Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Die Rache des Normannen

9783426513170
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.07.2014, 416 S.

ISBN: 978-3-426-51317-0
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Süditalien 1054: Die Contessa Gaitelgrima, Gemahlin des normannischen Grafen von Apulien, reist in ihr heimatliches Salerno, wo sie ihren neugeborenen Sohn an der Seite ihres Bruders taufen lassen will. Der junge Normanne Gilbert erhält den Auftrag, sich um ihre Sicherheit zu kümmern. Reichtum und Opulenz der Stadt beeindrucken ihn. Doch hinter der glitzernden Fassade braut sich ein gewaltiger Machtkampf zusammen, der die illustre Prinzenfamilie zu vernichten droht. Im mörderischen Sturm des Aufstands riskieren Gilbert und seine Gefährten alles, um Gaitelgrima und ihr Kind zu retten.

Leselounge

Der Autor

Ulf Schiewe

Portrait von Ulf Schiewe

Ulf Schiewe wurde 1947 geboren. Eigentlich wollte er Kunstmaler werden, doch statt der »brotlosen Kunst« widmete er sich der Technik und wurde...

zum Autor Bücher von Ulf Schiewe

Pressestimmen

"Guter historischer Roman, den ich mir, nach meinem Kopfkino, auch toll auf einer Leinwand vorstellen könnte."

Fachbuchkritik.de, Juni 2014

"Ein opulenter, spannender und äußerst interessanter Roman über den Aufstand in Salerno im 11. Jahrhundert."

Blog BelleXrs Leseinsel, 03.07.2014

"Ulf Schiews "Die Rache des Normannen" ist ein großartiger Historienschmöker. Eine spannende Handlung, stimmige Figuren und der anschaulich geschilderte historische Rahmen machen diesen zweiten Teil seine Normannen-Saga zu einem Lesevergnügen"

Magdeburger Volksstimme , 16.08.2014

"Die Geschichte verspricht Spannung und man erfährt viel darüber, wie die `Nordmänner´ im elften Jahrhundert im Süden des heutigen Italiens weite Landstriche beherrschten."

Ruhr Nachrichten, 07.07.2014

"Toller Historienschmöker."

Focus Online, 11.08.2014

"Toller Schmöker für Geschichtsfans."

Recklinghäuser Zeitung, 30.07.2014

"Ulf Schiewes Schreibweise ist einfach passend für das Genre historischer Roman, seine Art und Weise, seine Ideen an den Leser zu bringen, ist erfrischend spannend und kurzweilig glaubhaft. (...) Das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend und hat mich von der Handlung her komplett überzeugt."

Blog Buecherfreak27, 21.08.2014

"Ein spannender historischer Roman, in dem der Autor Ulf Schiewe gekonnt Fakten mit Fiktion vermengt. Die Charaktere sind vielseitig und man fiebert mit den Normannen mit - gerne mehr. Ich warte schon sehnsüchtig auf den dritten Teil rund um Gilbert."

Literaturschock.de, 03.08.2014

"Freunde des historischen Abenteuerromans kommen durchweg auf ihre Kosten, auch weil in dem Buch viel gekämpft wird und es dem Autor zudem geschickt gelingt, Spannung zu erzeugen und eine abwechslungsreiche Geschichte zu kreieren, so dass sich der Leser in die Zeit des 11. Jahrhunderts hineinversetzt fühlt."

Zauberspiegel-online.de, 08.08.2014

"Toller Historienschmöker"

Weilburger Tageblatt, 11.10.2014

"Ulf Schiewes Roman 'Die Rache des Normannen ist ein großartiger Historienschmöker. Eine spannende Handlung, stimmige Figuren und der anschaulich geschilderte historische Rahmen machen diesen zweiten Teil seiner Normannen-Saga zu einem ausgesprochenen Lesevergnügen."

Reutlinger General-Anzeiger, 24.09.2014

"Wie der erste Roman ist 'Die Rache des Normannen' mit all dem versehen, das man bei einem historischen Roman erwarten kann: Ritter, hochgestellte Damen, leichte Mädchen, Kämpfe, Gelage, Intrigen und was sonst alles noch Spaß macht."

Das Stadtgespräch, Ausgabe 5 / 2015

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Ulf Schiewe ist es nicht nur gelungen, einen Zeitabschnitt und historische Ereignisse für seine Leser lebendig zu
machen, sondern er hat das Ende seines Romans so genial angelegt, dass man sich am liebsten gleich auf Band 3 stürzen würde. Hier wird uns jedoch einiges an Geduld abverlangt, denn es soll zwar weitere Bände geben, aber das Erscheinungsdatum ist noch ungewiss. Man kann nur hoffen, dass wir nicht allzu lange auf die Folter gespannt werden.
Susanne Langer, 03.10.2014

