Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Mohnschnecke

9783426511381
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
02.12.2013, 384 S.

ISBN: 978-3-426-51138-1
Diese Ausgabe ist lieferbar
8,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Dotti ist wieder Single. Seit dreihundertfünfzig Stunden. Damit sie sich mit Kater, Büchern und Flauschesocken wieder wohlfühlt, entwickeln ihre Freundinnen eine Mauerblümchentherapie für sie. Doch erst der Fund eines geheimnisvollen hand­geschriebenen Rezeptbuchs verändert alles.
Wem mag es gehören? Und wer hat es geschrieben? Dotti begibt sich auf die Suche, angeleitet nicht zuletzt durch mysteriöse Hinweise von @mohnschnecke55 …

Die Autorin

Anna Koschka

Portrait von Anna Koschka

Anna Koschka ist das Pseudonym der Wiener Autorin Claudia Toman. 1978 geboren, lebt sie zusammen mit Katze, MacBook und hunderten geliebten Büchern in...

zur Autorin Bücher von Anna Koschka

Pressestimmen

"Diese Geschichte ist definitiv so süß wie eine Mohnschnecke."

Blog Zwei Sichten auf Bücher, 29.11.2013

"Wer also auf der Suche nach einem schönen Liebesroman ist mit einem Hauch von Chick-Lit, oder sollte ich besser sagen, wer auf der Suche nach einem Chick-Lit Roman ist mit einer großen Portion Liebe dabei, der ist genau richtig bei dieser wundervollen Geschichte."

Blog Sheenascreativeworld, 09.12.2013

"Der Ton des Romans ist humorvoll, locker und leicht und macht ihn damit zu einer guten Lektüre für dunkle Herbstabende."

LoveLetter Magazin, Dezember 2013

"Bridget Jones? Sex and the City? Nein. Viel besser. Viel authentischer. Viel charmanter. Die Wienerin Anna Koschka hat mit ihrer Heldin, der Literaturkritikerin Dotti, eine unvergleichlich originelle und liebenswürdige Figur geschaffen, die man zwangsläufig ins Herz schließen muss. Und so ist auch der Nachfolger von NASCHMARKT ein absoluter Lesegenuss, von dem man einfach nicht genug bekommt. Ein Buch zum Verlieben!"

buch-ticker.de, 19.12.2013

"Es gab tatsächlich noch eine Steigerung!!! NASCHMARKT war witzig und frech, aber MOHNSCHNECKE kommt noch mit viel mehr Gefühl daher."

Blog Fairy-Book, 18.12.2013

"MOHNSCHNECKE lädt zu gemütlichen Lesestunden ein. Ich habe gelacht und geweint. Dieses Buch lässt einen an Freundschaften, Romantik, Liebe und das große Happy-End glauben!"

Blog Fortesfortunaadiuvat, 16.12.2013

"Eine turbulente Geschichte mit tollen Freundinnen, die unterschiedlicher nicht sein können und doch so perfekt zueinander passen."

Blog Manus Tintenkleckse, 09.01.2014

"Genial!!! Dotti kann es einfach oder besser gesagt Anna Koschka."

Kleeblatts-Bücherblog, 21.12.2013

"Dem Buch haftet ein unerklärlicher Zauber an, frau (und hoffentlich auch Mann) bekommt Lust, die Rezepte nachzubacken, die eingestreuten Links wecken die Entdeckerinnen in uns und das Flair, das Anna Koschkas Geschichten umgibt, ist einfach unbeschreiblich - das kann ich nicht rezensieren, das kann ich euch nur ans Herz legen zu lesen."

isshoo.net, 10.01.2014

"Ein tolles, luftig-leichtes und empfehlenswertes Buch, ich habe es wirklich sehr gern gelesen und liebe liebe liebe die Figuren und Anna Koschkas intelligenten Humor."

