Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Schwarze Tränen

9783426513491
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Klappenbroschur, Knaur TB
03.03.2014, 544 S.

ISBN: 978-3-426-51349-1
Diese Ausgabe ist lieferbar
14,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Im »Gasthaus zum Löwen« in Staufen findet Lukas Faust, Nachfahre des berühmten Doktor Faust, ein mittelalterliches Zauberbuch. Als er einen kostbaren Diamanten aus dem Einband herausbricht, geht auf einmal ein Froschregen über der Stadt nieder, und die Jagd auf ihn wird eröffnet. Erst der schwarze Pudel Mephistopheles, der sich als Teufel persönlich entpuppt, rettet ihn. Mephisto erklärt ihm, dass in der Hölle ein Machtkampf tobt. Wer die drei Teufelstränen besitzt, von denen Lukas’ Diamant eine ist, vermag die Apokalypse heraufzubeschwören. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn die zwei müssen die übrigen Tränen vor ihren Verfolgern finden.

Der Autor

Thomas Finn

Portrait von Thomas Finn

Thomas Finn, geboren 1967 in Evanston/Chicago, studierte Volkswirtschaft und war nebenbei als Journalist und Autor für diverse deutsche Verlage und...

zum Autor Bücher von Thomas Finn

Pressestimmen

"Das Buch strotzt nur so von Einfällen des Autors, die er fantastisch umgesetzt hat. Durch die hervorragende Recherchearbeit wirkt die Geschichte trotz der vielen Zauberer, Hexen und dem Teufel glaubhaft und nachvollziehbar."

Blog lesendes-Katzenpersonal, 03.03.2014

"Mit SCHWARZE TRÄNEN ist Thomas Finn eine tolle Adaption des Faust Mythos gelungen, die mit innovativen Ideen und einer rasanten Geschichte punkten kann."

Blog gewaltigeweltderbuecher, 07.03.2014

"Tolle Einfälle, ein sorgfältig recherchierter Hintergrund und jede Menge temporeiche Wendungen sorgen dafür, dass die Lektüre wie im Flug vergeht."

phantastiknews.de, 09.03.2014

"Mit SCHWARZE TRÄNEN hat er (Thomas Finn) seinen neuesten Roman nicht nur als literarische Fortsetzung eines Klassikers der deutschen Literaturgeschichte entworfen, sondern ihn zusätzlich mit historischen Fakten und den Inhalten von Legenden und Sagen angereichert. Da dies hervorragend gelungen ist, kann er allen Fans der Phantastik, die vor unterschiedlichen Querverbindungen keine Angst haben, nur empfohlen werden."

Blog janetts-meinung.de, 11.03.2014

"Ein wirklich gelungenes Buch um den Nachfahren des Doktor Faust. Es ist spannend geschrieben, gut zu lesen und ergibt durch zahlreiche Einflüsse von Sagen, Geschichten und der Bibel eine wirklich gute logische Geschichte. Sehr kurzweilig."

Blog armariumnostrum, 05.03.2014

"Ein packendes, oft witziges und absolut kurzweiliges Fantasy-Lesevergnügen."

booksection.de, 22.03.2014

"Rasant erzählt, voll interessanten Protagonisten und einem wahren Trip durch die Hölle."

hysterika.de, 29.03.2014

"Eine meisterhafte Geschichte über Faust´ Nachfahren, über den Teufel und seine Tränen, und über eine Revolution in der Hölle. Mehr davon!"

