Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Attack Unsichtbarer Feind

9783426199855
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Hardcover, Droemer HC
20.12.2013, 480 S.

ISBN: 978-3-426-19985-5
Diese Ausgabe ist lieferbar
19,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Ein neuer Fall für Special Agent Pendergast

Special Agent Pendergast reist in das eingeschneite Wintersportgebiet Roaring Fork
in Colorado, um seinen Schützling Corrie Swanson zu retten. Corrie, Studentin der ­Forensik, hat dort die exhumierten Leichen von elf Arbeitern einer Silbermine untersucht, die vor über hundert Jahren ums Leben
kamen. Angeblich sind die Männer damals alle einem bösartigen Grizzly zum Opfer gefallen, doch Spuren eines Bärenangriffs kann Corrie nicht feststellen. Mit ihren Nachforschungen ist sie aber offenbar einem Killer in die Quere
gekommen, der nicht nur ihr Leben, sondern
die Existenz des ganzen Ortes bedroht. ­Pendergast ist Corries letzte Hoffnung.

Der Autor

Douglas Preston

Portrait von Douglas Preston

Douglas Preston wurde 1956 in Cambridge, Massachusetts, geboren. Er studierte in Kalifornien zunächst Naturwissenschaften und später Englische...

zum Autor Bücher von Douglas Preston

Der Autor

Lincoln Child

Portrait von Lincoln Child

Lincoln Child wurde 1957 in Westport, Connecticut, geboren. Nach seinem Studium der Englischen Literatur arbeitete er zunächst als Verlagslektor und...

zum Autor Bücher von Lincoln Child

Pressestimmen

Spannung, Abenteuer, unvorhergesehene Wendungen: Die Story hat Tempo, die Figuren sind sympathisch. Lesefutter mit Suchtpotential.

WDR5 HF, Telefonische Mord(s)beratung, Reinhard Jahn , 22.02.2014

Rezensionen

Corrie Swanson, Studentin an einer Polizeihochschule versucht mit einer Studienarbeit einen hochdotierten Preis zu
gewinnen.Sie will finanzeell unabhängig werden, auch vom Geld ,das sie von Agent Pendergast erhalten hat.Auf der Suche nach einem geeigneten Thema stößt sie in den Archiven der Uni auf einen alten Fall,in den ein Bär Menschen angefallen hat und teilweise auch gefressen haben soll.Der alte Archivar Arthur Conan Doyle zeigt Ihr dazu noch eine Orginalkopie dieses Falles,der den Fall damals erzählt bekam und aufschrieb.Dann erfährt Sie, dass die Grabstätte der damaligen Opfer gerade umgebettet werden soll und macht sich auf den Weg nach Colorado.Das ist wieder ein Buch,das den Leser sofort in seinen Bann zieht.Der Fall selbst, gruselig, grausam...ein Menschenfressender Bär?Wirklich oder steckt doch etwas anderes dahinter.Die Geschichte hat schon gruselige Details, aber bevor es wirklich enden die Beschreibungen.Dafür läuft beim Leser dann das Kopf Kino auf Hochtouren...Alptraumgefahr.Ein wirklich unheimlich spanndes und fesselndes Abenteuer.
Torsten Stark, 14.02.2014

Corrie Swanson ist aufgrund einer Studienarbeit in den Ort Roaring Folk zur Recherche einer lange zurückliegenden
Tragödie von 11 Bergleuten gefahren, deren Leichen umgebettet werden sollen und Corrie möchte diese für ihre Forensikarbeit untersuchen. Roaring Folk, früher Bergbauort ist mittlerweile zum Nobelort gewachsen und die junge Corrie ist schnell überfordert und ruft ihren Mentor Pendergast zu Hilfe. Prologe von A.C. Doyle und O. Wilde fliesen mit ins Bild, Corrie sehr linkisch und dazu brennt es auch noch an allen Ecken und Enden. Wer will Corrie daran hindern, ihre Studien zu machen? Diese und viele andere Fragen werden etwas nervig, aber auch wieder spannend erzählt und somit hält sich eine zu negative Beurteilung bei mir in Grenzen.
Petra Dornauer, 07.02.2014

Bei einer Rezension zu einem Thriller der Doppelautoren Preston & Child muss wohl zunächst erwähnt werden, dass dies
das erste Buch der Autoren ist, welches ich gelesen habe. Dieses ordnet sich in eine ganze Reihe ein und die Figuren begleiten den treuen Leser schon länger. Nachdem ich hörte, dass der letzte Teil viele ein wenig enttäuscht hatte, war ich gespannt, wie ich als sozusagen neutrale Leserin den aktuellen Band finden würde.

