Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Abgeschnitten

9783426510919
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.10.2013, 400 S.

ISBN: 978-3-426-51091-9
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Thriller

Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.
Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert …

Links


Leselounge

Der Autor

Michael Tsokos

Portrait von Michael Tsokos

Michael Tsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er...

zum Autor Bücher von Michael Tsokos

Der Autor

Sebastian Fitzek

Portrait von Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt...

zum Autor Bücher von Sebastian Fitzek

Video

Pressestimmen

Fitzek/Tsokos-Thriller stürmt die Charts!

Berlner Kurier, 30.09.2012

Das Autorenduo hat sich aber nicht nur einen schnittigen Thriller ausgedacht, sondern auch eine Multimedia-Kampagne zu dessen Vermarktung. Im Netz findet sich Lindas Geschichte unter dem Titel „Ewig Mein“ als mehrteiliger Trickfilm, stilecht in Comic-Anmutung gestaltet. So wird „Abgeschnitten“ zum Furcht einflößenden Spiel auf mehreren Ebenen.

Focus, 01.10.2012

"..ein wahnsinniger Plot!"

ZDF, Talkshow "LANZ" - Markus Lanz, 10.10.2012

"Wenn der größte Krimiautor der Hauptstadt und der Chef der Berliner Rechtsmedizin aufeinandertreffen. (...) Gruselig."

BZ, 06.10.2012

"Unerbittlich präzise und fast unerträglich spannend. (...) Nur für Leser mit starken Nerven und Mägen!"

Mein Paket, Ausgabe 2

"Hier geht es richtig zur Sache."

Stern, 17.10.2012

"Psychostress bis zum Schluss."

TV Star, 22.09.2012

"Wow, was ist "Abgeschnitten" nur für ein rasanter Thriller! Das Wissen von Rechtsmediziner Tsokos und die irre Fantasie von Bestseller-Autor Fitzek ergeben zusammen einen packenden und mitreißenden Kracher."

Express.de, 27.10.2012

"Fitzek und Tsokos - ein unschlagbares Duo!"

Berliner Kurier Online, 30.09.2012

"Das Autorenduo hat sich aber nicht nur einen schnittigen Thriller ausgedacht, sondern auch eine Multimedia-Kampagne zu dessen Vermarktung. (...) So wird "Abgeschnitten" zum Furcht einflößenden Spiel auf mehreren Ebenen."

Focus, 01.10.2012

"Gemeinsam mit Michael Tsokos schuf Sebastian Fitzek eine makabere Schnitzeljagd. (...) Thriller-Liebhaber dürfen gespannt sein!"

Illu der Frau, 01.09.2012

"Expertenduo präsentiert das Grauen pur. (...) Denn Michael Tsokos, bekanntester deutscher Rechtsmediziner (...) bleibt bei dem Thema, das er am besten beherrscht. Getoppt mit der kriminellen Fantasie eines Fitzek ist Gänsehaut und Grauen garantiert."

Münstersche Zeitung, 01.10.2012

"Ein Thriller, der sie gnadenlos packen und nicht mehr loslassen wird! Ihnen wird ein Schauer nach dem nächsten über den Rücken laufen. (...) Sie werden nur noch Fitzek und Tsokos lesen wollen. "Abgeschnitten" ist von Anfang bis Ende ein einziger Showdown!"

denglers-buchkritik.de, 22.10.2012

"Jeder für sich ist für Sujets bekannt, die unter die Haut gehen. Gemeinsam legen Thriller-Star Sebastian Fitzek (...) und Forensik-Star Michael Tsokos (...) einen Roman vor, der an Spannung und Dramatik keine Wünsche offen lässt."

Nordkurier, 16.10.2012

"Eine bis ins Letzte ausgetüftelte Story, überzeugende Charaktere und mit dem orkanumtosten Helgoland ein Schauplatz, der die Dramatik der Ereignisse widerspiegelt: Fitzek und Tsokos liefern allerfeinste Psycho-Spannung."

Petra, 07.11.2012

"Bild: Angst vor Verbrechen? (...)<br /> Fitzek: Ich bin schon ein kleiner Schisser. (...)<br /> Tsokos: Ich habe neulich von einem Wasserschaden an unserem Haus geträumt. Das war furchtbar..."

Bild.de, 01.10.2012

"Augen auf, denn das Grauen lauert immer und überall: Rechtsmediziner Michael Tsokos und Thriller-Autor Sebastian Fitzek haben gemeinsame Sache gemacht und ein Buch geschrieben."

Berliner Zeitung, 29.09.2012

"Es ist sicher nicht jedermanns Sache, solche Einzelheiten haarklein beschrieben zu bekommen, und es gehört auch ein stabiler Magen dazu, doch am Ende überwiegt die Spannung, denn man möchte unbedingt wissen, wie es Fitzek schafft, diese haarsträubenden Ereignisse stimmig zusammenzuführen."

Freie Presse, 09.11.2012

"Wenn der größte Krimiautor der Hauptstadt und der Chef der Berliner Rechtsmedizin aufeinandertreffen, muss das natürlich nachts um eins an einer Berliner Wurstbude passieren. So will es das Klischee. Und so ist es auch passiert. Das Ergebnis dieses Treffens ist aber alles andere als Klischee, sondern packende und zuweilen schmerzende detaillierte Schreibkunst."

bz-berlin.de, 06.10.2012

"Sie mögen's gerne blutig? (...) Sebastian Fitzek, Deutschland erfolgreichster Thrillerautor, hat sich mit Rechtsmediziner Michael Tsokos zusammengetan."

Jolie, 01.11.2012

"Vor allem aber ist "Abgeschnitten" ein spannender, zum Teil drastischer Thriller."

Buchjournal, 01.10.2012

"In "Abgeschnitten" geht es um einen Gerichtsmediziner, dessen Tochter entführt wurde. Die Comiczeichnerin Linda muss nach dessen Anweisungen Leichen sezieren, in denen Botschaften stecken, die zum Aufenthaltsort des Kindes führen. Klingt grausam, eklig, spannend - und nach einem guten Thriller."

Cover, 01.10.2012

„Mehr lesen und dieses Buch lesen! Das ist wirklich ein spannendes Buch. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und hab es in 2 Tagen in einem Rutsch durchgelesen.“ Barbara Schöneberger

NDR Talkshow, 23.11.2012

"Abgeschnitten" ist ein spannend erzähltes Buch. Fitzek spielt mit dem Grauen. Wer einmal angefangen hat zu lesen, kann nicht mehr aufhören, selbst dann, wenn eigentlich die Grenzen dessen, was man ertragen kann, längst überschritten sind.

rbb FS, Bücher und Moor, 06.12.2012

Bestseller-Autor Sebastian Fitzek hat erstmals gemeinsam mit Rechtsmediziner Michael Tsokos einen Psycho-Thriller geschrieben. Ich halte das Ergebnis der Zusammenarbeit für ein wirklich unterhaltsames und lesenswertes Buch. "Abgeschnitten" ist von Beginn an immens spannend, bietet viele Überraschungen und unglaubliche Dynamik. <br /> Sebastian Fitzek hat dem Buch fühlbar seinen Stempel aufgedrückt, sein knapper und von schnellen Szenenwechseln lebender Stil ist unverkennbar. Michael Tsokos hat offenbar vor allem sein spezielles Wissen um die Praxis der Rechtsmedizin eingebracht, was dem Buch eine besonders hohe Authentizität verleiht – jedenfalls in meinen Augen.

krimi-couch.de, Andreas Kurth, November 2012

"Eine packende Story, überzeugende Charaktere und mit dem stürmischen helgoland ein Schauplatz, der die Dramatik der Ereignisse widerspiegelt... Kriminelle Fantasie mit dem Wissen eines Rechtsmediziners erzeugen Grauen pur!"

lust-auf-buecher.de, 13.11.2013

"Spannend, nervenzerreißend, grauenhaft. (...) Ein absolut geniales Buch."