Blog booksandbiscuit, 01.04.2014

"SCHWARZE TRÄNEN ist ein Buch für Freunde des mitteleuropäischen Sagenschatzes, das die Geschichte um den berühmten Doktor Faust neu aufrollt und geschickt weiterspinnt. Es reißt mit, bleibt durchgehend spannend und bietet immer wieder kleine Überraschungen. Thomas Finn balanciert zwischen dem aberwitzigen Irrsinn eines Jonathan L. Howard und der Verknüpfung von Mythen, die Christoph Marzi zustande bringt, und ist dabei definitiv eine Empfehlung für Fans von beiden."

schwarzes-bayern.de, 03.03.2014

"In diesem phantasievollen Roman wimmelt es nur so von Hexen, Zauberern und Teufeln, deren Handlungen geschickt in alte bekannte Sagen eingewebt wurden. Spannende Handlungen, ein gut gelungener Plot sowie wunderbar umgesetzte Ideen des Autors machen das Buch zu einem wahren Pageturner. Thomas Finn liefert wahrlich einen Höllentrip ab, der vor allem für phantasievolle Leser genau das Richtige ist."

Blog vonmainbergsbuechertipps, 07.04.2014

"Mit SCHWARZE TRÄNEN ist Thomas Finn ein spannender, gut durchdachter, mythischer und blutiger Modern Fantasy-Roman für Erwachsene gelungen."

Blog Kaugummiqueen, 24.03.2014

"(Eine) rasant erzählte und dicht geschilderte Erzählung voller schillernder Charaktere und überraschender Wendungen. Historisch fundierter war deutsche Fantasie selten."

academicworld.net, 29.04.2014

"Ein gekonnt geschriebener Thriller mit mythischem Hintergrund."

phantastisch.net, 22.04.2014

"Wer auf der Suche nach einer unverbrauchten Geschichte ist, angereichert mit vielen Verweisen und Zitaten auf deutsche Sagen, Mythen und Märchen, ist mit SCHWARZE TRÄNEN bestens bedient. Ein temporeiches Buch, dem man anmerkt, dass der Autor weiß, wovon er schreibt."

SLAM - Alternative Music Magazine, 25.04.2014

"Spannender Lesespaß mit viel Lokalkolorit. Empfehlenswert."

fantasy-forum.org, 21.04.2014

"Ein wirklich gut geschriebener Fantasyroman, der alte Legenden und Ammenmärchen gekonnt miteinander verknüpft. Ein toll ausgearbeiteter Protagonist, der bildhafte Stil und eine doch rasante spannende Handlung haben mich begeistert und gut unterhalten."

Blog manjasbuchregal, 30.04.2014

"SCHWARZE TRÄNEN verarbeitet den legendären Faust-Stoff zu einem unterhaltsamen Abenteuerroman."

LiteraTopia.de, 04.05.2014

"Locker-lustig-actionreiche Kost."

Fantasia - Magazin für phantastische Literatur, 09.05.2014

"SCHWARZE TRÄNEN von Thomas Finn ist nun schon das zweite Buch des Autors, das mich mit seinem Ideenreichtum und facettenreichen Protagonisten verblüffen und begeistern konnte!"

Blog BlueNaversum, 13.05.2014

"Keine langweiligen gramvollen Sorgen und Selbstzweifel um die eigene verlorene Seele, vielmehr bleibt das Team-wider-Willen Pudel & Lukas stets auf Augenhöhe, die Unterhaltungen und somit die Jagd durch Deutschland nach den Tränen mitreißend und amüsant. Das Publikum sagt DANKE. (...) Der Roman und auch das Ende sind knackig und sehr unterhaltsam. SCHWARZE TRÄNEN macht schlicht gute Laune."

Phantastik-Couch.de / Verena Wolf, 20.05.2014

"Ein großer Wurf."

Lübecker Nachrichten, 21.05.2014

"Wenn der Leser auf dunkle Fantasy und schrägen Humor steht, dann steht fest: unbedingt reinlesen!"

Multimania, Mai 2014

"Ein originelles Buch, das vor allem durch die bildhaften Beschreibungen und die Vielzahl der in die Geschichte verwobenen Legenden punktet."

LovelyBooks.de, 18.05.2014

"Eine gelungene Mischung aus Fantasy und Mythologie."