Zunächst verwirrt der Einband ein wenig. Das abgebildete Insekt ist der grafischen Einreihung in die Serie verschuldet, hat mit dem Inhalt jedoch wenig zu tun. Mich schreckte der Einband im Zusammenspiel zunächst einmal ab, aber schon nach den ersten Zeilen war ich Feuer und Flamme. Wie passend bei all dem flammenden Inferno, dem sich die Ermittler hier zu stellen haben. Seinen Einstieg findet das Buch jedoch in einer fiktiven Rückblende. Oscar Wilde und Arthur Conan Doyle treffen bei einer Tischgemeinschaft aufeinander und lassen das Germanistenherz höher schlagen!

Die Verbindung gerade zu Arthur Conan Doyle und seinen Sherlock Holmes Geschichten, zieht sich durch das gesamte Buch und bleibt auch nach dem Schwenk in die Jetzt-Zeit des Thrillers erhalten.
So wird einer verschwundenen Sherlock-Erzählung nachgespürt und diese bildet schließlich den entscheidenden Schlüssel für die Lösung der vorliegenden Kriminalfälle.

Corrie Swanson ist die Heldin des Thrillers „Attack. Unsichtbarer Feind“ und hat einen gefährlichen Hang zu Dummheiten. Ihr wäre mit einem „Zuerst Denken, dann handeln“ oftmals gut geraten. So scheint es eine Schlüsselstelle des Buches zu sein, als sich die Studentin des John Jay College of Criminal Justice endlich fragt: „Was würde Pendergast tun?“

Pendergast, ein FBI-Agent, der sich des Mädchens annahm und als deren Förderer auftritt, ist eine auffällige, respekteinflößende Erscheinung. Seine Methoden sind jedoch auch nicht immer die vorbildhaftesten. Dennoch ist er Vorbild für Corrie, die zwischen Zuneigung, Bewunderung und Abgrenzung hin und her gerissen ist.

Und doch hätte sich die eifrige Forscherin, bei ihrem Recherchen rund um den sich unerwartet entwickelnden Fall, um einiges öfter darauf besinnen sollen, wie ihr Vorbild vorgegangen wäre. Dies hätte ihr nicht nur einen Gefängnisaufenthalt, sondern auch einiges Leid erspart.
Doch der FBI Agent wirkt in seinen Anweisungen doch sehr autoritär gegenüber der jungen Frau. So scheint es auch dem geschuldet, dass sie sich immer wieder aufs Neue darüber hinweg setzt.

Dass sich die bedrohliche Atmosphäre zu einer realen Lebensgefahr zuspitzt wird zusätzlich gesteigert durch das sich zusehends verschlechternde Wetter, das bald alle Fluchtwege zu nehmen scheint. So steigert sich die Spannung unaufhaltsam, die Beweggründe der einzelnen Personen werden immer mehr hinterfragt und der Täter hält sich bis zum Schluss gut
Anja Fuchs, 05.02.2014

Corrie Swanson ist Studentin der Forensik, und hat für ihre Semesterarbeit die Leichen von exhumierten Arbeitern eine
Silbermine aus dem 19.Jahrhundert in dem vornehmen Wintersportort Roaring Fork in Colorado untersucht. Nachdem sie von Ortsansässigen der Leichenschändung angeklagt wird, kann nur FBI Agent Aloysius Pendergast sie aus dem Gefängnis retten. Während Corrie feststellt, dass die Toten keinesfalls Opfer eines Grizzlys sind, sondern wahrscheinlich ermordet wurden, treibt ein Brandstifter sein Unwesen. Luxusvillen werden mitsamt ihren Bewohnern niedergebrannt und versetzen den Ort in Angst und Schrecken.


Die Protagonisten Corrie und Pendergast sind sehr unterschiedliche Typen: Corrie kennt sich als Forensikerin schon gut aus, ist aber als Ermittlerin noch sehr unerfahren, und Pendergast ist jemand, der für nahezu jedes Problem eine Lösung findet. Durch seine spezielle Erscheinung und sein Auftreten ist er nicht leicht einzuschätzen. Die Kriminalfälle finde ich interessant, spannend und grausam. Einerseits die Morde an den Arbeitern, die schon 100 Jahre zurückliegen, andererseits die totbringenden Brandstiftungen. Gibt es wirklich einen Zusammenhang? Dazu kommen noch die Hinweise auf Sherlock Holmes und ein verschollenes Manuskript.


Dies war mein erster Thriller mit Special Agent Aloysius Pendergast. Er hat mir so gut gefallen, dass ich mir vorgenommen habe weitere Bücher der Reihenfolge (bisher 13) zu lesen.

