Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Schnucken gucken

9783426514269
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
02.02.2015, 336 S.

ISBN: 978-3-426-51426-9
Diese Ausgabe ist lieferbar
8,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Sie stand immer auf der Seite der Schwachen und Entrechteten. Jetzt steht sie knietief im Dispo: Billi Sander, Umweltaktivistin und frisch gefeuerte Enthüllungsreporterin, landet da, wo sie nie wieder hinwollte: zu Hause in der Heide. Um wieder zu Geld zu kommen, heuert Billi im Feuilleton der Lokalzeitung an. Unter Laienschauspielern, Freizeit-van Goghs und korrupten Landespolitikern stellt sie schließlich fest: Die Heide ist tatsächlich eine Kulturlandschaft. Und ihr Exfreund sieht besser aus, als sie ihn in Erinnerung hatte …

Die Autorin

Andrea Hackenberg

Portrait von Andrea Hackenberg

Andrea Hackenberg, Jahrgang 1973, studierte Geisteswissenschaften und arbeitete danach bei einer Tageszeitung in Lüneburg als Journalistin. Nebenbei...

zur Autorin Bücher von Andrea Hackenberg

Video

Pressestimmen

"Im dritten Wurf SCHNUCKEN GUCKEN arbeitet die Heldin als Enthüllungsjournalistin und prangert Umweltsünden in der Hauptstadt an. Eine Recherche-Panne zwingt sie aber, zurückzukehren in die Lüneburger Heide, als Lokalreporterin."

Frankfurter Rundschau (online), 11.02.2015

"Der Autorin gelingt es, schwierige Alltagssituationen in eine lustige Geschichte zu stecken."

fachbuchkritik.de, 09.02.2015

"Unbedingt lesen"

"Die etwas anderen Buchrezensionen (Blog), 06.02.2015

"Mit Charme und Humor erzählt die Autorin von einer Katastrophe nach der anderen."

Love Letter, Februar 2015

"Es gibt viele humorvolle Bücher, jedoch weiß ich wirklich nicht mehr, wann ich das letzte Mal so gelacht habe."

Blog Giselas Bücher, 03.02.2015

"Eine sehr schwungvolle und lustige Geschichte, die trotzdem etwas in die Tiefe geht. Chaotische aber dennoch liebenswerte Protagonisten und der lockere Schreibstil der Autorin machen das Buch außergewöhnlich."

Blog Sunangels Bücherzauber, 09.02.2015

"Wirklich ein toller Roman, durch den ich an zwei Tagen einfach so durchgeflogen bin."

Blog Fräulein Bücherwald, 05.02.2015

"Mit viel Witz und Humor ist dieses neue Werk der Autorin gespickt, aber auch vor ein paar ernsten Themen macht sie nicht halt. Ein Buch, das für sehr gute Unterhaltung sorgt und mit Protagonisten, die alle ein wenig durchgeknallt sind. Es ist ein Buch, bei dem man mal so richtig abschalten und die Seele baumeln lassen kann."

Blog Lesendes Katzenpersonal, 11.02.2015

"Bei diesem Buch konnte ich richtig abschalten und herzhaft lachen. Die Charaktere sind irgendwie alle etwas durchgeknallt aber liebenswert. Absolute Leseempfehlung."

Blog Manu´s Tintenkleckse, 18.02.2015

"Frauen, die mitten im Leben stehen und die teilweise stressigen Seiten des Alltag und Wendungen im Leben kennen, werden an dem humorvoll geschriebenen Buch Spaß haben."

Landeszeitung für die Lüneburger Heide, 10.02.2015

"In SCHNUCKEN GUCKEN finden die Leser einen warmherzigen, humorvollen, aber auch sehr gegenwärtigen Roman, der wohlige Lesestunden bereitet. Zum Schmunzeln komisch und mit einem herzerwärmenden Happy-End! Ein absolutes Wohlfühl-Buch!"

Blog Katis-Bücherwelt, 23.02.2015

"Frech und unterhaltsam, leicht zu lesen und trotzdem nicht ohne Anspruch."

Blog Vielleserin, 10.02.2015

"Amüsant!"

SUPERIllu, 26.02.2015

"Eine absolute Leseempfehlung meinerseits. Denn es ist einfach grandios. Grandios witzig, grandios ausgefallen, grandios verrückt und, hach, ja ... auch ein kleines bisschen romantisch."