Rock City News, Dezember 2013

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

War die klasse von Fitzek klar zu Lesen auch der einfluss von Tsokos super Spannend

kocherl, 05.04.2016

Leider konnte ich nicht so gut ins Buch abtauchen so wie in den anderen Thrillern von Fitzek, woran es genau lag kann
ich gar nicht so fest machen. Ich bin einfach nicht mit den Figuren warm geworden. Sprachlich war es diesmal auch anders, meiner Empfindung nach, sehr einfach. Wenn ich das Buch beiseitelegen musste hat es mich nicht schnell dazu gedrängt weiter zu lesen. Trotzdem ein gutes Buch!!
Bücherwesen, 08.10.2015

Ein sehr detailreicher, intensiver Thriller, der mir persönlich an der ein oder anderen Stelle zu detailliert gewesen
ist, vor allem wenn es darum ging, was den Mädchen angetan wurde.
SmartisWelten, 05.09.2015

Gänsehaut felling kann ich da nur sagen super schrebstil der beiden Autoren

Buchwurm, 18.08.2015

Einmal angefangen kann man nicht mehr aufhören ich wa überwältigt von tsokos und fitzek zusammen einfach eine super
Kombination von beiden. Vor lauter Spannung konnte ich es nicht mehr aus der hand legen
schnegge1285, 27.04.2015

Als der Rechtsmediziner Paul Herzfeld eines Morgens zu Arbeit kommt und eine brutal zugerichtete Frauenleiche obduziert,
ahnt er nicht, in welch grausames Spiel er hineingezogen wird.
Er findet in der Leiche einen Zettel mit einer Telefonnummer und einem Namen "Hannah", das ist der Name seiner Tochter Hannah. Er ruft die Nummer an, aber nur die Mailbox geht an und lässt ihm das Blut gefrieren. Hannah hat Angst um ihr Leben und weiß, dass sie bald sterben wird.
Die Jagd beginnt…
Zeitgleich befindet sich Helgoland im Ausnahmezustand, ein Orkan tobt und schneidet die Insel von der restlichen Zivilisation ab. Die Comiczeichnerin Linda ist dorthin vor ihrem psychopathischen Exfreund geflohen und will Abstand zu ihrem Leben bekommen. Dann findet sie am Strand eine Leiche, daneben liegt ein Handy. Über dieses Handy kommt sie in Kontakt mit Paul Herzfeld. Dieser möchte, dass sie die Leiche untersucht und obduziert...
Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, bei dem nicht nur das Leben von Hannah in Gefahr ist.

"Abgeschnitten" ist eine Zusammenarbeit von dem genialen Thriller-Autor Sebastian Fitzek und dem Rechtsmediziner Michael Tsokos. Hier wird nägelkauende Spannung mit detaillierten Fakten kombiniert, und das Resultat kann sich echt sehen lassen.
Gleich zu Anfang wird der Spannungsbogen extrem angespannt und erst wenn man das Buch zum Schluss aus der Hand legt, lässt die Spannung langsam nach. Was mir besonders an Fitzek's Thrillern gefällt, dass ich meine, ich weiß nun wie es weitergeht und dann schwupp… reingelegt. Also hat mich hier das Ende wieder überrascht.

Mit dem Prolog haben mich die Autoren in den Bann gezogen, er ist rätselhaft und spannend. Der temporeiche Schreibstil ist fesselnd und lässt sich gut lesen, die Kapitel enden oft mit einem Cliffhanger, so dass man einfach weiterlesen muss. Die Beschreibungen sind anschaulich und sehr realistisch. Durch das Wissen von Michael Tsokos bekommt der Leser gute Einblicke im Bereich der Obduktionen. Mir haben gerade diese Stellen im Buch sehr gut gefallen.

Die Protagonisten sind authentisch und entwickeln sich im Laufe des Buches. Mit Paul Herzfeld habe ich gezittert, schafft er es rechtzeitig, seine Tochter lebend zu finden.
Und auch Linda finde ich sehr sympathisch, ich weiß nicht, ob ich alles so geschafft hätte wie sie.

Fazit:
Dieses geniale Buch kann ich nur jedem Thriller-Leser empfehlen und ich hoffe auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit von Fitzek und Tsokos. Hier hätte ich gerne mehr als 5 Sterne vergeben.
janaka, 07.03.2015

Der packende Schreibstil Fitzeks ermöglicht mit dem pathologischen Wissen Tsokos' eine komplett neue Leseerfahrung. Die
Elemente, in denen die junge Comiczeichnerin Linda die Geschichte erzählt, sind meiner Meinung nach besonders gelungen, da ihre Gedanken die Handlung immer wieder auflockern. An der Gestaltung des Umschlags gefällt mir, dass die Instrumente, die im Buch beschrieben werden, auf der Innenseite abgedruckt sind, sodass man sich als Leser ein besseres Bild machen kann.

Die beiden Autoren haben sich scheinbar voll und ganz eingebracht, sodass ein packendes Gesamtwerk entstanden ist, das man gar nicht aus der Hand legen kann und will.
Einfallsreich, 21.01.2015

Als erstes muss man sagen, dies ist das erste Werk welches Fitzek mit einem Anderen Autor zusammen geschrieben hat. Und
zwar mit Michael Tsokos, er ist Prof. für Rechtsmedizin und ist ein International anerkannter Experte für Forensik. Selbst hat er auch schon Bücher über seine Arbeit geschrieben. Ich war, wohl wie die meisten unter uns gespannt, wie dieses Werk dann zu lesen ist. Und das will ich euch gerne hier erläutern.

Was den Titel angeht, find ich gut. Obwohl es eher auf die Lebenssituation anspielt als auf eine Handlung. Daher find ich das Cover irreführend. Gut, man könnte es auch manche Handlungen beziehen, für mich aber bezeichnet es die momentane Situation.

Der Schreibstil ist ganz Fitzek. Finde ich jetzt. Gewohnt spannend, und rasant. Man beginnt zu lesen und man steckt schon mitten im Fall, keine 10 Seiten und man ist schon völlig verblüfft, schockiert. Und so gehts eigentlich weiter.

Aber nun zur Geschichte...

Herzfeld ist ein Rechtsmediziner der sich ans Gesetz hält, auch wenn ein Freund ihn darum bittet. Klar, man will ja seinen Job nicht verlieren aber in erster Linie will man ja die Beweise nicht fälschen damit die Beweislage den Rechtsfall vor Gericht nicht zu nichte macht und eventuell ein Unschuldiger eingebuchtet wird, oder ein Schuldiger wegen Verfahrensfehler wieder auf freien Fuss kommt.

Doch was ist wenn du selber betroffen bist? Das muss Herzfeld an eigenem Leib erfahren. Obwohl er weiss das er Beweise nicht unterschlagen darf, tut er genau das, einfach weil es nun um sich sedlber, um seine Tochter handelt und so nimmt er die perverse, wie auch brutale Schnitzeljagt auf, in der Hoffnung seine Tochter wieder zu finden und ihr so das Leben zu retten. Als er allerdings den ersten Hinweis findet, weiss er selber noch nicht was ihn alles erwartet... Mit unerwarteter Hilfe hofft er dennoch rechtzeitig seine Tochter aus den Fängen dieses Perversen zu bekommen.