Blog Sternthalers Bücherwelt, 25.05.2014

"Ebenso filigran und komplex wie seine Handlung ist Thomas Finns Sprache. Querlesen ist bei SCHWARZE TRÄNEN nicht drin, man muss sich schon jedes Wort auf der Zunge zergehen lassen. Aber es lohnt sich."

Literatur-Community.de, 21.05.2014

"Wer nun aber meint, lediglich eine Kopie des Goethe-Werkes vorliegen zu haben, der irrt, denn Finn erschafft mit SCHWARZE TRÄNEN etwas ganz eigenes - und das auf hohem Niveau. Darüberhinaus ist es hilfreich und wichtig, die Geschichte um den Höllenpakt zwischen Faust und dem Teufel Mephistopheles zu kennen, denn nur so bleibt SCHWARZE TRÄNEN nachvollziehbar leicht und verständlich. Bringt man diese Voraussetzung mit, dann erwartet einen viel Spannung, eine brillante Komplexität, hervorragende Figurenausarbeitungen, sogar eine kleine Deutschlandreise und nicht zuletzt jede Menge Unterhaltung mit Anspruch."

Necroweb.de, 25.05.2014

"Thomas Finns mutiges Spiel, ein neues rasantes Abenteuer rund um die deutschen `Literaturheiligen´ Dr. Faust und Mephistopheles zu schreiben, ist voll und ganz aufgegangen. Seine unterhaltsame Geschichte mit Hexen, Teufeln, geheimnisvollen Tränen-Steinen, berühmtem Personal und einem ganz besonderen Hund macht Spaß und überzeugt mit einem gruselig-spannenden Plot."

faz.net, 17.07.2014

"Ohne unlogisch, albern oder klischeehaft zu werden, jagt Thomas Finn den Leser durch diesen überraschenden Fantasy-Roman."

Literaturkurier, 21.07.2014

"'Schwarze Tränen' ist ein Phantastik-Roman mit viel Action, kessen Sprüchen, einer unaufdringlichen Liebesgeschichte und der überraschenden Erlösung einer Seele, die lange in der Hölle gelitten hat. Teuflisch gut." (Lars Schiele)

Abenteuer und Phantastik , November 2014

"Eine rasante und extrem spannende Geschichte, bei der die Seiten nur so dahin fliegen. (...) Trotz Höllenpakten und Höllenbewohnern ist das hier aber kein düsterer Roman, sondern ein höllisch unterhaltsames Spektakel mit Tiefgang. Die intelligenten Dialoge, der Ideenreichtum und die Vielschichtigkeit der Geschichte haben mich genauso beeindruckt wie das großartige und für mich sehr emotionale Ende."

Fantastische-Buecherwelt.de, 17.08.2014

"Humorvolles Fantasyabenteuer, mit vielen kreativen Ideen und Entwicklungen. Wer sich ein wenig in den deutschen Mythen und Sagen auskennt, wird hier gut unterhalten. Alle Fans deutscher Fantasy sollten definitiv zugreifen."

Splashbooks.de, 09.07.2014

"Ultracool, dass der Teufel mal nicht klischeehaft als böser Pitbull oder sonst was dargestellt wird, nein... ein Pudel! Alleine als ich das gelesen habe, musste ich schon schmunzeln. Ich fand das Buch sehr gut."

Dark Spy, September 2014

"Eine absolute Überraschung! Lasst euch gemeinsam mit Lukas und seinem vierbeinigen Begleiter auf eine teuflisch spannende Schatzsuche ein, denn dieser Roman bringt nicht nur eine spannende und abenteuerliche Handlung mit sich, sondern überzeugt auch mit Humor, Geschichte und genialen Protagonisten. Für mich ein sehr überraschendes Lesehighlight! I love it!"

Blog Samys Lesestübchen, 06.01.2015

"Gekonnt verbindet Thomas Finn Sagen und Erzählungen und ist sich nicht zu schade, diesen Schatz an erzählerischem Volksgut zu plündern und in seine Erzählung einzubauen. Gekonnt übrigens. Das Buch strotzt nur so von Einfällen, die fantastisch umgesetzt wurden."