Blog Büchersüchtig, 18.02.2015

"Die Geschichte wird temporeich erzählt und ist unterhaltsam und komisch, ohne in Klamauk zu verfallen."

Schoene-heide.de, 24.02.2015

"Perfekt für ein paar gemütliche Stunden, in denen man einfach abschalten und es sich gut gehen lassen will."

Blog Kristine liest, 05.03.2015

"Ein schöner, unterhaltsamer Roman, der einem ein paar entspannte Stunden schenkt."

Blog Buchzeiten, 04.03.2015

"Ein warmherziger, humorvoller Roman mit einem Schuss Romantik - die richtige Mischung für gute Unterhaltung zwischendurch. Ganz klare Leseempfehlung!"

Blog Tintenhain, 03.03.2015

"Leichte Unterhaltung mit einem Schuss Romantik und viel Humor."

Literaturschock.de, 05.03.2015

"Herrlich komisch. (...) Ein kurzweiliger Roman, der gute Laune macht."

Bella, 11.03.2015

"Eine vergnügliche Lektüre, die vor allem mit viel Situationskomik und dem ländlichen Flair des Orts in der Heide punkten kann."

Die Leserattz (Blog), 01.04.2015

"Ein Roman, den ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Saukomisch, liebevoll schräg und mit viel Gefühl wird er euch ein Grinsen aufs Gesicht zaubern, dass ihr auch nach Beenden des Romans nicht so schnell loswerdet."

Blog Lesemonsterchens Buchstabenzauber, 27.03.2015

"Eine humorvoll chaotische Geschichte, die einfach Spaß macht. Die liebenswerten, authentischen Charaktere runden die gesamte Handlung wunderbar ab und machen das Lesen zu einem einzigartigen Vergnügen. Doch die Geschichte ist nicht nur für so manchen Lacher gut, sondern regt auch zum Nachdenken an."

Blog Bücherkaffee, 16.03.2015

"Das Buch ist sehr witzig geschrieben, die Charaktere sind sehr sympathisch, es macht Spaß zu lesen."

Blog Lenisvea´s Bücherblog, 09.03.2015

"Humorvoll, viele Verstrickungen, köstlich romantisch und lesenswert."

geniesserinnen.de, 10.06.2015

"Ein lustiger und unterhaltender Roman, der perfekt für schöne Lesestunden ist."

Blog Kleeblatts Bücherblog

"Lustig und in einem Zug zu lesen."

Calluna, Sommer 2015

"Eine schräge Geschichte mit urkomischen Verwirrungen zwischen Heidekraut, Mutter Heideblüten-Wellness-Oase und lokalen Enthüllungsereignissen."

Schwäbische Post / Gmünder Tagespost, 15.07.2015

"Eine schräge Geschichte mit urkomischen Verwirrungen zwischen Heidekraut, Mutters Heidelblüten-Wellness-Oase und lokalen Enthülungs-Ereignissen."

Schwäbische Post, 15.07.2015

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Bereits als Kind hatte Billi Sander einen Sinn für Gerechtigkeit. So war sie immer auf der Seite der Schwachen und
Wehrlosen. Bereit, alles für den rechten Weg zu geben.
Nach einem Vorfall in ihrer Heimatstadt Grümmstein tritt sie schließlich ein Praktikum und anschließend einen Job bei einer Zeitung in Berlin an. Nur raus aus der Kleinstadt.
Doch auch in Berlin verliert die Umweltaktivistin, nach einer gescheiterten Reportage, ihren Arbeitsplatz und steht unverhofft erneut vor dem Haus ihrer Mutter.
Nun ist Billi zurück in Grümmstein und muss ausgerechnet bei der hiesigen Zeitung anheuern. Und wenn dies nicht schon schlimm genug wäre... natürlich ist ihr Ex-Freund von nun an ihr Vorgesetzter...



Die Autorin Andrea Hackenberg entführt uns Leserinnen und Leser mit ihrem Roman „Schnucken gucken“ in die Lüneburger Heide. Eine Gegend, die bei mir gleich um die Ecke liegt. Dadurch waren mir Orte vertraut und ich hatte direkt ein Bild vor Augen.
Ihre Protagonistin Sybille, genannt Billi, ist eine Person die man gerne als Freundin hätte. Zwar ist sie vom Charakter her nicht immer einfach, trotzdem würde sie bei Problemen oder Ungerechtigkeiten kämpfen und alles geben, um das Gleichgewicht wieder herzustellen.