Blog Ankas-Geblubber, 09.01.2014

"Ein Roman, dem ein feiner Zauber innewohnt. Anna Koschka versteht es, den Leser zu fesseln und zu verzaubern. Der Roman ist warmherzig, charmant, schön."

wasliestdu.de, 21.12.2013

"Lustig und clever geschrieben - ich hab´s in der Bahn gelesen und dauernd geschmunzelt."

Bella, 15.01.2014

"Eine freche, lockere Geschichte, die auch etwas fürs Herz bietet und uns damit wirklich tolle Stunden schenkt."

Blog Buchzeiten, 24.01.2014

"Eine turbulente, spritzige aber auch besinnliche Fortsetzung über die bücherliebende Dotti, die mich bezaubert hat."

happy-end-buecher.de, Januar 2014

"Fruchtig und bitter, gehaltvoll und mit Zucker bestäubt: Der Roman MOHNSCHNECKE hat einiges zu bieten. Fruchtig, die Liebe mit all ihren schönen Seiten, bitter, die Enttäuschungen, die jeder verkraften muss. Gehaltvoll, der Roman mit endlosen Ideen und Verkettungen, mit Humor und einem wunderbaren Schreibstil. Und mit Zucker bestäubt? Weil doch noch irgendwas nach einem >Happy End< kommt."

Schwäbische Post/Gmünder Tagespost, 15.02.2014

"Eine beschwingte, unterhaltsame Lektüre, die dem Leser zu einem unbeschwerten Nachmittag verhilft!"

Blog Zitroschsleseland, 25.02.2014

"Endlich wieder ein wunderschöner Chick-Lit Roman absolut nach meinem Geschmack!"

Blog Leseratten89, 01.03.2014

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Autorin:
“Anna Koschka” ist das Pseudonym der Autorin Claudia Toman, die 1978 in Wien geboren wurde. Nach ihrem Schulabschluss führte sie ihre Theatersucht zu einer Tätigkeit als Regisseurin, Regie-Assistentin und Inspizientin an Theater in Wien, Tokio und Tel Aviv. Ihre schriftstellerische Inspiration zog sie u. a. aus der Lektüre von Werken von Enid Blyton, Stephen King, Joanne K. Rowling und J. R. R. Tolkien. Sie ist Katzen-Liebhaberin und lebt mit einem Exemplar dieser bezaubernden Spezies in der Nähe des Wiener Naschmarktes. Neben dem Schreiben arbeitet sie als Museums-Guide in Wien. Für ihre Leidenschaft zu Theater und Musicals reist sie regelmäßig nach London. Unter ihrem richtigen Namen Claudia Toman hat sie im Diana-Verlag eine Trilogie um die Protagonistin Olivia aus dem Genre Romantic-Mystery veröffentlicht mit den Titeln “Hexendreimaldrei” (2009), “Jagdzeit” (2010) und “Goldprinz” (2011).

Handlung:
Dotti Wilcek, Buch-Rezensentin, überzeugte Pluskatze und Autorin des “Mauerblümchenkomplotts” ist nach ihrem ganz persönlichen Happy End in “Naschmarkt” vor einem Jahr plötzlich wieder Single. Dadurch ist sie blockiert in vielen zuvor so geliebten Beschäftigungen in ihrem Leben, so dass ihre Freundinnen ihr eine “Mauerblümchentherapie” verordnen. Erst als ein altes, handgeschriebenes Notizbuch mit Backrezepten zum Thema “Liebe” auftaucht und sie per Twitter von dem geheimnisvollen Nick-Name “@mohnschnecke55″ auf eine Art Schnitzeljagd durch Wien und Prag geschickt wird, erwachen Dotti’s Lebensgeister wieder. Gibt es vielleicht doch noch ein Happy End oder sogar mehrere …?!

