Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Apfelblütenzauber

9783426515778
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Klappenbroschur, Knaur TB
01.04.2015, 400 S.

ISBN: 978-3-426-51577-8
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Ein Meer von rosa-weißen Blüten, pittoreske Fachwerkhäuser und romantische Flusslandschaften – nach sechs Jahren in Hamburg hat Leonie fast vergessen, wie schön das Alte Land ist. Da ihre Mitbewohnerinnen eigene Wege gehen und sie ihren Job verloren hat, muss sie sich neu orientieren und hofft, in der alten Heimat zur Ruhe zu kommen. Doch die will sich einfach nicht einstellen, da ihre Eltern Hilfe brauchen und ein Mann in ihr Leben tritt. Ein Glück, dass sie sich auf ihre beiden Freundinnen Nina und Stella verlassen kann!

Leselounge

Die Autorin

Gabriella Engelmann

Portrait von Gabriella Engelmann

Die gebürtige Münchnerin entdeckte in Hamburg ihre Freude am Schreiben und fühlt sich im Norden pudelwohl. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, und...

zur Autorin Bücher von Gabriella Engelmann

Video

Pressestimmen

"[Gabriella Engelmanns] Roman über Leonie, die im Alten Land ihr neues Glück findet, bezaubert mit Herz, Hirn - und Apfelrezepten."

Für Sie, April-Ausgabe 2015

"Lust auf Frühling, Träumen und sich verzaubern lassen, dann seid ihr bei diesem Roman genau richtig."

Minicaspis Bücherwelt Blog, 06.04.2015

"Eine Geschichte, bei der man einfach die Seele baumeln lassen kann."

Manus Tintenklekse Blog, 01.04.2015

"Gabriella Engelmann gelingt es schon auf den ersten Seiten, eine kuschelige Wohlfühlatmosphäre zu erschaffen. Für zusätzliches Lesevergnügen sorgen die bildhaften Beschreibungen des Alten Landes, die zudem Lust auf Frühling machen. Die leckeren Rezepte von Kuchen und anderen Köstlichkeiten runden das wunderbare Buch schließlich ab."

LoveLetter, April 2015

"Ein wunderschöner Roman, der sich auch perfekt al Geschenk für die beste Freundin eignet. [Gabriella Engelmann schafft es immer wieder, sich direkt in mein Herz zu schreiben! Wer kluge, tiefgründige und gleichzeitig unglaublich warmherzige Geschichten über Frauen, die mitten im Leben stehen, mag, der sollte unbedingt zugreifen. Kommt ins Alte Land!"

Tealicious Books Blog, 01.04.2015

"Nachdem ich also 'Eine Villa zum Verlieben' regelrecht verschlungen und die drei Freundinnen lieb gewonnen hatte, war ich sehr neugierig auf dieses Buch. Ich habe es wieder verschlungen, denn auch diesmal hat mich die Autorin mit der Geschichte gefesselt. Mehr noch, sie hat mich in eine wunderschöne Gegend entführt, die ich am liebsten sofort besuchen würde." Ulla Leuwer

Ullas Bücherseite (Blog), 16.04.2015

"'Apfelblütenzauber' bringt den Zauber des Alten Landes und Leonies Welt auf direktem Weg in dein Leserherz."

Buchplaudereien (Blog), 14.04.2015

"Über eine neue Liebe - prickelnd."

Bella, 15.04.2015

"'Apfelblütenzauber' birgt eine höchst unterhaltsame & abwechslungsreiche Geschichte und auch wenn man vielleicht ahnt, welchen Ausgang der Roman nimmt, so enthält der Weg dorthin viele Irrungen, Stolpersteine und Überraschungen So wird einem beim lesen niemals langweilig und am Ende der 400 Seiten scheint es, als würde man sich von liebgewonnenen Freunden trennen."

Büchersüchtig (Blog), 21.04.2015

"Ein ganz betörendes Lesevergnügen mit ganz viel Wärme und Charme."

Lesezelt (Blog), 03.05.2015

"Gabriella Engelmann ist vor allem durch ihre romantischen Inselromane bekannt geworden. Auch mit 'Apfelblütenzauber" kann sie überzeugen, es ist ganz einfach ein Wohlfühlbuch."

Soundlarge.at, 01.06.2015

"Dieser Roman verzaubert den Leser. [...] Niemand schreibt so wundervolle Wohlfühlromane wie Gabriella Engelmann."

Jasmins Bücherblog, 01.06.2015

"Die traumhafte Landschaft und ein sympathischer Mann faszinieren Leonie. Es kommt, wie es kommen muss - und alles wendet sich zum Guten, auf eine nette, unaufgeregte Art und Weise."

Passauer Neue Presse , 06.06.2015

"Ein Roman zum rundum wohl und heimelig fühlen ist hier der Autorin wunderbar gelungen. Es war alles dabei, was man sich nur wünschen kann."

The Bookdealer and more Blog, 05.05.2015

"Ein Wohlfühlroman [...], der für entspannte Lesestunden im Liegestuhl sorgt."