Ja, was würden wir wohl tun wenn es um unsere Kinder gehen würde? Um unseren Liebsten oder Liebste? Würdest du dich auf das System vertrauen? Das System welches für Verbgewaltiger, wenn überhaupt, 2 Jahre und dann noch auf Bewährung vorsehen? Die Steuerhinterzieher Jahre aufbrummen? Da bekommt man ja der Eindruck das Geld wichtiger ist als ein Menschenleben?! Würdest du nicht doch lieber auf deine eigenen Fähigkeiten vertrauen und dich selber auf den Weg machen und den Täter sogar zur Strecke bringen? Tja, das ist alles rein hypothetisch... Solche Gedankenspiele werden uns hoffentlich nie zur Wirklichkeit werden.

Trotzdem man weiss das es falsch ist was Hitzfeld mach, obwohl wir und er wissen das es den ganzen Fall gefährden kann, abgesehen davon das er sein Leben aufs Spiel setzt, egal wie man es am Schluss anschauen würde, hat man von Anfang an grosse Sympathie ihm gegenüber. Man hofft und bangt einfach mit und am Ende will man das de
Alexandra Künzler, 01.01.2015

Fitzek hat sich zum ersten Mal mit jemanden zusammengetan und heraus kam dieses Buch.mich war positiv überrascht, denn
es gab schon viele negative Bewertungen. Mir hat es sehr gut gefallen und Fitzeks Spannung tut der Gemeinschaftsarbeit keinen Abbruch!
teddybaer66, 01.01.2015

Wieder einmal hat es Fitzek geschafft, mich voll und ganz in sein Buch zu bannen. Es ist herrlich das es Autoren gibt
bei denen man den Alltag vergessen kann. Von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Die Zusammenarbeit mit dem Rechtsmediziner Tsokos hat das Lesevergnügen nur verstärkt. Das tiefe Wissen der Rechtsmedizin wurde sehr schon verflochten mit dem spannenden Schreibstil von Sebastian Fitzek. Wirklich genial!
Melanie Wagener, 30.11.2014

Die Tochter des Rechtsmediziners wird entführt. Der Entführer versteckt Hinweis in Leichen. Eine makabere
Schnitzeljagd beginnt. Wow, was für ein Thriller. Detaillierte Beschreibungen aus der Rechtsmedizin. Nichts für zarte Gemüter. Spannung vom ersten Kapitel an.
Doris Oberauer, 08.10.2014


Meine Meinung :

Ich las das Buch, weil mich besonders die pathologische Komponenten von Michael Tsokos interessierten, da von diesen auch sehr werbewirksam in den Medien berichtet wurde. Diese Komponente wurde zwar sehr gut beschrieben und bot einige Einblicke in die Rechtsmedizin, aber leider waren sie zu wenig detailliert. Man merkt das jemand vom Fach mit geschrieben hat, die Beschreibungen waren glaubhaft und es waren keine Sätze im Fachjargon.
Das Buch ist durch die Details aus der Pathologie etwas blutiger als man es von Fitzek gewohnt ist.
Man ist sofort in der Geschichte drin, kleine Gimmicks ala Fitzek sind auch zu finden. Die Figuren waren allerdings ein wenig eintönig und man bekommt nur wenig Einblick in die Persönlichkeiten, stellenweise fand ich Linda sehr unrealistisch. Die ohne mit der Wimper zu zucken Leichen auseinander nimmt.
Das Autorenteam gibt zwar ständig falsche Hinweise, doch man hat schnell eine Vermutung. Der Bösewicht steht nach 2/3 fest und man kann sich trotz des schnellen wendungsreichen Endes 1 und 1 zusammen zählen. Das nimmt leider im letzten Drittel des Buches die Spannung.
Das Buch ist auf Grund seines Tempos einigermaßen spannend, stellenweise wird es eintönig, manchmal passiert zu viel.
Das Buch hat großen Unterhaltungswert, immerhin habe ich es in kurzer Zeit gelesen, allerdings konnte es mich nicht so richtig mitreißen, wie man es sonst sonst Fitzek gewohnt ist. Der Thrill, der Knall den man von Fitzek gewohnt ist bleibt Aus.


Fazit: an für sich ein ganz guter Thriller, der aber nicht an die spannenden Nervenzerreißende ältere Fitzeks heran kommt. Leider fehlt es dem Buch an Spannung, Thrill und psychospielchen ala Fitzek. Wenn man nicht zu Hohe Erwartungen hat, dem kann ich das Buch als Taschenbuch oder geliehen auch empfehlen. Eingefleischte Fitzeks Fans, die besonders die Älteren Bücher mögen, werden bei Abgeschnitten nicht auf ihre Kosten kommen.
Das Buch bekommt gut gemeinte 3,5 Sterne von 5 möglichen Sternen ★★★
Stefanie Gauer, 19.08.2014

Nachdem ich von "Die Therapie" ein wenig enttäuscht war, habe ich hier die Spannung und die Kohärenz wieder gefunden,
die für Sebastian Fitzek typisch sind. Die Mitarbeit mit Michael Tsokos, einem berühmten Rechtsmediziner, bringt jede Menge Details mit sich, die für empfindliche Personen ein Tick zu blutig sein mögen und meistens erschütternd sind, wenn es um die Erlebnisse der Mädchen geht.
Obwohl die Persönlichkeit der verschiedenen Figuren keine Überraschung bietet und der Leser, wie Paul Herzfeld, gewisse Widersprüche langsam wahrnimmt, bleiben der Perspektivwechsel und der Ausgang dennoch unerwartet.
Julie86, 15.08.2014

Paul Herzfeld, Rechtsmediziner für das BKA findet in einer übel zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter
Hannah. Weshalb sollte Hannah verschleppt worden sein? Als er die Nummer kontaktieren möchte, erreicht er nur die Comiczeichnerin Linda, welche in Helgoland eine Leiche gefunden hat die dieses Handy dabei hatte. Herzfeld versucht verzweifelt, Linda dazu zu überreden, die Obduktion nach seinen Anweisungen am Telefon durchzuführen, Helgoland ist nämlich aufgrund eines Orkans von der Aussenwelt abgeschnitten.


Ein aussergewöhnliches Autorenteam hat sich für dieses Buch zusammengetan. Michael Tsokos - Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik
Sebastian Fitzek - Deutschland erfolgreichster Autor von Psychothrillern

Ein Thriller, der unter die Haut geht. Zu Beginn denkt man noch, zu viele Schauplätze, zu strenger und schneller wechsel, viel zu verwirrend, um die Übersicht halten zu können. Aber das legt sich rasch. Die Autoren versuchen rein zu verwirren und Tempo rein zu bringen.
Ich habe selten ein solch fantastischer, fesselnder Thriller gelesen wie dieser. Die Gänsehaut kriegt man auch nach dem weglegen nicht mehr weg - man verspürt beständig die Lust, sich umzusehen, sich zu vergewissen, dass auch wirklich niemand hinter mir steht....

Und das ganz fiese, wenn man denkt, ist ja logisch, die nächste Szene geht so und so wechselt der Autor nochmals alles und nichts ist, wie man dachte. Bis zur letzten Seite fliegt man von Horror zu Psycho ohne sich richtig bewusst zu sein, was passiert als nächstes?