Fazit:
Das Buch hat ein sehr handliches Taschenbuch-Format, 379 Seiten, die großflächig in einem angenehmen Schriftbild bedruckt sind, so dass kein Platz verschenkt wird.
Die Kapitel sind in angenehmer Länge und in Tagebuchform aufgeteilt. Im weiteren Verlauf enden die Kapitel größtenteils immer wieder mit einem Back-Rezept – die Rezepte laden zum Ausprobieren ein.
Wunderschön, ansprechend und sehr gelungen ist das Cover. Die Farbauswahl ist – wie man hier im direkten Vergleich sieht, das exakte Gegenstück und spiegelverkehrt zu “Naschmarkt” – man kann sich gar nicht satt sehen …
Die Hauptprotagonistin Dotti und ihre Freundinnen sowie den Mauerblümchenclub, der so gar eine eigene Facebook-Seite hat (https://www.facebook.com/Mauerbluemchenclub?fref=ts) konnte man ja bereits im 1. Band – “Naschmarkt” – kennen- und lieben lernen. Und allen, die “Naschmarkt” noch nicht gelesen haben, empfehle ich auf jeden Fall, das zuerst zu lesen, auch wenn beide Geschichten in sich abgeschlossen sind und auch verständlich sind, wenn man den Erstling noch nicht kennt, so versteht man doch einiges besser, wenn man den ersten Teil vorher schon gelesen hat, z
vh-1971, 13.05.2015

Das erste Buch von dieser Autorin hat mir sehr gut gefallen! Hier nun die Fortsetzung. Ich fand das Buch sehr nett! Ein
kurzweiliger Roman. Mit Humor und einer Prise Romantik.
Doris Oberauer, 08.10.2014

Das Cover finde ich großartig: kein Stück 08/15, bunt und frech und dabei ästhetisch sehr ansprechend... Ich liebe
es, wenn ein Cover viel verspricht und der Roman dann nicht enttäuscht! Denn das Buch hat mich so begeistert, dass ich es am Liebsten nochmal von vorne gelesen hätte.

Aber mal der Reihe nach. Als erstes sollte ich vielleicht anmerken, dass "Mohnschnecke" das zweite Buch der Autorin ist und sich inhaltlich an "Naschmarkt" anschließt. Da ich "Naschmarkt" aber nicht gelesen habe und dennoch nach nur wenigen Seiten Einstieg wunderbar in die Handlung einsteigen konnte, kann ich guten Gewissens behaupten, dass man das Buch auch so lesen kann. Allerdings, jetzt wo ich dieses Buch gelesen habe und von der Autorin so begeistert bin, würde ich dann doch empfehlen, BEIDE Bücher zu lesen. Tut es. Lest beide Bücher.

Das Buch ist ChickLit, aber dabei frisch und originell. Was der Klappentext nicht richtig klarstellt: es geht hier um eine Frau, deren Beziehung gerade in die Brüche gegangen ist, ja - aber es geht vor Allem um eine Frau, die ihre Leseflaute überwinden will. Wer kann da als Leser nicht mitleiden? Und für Dottie ist die Leseflaute zehnmal so hart, denn erstens ist sie Buchrezensentin, und zweitens ist die Leseflaute so gravierend, dass Dottie schon seit Monaten kein einziges Buch zu Ende lesen konnte und die Flaute fast schon zur Buchphobie mutiert ist. Die Geschichte, wie Dottie diese überwindet, ist witzig, rührend, bewegend, spannend... Und sehr zitierfähig. Ich hatte 27 Post-Its im Buch kleben, bevor ich auf Seite 100 angekommen war.

Für Buchblogger und Vielleser ist das Buch meiner Meinung nach perfekt: wie oft findet man schon einen Roman, in dem vom meterhohen SUB der Protagonistin genauso die Rede ist wie von LovelyBooks und der Leselotte?