BücherKaffee, 14.06.2015

"Fluffiger, atmosphärischer Liebesroman mit Wohlfühlgarantie."

happy-end-buecher.de, 22.07.2015

"Eine Geschichte über LIebe, gute Freundinnen und darüber, nie die Hoffnung aufzugeben. Eine zauberhafte Geschichte für entspannte Stunden, die Lust macht auf Apfelblüte im Alten Land und leckeren Apfelkuchen."

Landgang, Ausgabe 4 - Juli/August 2015

"Erneut ein Roman aus Gabriella Engelmanns Feder, der mich völlig verzaubert hat und in den ich vollkommen verliebt bin. Die Atmosphäre, die wundervollen Worte, die vielen schönen Geschichten, die liebenswerten Figuren. Ein rundherum perfektes Wohlfühlbuch."

Lillys Corner (Blog), 26.08.2015

"Wer Gabriellas Romane liest, bekommt [...] immer eine herzliche Geschichte mit Mehrwert [...]."

Influ's Welt (Blog), 26.08.2015

"Die Handlung der Geschichte wird an keiner Stelle langweilig, aber auch nicht zu spannend, sodass man diese leicht verfolgen kann und ohne große Anstrengung beim Lesen schnell voran kommt. So ist auch die Sprache recht einfach gehalten und den Personen angepasst. Alles in allem ist es für mich die richtige Sommerlektüre für zwischendurch, ob im Liegestuhl oder einfach nur so zum Entspannen."

Bookworm's Bücher (Blog), 09.06.2015

"Gabriella Engelmann hat ein schönes Buch zum Entspannen und Abtauchen ins "Alte Land" vorgelegt, das regelrecht den Duft nach Apfelblüten bzw. Äpfeln verströmt. "

Münstersche Zeitung, 02.09.2015

"Ein Wohlfühlroman, der für entspannte Lesestunden im Liegestuhl sorgt."

Blog Bücher Kaffee, 14.06.2015

"[Gabriella Engelmanns] Beschreibung der Landschaft und die Zeit der Apfelblüte sind absolut lesenswert."

Schweizer Familie, 09.07.2015

"Eine große Liebe im Zauber der Apfelblüte, das bietet uns Gabriella Engelmann. In der Jahreszeit, in der die Apfelbäume blühen, blüht auch Leonie auf und nimmt uns mit in das Alte Land bei Hamburg. Unbedingt lesen und den Frühling genießen. Egal wie das Wetter draußen gerade ist."

Buch-ticker.de, Juni 2015

"Eine wundervoll romantische Liebesgeschichte."

Norddeutsche Neueste Nachrichten, 01.06.2015

"Sonnige Unterhaltung aus dem alten Land, die Herz und Seele wärmt"

Büchermeer (Blog), 22.10.2015

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Das Buch ist gut gemacht und wird alle, die leichten Liebeskummer und Alltagsprobleme mit Happy-End lieben, zufrieden

zurücklassen.

MargareteRosen, 03.08.2016

Apfelblütenzauber ist ein erfrischender Roman, der sich um Liebe dreht, um Freundschaft aber auch darum, dass

man seine Träume niemals ganz aus dem Blick verlieren sollte. Nebenbei ist er aber auch eine Liebeserklärung der Autorin an das "Alte Land", das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet Deutschlands vor den Toren der Hansestadt Hamburg.
Leonie ist gerade 41 Jahre alt geworden und hat sich mit ihrem Leben gut arrangiert. Mit ihren Freundinnen Nina und Stella teilt sie sich die Wohnungen einer Stadtvilla in Hamburg Eimsbüttel, und sie ist glücklich in ihrem Job als Teamleiterin im Restaurant von Ninas Freund Alexander. Nur in der Liebe herrscht seit längerer Zeit Flaute.
Doch plötzlich brechen mehrere Stützen ihres Lebens gleichzeitig zusammen. In der Ehe ihrer Eltern, die im alten Land einen großen Obsthof betreiben, kriselt es, da ihre Mutter lange gehegte Träume verwirklichen möchte und sich für geraume Zeit auf Reisen begeben. Der Pachtvertrag für das Restaurant läuft aus, und da das Haus danach abgerissen werden soll, steht Leonie plötzlich ohne Job da. Als wäre das nicht genug, droht auch noch die Wohngemeinschaft zu zerbrechen.
Leonie kommt zunächst auf dem Hof ihrer Eltern, in der vertrauten Umgebung erkennt sie schnell, dass hier ihre eigentlichen Wurzeln liegen. Und dann tauchen auch noch kurz nacheinander gleich zwei Männer in ihrem Leben auf, die ihr den Kopf verdrehen.
Die Geschichte ist herzerfrischend und aufgrund der bildhaften Sprache leicht und flüssig zu lesen. Wie für dieses Genre nicht unüblich bleibt die Geschichte trotz der angesprochenen Probleme eher oberflächlich. Da im Hintergrund genügend Kapital vorhanden ist, sind die Probleme Leonies und ihrer Freundinnen schnell gelöst.
Insbesondere die bildhafte Sprache und die liebevollen Schilderungen der Region machen das Buch lesenswert und bieten eine kurzweilige Unterhaltung. Die Charaktere sind liebenswert, sie wirken mit ihren Ecken und Kanten authentisch. Dazu gibt es noch ein paar leckere regionale Rezepte, die das Buch und die Atmosphäre abrunden. Den Vorgängerroman „Eine Villa zum Verlieben“ kenne ich nicht, hatte aber nicht das Gefühl, dass mir Hintergrundinformationen fehlen.