Fazit: ein MUSS für Thriller-Fans
Erika Sommer, 07.07.2014

Wow, was für ein Thriller! Detaillierte Beschreibungen aus der Rechtsmedizin. Nichts für zarte Gemüter. Ein tolles
Autoren-Duo. Spannung von der ersten Seite an.
Doris Oberauer, 12.05.2014

Ich oute mich mal als Nicht-Fan von Fitzek. Dieses Buch hat mich allerdings eine fast schlaflose Nacht gekostet.
Spannende Unterhaltung garantiert. Einige Ungereimtheiten seien den Autoren verziehen.
Marion Goldberg, 09.05.2014

Tolles Buch Super geschrieben wurde einen tollen Film abgeben

Kathrin Frühling, 18.04.2014

Spannend geschrieben und gut zu lesen. Die beiden Autoren ergänzen sich gut. Gerne mehr davon.

Tamaru, 11.04.2014

Absolut lesenswert! Ein durchgängig spannendes Buch, das mich von Anfang bis Ende gefesselt hat. Das Áutorenteam
Fitzek / Tsokos sollte unbedingt weitermachen.
Katja Frommke, 07.02.2014

Ein typischer Fitzek, Spannung und Verwirrung bis zur letzten Seite. Er schafft es einfach immer wieder, einen komplett
auf die falsche Fährte zu locken.
Verena Wiesner, 28.01.2014

Wow, ein absolut geniales Buch, ein Meisterwerk, ich war ja skeptisch , aber wurde als Fitzek Fan eines besseren
belehrt. Dieses Buch ist ein absolutes Muss, an Spannung kaum zu überbieten, es gefriert einen das Blut in den Adern
Susanne Matiaschek, 23.01.2014

Wie immer spannend und fesselnd geschrieben.Ohne das dass Ende vorhersehbar ist

Gabriele Rogge, 20.01.2014

spannung pur, ein muss

Nicole Drakkar, 10.01.2014

Super spannendes Buch, das ein Muss ist für Thriller Fans. Manchmal raubt es einem den Atem, vor lauter Spannung. . Ich
muss sagen Fitzek / Tsokos sind ein super Duo. Ich kann das Buch nur weiter empfehlen.
Tania Davelli, 02.01.2014

Meiner Meinung nach ist das Buch ein sehr gut durchdachter Thriller der eine sehr Atmosphärische Dichte hat.
Sehr Lesenswert wie so gut wie alle anderen Fitzek Bücher auch. Eignet sich perfekt als Geschenk an Thrillerfans.
klaus Hörburger, 11.12.2013

... wer es letztes Jahr noch nicht als HC untern Bäumchen hatte, kann sich nun auf die TB Ausgabe freuen...

Irrenmagnet, 02.12.2013

Dieser Thriller hat es wirklich in sich. Er las sich flüssig und war äußerst spannend. Die detaillierten
Beschreibungen der Obduktionen sind nichts für einen schwachen Magen.
Gleich zu Beginn ziehen die Autoren den Leser in die spannende Geschichte, lassen ihm aber (gerade nach sehr aufwühlenden Szenen) auch immer kleine Phasen zum Durchatmen.
Alle Charaktere (ob gut oder böse) wurden sehr gut beschrieben - Paul Herzfeld war mir sofort sympathisch.
Etwa zur Halbzeit meint man, das Ende bereits in etwa zu kennen, wird dann aber doch wieder überrascht. Nicht im geringsten vorhersehbar!
Ein Buch, das den Leser auch im Nachgang zum Denken anregt bzw. das das deutsche Rechtssystem kritisch beäugt.
Klare Empfehlung!
Rebecca Feist, 11.11.2013

Furios von der ersten Seite an. Man MUSS einfach weiterlesen. Die kontruierten Zusammenhänge nimmt man gar nicht wahr,
weil die Spannung unglaublich ist.
Renate Dreyer-Seifert, 26.10.2013

Eines seiner besten Bücher bisher.

Annette, 21.10.2013

"Abgeschnitten" von Sebastian Fitzek ist eines der besten und spannendsten Bücher, die ich im letzten Jahr gelesen
habe. Es ist sehr direkt und explizit. Wirklich gut geschrieben, und richtig schön blutig! Wenn man keine Angst vor Blut hat und trotzdem auf psychologische Spannung nicht verzichten mag, muss man dieses Buch lesen! Machen Sie sich auf schlaflose Nächte gefasst!
Elke Wolf, 21.10.2013

Ein sehr packender Roman von der 1. Seite an. Vor allem wenn man sich dann auch noch die Comiczeichnungen ansehen kann.
(Im Internet) Es lohnt sich wirklich.
Kerstin Friederich, 18.10.2013

egal welcher Thriller von Sebastian Fitzek - hat man einmal einen gelesen, will man ALLE haben. einfach genial und
superspannend geschrieben.
Ursula L., 18.10.2013

ABGESCHNITTEN war ein Geschenk und mein erster Fitzek. Es geht in den drei klar abgegrenzten Handlungssträngen zum
einen um Paul Herzfeld in Berlin, um Linda auf Helgoland und um ein junges Mädchen „in der Hölle“. Paul Herzfelds Tochter Hannah wurde entführt und für ihn beginnt sein persönlicher Albtraum. Er muß sich quasi auf eine Schnitzeljagd machen, um seine Tochter lebend zu finden. Das Buch war ein echter Pageturner mit kurzen Kapiteln und Cliffhangern, die einen dazu brachten, das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Aber meinen persönlichen Lesegeschmack hat es nicht getroffen, mir war es schlichtweg zu blutig.
girasole, 18.10.2013

Es ist eine typische Geschichte aus der Feder von Sebastian Fitzek. Das besondere bei diesem Buch ist allerdings das er
sich diesmal die Unterstützung eines echtes Rechtsmediziners geholt hat. Michael Tsokos, selbst Autor von diversen Romanen, durfte unterstützen.

Inhalt:
Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Körper einer Leiche eine wichtige Telefonnummer. Diese Nummer gehört einer Person aus seinem näheren Umfeld. Der Täter führt ihn zu einer weiteren Leiche nach Helgoland. Durch einen Sturm allerdings bleibt ihm der Weg zu Insel versperrt so das Herzfeld einen anderen Weg finden muss um an weitere Puzzleteile zu gelangen. Eine unscheinbare Comiczeichnerin hat den Leichenfund gemeldet und da sie sich ebenfalls noch auf der Insel befindet kommt sie Herzfeld gerade recht, um ihm bei der Aufklärung zu helfen. Linda hat jedoch überhaupt keine Kenntnisse was den menschlichen Körper und schon gar nicht was seine inneren Organe betreffen. Durch telefonische Anweisungen muss sie nun den weiteren Hinweis vom Täter finden, der sich in der Leiche versteckt. Doch es wird nicht die letzte Leiche sein.

Dieses Buch hat mich wirklich gefesselt... Eigentlich wollte ich an dem Abend wo ich es geschenkt bekam nur mal schnell rein lesen, das war ein fataler Fehler denn die Nacht wurde sehr kurz... Bereits nach dem ersten Kapitel hatte mich das Buch im Schwitzkasten... Die Sichtweise ändert im Lesefluss zwischen Herzfeld und Linda sowie einer weiteren Person. Ein junges Mädchen. Es wird detailliert beschrieben und ist daher unglaublich was das arme Mädchen erleiden muss... Die Autoren schaffen es durch geschickte Schachzüge einem ständig das Gefühl zu geben kurz vor der Lösung zu stehen um dann wieder festzustellen das es nur eine falsche Spur war der wir die ganze Zeit hinterher gelaufen sind. Der Spannungsbogen bleibt so die ganze Zeit gespannt und man hat wirklich Probleme mal kurz eine Lesepause einzulegen.
Auch die Kritik die der Autor uns neben der Geschichte nahebringen möchte, teile ich zu 100 %...