Die Charaktere sind großartig: schrullige Unikate, die so lebendig wirken, dass einen der Verdacht beschleicht, die Autorin kenne vielleicht wirklich eine Dottie, eine Rita, Miki oder Katharina. Ich habe in einem Roman dieses Genres selten so vieldimensionale Charaktere gelesen.
Der Schreibstil ist wunderbar, voller einfallsreicher Metaphern, unerwarteter Bilder und viel, viel Humor. Ich habe mehrmals laut gelacht, und das tue ich beim Lesen eher selten. Das Tempo ist genau richtig, und die Geschichte blieb für mich immer spannend. Auch die Romantik fehlt nicht, obwohl es für mich weniger eine Liebesgeschichte ist als die Geschichte einer schrägen Selbstfindung.

Das Buch enthält übrigens auch poetische geschriebene Backrezepte, die ich bei Gelegenheit noch ausprobieren will.

Fazit:
Für Leseratten und Bücherfresser ist das Buch meiner Meinung nach ein Muss, aber auch als humorvolles ChickLit-Buch konntes es mich überzeugen.
Mikkaela Gottstein, 15.08.2014

Dieses Buch zaubert einem ein Lächeln ins Gesicht.
Die Autorin trifft mit ihren Worten ganz liebevoll und lustig den sprichwörtlichen Nagel auf den Kopf! :)
Ich habe bisher nur in das Buch hinein gelesen, freue mich aber auf mehr!
Stefanie Blass, 13.07.2014

Die heiß ersehnte Fortsetzung von Anna Koschkas "Naschmarkt" ist wirklich charmant, liebens- und lesenswert. In
"Mohnschnecke" erfährt man, dass Dottis Happy End doch kein dauerhaftes war. Dotti ist natürlich traurig, da kommt die Abwechslung durch ein sehr persönliches Rezeptbuch gerade recht. Es fällt ihr durch einen vermeintlichen Zufall in die Hände und weckt ihre Neugier: Schon bald begibt sie sich auf die Suche nach dem Verfasser des Buches und öffnet sich für Neues.

Es hat wirklich unheimlich Spaß gemacht, wieder mit Dotti und ihren Freunden Wien und diesmal sogar Prag zu erleben. Ich freue mich auf jeden Fall auf mehr von Anna Koschka/Claudia Toman.
Deborah Herm, 13.07.2014

Insgesamt leider nichts Halbes und nichts Ganzes. Kein richtiger Liebesroman, keine Geschichte über Freundinnen, keine
Geschichte über eine tolle Frau. Für mich ging das leider voll daneben. Deswegen nicht zu empfehlen.
Sarah Trzynka, 16.03.2014

Inhalt:
Kaum ist ein Jahr vergangen, ist die Beziehung von Dotti schon wieder vorbei. Und ausgerechnet über FB wurde sie beendet - passend zur heutigen Zeit. Doch als wäre das nicht schlimm genug, entsteht bei Ihr ausgerechnet auch noch eine Leseflaute. Natürlich muss der Club der Mauerblümchen da helfend eingreifen und denkt sich eine entsprechende Therapie aus. Doch es hilft alles nichts. Erst, als Dotti ein handgeschriebenes Rezeptbuch findet, dreht sich die Szene. Dotti entwickelt ein großes Interesse. Wo kommt es her, wer hat es geschrieben und wo kommen diese geheimnisvollen Nachrichten von Mohnschnecke her?


Meine Meinung:
Ja ich muss sagen, dieser Teil hat mir tatsächlich noch ein bisschen besser gefallen als Naschmarkt. Vielleicht liegt das daran, dass man durch den ganzen Bezug zu Facebook, Blogs, die geheimen Emails gar nicht das Gefühl hat, eine fiktive Geschichte zu lesen, sondern vielmehr glaubt, mitten im realen Geschehen zu sein. Klingt seltsam, nun dann solltet Ihr es einfach mal lesen. Allerdings, man sollte wohl schon Freund mit unserer modernen Kommuikation und Social Media sein, ansonsten dürfte man hier nicht so viel Freude erleben, vor allem, weil man einiges wohl auch nicht verstehen würde. Zumindest vermute ich das mal so, da ich Leute kenne, die tatsächlich noch nie auf FB waren und wenn ich höre, was sie darüber erzählen, kann ich immer nur schmunzeln.