Da Billi sich in ihrer Kleinstadt bereits als Umweltaktivistin einen Namen gemacht hat und mit umstrittenen Aktionen aufgefallen ist, gab es für sie nur eine Lösung: Flucht. Nun ist sie aus Berlin wieder zurück in der Heimat und versucht mit einem neuen Arbeitsplatz, beim kleinen Provinzblatt, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Manolo, Billis Ex-Freund ist ebenfalls in Grümmstein und ein Aufeinandertreffen der beiden ist nur eine Frage der Zeit. Bereits im Prolog gibt es ein erstes Treffen der Protagonisten und nach dieser Begegnung wartete ich sehnsüchtig darauf, dass erneut die Fetzen fliegen. Der Schlagabtausch, den sich Billi und Manolo liefern brachte mich dabei sehr zum Schmunzeln und machte Spaß. Zusätzlich habe ich als Leserin, die ja hinter die Fassaden der Personen schauen kann, sofort erfahren dürfen, dass sich beide nicht gleichgültig sind und Andrea Hackenberg hat es wunderbar geschafft, humorvoll und unterhaltend eine Geschichte daraus zu bauen.

Insgesamt habe ich bei „Schnucken gucken“ sehr viel lachen und grinsen müssen. Das Buch brachte mir von Seite zu Seite viel gute Laune und ich fand das ganze Umfeld in Grümmstein einfach wunderbar. Natürlich gibt es viel Klatsch und Tratsch, der nicht immer angenehm ist, aber die Figuren im Buch waren so lebhaft beschrieben, dass man sich jede einzelne vorstellen konnte. Dabei passieren so herrliche Dinge, die ich so schnell nicht vergessen werden und die zum Teil recht kurios sind.

Der Schreibstil von Andrea Hackenberg ist flüssig und lebhaft. Dadurch schafft sie es, dass die Seiten nur so an mir vorbeigeflogen sind. Zusätzlich bin ich
Corinna, 06.06.2015

Grümmstein/Lüneburger Heide. Die 38-jährige Billi Sander ist Politikredakteurin bei der Hauptstadtzeitung in Berlin.
Eine kleine Unachtsamkeit bringt ihr jedoch nicht nur die Kündigung ein, sondern zwingt sie auch zur Rückkehr in die ungeliebte Heimat. Hier bietet Katharina Larsen, Inhaberin der Grümmsteiner Zeitung, Billi einen Job an – in der Kulturredaktion. Für die Umweltaktivistin und Enthüllungsreporterin nicht gerade das Gelbe vom Ei, zumal mit Manolo Clemens jemand ihr Vorgesetzter wird, den Billi eigentlich nicht wiedersehen möchte…

„Schnucken gucken“ ist ein frecher, fröhlicher Roman, der von Andrea Hackenberg mit viel Pep und Schwung erzählt wird. Neben einer guten Portion Lokalkolorit erwartet den Leser eine tolle Mischung aus Romantik, frischem Wortwitz und Situationskomik.

Die Autorin schickt ganz unterschiedliche Akteure ins Rennen, die allesamt mit herrlichen Eigenarten daherkommen und durch ihr turbulentes Zusammenspiel für beste Unterhaltung sorgen.
Neben Billi, die kompromisslos für die Schwachen kämpft, sich nichts sagen lässt und vor kaum etwas Angst hat, spielen auch weitere Mitglieder der Familie Sander eine große Rolle.
Mutter Antonia führt erfolgreich ein Friseurgeschäft und will in Kürze ihr Heideblüten-Spa eröffnen. Ihr Mitwirken in einem Erotikfilm sorgt auch nach über 30 Jahren in Grümmstein noch für Klatsch und Tratsch.
Billis lebenslustige Schwester Franzi macht zurzeit eine Ausbildung zur Hotelfachfrau. Ihr größtes Problem: es fällt ihr äußerst schwer, zwischen Mein und Dein zu unterscheiden.
Bruder Jörn ist Oberbürgermeister der Stadt – eine Fehlbesetzung, wie viele meinen, da Jörn über wenig Durchsetzungskraft verfügt und kein Talent zum Reden hat.
Mit von der Partie sind auch Manolo Clemens, ein Jugendfreund von Billi und mittlerweile Ressortleiter bei der Grümmsteiner Zeitung, Bernd Ingwersen, Chef der örtlichen Polizeidienststelle und viele weitere Grümmsteiner, die es zum Teil faustdick hinter den Ohren haben.
Außerdem gibt es ganz nebenbei ein Wiedersehen mit Kati und Jonas Larsen aus Andrea Hackenbergs erstem Roman „Abgeferkelt“.

