schon etwas zu verraten wie es eigentlich weiter geht. Ich habe nur
die Leseprobe gelesen und würde mir das Buch zulegen nur um alleine schon herauszufinden wie es im Kindergarten aus geht.
Nadja, 17.11.2010

Den Namen Stefan Klein wird man sich merken müssen.

Eine Geiselnahme im Kindergarten. Der Geiselnehmer stellt Forderungen. Marlon Kraft, der Polizeireporter der Neuen Westfalenpost mit Boulevardblut in den Adern, verfolgt das Geschehen in angemessener Entfernung und hofft auf fette Schlagzeilen.
Unerwartet wird er ins Zentrum der Ereignisse hineingeworfen. Die Polizei wendet sich an ihn, denn der Geiselnehmer verlangt Kraft zu sprechen. Verkabelt und mit einer Minikamera ausgerüstet macht er sich auf in das Gebäude.
Schon die Leseprobe ist Spannung pur! Man darf auf den Rest des Buches gespannt sein.
Gabriele, 17.11.2010

Wo gleich auf der ersten Seite der Provinzreporter der Westfalenpost sich die weibliche Protagonistin in Tank Top und
Edel Flip Flops vorstellt, da stagniert jedes intellektuelle, und sei es noch so klein, Fünkchen Verstand.
Sprachlich fragwürdig, es werden zu viele, schon zu oft gebrauchte Klischees auf den ersten Seiten verwendet.
Jeder Journalist wird sein "Vergnügen" haben, diese Zeilen zu lesen, wo doch das journalistische Handwerk "Blutlecken" sicher implementiert und die weiblichen Kolleginnen natürlich immer bei ausgefallener Klima in knappen Tops am Schreibtisch sitzen.
Das Thema ist sicher spannend, aber ein Sebastian Fitzek oder Markus Stromiedel bleiben unerreicht.
Astrid, 17.11.2010

war gerade total in die Leseprobe vertieft als sie plötzlich zu Ende war.
Das Buch scheint wahnsinnig interessant zu sein und nach der Leseprobe denke ich es wird noch sehr viel spannender. Ich mache mir jetzt schon ständig Gedanken wie es in dem Kindergarten weitergeht und würde das Buch sehr gerne zu Ende lesen - Spannung pur, genau das was ich liebe, vielen Dank hierfür.
Angelika, 17.11.2010

Marlon muss ich beweisen. Er ist eine alter Polizeireporter, der in den Westfalen-Nachrichten seine eigene Sparte hat.
Dank seines Freundes, der gleichzeitig auch noch als Polizeispitzel dienst, kommt er meist schnell und unkompliziert an die Fakten heran. Doch an diesen einen Tag ändert sich alles. Marlon wird an einen Tatort gerufen. Es gibt bis jetzt noch keine Toten, doch ein Geiselnehmer ist im Kindergarten und hält dort die Kinder und die Erzieherinnen gefangen. Marlon soll da rein, denn der Geiselnehmer wünscht ausdrücklich ihn....

Die Story beginnt und die Spannung hat kein Ende! Klasse geschrieben, Mitten in Deutschland und trotzdem: Man kann es nicht weglegen, ohne die letzte Seite gelesen zu haben!
Tina, 16.11.2010

Spannende, einfache Unterhaltung statt Kino; eine vorhersehbare Geschichte, die sich jedoch gut dazu eignet, einen
verregneten Sonntagnachmittag unterhaltsam zu gestalten.
Mechthild, 16.11.2010

Die Zeitqualität wurde in ihrer ureigensten Exzentrität exzellent wiedergegeben. Es trifft unsere perverse Realität
relativ genau. Möge sich dieses Szenario nie realisieren.
Bruno, 16.11.2010

Die Sprache des Buches erscheint mir zu flach, wenig schön. Oberflächlich und der Versuch eine vermeintlich "coole"
Sprache anzuwenden. Animiert nicht zum Weiterlesen, geringer Anspruch. Wer ist die Zielgruppe? Wofür die Benennung vieler Markenartikel (Marlboro, Nokia, Audi TT, etc.)?
Sonja, 16.11.2010

echt spannend und anschaulich geschrieben! auch das cover ist toll. ich finde die thematik gut, weil es mal etwas andres
ist.
Laura, 16.11.2010

Ich habe zuerst die Leseprobe gelesen und dann den "Buchrücken". Die Leseprobe liest sich sehr gut und flüssig. Manche
Kleinigkeiten sind detailiert beschrieben, aber ohne Verwirrung zu stiften.
Zum Ende wurde die Probe natürlich so spannend, das man un bedingt wissen will, wie es weiter geht.
Warum der Geiselnehmer unbedingt Marlon als Reporter für sich einsetzen möchte. Was hat er hinter seinem Rücken versteckt. Die Leseporbe macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Die Kurzbeschreibung des Buches erzählt allerdings ja schon wesentlich mehr, das es nur im "Vorspiel" um die Geislnahme im Kindergarten geht und diese scheinbar schon Jahre zurück liegen muss. Dann fragt man sich, wie diese beiden Geschichten zusammen hängen, ist der Geiselnehmer von damals, der Mörder von heute. Wurde er nicht verhaftet, ist er wieder frei? Oder ist am Ende doch Marlon der Täter. Spannung pur. Das was ich lesen durfte war ein gut lesbarer Thriller.
Diana, 16.11.2010