Aber zurück zur Geschichte. Eigentlich rechnet man nach dem schönen Ende von Naschmarkt ja gar nicht damit, dass es weiter geht. Doch das macht das Buch eigentlich so liebenswert. Denn es fühlt sich so real an. Immer hören Filme und Bücher nach dem Happy End auf .. dann wirds doch eigentlich erst schwierig, bzw. fängt es an, oder? Und so kann man hier endlich mal erleben, wie es weiter geht. Und das in einer wirklich gelungenen Geschichte, die mich oft schmunzeln ließ.

Ganz besonders schön finde ich auch, wie dieses geheimnisvoll handgeschriebene Rezeptbuch in die Geschichte eingearbeitet wird. Mehrere Rezepte findet man, sie klingen verheißungsvoll, machen Lust auf nachmachen. Und schön fand ich, dass sie nicht einfach hineingedruckt wurden in das Buch, sondern in die Handlung mit eingebettet wurden ... und vor allem die Anleitungen dieser Rezepte fand ich so schön und fantasievoll geschrieben, dieses Buch hätte ich wahrlich auch gern.

Fazit:
Insgesamt erhält man mit Mohnschnecke eine freche, lockere Geschichte, die auch etwas fürs Herz bietet und uns damit wirklich tolle Stunden schenkt. Wer Naschmarkt mochte, dem kann ich Mohnschnecke wirklich nur empfehlen!
Sandra Budde, 24.01.2014

INHALT:
Trotz des Happy Ends (?) in Naschmarkt (http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2013/09/anna-koschka-naschmarkt-von-sonja.html) ist Dotti wieder Single. Einfach so. Entfreundet über facebook. Zutiefst betrübt, schafft es Dotti kaum ein Buch zu Ende zu Lesen. Schließlich greifen ihre Freundinnen ein und verordnen eine Mauerblümchentherapie und Dotti muss daten. Als dann noch ein geheimnisvolles Rezeptbuch über Backrezepte zum Liebesglück auftaucht, beginnt erneut eine Schnitzeljagd für Dotti.

FAZIT:
Genial!!!
Dotti kann es einfach oder besser gesagt Anna Koschka (alias Claudia Toman). Die Mischung aus der schrulligen Hauptfigur Dotti, die eine leichte bis schwerwiegende Bindungsangst hat und Vergleichen/Metaphern aus Film, Fernsehen und Musik ist absolut stimmig. Ich habe in dieser Form noch nie etwas gelesen. Beide Bücher sollte man verständnishalber in der richtigen Reihenfolge lesen und sind einfach nur empfehlenswert.

Die Nebenfiguren sind abwechslungsreich gestaltet und jeder Dialog ist zum Schmunzeln. Ich liebe Annili, Lady Lydia und und und

Dottis literarische und emotionale Schnitzeljagd erhält hier den momentan beliebten Aspekt des Essens bzw. Backen. Denn Liebe geht schließlich durch den Magen. Doch dieser von einigen Autoren derzeit verwendete Bezug ist wunderschön umgesetzt worden: Hier gibt es Rezepte am Kapitelende, die fast schon kleine Kunstwerke sind. (In einer von mir kürzlich entdeckten Rezension wurde hier die Schriftgröße kritisiert. Dies konnte ich bei bei dem von mir gelesenen ebook nicht feststellen.)

Twitter, facebook und instagram spielen eine große Rolle, so dass man an manchen Stellen schon lachen muss. Sind wir alle schon so verrückt nach dem multimedialen Faktoren unseres Alltages? Vermutlich ja. Der Vergleich von Liebe/Beziehung mit einem App ist einzigartig und daher vergebe ich 10 von 10 Punkten und das Buch ist heißer Anwärter auf mein Dezember-Buch 2013.

http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2013/12/anna-koschka-mohnschnecke-von-sonja.html
Sonja Kochmann, 21.12.2013
↑ nach oben