„Schnucken gucken“ ist randvoll gefüllt mit guter Laune - ein spaßiger Roman, der von der ersten bis zur letzten Seite kurzweilige Unterhaltung bietet.
dorli, 19.05.2015

Ich weiß nicht, wie Andrea Hackenberg es macht, aber schon nach den ersten Sätzen hat sie mich gefangen. Ich war
sofort in diesem kleinen, wunderbar beschriebenen Provinzkaff Grümmstein mit seinen liebenswerten und schrulligen Einwohnern. Billi, die Hauptperson, war mir auf der Stelle so sympathisch und ich könnte mir wirklich gut vorstellen, mit ihr befreundet zu sein.
Das Leben, Lieben und Leiden von Billi, ihrer Mutter Antonia, ihrer Schwester Franzi und ihrem Bruder Jörn und auch von Manolo erzählt Andrea auf so lebendige, schwungvolle und amüsante Weise, dass die Seiten sich wie von selbst umblättern.
Dies ist nun mein zweites Buch, das ich von dieser wunderbaren Autorin gelesen habe und nun bin ich mir sicher, dass sie zu meinen Lieblingsautoren zählt.
"Schnucken gucken" ist perfekt für ein paar gemütliche Stunden, in denen man einfach abschalten und es sich gut gehen lassen will.
Einen Kritikpunkt allerdings habe ich: MANOLO! Warum bitte so einen Namen für so einen klasse Mann??? Ich habe bei diesem Namen schreckliche Assoziationen von einem schmierigen Typ mit ebenso schmierigen Haaren und mit aufgenöpftem Kunstseidenhemd, Brustpelz und Goldkette!!!
Dabei scheint doch dieser Manolo ein wirklich toller und attraktiver Mann zu sein.
Aber das ist nur mein persönliches Ding und tut der wunderbaren (habe ich dieses Adjektiv vielleicht zu oft verwendet in dieser Rezi???) Geschichte keinen Abruch.

Mein Fazit:
Kurz und knapp: Kaufen, gemütlich machen, lesen und abschalten!!!

5 Sterne
Kristine Scherm, 05.03.2015

Zum Buch:
Das Buch fällt direkt auf Grund des pinkfarbene Cover auf. Der ungewöhnliche, aber auch komische Titel macht neugierig auf den Inhalt. Die Gesamterscheinung des Buches gefällt mir sehr gut und nachdem man das Buch gelesen hat, versteht man auch den Zusammenhang vom Titel und dem knuddeligen Schaf.

Meine Meinung:
"Schnucken Gucken" ist für mich das erste Buch der Autorin Andrea Hackenberg, dennoch kenne ich bereits ihren Schreibstil durch ihre Romane, die sie unter dem Pseudonym Lena Hooge geschrieben hat und war daher sehr aufgeregt, endlich diese Geschichte lesen zu dürfen.

Zu Beginn hatte ich erst die Befürchtung, dass dieses Buch der Folgeband zu "Abgeferkelt" ist und ich somit vielleicht etwas verpasst habe. Aber dem ist nicht so. Zwar finden wir hier zwei Charaktere wieder, die in dem vorherigen Buch die Hauptrolle gespielt haben, hier jedoch nur in einer Nebenrolle wiederzufinden sind. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir Hintergrundwissen fehlt, dennoch macht es im Nachhinein natürlich neugierig auf den anderen Roman.

Der lockere und mit viel Humor durchzogene Schreibstil der Autorin gibt mir immer wieder aufs Neue aufregende, humorvolle und herzerwärmende Lesestunden.
Andrea Hackenberg hat eine hervorragende Beschreibungsgabe und ich spürte beim Lesen eine enorme Hinzugehörigkeit dem Dorf Grümmstein gegenüber. Die Vorstellung in diesem kleinen Dorf zu leben, empfand ich als sehr angenehm und brachte mich den Charakteren sehr nahe.

Billi ist eine sehr taffe Persönlichkeit, die gerne mit dem Kopf durch die Wand geht, anstatt sich einige Dinge erst einmal durch den Kopf gehen zu lassen. Doch genau dies mochte ich total gerne an Billi. Bei ihrer Mutter Antonia würde ich mich nur zu gern einmal in ihrem neuen Wellness-Tempel verwöhnen lassen. Alle Charaktere sind auf ihre Weise liebevoll und verrückt zugleich.
Es passiert immer wieder etwas total abgefahrenes, wo ich immer wieder Schmunzeln musste, aber auch selber spekulierte, wohin uns diese Aktion führen wird.