mrs-lucky, 09.04.2016

Das Cover ist sehr schön gestaltet und fühlt sich durch die besondere Struktur toll an. Was mir auch sehr gut
gefällt sind die Rezepte im Anhang.
Keine Frage, es handelt sich hier um einen nett erzählten Frauenroman. Für viele Frauen bestimmt ein Buch mit dem sie sich gern die Zeit vertreiben.
Für mich einfach nur nett. Es spricht mich persönlich weniger an, aber das ist ja auch Geschmackssache
Mari, 28.11.2015

Eine geschmackvoll und authentisch geschriebene Geschichte über das Leben in seiner schönsten Form. Traumhafte
Landschaften und sympathische Menschen, was will man mehr.
Christina Hamacher, 12.11.2015

Verzaubert vom "Apfelblütenzauber" - eine Lektüre, die glücklich macht :-)

Das Cover mit Apfelblüten und Äpfeln vor einem Holzlattenzaun ist sehr gelungen und passend gewählt – auch, weil das Cover eine Rillenstruktur hat, die die Struktur des Holzlattenzauns wiedergibt und sehr echt wirkt. Es hat sowohl etwas Rustikales, Bodenständiges, wie auch etwas Romantisches an sich.
Der Roman an sich hat 385 Seiten mit 40 Kapiteln + Epilog und Danksagung. Ein besonderes Goodie ist aber der Rezept-Teil auf den letzten Seiten des Buches sowie ein Original-Altländer Apfelkuchenrezept im Innenteil des Buches, die zum Nachkochen bzw. Nachbacken einladen. Die Schriftbild-Größe ist sehr angenehm lesbar und die Seiten nicht zu eng bedruckt – genauso wie ich es mag. Die Leselänge der einzelnen Kapitel ist wieder optimal kurz – ich mag es sowieso immer lieber, wenn Bücher in Kapitel (vor Allem in nicht zu lange) eingeteilt sind.
Als weiteres Goodie finden die Leser(innen) auf Seite 393 bis 400 eine Leseprobe von Gabriellas Roman “Sommerwind”.
Zuerstmal der Hinweis: Dieses Buch kann vollkommen unabhängig gelesen werden vom 1. Band (“Eine Villa zum Verlieben”). In diesem – eigentlich 2. Teil – wird, sofern es dramaturgisch oder zum besseren Verständnis der Handlung erforderlich ist, immer wieder hinreichend auf die Ereignisse des 1. Teils eingegangen, so dass man ganz einfach in die Handlung von “Apfelblütenzauber” hineinkommt, ohne den Vorgänger-Band zu kennen.
“Apfelblütenzauber” spielt 5 Jahre später und ich finde sehr spannend zu sehen, wie sich die Charaktere zwischenzeitlich weiterentwickelt haben.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Leonie als Hauptprotagonistin und Ich-Erzählerin berichtet.
Durch dieses Buch lerne ich eine neue Region in Deutschland kennen: Die Apfelanbau-Region “Altes Land” im Hinterland von Hamburg mit den Hauptorten Stade und Jork – eine Gegend, die ich bisher gar nicht kenne und auf die mich das Buch sehr neugierig gemacht hat, so dass ich dort gern einmal hinreisen möchte.
Diese Geschichte ist – verglichen mit dem 2. Band – noch sehr viel lebhafter und unterhaltsamer und durch die unterschiedlichen Handlungsstränge, die direkt und manchmal auch indirekt mit Leonies Leben verknüpft sind, sehr abwechslungsreich. Die Handlungsstränge kommen mitten aus dem realen Leben und wirken nicht überzogen oder konstruiert. Die Geschichte bietet von Allem etwas und ist nicht zu schnulzig – einfach ein toller Roman, dessen Lektüre glücklich macht.
Mir hat das Buch sehr viele schöne Lesestunden beschert und ich habe mich jetzt sehr ungern von den liebenswürdigen Charakteren verabschiedet und das Ende sehr hinausgezögert. Dieses Buch hat mir sogar noch um Einiges besser gefallen als der 1. Teil.
Daher gibt es von mir mit 5***** Sternen eine absolute Leseempfehlung!
vh-1971, 26.09.2015

Zeitschriften wie „Landlust“, „Servus“, „Land und Berge“ etc. haben in den vergangenen Jahren einen Boom
erlebt. Wir scheinen ein Bedürfnis danach zu haben, uns mit den einfachen Dingen des Lebens zu beschäftigen: wie bunten Blumenwiesen, knackigem Obst und Gemüse, duftenden Lieblingsgerichten nach Großmutters Art, knorzenden Holzmöbeln und barfuß über die Wiese zu laufen. Das Landleben und alles, was wir damit assoziieren, weckt in (vielen von) uns Gefühle wie Sehnsucht, Heimatverbundenheit und „Geerdet-sein“.
Gabriella Engelmann trifft mit ihrem Roman „Apfelblütenzauber“ genau diesen Nerv. Ich geb’s zu: ich bin ein Kind vom Land und daher sehr empfänglich für dieses Thema.

