Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Die Frau in Rot

9783426509500
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
03.08.2012, 480 S.

ISBN: 978-3-426-50950-0
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Anouk, einst ein gefragtes Model, weiß nach einem
Unfall, der ihre beste Freundin das Leben kostete, nicht
mehr ein noch aus. Sie zieht zu ihrer Großtante in ein
beschauliches Schweizer Dorf. Doch bald hat Anouk
das Gefühl, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht,
denn sie hört Stimmen, sieht Personen, die schon
lange verstorben sind – und jene geheimnisvolle Frau
im roten Kleid, die ihr offenbar etwas Bedeutendes
mitteilen möchte …

Links


Die Autorin

Margot S. Baumann

Portrait von Margot S. Baumann

Margot S. Baumann wurde 1964 - unweit des Handlungsschauplatzes dieses Buches - im Kanton Aargau, Schweiz geboren. Nach zahlreichen Veröffentlichungen...

zur Autorin Bücher von Margot S. Baumann

Video

Pressestimmen

"Spannend zu lesen (...) Schön fand ich, dass in der Geschichte Gegenwart und Vergangenheit miteinander verknüpft sind, man bekommt also auch viel Historisches geboten."

Radio Euroherz, 27.03.2013

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Da es ein deutschsprachiges Buch ist passt der Titel hervorragend, auch das Cover ist stimmig, auch wenn ein kleines
Detail doch etwas anders ist als erwartet. Aber findet es selber heraus ;)

Die Autorin kommt aus der Schweiz und daher findet man den ein oder anderen Ausdruck den Deutsche vielleicht nicht kennen aber das macht es eben so sympathisch. Es ist erfrischend auch mal solche Worte zu lesen wo man weiss, das kennen die anderen nicht *gg* Margot S. Baumann schreibt flüssig und hat sich auch etwas an die damalige Sprache des 18 Jahrhunderts angepasst, immer dann wenn es nötig war aber so das man noch versteht was gemeint ist. Man kommt leicht in die Geschichte hinein und kann flüssig von Seite zu Seite lesen.

In der Geschichte geht es um 2 Frauen, um 2 Schicksale zu 2 verschiedenen Zeiten. Einmal spielt es in der Gegenwart, genauer 2010 und einmal zwischen 1743-1749. Nebst den historischen Komponenten ist es dennoch eher ein Mysterieroman mit paaranormalem Einschlag. Was ich ja sehr liebe und was mich an dem Buch auch noch sehr gereizt hat ist, das es in der Schweiz spielt, genauer im Kanton Aargau, meinem Nachbarkanton. Was das historische angeht, da hat die Autorin die eine Protagonistin entlehnt, wobei die etwas länger lebte als im Roman und auch ihren Ehemann. Wens interessiert kann hier die Familien- Burggeschichte nachlesen.

Die Autorin hat es geschafft mich zu fesseln und die beiden Geschichten der Frauen zusammen zu führe. Doch ist mir der Schluss dann etwas zu konstruiert rüber gekommen und fast etwas zu schnell. Und dennoch hat mir das Buch super gefallen und hat seine Sterne voll verdient!

Zur Protagonistin Bernhardiene, sie ist ein junges Fräulein von 17 Jahren und wird mit dem Schlossherrn von Hallwyl, der so alt ist wie ihr Vater, verheiratet. Trotz allem schickt sie sich in ihr Schicksal auch wenn sie weder Liebe empfindet noch den Mann wirklich interessant noch anziehend. Aber schliesslich ist sie jetzt die Frau eines Schlossherrn, möchte die Eltern nicht enttäuschen und ihrem Ehemann Erben schenken. Selbstbewusst macht sie sich ans Werk.

Johannes, der leicht dicklich, überhebliche Ehemann, der seiner Kindfrau wohl alles andere als gerecht wird, ist halt ein typischer Mann, mit einer typischen Einstellung zur Frau zu dieser Zeit. Sympathisch macht es ihn nicht.

Anuk ist eine sehr attraktive junge Frau, die selbstbewusst und leicht "verrückt" ist, was aber durch die Geschichte mit dem Unfall etwas verzerrt wird. Die Autorin hat es geschafft die zwiespältigen Gefühle ein zufangen und rüber zu bringen, so das man immer wieder mit empfindet aber dennoch manchmal denkt; gehts noch Mädel, das kannst nicht machen, da geb ich dir gleich mal was auf den Hinterkopf!.