Und ja ich habe auch die Telefonnummer auf dem Klapptext angerufen... Da hat sich doch mal jemand wirklich Gedanken gemacht und so liest man das Buch nicht nur sondern ist irgendwie auch dabei, zumal in meinem Fall ein Schauplatz nicht weit von meinem Zuhause entfernt ist... Um es kurz zu machen, ich kann dieses Buch in jedem Fall empfehlen und finde es großartig ;)
Susann Lindemann, 18.10.2013

Fesselnd bis zur letzten Seite!
Wer Thriller liebt, wird dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen können..
Tanja Treidel, 08.10.2013

Ein rasanter und mitreißender Thriller, der einem gehörig unter die Haut geht.
Man muss genau aufpassen und wird dennoch überrascht werden. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit und der Leser spürt regelrecht den Atem des Täters im Nacken.
Einfach grandios!
Jennifer Bonk, 04.10.2013

Sehr spannend geschriebenes Buch,. Bin gespannt auf weiteres von dem Duo

Andrea Dreier, 27.09.2013

Was für ein spannendes Buch! Nichts für schwache Nerven. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

Marita, 24.09.2013

Einfach nur klasse spannung bis zum schluss

Canda, 15.09.2013

Ein sehr spannendes Buch in dem Sebastian Fitzek es mal wieder schafft den Leser in seinen Bann zu ziehen. Er schafft es
auch wie in den vorherigen Büchern mit den Wandlungen im Verlauf der Geschichte zu überraschen. Ein super Lesetipp für alle die auf Nervenkitzel stehen!
Janin Hüßon, 14.09.2013

Spannende, kurzweiliger Thriller mit einer brillianten Idee und einer sehr guten Umsetzung. Ich konnte das Buch!

Alexandra Römer, 13.09.2013

Nervenkitzel pur. Ein klasse Thrillerautor, S.Fitzek, hat mit Hilfe eines
medzinisch bewanderten Fachmanns, M.Tsokos, ein irre spannendes Buch geschrieben. Man jagt als Leser durch die Geschichte um das Ende zu
erlesen.
Martina Benzel, 12.09.2013

Ein unglaublich fesselndes Buch!
In der typisches Fitzek Art geschrieben und mit dem Knowhow von Tsokos verfeinert! Klasse team!
Kathrin Kurz, 06.09.2013

Ein spannender, temporeicher Thriller, den ich zum Ende hin nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Heike Herrmann, 09.08.2013

Ein super spannender, temporeicher und blutrünstiger Thriller! Kaum aus der Hand zu legen! Unbedingt Lesen!!!!

Doris, 06.08.2013

Nachdem ich einige Bücher von Tsokos gelesen habe war ich sehr gespannt darauf, wie er als Autorenduo mit Sebastian
Fitzek agiert. Herausgekommen ist ein Thriller, der von Beginn an fasziniert. Für Leser, die Tsokos Hintergrund nicht kennen kann die Detailliertheit etwas abschrecken, für mich war es ausgesprochen gute Unterhaltung.
Susanne, 05.08.2013

Habe das Buch als E-Book gelesen und war etwas enttäuscht. Ja, es ist einigermaßen spannend aber ich hätte mir mehr
Gerichtsmedizin erhofft, wo doch schonmal ein Pathologe Co-Autor ist. Nette Leseunterhaltung aber für mich absolut kein Highlight
Melanie Benischke, 03.08.2013

Noch habe ich nicht alle Thriller von Sebastian Fitzek gelesen (zum Glück, so steht mir sicher noch einiges an
Lesevergnügen bevor), aber auf sein neuestes Werk, das in Zusammenarbeit mit dem Rechtsmediziner Michael Tsokos entstand, war ich schon seit Monaten besonders gespannt.

Der Einfluss von Michael Tsokos wird dann auch in der äußerst detaillierten Beschreibung der Obduktionen besonders deutlich. Die hier angewandten Gleichnisse können wohl nur jemandem einfallen, der tagtäglich damit zu tun hat. Leser mit empfindlichen Mägen sollten lieber die Finger vom Buch lassen bzw. diese Stellen schnellstmöglich überlesen.

Die Hauptfiguren waren mir obwohl recht individuell doch sehr sympathisch, vor allem auch im Falle von Herzfeld in Bezug auf seine letzte Handlungsweise. Sehr überraschend auch die charakterliche Entwicklung des reichen Senatssöhnchens Ingolf von Appen, ohne den unser Rechtsmediziner sehr alt ausgesehen hätte.

Das Tempo im Buch steigert sich kontinuierlich und es fällt zunehmend schwer, kurz durchzuatmen oder das Buch zu unterbrechen. Immer öfter enden Kapitel mit Cliffhangern, die den Leser nicht loslassen. Die Geschichte ist gut durchdacht und bietet die ein oder andere überraschende Wendung, allerdings nicht in dem Maße, wie ich es eigentlich von Fitzek gewohnt bin. Bisher habe ich ein Fitzek-Buch immer mit leicht offen stehendem Mund und vielen Fragezeichen in den Augen zugeklappt, um bei längerem Nachdenken, die Genialität des Autors zu bewundern. Dieser „Wow“-Effekt hat mir dieses Mal ein wenig gefehlt.

Nichtsdestotrotz ist dem Autoren-Team hier ein großartiger Pageturner gelungen, der es weder an augenzwinkernden Betrachtungen z. B. in Bezug auf Casting-Shows noch an ernstzunehmender Kritik am deutschen Rechtssystem mangeln lässt. Auch die kleinen von Fitzek schon gewohnten Extras sollten nicht unerwähnt bleiben, wie die auf dem Umschlag abgedruckte Telefonnummer, die man sich nicht entgehen lassen sollte anzurufen, oder auch der tolle mehrteilige Motion-Comic im Internet, der Lindas Stalker-Geschichte erzählt.

Absolut zufrieden mit „Abgeschnitten“ freue ich mich ebenso auf weitere gemeinsame Werke von Fitzek und Tsokos wie auf Einzeltaten des Stars des deutschen Psychothrillers.
Kerstin Thieme, 18.07.2013

Ein extrem spannender Psychothriller mit reichlich Einblick in die Kriminalmedizin…
Das perfekte Buch für den Urlaub auf einer einsamen Insel. Wer hier noch ruhig schlafen kann hat echt Nerven ;)
Anne, 15.07.2013

Lesenswert. Mehr aber auch nicht- trotz der guten Umsetzung von Idee, Plot und Zusammenarbeit des Autoren-Duos, denn
:

Die Handlung an sich ist nichts Neues: Verzweifelter Vater sucht seine verschwundene Tochter und deckt dabei ein böses Rachespiel auf. Hierzu ist er auf Hilfe von einer ihn fremden, jungen Frau angewiesen, der er per Telefon Anleitungen zur Obduktion gibt, nachdem diese über eine Leiche stolpert, in deren Körper der nächste Hinweis zum Verbleib seiner Tochter versteckt ist... - eine mörderische Schnitzeljagd eben...