Fantasia 504e, Januar 2015

"Mit SCHWARZE TRÄNEN zollt Finn nicht nur überzeugend Goethes Faust Tribut, sondern kann auch mit einer grandiosen fantastischen Achterbahnfahrt punkten, bei der es keine Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt. Ein komplett begeisterndes Werk."

Magira - Jahrbuch zur Fantasy 2014, Januar 2015

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Lukas Faust, seines Zeichens als Straßenkünstler „tätig“, folgt seiner Exfreundin Sylvia nach Staufen, nachdem
sie ihn beklaut hat. Als er bei einem Hütchenspiel beim Betrügen erwischt wird, muss er flüchten – unerwartete Hilfe bekommt er ausgerechnet von Sylvia. Zuflucht findet er in einem Hotel – doch die vermeintliche Sicherheit von ebendiesem ist ein Trugschluss. In genau diesem Zimmer soll vor 500 Jahren der berühmt-berüchtigte Dr. Faust sein Leben gelassen haben und dieser will wiederkehren: Mit Hilfe von Höllenmächten und seines Nachfahren Lukas. Und genau hier bricht dann das Chaos aus. Sylvia entpuppt sich als ein aus der Hölle gesandter Sukkubus, der Zauberer Agrippa von Nettesheim rettet Lukas vor ihr, will aber Dr. Fausts Zauberbuch in seinen Besitz bringen. Und durch einen dummen Zufall beschwört Lukas Mephisto selbst – der allerdings in Gestalt eines schwarzen Pudels auftaucht. Auf der Flucht vor Zauberern und Dämonen trifft Lukas auf Abraham von Worms und die Hexe Millepertia, muss in Dresden Diamanten stehlen und mehr als einmal um sein Leben bangen.

Thomas Finn verknüpft mit „Schwarze Tränen“ Fiktion mit Sagen, erfundene Personen mit historischen Persönlichkeiten, Spannung und Witz – eigentlich eine rundum gelungene Mischung. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und auch Anspielungen auf moderne Filme sind passend eingearbeitet. Nebenbei gibt es auch noch ein wenig „Nachhilfe“ in Sachen deutsche Sagen und Erzählungen: Die Nibelungensage sowie Kriemhilds Rosengarten finden Erwähnung, auch über die Geschichte des „Grünen Dresden“ kann man etwas erfahren.

Die Charaktere konnten mich allerdings nicht wirklich überzeugen. Lukas Faust wirkt auf den ersten Blick wie ein Tagträumer: Studium abgebrochen, kein Job, hält sich mit Gaunereien über Wasser. Er ist nicht unsympathisch, aber bleibt leider im Buch eher flach. Agrippa von Nettesheim, deutscher Gelehrter, der sich Magie und Religion auseinander gesetzt hat, ist ein zweiter Dorian Gray und kommt nicht sonderlich sympathisch daher. Abraham von Worms ist ein eher grantiger Zauberer, der sich der Hexe Millepertia angenommen hat. Zwischen ihr und Lukas entspinnen sich feine Gefühle. Highlight der Charaktere war eindeutig Mephisto. Trickreich und verschlagen, immer versucht, für sich einen Vorteil herauszuschlagen und dann mit seinem eindeutig hündischen Verhalten für Peinlichkeiten sorgend, habe ich mich über ihn am meisten amüsiert.