Der Thriller fängt gleich mit viel Aktionen rund um eine Entführung in einem Kindergarten an, da fragt man sich, ob
nicht schon alles Pulver verschossen wird. Die Handlungen der beteiligten Personen überzeugen vielleicht nicht jeden, hat irgendwie keinen Tiefgang. Ob einen die Geschichte rund um den Drachen noch interessiert, muss jeder selbst beim weiterlesen entscheiden.
Jeanette, 16.11.2010

Thriller mit spannendem Anfang aus der Sicht eines Kriminalreporters, der nur an seine Sensation und an seinen Erfolg
denkt. Bin mal gespannt, ob dass die einzige Facette des Reportes ist.Ich glaube nicht. Der Anfang hat mich neugierig gemacht. Ich möchte wissen, welche Rolle die Freundschaft zu dem Polizisten noch spielt. Freue mich auf ein weiter lesen. Kurze Sätze, leicht zu lesen. Kommt auf die Einkaufsliste.
Thomas, 16.11.2010

das Buch liest sich wie einZeitungsartikel, in dem von Geiselnahme im Kindergarten berichtet wird.
Für mich war die Leseprobe zu kurz um mir ein objektives Bild zu machen. Allerdings macht es neugierig auf die Hintergründe und die weitere Enrwicklung zur Ermittlung.
Helga, 15.11.2010

Gut, ein Mini-Lifting könnten die ersten drei Seiten noch vertragen, aber dann wirds ja schon richtig spannend. Die
überflüssigen Schnörkel verschwinden und man ist mittendrin in der Handlung. Schade, dass man hier nur den Anfang lesen kann, aber wenn die Geschichte so weiter geht, hat das Buch das Zeug zum Bestseller.
Heike, 15.11.2010

Am Anfang dachte ich dies sein ein reiner Werbe Roman Pro7 , Marlboro, BILD etc. Naja das legt sich dann ja und es wird
richtig spannend. Ein Kindergarten Kidnapper der mit der Presse sprechen will. Nun gut er geht rein und auf einmal endet die Leseprobe. Was zieht Roth hinter sich raus? Noch immer keine Sicht ok jetzt geht es los. Also es fängt spannend an und ich denke ich werde mir das Buch demnächst zulegen... leider war die Leseprobe etwas zu kurz
Iris, 15.11.2010

Gute Ansätze zu erkennen, alles in allem aber manchmal zu übertrieben. Beispiel: Grade wird erzählt dass der Täter
keinen Sprengstoff dabei hat, er will nur diesen Text vorgelesen haben, und dann kommt so ein Satz wie "das ist das wahre Koks" weil die Hauptperson fast stirbt vor Spannung. Nein, ich glaub nicht dass das eine normale menschliche REaktion ist.. und um ehrlich zu sein ich weiß nicht ob ich das Buch zu Ende lesen würde. Deshalb nur drei Sterne.
Lisa, 15.11.2010

Starker Anfang, sehr spannend. Hält das Buch das Niveau, hat es das Zeug zum Bestseller.

André, 15.11.2010

Die Leseprobe hat mir gut gefallen. Ein spannender deutscher Thriller, temporeich und mit interessanten Figuren. Dann
man sich für diesen Winter durchaus vormerken!
Brigitte, 15.11.2010

Die wird überzeugend aufgebaut, es ist gut geschrieben, zu mindestens bei der Leseprobe.

Guido, 15.11.2010

Die Leseprobe liest sich flüssig weg und eigentlich hätte ich gerne weitergelesen. Eine Seite mehr hätte es doch sein
können - gerade wo es so spannend wurde.
Das Buch ist auf jeden Fal auf meinem Wunschzettel gelandet, ich muss einfach wissen was im Kindergarten weiter passiert
Ute, 15.11.2010

Schade, das es nur eine Leseprobe war.
Ich fand es sehr gut und freue mich schon,
wenn das Buch erscheint.
Gudrun, 15.11.2010

Vielversprechender Anfang , macht neugierig auf das ganze Buch. Spannend wird es mit Sicherheit werden, sprachlich
erinnert es mich an die deutschen Übersetzungen der R.Chandler - Romane. Man kann also auf gute Unterhaltung gespannt sein.
Christine, 15.11.2010

Die ersten Seiten machen Lust auf mehr. Wenn es so weiter geht dann könnte Sven Koch ein für mich persönlich
interresanter Autor werden.
Ronald, 15.11.2010

Journalist Marlon wird zu einem äußerst heiklen Kriminalfall gerufen. Ein offenbar geistig verwirrter 35-jähriger
Mann ist früh morgens, bepackt mit 2 Sporttaschen, in den örtlichen Kindergarten aufgebrochen, um die 50 Kinder und ihre Erzieherinnen als Geiseln zu nehmen. Marlon wittert seine große Chance mit einer Titelstory über das Geiseldrama bundesweit bekannt zu werden. Was er noch nicht ahnt: Der Täter will ausgerechnet mit ihm sprechen, von Angesicht zu Angesicht. Was hat der Täter vor, und warum hat er ausgerechnet Marlon als Sprechrohr ausgesucht? Was wird aus den Kindern?... Unbedingt lesen!
Bettina, 15.11.2010