Die Autorin beschreibt in ihrem Buch die Geschichte von drei Freundinnen – Leonie, Nina und Stella -, die in Hamburg gemeinsam in einer idyllischen Stadtvilla mit großem Garten leben. Leonie stammt ursprünglich aus dem „Alten Land“ vor den Toren Hamburgs. Ihre Eltern betreiben dort einen Apfelhof mit Pension und Hofladen.
Als die Wohngemeinschaft auseinanderzubrechen droht, Leonie ihren Job verliert und zudem noch ihre Mutter aufgrund eines Selbstfindungstrips ihren Mann auf dem Hof alleine lässt, droht Leonies Welt aus den Fugen zu brechen. Sie muss sich neu orientieren, herausfinden was wirklich wichtig für sie ist und prüfen welche Bedeutung die Menschen in ihrer nächsten Umgebung dabei haben. Dass ein solcher Roman nicht ohne Romanze auskommt ist ja klar! Leonie trifft auf einen alten Bekannten und einen attraktiven Unbekannten. Lange ist ihr nicht klar, für wen ihr Herz schlägt und wer wirklich in ihr neues Leben passt.

Die Geschichte ist nett erzählt, große Überraschungen in der Handlung tauchen nicht auf. Aber das ist bei einem Schmöker dieser Art nicht nötig. Sehr anschaulich beschreibt die Autorin die Facetten des Landlebens: der Duft von frisch gebackenem Apfelkuchen, selbstgemachte Limonade unter schattigen Bäumen im Garten, bunte Auslagen im Hofladen, der Wind, der einem beim Spazierengehen an den Elbarmen um die Nase weht… man hat das Gefühl dabei zu sein und es selbst zu riechen, zusehen und zu spüren. Und irgendwie hatte ich beim Lesen das Gefühl ganz dringend mal Urlaub im Hamburger Umland machen zu wollen.
Daher ist „Apfelblütenzauber“ für mich das perfekte Buch, um die Seele baumeln zu lassen, einzutauchen in eine idyllische Welt ohne Hektik und so Abstand zu bekommen vom manchmal doch etwas hektischen Alltag!
zitrosch, 04.09.2015

"Apfelblütenzauber" ist der Folgeroman zu "Eine Villa zum Verlieben". Auch hier stehen die drei Freundinnen Leonie,
Nina und Stella im Mittelpunkt des Geschehens. Um den aktuellen Ereignissen zu folgen, ist es aber nicht zwingend erforderlich den ersten Band zu kennen. Denn die beiden Teile sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Wenn man aber daran interessiert ist, zu erfahren, wie die drei Frauen sich kennengelernt haben, dann sollte man natürlich die Reihenfolge einhalten.

Der Einstieg in den Roman gelingt mühelos. Man bekommt gleich ein Gefühl dafür, wie tief die Freundschaft der drei Frauen ist, wie gut sie sich kennen und dass sie sich uneingeschränkt aufeinander verlassen können. Die Charaktere wirken natürlich und man kann sich deshalb gut in sie hineinversetzen. Die Veränderungen, die das Schicksal für die Freundinnen bereit hält, sind glaubhaft und wirken nicht zu konstruiert.

Die Szenen, in denen man Leonie in ihrer Heimat, dem Alten Land, beobachten kann, sind so detailliert beschrieben, dass man sich Land und Leute lebhaft vorstellen kann. Es ist beinahe so, als ob man beim Lesen die Sonne auf der Haut spürt und den Duft der Apfelblüten riecht. Dadurch kann man ganz in die Handlung eintauchen und verfolgen, welche Überraschungen die Freundinnen erleben werden.

Der Schreibstil ist leicht und sehr angenehm lesbar. Deshalb kann man mühelos über die Seiten fliegen und der Erzählung mühelos folgen. Die Geschichte selbst hält keine wirklich großen Überraschungen bereit, ist aber dennoch durchgehend interessant und lesenwert.