CarmenM, 03.02.2014

Corrie Swansons ist ein Schützling des FBI Agenten Pendergast. Sie untersucht im exklusiven Skiort Roaring Folk elf
exhumierte Leichen, die von einem Grizzlybär vor vielen Jahren getötet wurden. Bereits bei der ersten kurzen Untersuchung stellt sie fest, dass die Knochen Spuren von Werkzeugen aufweisen. Als sie keine Erlaubnis zur Untersuchung der Leichen erhält, handelt sie auf eigene Faust und wird dabei erwischt. Agent Pendergast kommt ihr zu Hilfe und als ein Haus in Flammen aufgeht ist er in seinem Element.
Das sehr ansprechende Cover hat so gar nichts mit dem Buch zu tun, was leider schade ist. Der Schreibstil ist wie immer bei diesem Autorenduo sehr gut und spannend geschildert.
Vor einigen Jahren bin ich bereits auf Agent Pendergast in „Formula – Tunnel des Grauens“ gestoßen und habe den Roman noch immer in guter Erinnerung. Agent Pendergast war damals schon ein sehr eigener Charakter und daran hat das Autorenduo bis heute auch festgehalten. Als Protagonist ist er wirklich gelungen. Die weitere Protagonistin Corrie Swansons ist ebenfalls sehr anschaulich dargestellt, wenn sie auch im Gegensatz zu Pendergast nicht so ausführlich geschildert wird.
Die Handlung zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch, allerdings wirkt es sie ein wenig künstlich und die beiden Handlungsstränge passen zwar zusammen, aber harmonieren dennoch nicht. Für mich war die Auflösung keine Überraschung mehr, denn den Killer hatte ich schon relativ früh im Blick.

Fazit: Die Handlung weißt leider ein paar Schwächen auf und den Mörder hatte ich zu schnell in Verdacht, so dass nur begrenzt Spannung aufkam. Dennoch ein gestandener und netter Thriller.
Patrick Dietrich, 29.01.2014

Es war von der ersten Seite an gut zu lesen. Der Inhalt war sehr spannend.
Ich werde es weiter empfehlen.
Mario Seidel, 25.01.2014

Dies ist bereits der 13. Band der Krimi-Reihe in der der FBI-Agent Aloysius

Pendergast die Hauptrolle spielt.Diesmal steht allerdings nicht er sondern vor

allem sein Schützling Corrie Swanson im Mittelpunkt der Geschichte.Corrie

Swanson untersucht in einem Skiort in Colorado die exhumierten Leichen von elf

Minenarbeitern, die vor langer Zeit von einem Bären gefressen wurden.Die

Ortsbewohner erschweren ihre Arbeit; Corrie landet sogar im Gefängnis.

Pendergast rettet sie, aber die Schwierigkeiten beginnen erst jetzt. Der Roman

beschreibt anschaulich Geschehnisse der Vergangenheit, verknüpft diese mit der

aktuellen Gegenwart und ist spannend geschrieben ,aber es kommt immer

anders als der/die Leser/in denkt!!!!!
Manuela Budde, 11.01.2014

Die Forensikstudentin Carrie Swenson plant für ihre Semesterarbeit die sterblichen Überreste einer Gruppe von
Bergarbeitern zu untersuchen, die 1876 einem Grizzlybären zum Opfer gefallen sind. Ein Vorhaben, das neben erstaunlichen Erkenntnissen ernst zu nehmende Schwierigkeiten mit sich bringt. Denn den gut betuchten Bürgern des noblen Wintersportortes Roaring Fork gefällt es ganz und gar nicht, dass Carrie in den Geheimnissen ihrer Vergangenheit wühlt. Deshalb versuchen sie, ihre Forschungen zu unterbinden und schrecken dazu auch nicht vor unlauteren Mitteln zurück. Nur dem beherzten Eingreifen des FBI-Agenten Aloysius Pendergast hat es Carrie zu verdanken, dass sie ihre Studien fortsetzen kann, gerät dadurch aber schon bald in höchste Gefahr.

„Attack“ ist der neue Fall des kauzigen Special Agent Pendergast, der mit einem geschickt konstruierten Plot, einer bedrohlichen Atmosphäre und vielseitigen Figuren aufwarten kann. In ihm schicken Douglas Preston und Lincoln Child eine naive Studentin ins Rennen, die unterstützt von einem brillanten Ermittler und einem ausgemusterten Air Force Captain, gegen eine Schar von korrupten und äußerst gefährlichen Gegnern antreten muss. Ein Krimi, der mit einer grausamen Erzählung von Oscar Wilde beginnt, seine Fortsetzung in zwei miteinander verwebten Fällen findet und eine neue und angeblich letzte Geschichte von Sherlock Holmes enthält.

Fazit:
Wunderbar abwechslungsreich und spannend arrangiert ist dieses Buch eine gute Empfehlung für alle Fans von Pendergast und Holmes.
Wiebke, 10.01.2014

Agent Pendergasts Schützling Corrie verreist für Forschungen zu einer Semesterarbeit. Sie will die Überreste von
angeblichen Grizzlyopfern untersuchen. Schnell wird das für sie gefährlich und Pendergast muss sie retten...