Das Inhaltsverzeichnis verlockt zum schnellen weiterlesen und man ist in gespannter Erwartung auf den weiteren Verlauf.
Schon die ersten Zeilen verraten einen spannenden Thriller, wobei man es fast nicht erwarten kann, bis das Buch endlich da ist.
Sabine, 15.11.2010

Spannend und fesselnd!!!!!!!! Man möchte unbedingt weiterlesen und kann nicht aufhören. Sehr gelungen, muss man aber
genrell als Thema auch mögen.
Julia, 15.11.2010

Hochspannung aus Detmold? Kann funktionieren!
Wirklich eine erstklassige Leseprobe, die glaubhaft die Polizeiarbeit aus der Sicht eines ermittelnden Polizisten während einer Geiselnahme in einem Kindergarten schildert und sich dabei um viele- treffende- Referenzen aus der Pop- und Konsumentenwelt bemüht. Schnell, packend, atmosphärisch dicht, vor allem realitätsnah und mit einem süffisanten Augenzwinkern packt der Thriller und lässt so schnell nicht los! Hoffentlich ist der Rest genauso gut.
anja, 15.11.2010

Die Leseprobe verspricht Realismus pur. In klarer und direkter Sprache begleiten wir den Polizeireporter Marlon durch
den bislang wohl außergewöhnlichsten Tag seines Lebens: er soll mit einem Geiselnehmer in einem voll besetzten Kindergarten verhandeln.
Dabei nimmt der Text erst einmal so langsam Fahrt auf: die Szene beginnt zwar direkt vor dem Kindergarten, aber durch diverse Rückblenden und innere Monologe erfährt der Leser viel über Marlons Charakter und seine Zusammenarbeit mit der Polizei. Ein wenig klischeebeladen ist das alles schon; Marlon ist in der Tat ein Karriereschreiber, dem die Story über alles geht - und auch die Informationswege zur Polizei sind gut geschmiert, möchte man meinen. Zu allem Überfluss spielt das Geschehen auch noch an einem heißen Sommertag, so dass sich eine wahrhaft drückende Atmosphäre aufbaut. Man findet diesen Marlon zwar nicht unbedingt sympathisch, doch die Spannung geht dem Leser durch und durch. Leider bricht die Leseprobe genau dort ab, als Marlon schließlich dem Geiselnehmer IM Kindergarten gegenüber steht. Doch ich würde vermuten, dass es bei einem reibungslosen Ablauf nicht bleibt. Ich mag einfach nicht glauben, dass dieser geschniegelte Journalist ungeschoren aus der Geschichte hervorgeht, und so scheint mir das Buch auch nicht aufgebaut zu sein. Ich würde das Buch gerne lesen, um zu erfahren, ob ich richtig liege!
Stefanie, 15.11.2010

Maroln Kraft ein Polizeijournalist wird gerufen.
als ein Kindergarten von einem Hr. Roth gekidnappt wird holt Marlon Kaft die Realität ein, dernn der Kidnapper fordert Ihn

an um mit Ihm zu reden. Ringsrum in Mitten von Kindern sitzt der Kidnapper und lächelt aber das lachen ist kalt die Augen sind starr

und emotionslos, die leseprobe war ein wenig zu kurz aber es könnte ein richtig guter Thriller sein
christine, 15.11.2010

ich habe gleich in der mittagspause das buch gelesen und war gefesselt. es ispannend und realitätsnah, dahcte erst es
wäre einfantasyroman, entsprach aber genau einem thriller wie ich sie gern lese. spannend umd nicht übermässig brutal
karin, 15.11.2010

ich bekam das Frösteln beim Lesen, einerseits der nur an der Story interessierte Journalist , die Polizei ,die etwas
tun muss ... andererseits die Menschen im Kindergarten in der Hand des "Verbrechers" .Alles nur ein Geschäft !?!
Zwar keine neue Konstellation ,trotzdem möchte ich wissen , wie und auf welche Weise es weitergeht .mein Interesse ist geweckt.
Barbara, 15.11.2010

Ein toller, spannender Thriller! Für ein Erstlingswerk sehr gelungen!

Daniela, 15.11.2010

Geiselnahme im Kindergarten - nicht diese Tatsache allein sorgt für Spannung; auch nicht der Verlauf des weiteren
Geschehens. Sven Koch hat es bestens verstanden, faszinierende Figuren zu zeichnen, die von ihrer Psyche her außergewöhnlich - und damit außergewöhnlich interessant sind. Auch der gesellschaftliche Kontext und die Bedeutung der Medien in solchen und anderen Fällen wird in diesem Buch einmal mehr deutlich.
So lässt die Leseprobe auf spannende Unterhaltung im Stile eines klassischen Thrillers schließen.
Günter, 15.11.2010
↑ nach oben