Ich habe mich beim Lesen sehr gut unterhalten und konnte der Geschichte folgen, ohne den ersten Band gelesen zu haben. Ich hatte zwar zeitweise das Gefühl, dass es bereits eine Vorgeschichte geben müsste, doch für diesen Teil der Handlung haben mir keine Informationen gefehlt. Da ich durch einige Rückblicke in die Vergangenheit, bereits entscheidende Ereignisse aus dem ersten Teil kenne, hält sich mein Interesse daran, diesen auch noch zu lesen, aber eher in Grenzen. Um beide Romane richtig genießen zu können, sollte man sie wahrscheinlich besser in der richtigen Reihenfolge lesen. Deshalb hätte ich einen Hinweis auf oder im Buch, dass es sich hier um die Fortsetzung von "Eine Villa zum Verlieben" handelt, sehr hilfreich gefunden. Ingesamt gesehen bin ich mit dem Leseerlebnis aber sehr zufrieden und vergebe deshalb vier von fünf Bewertungssternen.
KimVi, 10.08.2015

Apfelblütenzauber ist der (meiner Meinung nach) sehr gelungene Fortsetzungsband zu Eine Villa zum Verlieben (der
erstmalig 2008 erschien und glücklicherweise im Frühjahr 2015 wieder neu aufgelegt wurde). Wenn im Alten Land (einer bezaubernden Landschaft bei Hamburg) die zahllosen Apfelbäume in voller Apfelblüte stehen, so wirkt das wie ein wahrer Zauber: einfach nur wunderschön. Da diese sommerleichte Geschichte teils in Hamburg und teils im Alten Land spielt, ist der Titel ganz einfach passend und bezeichnend. Es ist eine wunderschöne Sommergeschichte- mal heiter, mal wieder ernst, die Gabriella Engelmann hier in ihrem wunderbaren Schreibstil erzählt. Und ganz nebenbei erlebt man viele, sehr gut recherchierte Eindrücke über die Handlungsorte, so dass man fast sofort Lust bekommt, sich selbst persönlich von der Schönheit dieses Kleinods zu überzeugen. Unbedingt im Strandkorb lesen!!Und noch ein kleiner Tipp am Rande: Auch wenn im Text von Apfelblütenzauber immer wieder (zum besseren Verständnis) Begebenheiten aus Eine Villa zum Verlieben eingestreut werden, so empfiehlt es sich doch Eine Villa zum Verlieben zu lesen, wenn man direkt und hautnah erfahren möchte, wie die ungleichen Frauen Leonie, Nina und Stella Einzug in ihre Hamburger Villa hielten und beste Freundinnen wurden...
Beate Leinweber, 03.08.2015

Ein wunderbares Buch, zur Apfelblütenzeit im Alten Land gelesen, das mich verzaubert hat. Die Geschichte ist mit allen
Kehrungen und Wendungen stimmig und nicht übertrieben. Man fühlt sich wohl in dieser Geschichte, ich konnte mich wunderbar fallen lassen. Die Rezepte aus dem Buch sind teilweise schon nachgekocht und für gut befunden.
Kerstin, 27.06.2015

In dem Buch "Apfelblütenzauber" geht es um Leonie: erfolgreich, gutaussehend, nur leider sehr unreif für 41.
Plötzlich muss sie ihr Leben neu gestalten, denn ihre WG löst sich auf und sie verliert ihren Job. Sie packt also ihre Sachen, um in ihrer alten Heimat, dem Alten Land, ihr Leben zu überdenken. Dumm nur, dass ihre Mutter gerade jetzt ihr Leben auch neu durchdenkt und kurzerhand Mann und Hof verlassen will, um eine Kunst- und Kulturreise durch Italien zu unternehmen. Und dann ist da auch noch ein sympathischer, gutaussehender Mann ...

Cover: Passend zum Titel sind die Apfelblüten mit Äpfeln auf dem Cover zu sehen. Der Titel ist höher als die restliche Schrift und sieht schön aus. Ich finde das Cover interessant und hätte gleich danach gegriffen, um zu sehen, um was es in dem Buch geht.

Schreibstil: Leider etwas langatmig, ausufernd. Gute Beschreibungen von der Villa und dem Alten Land. Mit Leonie wurde ich leider nicht warm.

Das Buch geht auch gerne in die Richtung, wie man sich auch mit 41 noch alles erfüllen kann. Job weg? Okay, dann suche ich mir ganz einfach was neues und besseres. Mit 41 noch Single und keine Kinder? Da wartet doch der Traummann und man kann auch locker noch 1, 2 oder 3 Kinder bekommen ... Die Sorgen der über 40-Jährigen oder das Vorgaukeln einer Leichtigkeit, dass die Zeit immer noch reicht. Das mag zwar auf einzelne Menschen passen, aber eben nicht auf viele, und das hat mich an dem Buch doch schon sehr gestört - zumal ich Leonie für völlig unreif, naiv, fast schon pubertär empfunden habe - sie hätte im wahren Leben so ihre Probleme.