Bereits der Klappentext ist nicht ganz korrekt. Corrie kann nicht die Überreste von elf Opfern untersuchen, da einige fehlen. Außerdem hatte sie nur die Genehmigung, ein paar zu untersuchen.
Auch das Cover passt aus meiner Sicht nicht zum Buch. Wenn schon ein Tier das Cover zieren soll, dann besser ein Wolf, ein Grizzly oder wegen des Endes eine Schlange.

Wieso Corries Geschichte, obwohl sie in einem recht frühen Buch der Reihe vorkam, komplett erläutert wurde, wesentliche Dinge über Pendergast dann aber nicht, erschließt sich mir nicht. Ich kenne bis auf die beiden direkten Vorgänger von Attack alle Bände. Aus meiner Sicht wurde weder erklärt, warum Pendergast sich ein Jahr zurückgezogen hat, noch woher auf einmal der Nachwuchs kommt.

Obwohl die Autoren schreiben, sie würden sich trotz der neuen Reihe weiterhin um Pendergast kümmern, scheint mir genau das nicht der Fall zu sein. Selbst die Augenfarbe ist nicht immer einheitlich.

Hätte ich eine Holmesgeschichte lesen wollen, hätte ich das getan. Der ganze Part über Holmes, inkl. einer kompletten Holmesgeschichte, passt aus meiner Sicht nicht zu einem Pendergastbuch.

Überhaupt spielt Pendergast eher eine Nebenrolle, auch wenn sie wichtig ist. Der Meditationpart gefällt mir in diesem Buch leider auch nicht.

Selbst die Fähigkeit, in Notsituationen die Handschellen öffnen zu können, wurde vor Jahren von Pendergast selbst verwendet und wird nun von Corrie aufgewärmt...

Insgesamt nett zu lesen, aber kein echter Fall für Pendergast.

Vom nächsten Buch erhoffe ich mir deutlich mehr, sonst muss ich mich wohl nach vielen Jahren mit sehr guter Unterhaltung von der Reihe verabschieden.
Karithana, 10.01.2014

Dies ist mein erster Kriminalfall um den Special Agent Pendergast und hat meine Neugier auf seine älteren Fälle
geweckt.

Der Prolog, in dem sich unter anderem A.C. Doyle und O. Wilde treffen, legt uns eine mysteriöse Spur zu einem Fall der in der heutigen Zeit in einem Nobelort für Milliardäre. Wilde erzählt Doyle eine Geschichte die er von
einem Bergmann bei seinen Reisen erfahren hatte. Diese Geschichte schlug Doyle im wahrsten Sinne des Wortes auf den Magen.

Die endgültige Aufklärung des Falles von Wilde's Geschichte und sowie die Aufklärung der abgefackelten Häuser samt ihrer Bewohner laufen parallel und irgendwie doch zusammen.

Special Agent Pendergast fasziniert mich durch die Art der Vorgehensweise, die der von Sherlock Holmes wirklich sehr ähnlich ist, genauso wie die Roman-Figur von A.C. Doyle.
Sein Protegé, die Kriminologie - Studentin (Spezialgebiet Forensik) Corrie Swanson die wegen ihrer abschließenden Studienarbeit mit der sie das Stipendium gewinnen will, reist in Nobelort Roaring Fork. Dort trampelt sie durch mehrere Fettnäpfchen, so dass Pendergast ihr zur Hilfe eilt. Sie trampelt aber weiterhin wild herum und hält sich an keine Anweisungen, mit äußerst fatalen Folgen.

Die beiden Handlungsstränge - "Menschenfressender Bär" aus Doyle's Zeit und Feuerteufel im Hier und Jetzt - werden stimmig zu einem Ende gebracht. Manches was wir lesen klingt zwar phantastisch und äußerst überspitzt,
aber dafür ist es ja ein fiktiver Fall und kein Tatsachenbericht. Die Autoren leben ihre Phantasie aus.

In kurzen Kapiteln wird mit Szenenwechseln und Cliffhangern die Spannung sehr gut aufrechterhalten. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen. Aus diesem Grund werde ich mir auch die anderen Bücher/Geschichten mit diesem Special Agent zu Gemüte führen.

Die Hommage an Sir Arthur Conan Doyle M.D. und seine verschwundene/verlorene Geschichte, ein weiterer Fall des Sherlock Holmes (über den "menschenfressenden Bären"), die Pendergast dann findet, gefällt mir sehr.

Sollte es zu weiteren Fällen über dieses Ermittlerduo kommen hoffe ich doch sehr, dass Corrie sich nicht weiterhin so tölpelhaft benimmt. Das war/ist fast schon bisschen zu viel des Guten, daher der Abzug eines Sternes.