Die ganze Geschichte ist rasant erzählt, eine wilde Jagd quer durchs Land beginnt und es gibt einige unerwartete Wendungen. Auch die Spannung wird von Anfang bis zum Ende gehalten, gewürzt mit Überraschungen. Auch die Verknüpfung der Sagen in die Geschichte mochte ich sehr gerne, doch trotzdem hat mich das Buch – leider – nicht endgültig fesseln können. Vielleicht war es einfach zu viel Geschichte in der Geschichte, aber ich hatte stellenweise
Andrea Wolfrum, 02.09.2014

Lukas Faust, Nachfahre des berühmten Doktor Faust ist ein kleiner Gauner und Trickbetrüger. Mehr schlecht als recht
kommt er über die Runden.
Als er während eines betrügerischen Hütchenspieles plötzlich türmen muss, gelingt ihm das nur durch die Hilfe Sylvias. Dass sie ein Sukkubus, ein Liebesdämon ist, konnte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen.
Sie befördert ihn irgendwie nach Staufen, in das Zimmer, in dem vor fast 500 Jahren sein Vorfahre Doktor Faust gestorben ist.
Bevor Sylvia ihm etwas antun konnte, wird er von Agrippa von Nettesheim gerettet, seines Zeichens ein Zauberer bzw. Hexenmeister.
Noch denkt Lukas eher an so etwas wie die Versteckte Kamera, doch bald muss er feststellen, dass das alles hier blutiger Ernst ist.
Der Zauberer bringt in dazu, um Mitternacht sein Erbe einzufordern, um es ihm gleich darauf abspenstig machen zu wollen. Es handelt sich um einen Folianten mit der Aufschrift "Höllenzwang". Während eines kurzen Kampfes zwischen den beiden, bricht aus dem Einband ein Diamant heraus und geht entzwei. Von da ab überschlagen sich die Ereignisse, denn es beginnt nicht nur die Jagd auf das Buch, sondern auch auf Lukas Faust...

Was für ein Buch.
Der Autor ließ sich in dem Buch so gut wie alles tummeln, was irgendwie mit der Hölle zu tun hat. Egal, ob es der Teufel selbst in Form eines schwarzen Pudels mit Namen Mephistopheles ist, eine Hexe, Dämonen, Zauberer, in dem Buch hat alles Platz. Selbst Tatzelwürmer und die berüchtigten Wolperdinger hat er zum Leben erwacht.

In der Hölle gab es eine Revolution, der Teufel verfügt momentan nicht über seine volle Kraft und wurde aus ihr verbannt. Sein großes Ziel ist es, wieder von Gott in die Schar der Engel aufgenommen zu werden.

Jeder verfolgt hier seine eigenen Interessen und Lukas ist mittendrin.
Hilfe bekommt er von Abraham, einem Zauberer und Millepertia, einer Hexe, die sich jedoch lange davor gesträubt hatte. Sie sind auf der Suche nach den Tränen des Teufels, 3 Diamanten.

Gekonnt bindet der Autor bekannte Sagen und Erzählungen in seine Geschichte ein. So findet man im Buch die Nibelungensage verarbeitet, Kriemhilds Rosengarten zu Worms wie auch Kaiser Barbarossa und seine Mannen, die im Kyffhäuser noch immer schlafen und auf ihre Wiederkehr warten.

Der Autor hat sehr gute Recherchearbeit geleistet, nicht nur, was die alten Sagen angeht oder die Tragödie von Goethes "Faust". Der Leser bekommt Kenntnis von Diamanten wie den "Grüner Dresden" oder dem Orphanus = „die Waise".
Geschichtliche Persönlichkeiten wie Arnold von Wied, einem Erzbischof von Köln, oder dem Markgraf Karl, auf den die Stadt Karlsruhe beruht, finden sich ebenso in dem Buch wieder.
Eine kleine Geschichte durch die Zeit mit fundiertem Wissen wiedergegeben.

Das Buch strotzt nur so von Einfällen des Autors, die er fantastisch um
Kleeblatt, 03.03.2014

Ein moderner Faust? Der Klappentext hört sich auf jeden Fall schon mal sehr vielversprechend an und lässt auf eine
spannende Geschichte hoffen. Ich freue mich schon auf die Leseprobe
Jennifer Rehbock-Reiner, 25.06.2013
↑ nach oben