Auch in diesem Roman greift die Autorin aktuelle Themen wie z.B. die Massentierhaltung , eine Pelztierfarm oder aber ein fragwürdiges finanziertes Bauvorhaben auf.
Alles zusammen ergibt einen sehr aufregenden, spannenden aber auch herzerwärmenden Roman, mit einer ordentlichen Portion Humor, der einen wohligen Lesenachmittag garantiert.


Fazit:
In "Schnucken Gucken" finden die Leser einen warmherzigen, humorvollen , aber auch sehr gegenwärtigen Roman, der wohlige Lesestunden bereitet. Zum Schmunzeln komisch und mit einem herzerwärmenden Happy End! Ein absolutes Wohlfühlbuch!
Katis-Buecherwelt, 23.02.2015


Billi ist immer am Kämpfen. Als Reporterin bei der Berliner Hauptstadtzeitung hat sie schon so manche Enthüllungsgeschichte den Lesern präsentiert. Aber als sie den Landwirtschaftsminister mit seinem Bio-Hühnerhof ins Visier nimmt, begibt sie sich auf sehr dünnes Eis. Alles hätte gut gehen können, hätte sie ihre Kamera mit dem belastenden – wenn auch illegal entstandenem Material – nicht in einem Berliner Taxi vergessen.

Schneller als Billi gucken kann, steht sie frisch gefeuert auf der Straße und dank ihres Kontostands, bleibt ihr nichts anderes übrig, als wieder in ihre alte Heimat zurückzukehren.

Zu Hause in der Heide, zieht sie zunächst einmal wieder bei ihrer Mutter ein. Diese steht aber selbst unter Stress, da sie ein neues Heideblüten-Spa eröffnen will. Trotzdem schafft sie es, ihrer Tochter eine Stelle als Krankheitsvertretung bei der Grümmsteiner Zeitung zu besorgen.

Billi ist alles andere als begeistert. Zum einen wollte sie nie bei einer Provinzzeitung arbeiten und als sie sieht, wer ihr Ressortleiter ist, erst recht nicht. Immerhin gibt es doch schönere Orte, um seinem Ex-Freund zu begegnen – oder?

Billie kehrt zurück nach Grümmstein. Manchem Leser kommt dieser Ort sicherlich noch aus dem ersten Buch von Andrea Hackenberg – Abgeferkelt bekannt vor. Tatsächlich gibt es ein kurzes Wiedersehen mit Kati, die im ersten Buch ihre Geschichte zu Grümmstein erzählte.

In diesem Buch jedoch geht es im Billi und ihre Familie. Neben ihrer Mutter trifft Billi noch auf ihre Schwester Franzi, die eine Lehre im Hotel antritt und damit wohl ihre Bestimmung gefunden hat. Allerdings könnte ihr ihre Kleptomanie schnell einen Strich durch die Rechnung machen.

Billis Bruder Jörn ist mittlerweile der Oberbürgermeister von Grümmstein und mit seiner Frau Cordula ein angesehener Bürger. Aber auch bei ihm ist nicht alles so, wie es scheint.

Billis Mutter Antonia fiebert dagegen der Eröffnung ihres Heideblüten-Spas entgegen und die Eröffnung wird denkwürdiger, als sie sich das vorgestellt hat.

Und als würde ihr die eigene Familie nicht schon reichen, trifft Billi auch noch auf ihren Ex-Freund Manolo.

Die Geschichte ist herrlich komisch und mit den irrwitzigsten Szenen versehen. Billi wird dem Leser schnell sympathisch und man möchte sie von manchen Aktionen gerne abhalten. Aber so tappt Billi gerne mal ins Fettnäpfchen.

Andrea Hackenberg hat eine Familie geschaffen, bei der jeder einen eigenen individuellen authentischen Charakter hat, seine eigenen Macken und ein unverwechselbares Auftreten. Schnell lernt man die Familie kennen und lieben.

Mit viel Liebe und Humor erzählt Andrea Hackenberg eine Geschichte, die so unrealistisch gar nicht ist. Manche Handlungsweisen kann man durchaus nachvollziehen und stolpert Billi nicht gerade von einer lustigen Szen
Tanzmaus, 05.02.2015
↑ nach oben