Diese Buch erhält von mir 4 von 5 Sternen.
Birgit Seibold, 05.01.2014

Ein Buch das Spannung von der ersten bis zur letzten Seite verspricht und auch hält. Sehr empfehlenswert für jeden der
Gänsehaut Feeling sucht.
Sabrina Brandl, 02.01.2014

Der Übergang vom positiven zum negativen Lebensabschnitt erfolgt sehr schnell. Die Heirat mit dem Mann der ermordeten
Freundin wirft nach wie vor einen Schatten über die Ehe. Der Inhalt ist manchmal undurchschaubar und irreführend. Das erfordert ein sehr konzentriertes und aufmerksames Lesen. Das Buch ist bis zum Schluss sehr spannend und das Ende ist letztlich doch sehr überraschend. Die Autorin schafft es bis zum Schluss die Spannung zu erhalten.

Eberhard Baumgarten, 02.01.2014

Du sollst nicht liebe von Ali Knight ist Buch, welches sich aus einer anfangs etwas trockenen Beziehungsgeschichte zu
einem wirklich spannenden Thriller entwickelt.

Nicky befindet sich in einer aussichtslosen Ehe, der Mord an ihrer besten Freundin, welcher ein paar Jahre zurückliegt belastet sie noch immer. Sie lernt den jüngeren Adam kennen. Diese Bekanntschaft entwickelt sich augenscheinlich zu mehr. Bevor sich aber eine Beziehung entwickeln kann überschlagen sich die Ereignisse. Die Geschichte um Nicky, ihren Mann Greg und die Adam und sein Familie nimmt im späteren Verlauf des Buches deutlich an Fahrt auf.

Ali Knights Roman ist ein unterhaltsames Buch, welche durch seine einfache Sprache und die rasante Story überzeugt. Auch die Darstellung der einzelnen Charaktere finde ich sehr gelungen. Alle Charaktere werden mit ihrem persönlichen Hintergrund in die Geschichte eingeflochten!

Spannendes und kurzweiliges Buch!
Rainer Janaschke, 31.12.2013

Im Zuge ihrer Diplomarbeit stößt die Forensik-Studentin Corrie Swanson auf einen Fall von elf Bergarbeitern, die vor
gut hundert Jahren in einem Bergdorf angeblich von einem Grizzlybären ermordet wurden. Angeblich. Denn genauere Untersuchungen der Leichen lassen darauf schließen, daß sie keineswegs einem Tier, sondern vielmehr einem menschlichen Mörder zum Opfer fielen. Und möglicherweise besteht eine Verbindung zu einer ganz aktuellen Serie gewaltsamer Todesfälle. In dem mittlerweile als Schiressort etablierten Ort scheint es jemand auf die Reichen und Prominenten abgesehen zu haben. Special Agent Pendergast eilt seinem Schützling Corrie zu Hilfe, die wegen Leichenschändung angeklagt werden soll und rührt gewohnt scharfsinnig an Geheimnissen, die manche lieber weiterhin unter dem Schnee verborgen gesehen hätten ...

In 65 Kapiteln hetzt das erfolgreiche Autorenduo Douglas Preston und Lincoln Child durch den mittlerweile dreizehnten Fall des brillianten Agenten. Routiniert wird dabei mit Cliffhangern und Perspektivenwechseln zwischen den Abschnitten die Spannung erzeugt und gehalten, vertrautes Terrain für Freunde des Genres. Im Gegensatz zu bereits abgearbeiteten Spannungsbögen innerhalb der Serie, die sich jeweils über mehrere Teile erstrecken (etwa die Trilogie um die Ermordung von Pendergasts Gattin), stellt "Attack" eine eigenständige Geschichte dar, was auch einen Erstkontakt des Lesers mit der Figur ermöglicht. Immerhin wird bereits Pendergasts Auftritt zelebriert: Analog zu einer bekannten Figur in einem Film, von der zunächst nur die Silhouette, nicht jedoch das Gesicht erkennbar ist, wird der Agent als Mann in schwarzem Anzug beschrieben, der auf einem Balkon in einer Villa an der Côte d'Azur thront und bedächtig ein Glas Pastis genießt. Kein Name wird genannt, die Autoren vertrauen darauf, daß die Figur bereits in der zeitgenössischen Literatur etabliert ist. Kenner der Serie dürfen sich wissend lächelnd über die Begegnung mit einem alten Bekannten freuen, während Neueinsteiger vorerst mit dem Nimbus eines Helden konfrontiert werden.

