Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Die andere Heimat

9783426281116
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Hardcover, Droemer HC
01.10.2013, 128 S.

ISBN: 978-3-426-28111-6
Diese Ausgabe ist lieferbar
12,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Erzählung

Eine Erzählung von Freiheitssehnsucht und ­Verzweiflung der Menschen im Hunsrück um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Vor allem aber von ihrer Hoffnung, ihrer Heimatliebe und ihrem Mut. Sie widerstanden einem Winter mitten im Sommer, erlebten jahrelange Hungersnöte, eine Epidemie nahm ihnen die Kinder.
Dennoch hielten sie an ihren Träumen von einem besseren Leben fest und glaubten an ihre Zukunft.

Der Autor

Gert Heidenreich

Portrait von Gert Heidenreich

zum Autor Bücher von Gert Heidenreich

Pressestimmen

"Eine überzeugende, glaubwürdige, bewegende Erzählung."<br />

Deutschlandradio Kultur, Vladimir Balzer, 27.09.2013

Heidenreich gelingt es, mit dem ihm eigenen virtuosen Werken an und mit der Sprache, die Zerrissenheit einer Umbruchszeit, einem zwischen Elend und Sehnsucht pendelndenen Dasein in Sprachbilder zu Fassen. "Die andere Heimat" von Heidenreich ist nicht das Buch zum Film, sondern die literarische, sehr dichte Fassung der Geschichte von den Simons aus Schabbach, ihrer Verzweiflung, ihrer Sehnsucht nach Freiheit.

BR HF, Neues vom Buchmarkt, 23.10.2013

Man muss, um an dieser Erzählung seine Freude zu haben, den Film "Die andere Heimat" nicht gesehen haben, sie funktioniert auch ganz für sich allein. Man kann dann all das, was Reitz dieser Geschichte der Simons verliehen hat, die Textur und die Räume und das grobe, handgewebte Leinen der Simons, dazuimaginieren.

Süddeutsche Zeitung, Susan Vahabzadeh, 03.12.2013

Man muss, um an dieser Erzählung seine Freude zu haben, den Film "Die andere Heimat" nicht gesehen haben, sie funktioniert auch ganz für sich allein. Man kann dann all das, was Reitz dieser Geschichte der Simons verliehen hat, die Textur und die Räume und das grobe, handgewebte Leinen der Simons, dazu imaginieren.

Süddeutsche Zeitung (Susan Vazabzadeh), 03.12.2013

Heidenreich gelingt es, mit dem ihm eigenen virtuosen Werken an und mit der Sprache, die Zerrissenheit einer Umbruchszeit, einem zwischen Elend und Sehnsucht pendelnden Dasein in Sprachbilder zu Fassen. "Die andere Heimat" von Heidenreich ist nicht das Buch zum Film, sondern die literarische, sehr dichte Fassung der Geschichte von den Simons aus Schabbach, ihrer Verzweiflung, ihrer Sehnsucht nach Freiheit.

BR Hörfunk, Neues vom Buchmarkt, 23.10.2014

Eine überzeugende, glaubwürdige, bewegende Erzählung.

Deutschlandradio Kultur, Vladimir Balzer , 27.09.2013

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Wundervoll und Einfühlsam und ohne Schörkel , erzählt der Autor von den Menschen im Hunsrück , mitten des 19.
Jahrunderts.

Die Menschen , leben in Armut sind von Hungersnöten und Mißernten geplagt. Harte Arbeit bestimmt ihr Leben und der tägliche Kampf ums Überleben ist an der Tagesordnung. Epedemien raffen viele Menschen und Kinder dahin.

Auch Jakob Simon einer von ihnen , er liest sehr viel und träumt von Indianern und fernen Ländern. Er träumt von Brasilien , sehr zum Missfallen seines Vaters , er ist für ihn ein Träumer und sollte lieber in der Schmiede und bei der Arbeit zupacken als seine Nase in Bücher zustecken.

Aber auch andere Hunsrücker träumen vom Auswandern um dem Elend zu entfliehen. Viele Lassen sich von den Werbern des Kaisers Maximilian von Brasilien Anwerben , die viel Versprechen und von einem Land schwermen wo nur die Sonne scheint und man reicht wird.

Viele Menschen schlossen sich damals den Trecks an und wanderten aus nach Brasilien.



" Ein bewegendes und fesselndes Buch , voller Emotionen "

Es gibt auch einen Film von Edgar Reitz dazu !

Der Autor Gerhard Heidenreich ist ist mit diesem Buch ein Grandioses Werk gelungen. Sein Schreibstil ist Klar, Kraftvoll und schörkelos. Er vermittelt uns sehr real eine Bild und ein Geschehen einer vergangenen Epoche. Seine Proganisten kommen klar und sehr Bildhaft herüber. Er vermittelt und die bittere Armut der Menschen auf dem Hunsrück, die Auswanderten um in Brasilien ein besseres Leben zu haben. Er vermittelt in seinem Buch die Träume und Hoffnungen der Menschen. Ein Sommer in dem es schneite, bittere kalte Winter, Hunger, Krankheit und Tot. Am versteht warum die Menschen, die Freiheit suchten. Ein sehr bewegendes und Aufwühlendes Buch.....
Es hat 5**** Sterne verdient.

Arietta, 31.05.2015

Dieses Buch hört sich sehr vielversprechend an.
Betrifft es doch meine Heimat.
Edgar Reitz hat , so viele Filme zu dem Thema Heimat gedreht.
Arietta, 24.09.2013
↑ nach oben