Synic, 03.07.2013

Lesenswert. Mehr aber auch nicht- trotz der guten Umsetzung von Idee, Plot und Zusammenarbeit des Autoren-Duos, denn
:

Die Handlung an sich ist nichts Neues: Verzweifelter Vater sucht seine verschwundene Tochter und deckt dabei ein böses Rachespiel auf. Hierzu ist er auf Hilfe von einer ihn fremden, jungen Frau angewiesen, der er per Telefon Anleitungen zur Obduktion gibt, nachdem diese über eine Leiche stolpert, in deren Körper der nächste Hinweis zum Verbleib seiner Tochter versteckt ist... - eine mörderische Schnitzeljagd eben...


Synic, 03.07.2013

Zwei der besten Thriller Autoren in einem Buch vereint! Das musste ich nactürlich gleich lesen.
Gesagt, getan, und zwar innerhalb kürzester Zeit das Buch verschlungen.
Eine "wahnsinnige" Geschichte. Beim Lesen ist man ist wahrlich "abgeschnitten" von der Realität, es gab nur das Buch und mich!
Katharina Seitz, 02.07.2013

Bin gerade mit dem Buch durch und muss einfach sagen: HAMMER!!! Man schwankt immer zwischen Angeekelsein und Faszination
hin und her! Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Wenn man denkt, jetzt kann nichts mehr aufregendes passieren, setzt das Autoren-Duo noch einen drauf. Freue mich schon auf den nächsten Roman...
Madeleine Lingnau-Horn, 02.07.2013

Linda, für mich der Star dieser Geschichte, soll dem Rechtsmediziner Paul Herzfeld helfen seine Tochter zu retten. /> Das Buch ist super spannend Geschrieben und durch das fundierte Wissen von Michael Tsokos total authentisch.
Jürgen Albrecht, 19.06.2013

Dieses Buch konnte ich nicht mehr aus der Hand legen ... Spannend von der ersten bis zur letzten Seite! Spielt an
Schauplätzen, die man eventuell schon mal besucht hat.
Kathrin Kühnel, 10.06.2013

Ein tolles Buch. Sehr spannend. Leider habe ich das Buch innerhalb kurzer Zeit durchgelesen. Was mache ich jetzt??!!.
Natürlich auf den nächsten Fitzek warten! Vielleicht gibt es ja noch mal eine Zusammenarbeit von Fitzek und Tsokos.
Bettina Schmidt, 29.05.2013

Paul Herzfeld, seines Zeichens Rechtsmediziner, findet im Kopf einer übel zugerichteten Leiche eine Telefonnummer. Es
ist die Telefonnummer seiner Tochter Hannah! Sie wurde entführt und Herzfeld begibt sich auf eine Hetzjagd nach dem psychopatischen Entführer, der nach und nach immer mehr Hinweise verstreut, als ob er eine Schnitzeljagd veranstalten wollte. Eine weitere Leiche befindet sich auf Helgoland, doch dort wütet gerade ein Orkan, so dass die Nordseeinsel evakuiert werden musste. Nur wenige Menschen sind geblieben, darunter Comiczeichnerin Linda. Sie findet eine Leiche am Strand. Ob das die Leiche ist, die der Täter präpariert hat? Herzfeld muss es wissen und bittet die junge Frau über das Telefon, die Leiche zu obduzieren…

Explosiver Start…

Dieser Thriller hat eigentlich alles, was ein Buch dieses Genres haben muss, um mich zu fesseln. Er ist im typischen Fitzekstyle geschrieben, temporeich – spannend – kurze Kapitel – hohe, gleichbleibend starke Spannungskurve. Die Cliffhänger am Ende der Kapitel, welche mir unbändige Lust aufs Weiterlesen machten, sind gekonnt plaziert und ich wollte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich habe es auch in recht schnellem Tempo gelesen, aber nicht an einem Abend beendet wie »Der Augenjäger« oder »Der Augensammler«.

Der Schreibstil ist fesselnd und atemraubend. Die Autopsieszenen waren grauenvoll – ich musste wirklich schlucken – und man merkte sofort, dass hier ein Experte mit seinem Fachwissen den Autor beim Schreiben unterstützt hat. Tsokos Erfahrung als Rechtsmediziner spürt man auf vielen Seiten und viele Szenen sind teilweise so widerwärtig und bildgewaltig blutig beschrieben, dass mir der Atem stockte und ich das Buch für kurze Zeit sinken ließ.

Man ahnt förmlich, wie sich die Puzzleteilchen zusammenfügen, wird dann aber doch wieder nach gewohnter Fitzekmanier aufs Glatteis geführt und sitzt mit offen stehendem Mund da.. “Hoppla, damit hätte ich jetzt aber wirklich nicht gerechnet!” dachte ich mir desöfteren. Ich wünschte, das wäre bis zur allerletzten Seite geblieben, denn das Team »Fitzkos« hat gute Arbeit geleistet und ein spannungsgeladenes Stück Thriller-Geschichte geschrieben… bis zu einem gewissen Punkt: dem Ende. Der mich persönlich doch enttäuschende und für ein Buch so wichtige Schluss hat mich wenig überrascht, dafür umso mehr Fragezeichen in meinem Kopf verursacht. Wie jetzt, so lapidar hört das auf? So gespannt sich der blutige, teilweise großes Entsetzen hervorrufende Spannungsfaden durch die Handlung zog, so abrupt riss er dann ab und hing lose herum. Es tut mir wirklich leid Herr Fitzek, aber das Ende gefiel mir nicht, und das sage ich als Fan dieses Autors, dem die bereits erwähnten Bücher sowie der mittlerweile verfilmte Psychothriller »Das Kind« unglaublich gut gefallen haben. Diese Bücher waren genauso rasant, spannend geschrieben und wiesen eine sehr überzeug
Sandra Zabel, 13.05.2013

INHALT:
Bei der Autopsie einer verstümmelten Frauenleiche findet der Rechtsmediziner Paul Herzfeld eine Telefonnummer: die seiner Tochter. Die Mailboxansage bestätigt den grauenvollen Verdacht. Seine Tochter wurde entführt und eine grauenvolle Schnitzeljagd mit mehreren Leichen beginnt. Kann er seine Tochter vor Vergewaltigung, Verstümmelung und dem sicheren Tod retten?

FAZIT:
In der mörderischen Schnitzeljagd spielen eine Vielzahl an unterschiedlicher Personen eine Rolle: Rechtsmediziner (durchgeknallt und bislang systemtreu), ein Student mit Millionen auf dem Konto, ein stalkender Exfreund, ein Vergewaltiger, mehrere Mörder (?), ein türkischer Hausmeister, eine Comiczeichnerin und und und

Wie passen diese alle zusammen? Dieses Bild setzt sich erst nach und nach zusammen und die schrittweise Auflösung ist spannend gestaltet.

Die Autopsie bzw. die Beschreibung der Leichen ist packend, was natürlich auf den Einfluss von Michael Tsokos zu führen ist und teilweise nichts für schwache Nerven.

Bei den Szenen mit der "Haut wie Butterbrotpapier" und dem "Schamhaarnest" musste ich beim Lesen doch Lachen, da dies die Szenen waren, von denen die beiden Autoren auf der Leipziger Buchmesse so lustig und lebhaft erzählt haben (Sina berichtete). Ansonsten gibt es bei diesem Buch nicht viel zu Lachen, denn die Taten sind grausam und man musste beim Lesen doch ordentlich Schlucken. Wer also nicht auf Blut und Co. steht, sollte hier nicht zu greifen.