Fazit: Schnell zu lesender Roman mit mehreren Handlungssträngen, tollen Landschaftsbeschreibungen und einer Protagonistin, die viel zu unreif wirkt.
Ein extra Stern und Lob für die REZEPTE! Klasse Idee und mal was anderes ;-)
Rekka, 26.06.2015

Leonies Leben ist perfekt, dachte sie zumindest bisher. Denn sie lebt gerne in der schönen Villa in Hamburg, zusammen
mit ihren beiden besten Freundinnen. Auch ihren Job mlchte sie nicht missen und an das Leben als Single ist sie auch gewöhnt. Doch dann droht ihr Leben in viele Teile zu zerbrechen. Das Restaurant, in dem sie arbeitet soll geschlossen werden. Außerdem meldet sich Leonies Mutter plötzlich und kündigt an, eine lange Reise ohne ihren Mann machen zu wollen. Sie betreibt mit ihm zusammen eine Obstplantage im alten Land. Da scheint also auch die langjährige Ehe ihrer Eltern einen Knacks zu haben. Und als wäre das nicht genug, verdrehen gleich 2 Männer Leonie den Kopf. Sie weiß plötzlich nicht mehr wo hinten und vorne ist und die Ereignisse überschlagen sich...
Ein Frauenroman, wie ihn das Leben schreibt! Das Buch lässt sich wunderbar leicht lesen und man kann sich gut in Leonies Situation hineinversetzen. Es geht turbulent zu, die Autorin schafft es mit der flüssigen Schreibweise, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen will. Das schöne Cover passt wunderbar dazu. Wer Romantik und das ale Land mag, ist hier genau richtig. Es ist ein Buch, was man gerade jetzt in der Sommerzeit einfach lesen muss!
hoonili, 14.06.2015

Dies ist der zweite Roman über die drei Freundinnen Leonie, Stella und Nina. Ich kann mit gutem Gewissen sagen, daß
man das Buch alleine lesen kann, da ich den ersten Teil bisher noch nicht kenne, aber sicher bald lesen werde.

Leonie, 41, ist vom alten Land nach Hamburg gezogen, um ein "neues Leben" zu beginnen. Sie liebt ihre Arbeit, nur der Mann fehlt bisher. An ihrem Geburtstag merkt sie, daß zwischen ihren Eltern was nicht stimmt. Am nächsten Tag erzählt ihr ihre Mutter, sie würde eine lange Reise machen. Leonie muß öfters ins alte Land um ihrem Vater auf dem Hof zu helfen. Außerdem schließt das Lokal in dem sie arbeitet. Wie soll das Leben mit 41 weitergehen?

Stella, 46, ist zum zweiten Mal schwanger. Ihr Mann würde gerne wieder in seine alte Heimat ziehen.... Wie verändert sich ihr Leben?

Nina, absolute Beziehungsangst. Alexander will mit ihr zusammenziehen und eigentlich reisen. Kann Nina da mitmachen? Nein - sie beendet die Beziehung.

Ein wunderbarer Roman über Freundschaft. Lebensnah, mit Problemchen, die uns alle treffen. Die Freundinnen gefallen mir alle sehr gut, ich kann mich mit allen identifizieren. Die Beschreibungen von Hamburg und vom alten Land sind ganz toll gelungen. Ich war gedanklich mit dabei. Ich liebe Hamburg und der nächste Urlaub führt sicher ins alte Land.
Kurzweilig, flüssig geschrieben. Ich hätte mir nur etwas mehr Witz gewünscht.
Bitte weiter so.
zitroenchen, 03.06.2015

Stella, Nina und Leonie haben sich schon seit sechs Jahren in ihrer Villa zum Verlieben im Stadtteil Eimsbüttel
eingelebt. Das gleichnamige Buch stellt die Vorgeschichte zu Apfelblütenzauber her. Die
Ich-Erzählerin Leonie ist immer noch Single und spürt das nur selten, wenn ihre Freundinnen mit ihren Partnern etwas alleine unternehmen. Aber gerade hat sie ganz andere Sorgen. Ihre Mutter offenbart ihr am Morgen nach der Geburtstagsfeier, dass sie für eine ungewisse Zeit auf eine längere Reise geht. Natürlich sorgt sich Leonie auch sofort um ihren Vater und den Bauernhof im Alten Land.

Gabriella Engelmann schafft in ihren Romanen stets eine Wohlfühlatmosphäre. Schon das Cover lädt dazu ein, es sich ein paar Stunden mit dem Buch gemütlich zu machen. Es geht in ihren Geschichten immer um Zwischenmenschliches, um Wünsche und Hürden, die einem das Leben stellt. Die Situationen sind so gewählt, dass sich viele Leserinnen darin wiederfinden können. Das schafft sofort Empathie und man lässt sich gerne von der Geschichte einwickeln. Trotz der meist guten Ausgänge haben die Handlungen auch immer Realitätsnähe. Die angesprochene Gleichförmigkeit in Leonies Alltag scheint hier die Rahmenhandlung zu sein.
Büchersally, 01.06.2015