Der zweite Teil der Normannensage des Autoren Ulf Schiewe setzt nicht direkt am Ende des ersten Teils an und ist auch
gut als Einzelband zu lesen.
Die Hauptfigur ist auch hier wieder Gilbert eine fiktive Figur die die Geschichte um Robert Hauteville und die Geschehnisse in Italien erzählt.
Mir persönlich gefällt die Mischung aus belegbaren geschichtlichen Fakten und einer fiktiven Geschichte, denn so wird dies alles etwas greifbarer für den Leser und man kann sich das Leben im Mittelalter auch viel besser vorstellen.
Eigentlich sind mir Kriegshandlungen meistens zu blutrünstig, doch der Autor hat auch hier dies alles sehr gut beschrieben, so dass ich sehr gerne weitergelesen habe.
Der Erzählstil hat mich sowieso sehr angesprochen, denn ich finde es gut, dass die ganze Geschichte aus nur einer Sicht erzählt wurde.
Einen Spannungsbogen gab es auch, dieser war auch fast bis zum Schluss erhalten.
Der Epilog dagegen hat sich gut in die Vorangegangene Handlung angepasst und man kann aber auch so ungefähr erahnen was einen in der Fortsetzung erwarten wird. Hier bin ich gespannt wie sich dies alles wohl noch entwickeln wird und ob Gilbert bei seinem Vorhaben Glück haben wird.
Die Handlungsorte waren gut beschrieben und man konnte sich diese während des Lesens auch sehr gut vorstellen. Für die Lage der Orte gab es zu Beginn des Buches eine Karte und so konnte man sich auch gut orientieren.
Alle im Roman vorkommenden Figuren sind so detailreich beschrieben, dass man sich diese sehr gut vorstellen konnte.
Da Gilbert hier die Hauptfigur ist, habe ich mit ihm auch mitgefiebert und es bleibt einem als Leser nichts anderes übrig als für ihn und Gerlaine nur das Beste zu hoffen.
Alles in allem hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen und ich persönlich hoffe auch, dass man auf die Fortsetzung nicht allzu lange warten muss.
Rebecca Kiwitz, 02.08.2014

Es geht weiter mit den Normannen in Melfi. Hier muss Gilbert Gaitelgrima zur Taufe ihres ersten Kindes nach Salerno
bringen und beschützen. Schafft unser junge Held das?
Mit dabei auf der Reise ist ein besonderes Geschenk von Robert für Guaimar, Gaitelgrimas Bruder. Wie reagiert er darauf? :gruebel
Was ist in Italien im Jahre 1051 alles los? Wer bekämpft wen? Dies alles erklärt uns der Autor in seinem neuen Buch.
Der Schreibstil ist wieder hervorragend und der Leser kann das Buch einfach nur einmal aus der Hand legen. Natürlich wenn er ausgelesen hat.
Gilbert ist ein ganz besonderer Bursche und die hier gezeigte Figur - genau so wie seine Freund Thore, Sverre, Sven und alle anderen genau so wie die Hautevilles gefallen mir sehr gut.
Ja, auch ich warte jetzt sehnsüchtig Fortsetzung.


Darlene Lovell-Mais, 19.07.2014

„Die Rache des Normannen“ ist der Nachfolgeband von „Das Schwert des Normannen“

Der Autor nimmt auf den ersten Seiten nochmals Bezug auf den Vorgängerband und führt so die Neuhinzugekommenen ein und für die Kenner wird die Ausgangsposition aufgefrischt.

Mittlerweile befinden wir uns im Jahr 1054 in Süditalien. Gilbert und seine Truppe begleiten Gaitelgrima und das Neugeborene nach Salerno, um ihren Bruder Guaimar und seine Familie zu besuchen, sowie die Taufe im Dom zu feiern. Im Gepäck haben sie ein ganz besonderes Geschenk. In Salerno herrscht eine aufgeheizte Stimmung, die Brüder von Gemma haben sich gegen den Guaimar verschworen. Der selbstherrliche Herrscher merkt nicht, welcher Aufruhr sich um ihn herum zusammenbraut. Gilbert und seine Truppe geraten mit in den Aufstand und müssen um ihr Leben fürchten und um das von Gaitelgrima und dem Neugeborenen. Ob und wie ihnen das gelingt möchte ich an dieser Stelle nicht ausführen. Aber das Buch endet mit einem Cliffhanger, ein Grund mehr auf den Nachfolgeband gespannt zu sein!


Gaitelgrima war mir im Vorgängerband nicht sonderlich sympathisch, jetzt hat sie sich für mich positiv entwickelt – sie wurde zur stolzen Normannin. Meine ganz besonderen Helden in diesem Band waren Adroin und Loki. Sehr gespannt bin ich welche Rolle Tariq bin Halil im nächsten Band zugedacht wird und bei vielen anderen Figuren möchte ich ihr Leben weiter verfolgen.

All die Dinge, die mir beim ersten Band schon gefielen waren auch hier wieder sehr gut umgesetzt – das Cover, eine Landkarte, das ergänzende Nachwort des Autors und ein Personenregister, in welchem die historisch belegten und fiktiven Figuren aufgeführt waren.

Ich habe schon etliche Bücher des Autors gelesen und der Schreibstil war mir deshalb bestens bekannt. Aber diese 2. Band war für mich eine Steigerung. Von der ersten Seite an spannend und auch unterhaltsam zu lesen. Die Figuren und Handlungen sehr lebendig und authentisch beschrieben, als Leser hatte ich das Gefühl mittendrin zu sein.

Ich gehöre zu denen, die jetzt mit Ungeduld auf die Fortsetzung warten.
Rita Roesser, 17.07.2014
↑ nach oben