Ob im Kino, im TV oder in zahlreichen Romanfassungen, Sherlock Holmes erlebt derzeit eine bemerkenswerte Renaissance, der sich auch das erfolgreiche Autorenduo Preston/Child nicht verschließen will. Bereits der Prolog erweist sich als ein geschickter Kunstgriff: Durch die anekdotenhafte Schilderung einer Begegnung zwischen Sir Arthur Conan Doyle und Oscar Wilde wird dem Roman bereits eine eindeutige Richtung vorgegeben. Wie auch Sherlock Holmes verfügt auch Aloisius Pendergast über distinguierte Manieren, einen exquisiten Geschmack und detaillierte Sachkenntnis in nahezu allen Lebensbereichen. Parallelen werden jedoch nicht nur anhand der Figuren, sondern auch anhand der Methodik, mit der beide zu Werke gehen, gezogen. So wirken der verantwortliche Polizeichef und der Brandermittler wie Grundschüler, wenn ihnen Pendergast in einer Ruine anhand der ge
Wolfgang Brandner, 29.12.2013

Die junge Forensik Studentin zieht es für eine Semesterarbeit in den Winterferien in den luxuriösen Wintersportort
Roaring Fork. Sie will dort exhumierte Bergarbeiterleichen untersuchen die in den 1870er angeblich von einem Grizzley-Bären getötet und gefressen worden sind. Nach ihren ersten Untersuchungen steht Corrie plötzlich hinter Gittern, da sie sich unbewusst mit den Mächtigen des Skiortes angelegt hat. Jedoch kommt ihr Special Agnet Pendergast zur Hilfe.
Währenddessen bring ein ungeheurer Brandstifter das Städtchen in Angst und Schrecken.
Nachdem sich die Studentin wieder an ihrer Nachforschungen begeben hat deckt sie eine fast hundertfünfzig Jahre alte grauenhafte Wahrheit über Kannibalismus und Umweltverschmutzung ans Tageslicht die sie fast das Leben kostet.

Diesen fesselnden Thriller (mein erstes Buch von Preston&Child) wollte ich gar nicht weglegen obwohl mir Agent Pendergast fast schon wie ein Übermensch vorkommt.
Manuela K., 27.12.2013

Special Agent Aloysius Pendergast reist in das eingeschneite Wintersportgebiet Roaring Fork in Colorado, um seinen
Schützling Corrie Swanson, Studentin der Forensik, vor einer drohenden Gefängnisstrafe zu bewahren. Corrie schreibt eine Semesterarbeit über ihre Untersuchung von exhumierten Leichen von elf Arbeitern einer Silbermine, die vor über hundert Jahren angeblich durch den Angriff eines Grizzlybären ums Leben kamen. Durch diese Untersuchung werden unangenehme Reaktionen ausgelöst. Roaring Fork wird gleichzeitig durch einen Brandstifter heimgesucht, der sich zum Serientäter entwickelt und die Bewohner der Ortschaft in ungeheueren Schrecken versetzt. Special Agent Pendergast wird auch bei diesen Brandstiftungsermittlungen aktiv.
Dies ist der erste Pendergast-Thriller, den ich von Preston & Child gelesen habe, und ich muss gestehen, er hat mir sehr gut gefallen. Special Agent Pendergast ist eine interessante und exzentrische Figur, die sich durch außergewöhnliche Fähigkeiten auszeichnet. Überraschenderweise wurden auch die historischen Personen Sir Arthur Conan Doyle und Oscar Wilde in die Geschichte mit einbezogen.
Gerhard Beck, 22.12.2013

Die Journalistin Nicky verliert Ihre beste Freundin bei einem brutalen Mord der nicht aufgeklärt werden konnte. Nachdem
sie mit dem Ex-Mann der toten Freundin verheiratet ist, wird sie von einem ihr unbekannten Mann in seinem Haus festgehalten und ihre ganze Welt gerät aus den Fugen.
Die Handlung beginnt in der Vergangenheit mit dem Mord und wird dann in die Gegenwart fortgesetzt ohne an Spannung zu verlieren. Immer mehr erfahren wir von dem Geschehen und den Hintergründen und wie es die Protagonisten verdaut haben und werden mehr in die Handlung herangeführt, die immer mehr an Fahrt aufnimmt.
Die Protagonistin Nicky ist äußerst vielschichtig beschrieben und auch die weiteren Protagonisten und Nebendarsteller sind mit viel Liebe zum Detail dargestellt.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich habe es an zwei Tagen durchgelesen und das spricht für das Buch.
Fazit: Toller Roman mit einem sehr guten Spannungsbogen und einer Autorin die weiß was sie tut.
Patrick Dietrich, 19.12.2013

Spannende Unterhaltung mit einem unerwarteten Ausgang und einigen Wendungen,

S. D., 12.12.2013

Das Buch fängt sehr spannend an, man kann es gar nicht weglegen.
Teilweise sind die Sprünge zwischen den Kapiteln sehr groß, dass man erst mal überlegen muß, "wo" man sich gerade befindet.

Das Dritte Viertel gestaltet sich sehr lang. Aber das spannende Ende macht es wieder wett.