Das Buch schafft es, gekonnt Kritik am Rechtssystem aus zu üben. Denn die Verhältnismäßigkeit im Strafmaß von Vergewaltigung bzw. Kindesmissbrauch zu Steuerhinterziehung müsste wohl mal überdacht werden.

Die im Anschluss an den Roman beigefügten Erklärungen der Pathologieinstrumente fand ich überflüssig, da die "Leichenschau" hier ja sowieso nicht wie üblich durchgeführt wurde.

Ich vergebe 5 von 5 Punkten und möchte nochmal einen Roman von diesem dynamischen Duo haben!

Links und Fotos hier: http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2013/04/sebastian-fitzek-michael-tsokos.html
Sonja Kochmann, 13.04.2013

Ja....ein "Bestseller" !
Natürlich.
Es ist spannend.
Trotzdem merkt man genau, wer welchen Part in dem Buch geschrieben hat und das finde ich nicht gut.

Nachdem ich in der Fachpresse ein Interview mit S.F. gelesen habe, in dem er den Hintergrund zum Schreiben des Buches schilderte.......bin ich der "Lobhudelei" gelassen gegenüber.
Dort sagte er nämlich: Das Buch wurde deshalb geschrieben, FALLS es einmal einen Menschen geben sollte, der auf einer einsamen Insel einen Toten findet und kein Arzt weit und breit erreichbar wäre, könne man mit der "Anleitung" dieses Buches.......ACHTUNG: eine Leiche selbst obduzieren "
*lach*
Is klar !
Das ist ganz sicher schon gaaanz vielen Menschen passiert.

Ein spannendes Buch. Keine Frage. Aber in meinen Augen überbewertet.
Leserin, 12.04.2013

Dieser Thriller hat es wirklich in sich. Er las sich flüssig und war äußerst spannend. Die detaillierten
Beschreibungen der Obduktionen sind nichts für einen schwachen Magen.
Gleich zu Beginn ziehen die Autoren den Leser in die spannende Geschichte, lassen ihm aber (gerade nach sehr aufwühlenden Szenen) auch immer kleine Phasen zum Durchatmen.
Alle Charaktere (ob gut oder böse) wurden sehr gut beschrieben - Paul Herzfeld war mir sofort sympathisch.
Etwa zur Halbzeit meint man, das Ende bereits in etwa zu kennen, wird dann aber doch wieder überrascht. Nicht im geringsten vorhersehbar!
Ein Buch, das den Leser auch im Nachgang zum Denken anregt bzw. das das deutsche Rechtssystem kritisch beäugt.
Klare Empfehlung!
Becky, 08.04.2013

WOW - was für ein Buch! So spannend geschrieben das man nicht mehr aufhören konnte.
Alleine die Idee, es mit einem Rechtsmediziner zu schreiben, das Buch. Das sagt schon aus, dass das Buch nur gut sein kann!!
Freue mich auf die Nächsten Fitzek - Bücher!! :-)
Izabel O., 07.04.2013

Ein sehr guter spannender Thriller. Fesselnd bis zur letzten Seite.
In den Beschreibungen war er mir teilweise etwas zu genau und detailgetreu........nichts für Zartbesaitete.
Sonst empfehlenswert.
Michelangelo, 06.04.2013

Hatte die Ehre, Karte für eine Lesung der beiden zu bekommen, auch das kann ich nur empfehlen! Sehr unterhaltsam!! Das
Buch hatte ich vor der Lesung schon gelesen und war wieder einmal total begeistert! Verzwickt bis ins Details und super spanbend!!! Ein absolutes Muss!!
Julia Kollmann, 05.04.2013

Fazit: Ein spannender, aber auch extrem blutrünstiger Thriller, dessen Story meiner Meinung nach viel zu überladen
daherkommt und stellenweise auch ziemlich konstruiert wirkt.
Isabel Roosen, 02.04.2013

Lange kein so spannendes Buch gelesen. Ich kannte zwar einige von Sebastian Fitzek (lese gerade: Der Nachtwandler) aber
in Gemeinschaftsarbeit mit Hr. Tsokos - unschlagbar. Aber zart besaitete Gemüter sollten die Finger davon lassen ;-)
Knopf, 01.04.2013

Zwei wunderbare Autoren die sich für ein gemeinsames Buch zusammen tun - das musste ja gut werden! :)

Julia, 01.04.2013

Der Thrillerautor Sebastian Fitzek und der Rechtsmediziner Michael Tsokos haben mit „Abgeschnitten“ gemeinsam einen
Thriller geschrieben. Der Titel lässt sich dennoch weniger als medizinischer Begriff auffassen, sondern bezieht sich eher darauf, dass ein großer Teil des Romans auf der durch einen Orkan abgeschnittenen Insel Helgoland spielt. Das Cover ist recht schlicht gestaltet, die Namen der Autoren sprechen für sich. Eine Rasierklinge schneidet scheinbar etwas schräg auf. Zwar wird im Thriller keine Rasierklinge benutzt, dennoch steht sie symbolisch in Bezug auf den Inhalt. Fast unsichtbar Ton in Ton mit dem Hintergrund, aber erhaben gedruckt befindet sich rechts unten auf der Vorderseite des Schutzumschlags eine Schrift mit einer Telefonnummer, die man auch tatsächlich anrufen kann und die ein Goodie beinhaltet mit der Vorgeschichte zu einem der Erzählstränge.
Im Prolog des Buches begegnet der Leser der 11-Jährigen Fiona, die für einen Bekannten eine blutige Gefälligkeit erledigt. Die Verknüpfung zum weiteren Geschehen erfolgt aber erst kurz zum Ende. Der eigentliche Thriller setzt ein auf Helgoland, das von einem gewaltigen Sturm vom Festland abgeschnitten ist. Dorf befindet sich die Comiczeichnerin Linda. Hier hat sie sich vor ihrem Ex-Freund versteckt, der sie weiterhin stalkt. Ihr Bruder hat ihr Versprochen eine Lösung für dieses Problem zu finden, aber trotz allem fühlt sie sich sogar hier noch beobachtet, was auch weitere Hinweise belegen. Unterdessen obduziert in Berlin der Rechtsmediziner Paul Herzfeld eine weibliche Leiche in deren Mundhöhle er eine Kapsel findet, die auf einem Stück Papier eine Telefonnummer enthält. Ein Anruf dieser Nummer bringt ihn in höchste Besorgnis, denn seine Tochter ist in Gefahr. Linda findet derweil am Ufer der weiter sturmumtosten Insel eine Leiche neben der eine Herrenhandtasche liegt, die nur einen einzigen Gegenstand enthält: ein Handy. Als sie die Nummer der eingegangenen Anrufe wählt, nimmt Herzfeld am anderen Ende ab!
Linda wird zum verlängerten Arm des Rechtsmediziners, der sich auf eine atemlose Jagd gegen die Zeit zur Rettung seiner Tochter begibt. Die beiden Erzählstränge der Handlungsorte Helgoland und Berlin werden unterbrochen von Schilderungen über einen Vergewaltiger und seines Opfers. Unklar bleibt sehr lange, ob es sich dabei um Herzfelds Tochter handelt. „Abgeschnitten“ ist ein durchgehend spannender Thriller, bei dem es zum Ende hin noch eine unerwartete Begegnung mit einem längst Totgeglaubten gibt. Dadurch, dass Tsokos Rechtsmediziner ist, gehe ich davon aus, dass die geschilderten medizinischen Vorgänge so auch real sein könnten. Die Erzählung ist an einigen Stellen blutig schockierend und dennoch oder gerade deswegen habe ich fasziniert weiter gelesen. Die Protagonisten und die Helfer an ihrer Seite sind ganz besondere Charaktere, die man sich nach der Beschreibung gut vorstellen kann. Einige Nebenfiguren bleiben jedoch etwas blass
Ingrid Eßer, 29.03.2013