Und Tante Valerie ist die sympathische alte Dame, herzlich und leider schon etwas vertrüdelät. Und dann wär da noch der Arzt der ein Auge auf An
Alexandra Künzler, 24.05.2013

Normalerweise lese ich keine Geistergeschichten, aber dieses Buch hat mich voll überzeugt. Es ist nicht übertrieben,
alles passt zusammen und am Ende musste ich ein bisschen heulen.
Chantal, 06.11.2012

Das Buch wurde mir von einer Bekannten empfohlen und ich bin begeistert. Bis zur letzten Seite hielt die Spannung an.
Ich freue mich sehr auf weitere Bücher von der Autorin.
Sarina, 28.10.2012

Ich fand das Buch überaus spannend und konnte es kaum noch aus der Hand legen. Der historische Teil gefiel mir auch
ausnehmend gut: die Handlung im Schloss, die adeligen Herrschaften und die Personen, die zu dem damaligen Haushalt dazugehörten, haben mich fasziniert.
Im Hier und Jetzt fand ich die Hauptfiguren sehr detailliert und mit viel Humor beschrieben. Mein Favorit ist natürlich Tati Valerie. Sie ist ein Original und wird allgemein als verrückt betrachtet, lässt sich davon aber nicht irritieren. Auch Anouk ist mir ans Herz gewachsen und ich würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen, wo sie wieder als schweizerische „Miss Marple“ fungiert….
Judith, 22.10.2012

Die zuerst unerklärliche Verbindung zwischen den beiden Frauenschicksalen aus dem 18. und 21. Jh. wird in der Frau in
Rot lebendig und in flüssiger Sprache beschrieben. Die Darstellung der Charakteren, der Landschaft und des Lebens auf Schloss Hallwyl in früherer Zeit zogen mich in Bann. Das Zusammenfügen der beiden Schicksale, in denen Liebe, Bösartigkeit und mysteriöse Geschehnisse nicht fehlen, hat die Autorin spannend bis zum Schluss beschrieben.
Die Geschichte macht Lust, noch mehr von Margot S. Baumann zu lesen und die Gegend rund um den Hallwilersee und das öffentlich zugängliche Schloss Hallwyl bei der nächsten Urlaubsreise zu besuchen.
Kürzlich wurde das Buch im Schweizer Radio DRS 3 in der Sendung Buchtipp besprochen und empfohlen.
Irene, 19.10.2012

Eigentlich bin ich ganz und gar nicht Fan von Geschichten, deren Handlungen in zwei verschiedenen Zeiten angesiedelt
sind. Aber: es war wunderbar zu Lesen, spannend und überraschend. Fortsetzung folgt?
Beatrice, 18.10.2012

Das Lesen des Buches hat Spass gemacht, war spannend und unterhaltend zugleich. Dass die Handlung an einem
geschichtsträchtigen Ort in der Schweiz stattfindet und mit geheimnisvollen Vorkommnissen gespickt ist, hat die Spannung beim Lesen gesteigert. Trotz des Wechsels der Zeitebenen, ist das verfolgen der Handlung ohne Schwierigkeiten möglich.
Ich werde das Buch auch weiterempfehlen.
Brigitte, 16.10.2012

Dieses Buch ist toll. Ich habe mitgefiebert bis zum Schluss. Die Figuren sind mir ans Herz gewachsen und ich war richtig
traurig, als ich es zuende gelesen hatte. Ich hoffe, Frau Baumann schreibt bald ein neues Buch! Ich mag nämlich Geschichten, die in der Schweiz spielen.
Heidi, 15.10.2012

Ich habe das Buch durch den Radio Buchtipp von DRS3 gefunden und bin begeistert. Die Geschichte ist wahnsinnig spannend
und man kann das Buch kaum aus der Hand legen bis man alles weiss.
Ich habe mit Anouk mitgefiebert und mitgesucht. Und die Grosstante ist richtig komisch, wegen der musste ich oft lachen. Ich hoffe, es gibt bald wieder ein Buch von Frau Baumann.

Grüsse aus der Ostschweiz!
Doris, 14.10.2012
↑ nach oben