Sehr lesenswert.
S. Lembeck, 09.12.2013

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Endlich wieder ein neuer Pendergast!

Corrie Swanson, Schützling von A.X.L. Pendergast, untersucht in Colorade die Leichen von 11 Minenarbeitern für ihre Doktorarbeit.
Diese sollen von einem Grizzly gerissen worden sein, je länger Corrie aber versucht das Geheimnis zu lüften umso mehr wird ihre Arbeit boykottiert.
Letzendlich kommt ihr Special Agent Pendergast zur Hilfe, keine Sekunde zu spät....

Da ich ein großer Fan der Pendergast Romane bin, fällt es mir schwer objektiv zu urteilen.
Ich mag den flüssigen Schreibstil der beiden Autoren und die Geschichte hat mich, wie immer, schnell gefesselt.
Vielen unvorhersehbare Wendungen sorgen dafür, dass die Geschichte nicht langweilig wird.
Des Rätsels Lösung ist wie immer nicht alltäglich.

Empfehlen kann ich diesen Roman jedem, der nicht auf gewöhnliche Ermittler steht und für den es gerne etwas anderst sein darf.
Meli8582, 13.05.2015

Corrie Swanson ist Studentin der Forensik, und hat für ihre Semesterarbeit die Leichen von exhumierten Arbeitern eine
Silbermine aus dem 19.Jahrhundert in dem vornehmen Wintersportort Roaring Fork in Colorado untersucht. Nachdem sie von Ortsansässigen der Leichenschändung angeklagt wird, kann nur FBI Agent Aloysius Pendergast sie aus dem Gefängnis retten. Während Corrie feststellt, dass die Toten keinesfalls Opfer eines Grizzlys sind, sondern wahrscheinlich ermordet wurden, treibt ein Brandstifter sein Unwesen. Luxusvillen werden mitsamt ihren Bewohnern niedergebrannt und versetzen den Ort in Angst und Schrecken.


Die Protagonisten Corrie und Pendergast sind sehr unterschiedliche Typen: Corrie kennt sich als Forensikerin schon gut aus, ist aber als Ermittlerin noch sehr unerfahren, und Pendergast ist jemand, der für nahezu jedes Problem eine Lösung findet. Durch seine spezielle Erscheinung und sein Auftreten ist er nicht leicht einzuschätzen. Die Kriminalfälle finde ich interessant, spannend und grausam. Einerseits die Morde an den Arbeitern, die schon 100 Jahre zurückliegen, andererseits die totbringenden Brandstiftungen. Gibt es wirklich einen Zusammenhang? Dazu kommen noch die Hinweise auf Sherlock Holmes und ein verschollenes Manuskript.

CarmenM, 04.05.2015

Ihr liebt die Welt des Sherlock Holmes? Lest dieses Buch!

Anja Fuchs, 05.02.2014

Die Forensikstudentin Carrie Swenson plant für ihre Semesterarbeit die sterblichen Überreste einer Gruppe von
Bergarbeitern zu untersuchen, die 1876 einem Grizzlybären zum Opfer gefallen sind. Ein Vorhaben, das neben erstaunlichen Erkenntnissen ernst zu nehmende Schwierigkeiten mit sich bringt. Denn den gut betuchten Bürgern des noblen Wintersportortes Roaring Fork gefällt es ganz und gar nicht, dass Carrie in den Geheimnissen ihrer Vergangenheit wühlt. Deshalb versuchen sie, ihre Forschungen zu unterbinden und schrecken dazu auch nicht vor unlauteren Mitteln zurück. Nur dem beherzten Eingreifen des FBI-Agenten Aloysius Pendergast hat es Carrie zu verdanken, dass sie ihre Studien fortsetzen kann, gerät dadurch aber schon bald in höchste Gefahr.

„Attack“ ist der neue Fall des kauzigen Special Agent Pendergast, der mit einem geschickt konstruierten Plot, einer bedrohlichen Atmosphäre und vielseitigen Figuren aufwarten kann. In ihm schicken Douglas Preston und Lincoln Child eine naive Studentin ins Rennen, die unterstützt von einem brillanten Ermittler und einem ausgemusterten Air Force Captain, gegen eine Schar von korrupten und äußerst gefährlichen Gegnern antreten muss. Ein Krimi, der mit einer grausamen Erzählung von Oscar Wilde beginnt, seine Fortsetzung in zwei miteinander verwebten Fällen findet und eine neue und angeblich letzte Geschichte von Sherlock Holmes enthält. Wunderbar abwechslungsreich und spannend arrangiert ist dieses Buch eine gute Empfehlung für alle Fans von Pendergast und Holmes.
Wiebke, 10.01.2014

Mein erster Fall von Pendergast, ich bin wortwörtlich gespannt. Die Mischung verspricht viel: Eine von der Außenwelt
abgeschnittene Location, Schneekälte, eine gute Portion Last der Vergangenheit und ein gefährlicher Serienkiller, der gleich ein ganzes Dorf bedroht. Brrrr...
Anja Fuchs, 10.01.2014

Nachdem mich die letzten 2 Bücher der Reihe nicht mehr begeistern oder fesseln konnten, kommt dieser Roman endlich
wieder mit alten Werten daher. Sehr spannend, ziemlich verzwickt und mit der speziellen Pendergast-Mystik.