Von Anfang bis Ende ein super spannendes Buch. Ich konnte es kaum erwarten weiter zu lesen und habe mich täglich auf
den Feierabend gefreut. Habe es innerhalb weniger Tage ausgelesen und war scghon fast traurig ales es zu Ende war. Wiedereinmal ein gelungener Thriller von Sebastian Fitzek und auch Michael Tsokos hat super arbeit geleistet.
Dieses Buch ist nicht nur für jeden Fitzek Fan zu empfehlen sondern auch für die die es werden wollen.
Melissa, 29.03.2013

Worum geht es:

Paul Hertzfeld, Rechtsmediziner, findet sich plötzlich in einem wahrem Albtraum wieder. Bis eben war sein größtes Problem noch die viel zu früh stattfindende Konferenz in der Pathologie, da entdeckt er im Kopf einer Leiche einen Zettel. Die darauf geschriebene Nummer leitet ihn an eine Mailbox weiter, die von seiner Tochter besprochen wurde: "Papa, hilf mir!". Schnell wird klar, dass sich seine erst 17 jährige Tochter in den Fängen brutaler und grausamer Entführer befindet, die mit Paul Hertzfeld ein perfides Spiel spielen. Er muss den Hinweisen folgen, die der Entführer in bald auftauchenden Leichen versteckt hat. Doch diese Leichen werden auf Helgoland entdeckt, weit entfernt, von einer Unbekannten, Linda. Und Helgoland ist wegen eines Sturms von der Außenwelt abgeschnitten..


Meine Meinung:

Ich bin ja ein riesiger Fitzek- Fan, und habe bisher alle seine Bücher gelesen und regelrecht verschlungen. Von daher war ich mir von Anfang an sehr sicher, dass mich auch dieses neuste Buch nicht enttäuschen wird. Und wie zu erwarten war, traf dies auch nicht zu. Ganz im Gegenteil: Schnell war ich, wie man das von seinen Büchern gewohnt ist, absolut in der Geschichte gefangen und durch nichts mehr abzulenken. Aufhören oder das Lesen zu unterbrechen kam nur in Notfällen in Frage, und hat mich fast schon zermürbt. Ich wollte, nein ich musste, wissen was passiert, wie es weitergeht.

Wer schon das eine oder andere Buch von ihm gelesen hat, weiß ja auch dass es grundsätzlich anders kommt, als man das denkt. Deshalb habe ich von Anfang an so gut wie jede handelnde Person verdächtigt, der Täter zu sein, habe versucht den "geheimen" Hinweis auf den Täter zu finden, und so ziemlich jede Handlung hinterfragt. Leider ohne viel Erfolg, denn zum Ende hin hat er mich doch wieder gekriegt, und ich war mehr als überrascht. Jedoch muss ich auch sagen, dass mir das Ende nicht ganz so gut gefallen hat, und die Aufklärung dann doch etwas konstruiert wirkte.

Was mir zudem noch aufgefallen ist, was mich jedoch nicht störte, waren die Parallelen, die man zu vorherigen Büchern, insbesondere zu "Der Seelenbrecher" finden konnte. Zeitweise fühlte ich mich recht stark an die eine oder andere Handlung erinnert. Im Endeffekt hat das ganze aber nicht viel miteinander zu tun, und ist eine eigene, eigenständige Geschichte.

Ich könnte jetzt noch genauer auf die Charaktere Linda und Paul eingehen, auf den Plot und auf die Spannung. Aber im Prinzip lässt sich das auch einfach so formulieren: Man muss es selbst erleben, um zu wissen wie fantastisch dieses Buch ist!
Anne, 27.03.2013

ich habe das Buch in 2 Tagen gelesen, konnte es kaum aus der Hand legen. Flüssig zu lesen und super spannend. Ich war
mir erst nicht sicher ob die Kombi Fitzek/Tsokos mir das rüber bringen was ich erwartet habe. Aber das ganze war einfach nur genial! Ein Buch das ich jedem empfehlen kann!
Susanne Kobrow, 27.03.2013

Abgeschnitten habe ich innerhalb von zwei Tagen (in einer Arbeitswoche!) ausgelesen und das spricht eindeutig für den
neuen Fitzek-Thriller.
Der Plot hat mich von Anfang an gefesselt und durch den Schreibstil liest sich das ganze so gut, dass es im inneren Auge vorbeizieht wie ein Film. Die Charaktere sind teilweise recht witzig und ein paar Dialoge entbehren nicht einer gewissen Komik. Allerdings waren mir ein paar Greueltaten zu viel drin bzw. einfach zu heftig.
Kurzum: Für alle Fitzek- und Thriller-Fans ein Muss. Note: 2+
Steffi Schwarz, 20.03.2013

Während den lesen hat man das gefühl einfach schneller und schneller lesen zu wollen, weil die handlung so dermasen
fesselnd und spannend ist....
Also wer auf Gänsehaut steht, den kann ich "Abgeschnitten" nur weiter empfehlen.
Mandy Möller, 19.03.2013

Sehnlichst erwartet habe ich das neue Fitzek Buch und mich einige Tage vor erscheinen schon mit dem Motion Comic
eingestimmt. Sehr spannend gemacht, so das man es kaum erwarten kann, endlich loszulegen. Beim lesen fühlt man direkt die Angst, die Linda umgibt und kann das Klima, das auf Helgoland herrscht, spüren. Abgeschnitten vom Festland muß Linda eine telefonisch durchgegebene Obduktion durchführen . Parallel dazu leidet man mit dem Gerichtsmediziner Paul Herzfeld , der seine Tochter sucht, die von einem psychopathischen Entführer verschleppt wurde. Jedes Kapitel endet so spannend, das ich gar nicht aufhören konnte zu lesen und so das Buch richtig verschlungen habe. Durch die Zusammenarbeit von Fitzek / Tsokos wird hier das Thema Obduktion so spannend erzählt, das man fast jeden Schnitt vor sich sieht. Wer es gerne spannend , böse und auch ein "bißchen blutig" mag, liegt hier genau richtig ;-) Ich fands super und freu mich aufs nächste . Schön war auch das versteckte Extra auf dem Cover, einfach mal anrufen ;-) Danke , Fitzek/Tsokos für einige Stunden Spannung und Grusel !! :-)
Kerstin, 29.10.2012

Spannung pur von Anfang an. Der Text ist flüssig zu lesen. Die Szenen sind so beschrieben, dass der Leser direkt
mittendrin ist. Die LP hat mich schon überzeugt.
Manuela, 11.10.2012

Absolut fesselnd geschrieben. In der Szene, in der Linda aus der Dusche kommt und nach dem Handtuch greift, da lief mir
tatsächlich ein Schauer über den Rücken, so intensiv erlebte ich das Ganze.
Fitzek allein schreibt ja schon genial, doch mit Michael Tsokos scheint dies noch getoppt zu werden. Freue mich schon riesig auf das Buch!!
Martina, 13.09.2012
↑ nach oben