APFELBLÜTENZAUBER
Der verführerische Titel und der ansprechende Einband haben mich sofort bewogen, das Buch zu kaufen.
Leonie, 40-jährige Single-Frau, die geborgen mit ihren beiden Freundinnen unter dem Dach einer alten Villa in Hamburg lebt, erzählt ihre Geschichte. Ein Geschichte der Veränderungen, des Aufbruchs, des Loslassens und: einem glücklichen Neubeginn.
Mir hat die Erzählung gefallen. Das Buch dient als nette Unterhaltung für unbeschwerte Sommertage (oder Regennachmittage), war aber für mich trotz der gut gemeinten Botschaft (alles wird gut) und den sympathischen Protagonisten eher langweilig. Gabriella Engelmann erzählt für mich einfach “zu anständig”. Da fehlen Emotionen und Höhepunkte, und mir fehlen Witz und Augenzwinkern.
Ich hoffe, ich darf zitieren (Seite 275): “Markus parkte sein Auto auf unserer Einfahrt, wo ich schon auf ihn wartete.” Kein Bauchkribbeln, keine Aufregung, keine Freude?
Ich habe größten Respekt vor der Autorin, ein Buch schreiben wie sie, dass könnte ich nicht. Trotzdem fehlt mir ein bisschen Schwung in ihrer Geschichte.
Koriander, 17.05.2015

An ihrem 41. Geburtstag ist für Leonie die Welt noch in Ordnung. Sie wohnt mit ihren Freundinnen in einer tollen Villa,
hat einen Job der ihr Spaß macht und wünscht sich dass es genau so bleibt. Doch schon kurze Zeit später ist nichts mehr wie es war. Sie verliert ihren Job, die Wohngemeinschaft droht zu zerbrechen und auch bei ihren Eltern kriselt es. Und so beginnt sie darüber nachzudenken ihr Leben komplett zu ändern. Zurückzukehren in ihre Heimat, ins Alte Land, und einen Neuanfng zu wagen, der einige Herausforderungen für Sie bereit hält. Die Geschichte ist nicht schlecht doch leider sehr vorhersehbar. Die Protagonisten waren für mich eher etwas farblos und oberflächlich, ich konnte keine rechte Sympathie für sie aufbringen. Was diesen Roman aber zu etwas besonderem macht ist die Liebeserklärung ans Alte Land. Die Beschreibungen der Landschaft sind so bildhaft und warmherzig dass man am liebsten direkt losfahren möchte um den Zauber dieser Region zu erleben. Ich habe den Roman an einem verregneten Nachmittag auf der Couch gelesen und gleich sah die Welt schon nicht mehr so grau und trüb aus. Alleine deshalb gibt's von mir eine Leseempfehlung für dieses Buch.
Tamaru, 14.05.2015

In “Apfelblütenzauber” geht es ja hauptsächlich um Leonies Leben im “Alten Land“, einer wunderschönen Gegend
mit vielen Obstplantagen und direkter Nähe zur Elbe. Die tollen Landschaftsbeschreibungen machen wirklich absolut Lust auf Urlaub, vor allem weil sich ein Teil der Handlung auch noch in der Provence, also in meinem geliebten Südfrankreich abspielt.

Während im ersten Teil (Eine Villa zum Verlieben) noch Stella die etwas Schwierige des Trios war, nahm jetzt Nina manchmal diese Rolle ein. Sie wirkte oft ein bisschen zickig, aber insgesamt fand ich sie schon sympathisch – genau wie ihre beiden Freundinnen und deren Familien.

Es geht wieder sehr turbulent zu im Leben der drei Frauen. Ein ständiges Auf und Ab – fast wie im richtigen Leben. Tröstlich, wenn man weiß, dass am Ende alles gut wird.
beastybabe, 10.05.2015

Seit sechs Jahren leben Leonie, Stella und Nina in einer wunderschönen Villa in einem Hamburger Stadtteil. Im Kreise
ihrer Freundinnen und Eltern feiert Leonie ihren 41. Geburtstag und ist glücklich, obwohl sie bisher noch nicht den richtigen Mann gefunden hat. Ihr Wunsch für das neue Lebensjahr ist, dass alles so bleiben soll wie es ist. Doch schon wenige Tage später ziehen graue Wolken auf. Das Restaurant La Lune, in dem Leonie arbeitet, soll abgerissen werden. In der Beziehung zwischen Nina und Alexander kriselt es und Stella überlegt mit ihrem Mann nach Husum zu ziehen. Doch damit nicht genug, denn die Ehe von Leonies Eltern scheint zu zerbrechen. Ihre Mutter reist nach Paris, um sich einen Wunsch zu erfüllen. Doch ihr Vater ist mit dem Apfelhof im Alten Land samt Pension und Hofladen überfordert. So hilft Leonie in ihrer alten Heimat aus und wird von ihren Freundinnen unterstützt.

Dieses ist zwar eine Fortsetzung von Gabriella Engelmanns Roman „Eine Villa zum Verlieben“, aber da die jeweiligen Geschichten völlig getrennt voneinander sind, kann man diesen Band ohne jede Vorkenntnisse lesen.

Die Autorin hat alles sehr bildhaft beschrieben, so dass ich Lust bekommen habe, die genannten Orte im Alten Land mit dem Fahrrad zu erkunden und dabei den Duft der Apfelblüten zu riechen. Neben den schönen Landschaftsbeschreibungen nimmt auch die Freundschaft der drei unterschiedlichen Frauen einen großen Raum ein, denn sie brauchen einander, um sich über ihre Wünsche und Ziele klarzuwerden. Neben der angenehmen Geschichte gibt es auch noch einige leckere Altländer Rezepte, ganz besonders hat es mir der Apfelblechkuchen mit Mandeln angetan.
Ich habe das Buch als „Wohlfühlroman“ empfunden, der perfekt in die Frühlingszeit passt und mir entspannende Stunden bereitet hat.
Renate, 05.05.2015

Apfelblütenzauber von Gabriella Engelmann ist ein gut unterhaltener Wohlfühlroman.