Endlich wieder ein Roman, der den Namen Pendergast zu Recht trägt.

Absolut empfehlenswert!
Schnuffelchen, 30.12.2013

ein super buch

Waltraud Krenn, 11.12.2013

schade - ich hätte gern weitergelesen --- es verpricht spannend zu werden

Petra Wilschewski, 02.12.2013

Ich mag die Romane mit dem Special Agent Pendergast.

Peter Wendt, 02.12.2013

Besitze fast alle Pendergast- Romane und habe die auch schon mehrmals verschlungen. Freue mich auf den Neuen!

Norbert Steinert, 30.11.2013

Könnte die Nerven schon kitzeln ;)
Bin gespannt.
Verena Enzler, 30.11.2013

Spannung pur freu mich schon aufs lesen

Elke maaß, 30.11.2013

Hört sich sehr spannend und unterhaltsam an.

Sigrid Vondraschek, 29.11.2013

Ich hab mich grad als Testleser für diesen spannenden Roman angemeldet.

Ich würde mich freuen, wenn es klappt - und wenn nicht, dann weiss ich, was auf meiner Weihnachtswunschliste stehen wird
Sabine Manuela Asten, 29.11.2013

Ich habe grade "Das Patent" von Child gelesen und war begeistert!!!

Julia Rieger, 29.11.2013

Dem Autorenteam Douglas Preston/Lincoln Child ist auch diesmal wieder ein echte Pagerunner gelungen. Äußerst spannend
geschrieben, jedoch wie immer nichts für schwache Nerven.

Ein neuer Fall für Special Agent Pendergast. Diesmal eilt er seinem Schützling Corrie Swanson zur Hilfe. Die Studentin der Forensik hat in ein Skigebiet von Colorado elf Leichen einer Silbemine exhumierten, die vor über hundert Jahren angeblich durch einen Grizzlyangriff ums Leben kamen. Corries Nachforschungen widerlegen jedoch dies, und plötzlich ist sie in Gefahr.

Hochspannung vom Feinsten. Ich freu mich drauf.
Gabriele Vogel, 29.11.2013

Die Charaktere sind so toll beschrieben, dass man direkt ein Bild vor sich sieht. Dadurch ist man gleich mitten in der
Geschichte. Ich freue mich schon darauf, das Buch zu Ende zu lesen.
K. L., 29.11.2013

Kurzinhalt
Als Corrie Swanson, Studentin der Forensik in Colorado für eine Semesterarbeit recherchiert, kommt sie einer mysteriösen Mordserie, die vor über 100 Jahren stattgefunden hat auf die Spur und gerät dabei in die Schusslinie eines Mörders.
Special Agent Pendergast eilt seinem Schützling zu Hilfe....
Meinung
Wie bei allen Thrillern um den Special Agent Pendergast gelingt es Preston & Child wieder einmal den Leser mit der gewohnten Mischung aus Spannung und Mysterium in seinen Bann zu ziehen. Ich als großer Fan von Preston & Child kann die Veröffentlichung des neuen Romans kaum abwarten. 5 Sterne
Thomas Wandschura, 29.11.2013

denn ich finde die Agent Pendergast-Romane klasse. Diese Bücher gehören zu denen, die man nicht aus der Hand legen
möchte, ehe man zu Ende gelesen hat. Steht auf meiner Wunsch-Liste für Weihnachten ganz oben...
Mandy Sadler, 29.11.2013

Wie fast alle Preston/Child Thriller zwar etwas unwahrscheinlich, da Prendergast so schlau und stark ist wie alle James
Bonds zusammen und alle anderen Helden sowieso, aber einfach spannend.
Helmut Frank, 29.11.2013

ich habe alle bisherigen Bücher dieser zwei Autoren regelrecht verschlungen und freue mich schon jetzt auf die neuen
Abeuteur von Agent Pendergast. endlich geht die Geschichte weiter.
Sabine Delenk, 29.11.2013

...nach "FEAR -Grab des Schreckens" ein neues Buch von Preston & Child. Es ist immer wieder verblüffend, wie die beiden
Autoren es schaffen, Wissenschaft und Spannung so perfekt zu vereinen. Ich freue mich schon sehr darauf und bin sicher das ich nicht entäuscht werde.
Jörg Neidhardt, 19.11.2013
↑ nach oben