Das Cover Und der Bucheinband sind wunderschön . Es ist geriffelt und erweckt so den Eindruck das man mit der Hand über Holzlatten fährt. Das fühlt ich total angenehm an und vermittelt einen besonderen Eindruck. Auch die Farben der Blüten und Äpfel sind sehr satt und ein Hingucker.

Gabriella hat einen sehr lockeren, frischen Schreibstil der angenehm die Zeit vergessen lässt.

Mir hat die Geschichte um Leonie , Stella und Nina sehr gefallen und ist gut erdacht und ausgeführt.
Man erlebt mit den 3 Mädels und hauptsächlich mit Leonie alltägliche Geschichten aus dem Leben.
Jede steht vor wichtigen Veränderungen und muss Entscheidungen treffen die die Freundschaft vor manche Probe stellt.
Erzählt wird offen und locker aus Leonies Sicht.
Die 3 Freundinnen stehen füreinander ein und sind immer da, das transportiert die Autorin hier wunderbar.
Man erlebt die diversen Charaktere als authentisch und glaubhaft.
Auch Leonie ist sehr sympathisch.
Die manchmal verschrobene Art der Norddeutschen wird mit tollen Ortsbeschreibungen Hamburgs und Umgebung verwoben und lässt ein tolles Abenteuer miterleben.
Ich empfand die Geschichte als angenehme Unterhaltungslektüre die immer kurzweilig war durch irgendwelchen neuen Vorkommnisse.

Apfelblütenzauber hat grossartige 4 Sterne verdient und ist jedem zu empfehlen der nette Frauen und Geschichten mag.
Sabrinchen, 05.05.2015

Auf Leonie prasseln eine Menge Probleme ein: der Job futsch, ihre Wohnung wird verkauft, die Eltern wollen sich trennen
und ein Lover ist auch nicht in Sicht. Sie entschließt sich ihren Eltern auf dem Apfelhof im Alten Land zu helfen und das ist ihr Glück, denn -schwuppdiwupp - lösen sich fast alle Probleme von selbst.
Das Buch ist zeimlich vorhersehbar, nett geschrieben und schnell zu lesen. Manchmal ist es ganz witzig. Ein richtiger leichter Urlaubsschmöker, von dem man nicht zu viel erwarten sollte.
westeraccum, 22.04.2015

Eigentlich ist es die Fortsetzung von "Eine Villa zum verlieben". Ich kannte aber den Vorgänger nicht und es war auch
kein Problem für mich beim Verständnis.

Leonie lebt seit sechs Jahren in Hamburg, ist aber immer noch Single und zur Zeit ist der Wurm bei ihr drin. Nicht nur, dass es bei ihren Eltern eine gewaltige Ehekrise gibt, auch beruflich und privat taucht eine Krise nach der nächsten auf. Eine Auszeit auf der elterlichen Obstplantage lässt ihr einige Zeit zum nachdenken, nach ihren Wünschen und Zielen. Was ist mit Thomas, ihren ehemaligen Chef, den sie wieder getroffen hat und mit dem sie sich einige Male getroffen hat. Was ist mit Matthias Brandner, dem Besitzer des neuen Ausflugslokals "Elbherz" ? Auch bei Stella und Nina, den Freundinnen und Mitbewohnerinnen der Villa in Hamburg, verändert sich so einiges.

Gabriella Engelmann ist es gelungen, einen sehr schönen Frauenroman zu schreiben, der zwar vorhersehbar endet, der dennoch sehr unterhaltsam und wunderschön zu lesen ist. Ein Roman, der Lust macht auf einen Urlaub im Alten Land bei Hamburg und auch in der Provence in Südfrankreich. Als Schmankerl sind sogar einige Rezepte mit abgedruckt, eine wirklich klasse Idee.
"Apfelblütenzauber" wird aus Sicht von Leonie geschildert, dabei fühlt man mit ihr, freut sich mit ihr und leidet auch mit ihr. Man geht mit der Protagonistin auf Reisen und sieht die Landschaft mit ihren Augen. Man hat direkt Lust in einen Apfel zu beißen und erlebt nicht nur die Obstblüte mit, genießt mit ihr leckeres Essen, sondern kann sich auch alles Erlebte auch sehr gut vorstellen.

Fazit: Ein wunderschöner typischer Frauenroman für sonnige Tage, ein Buch für zwischendurch zum Genießen.
vielleser18, 19.04.2015

Hinweis:
“Apfelblütenzauber” ist der Folgeroman zu “Eine Villa zum Verlieben”. Beide Bücher sind in sich abgeschlossen und können völlig unabhängig voneinander gelesen werden. Dennoch empfehle ich mit “Eine Villa zum Verlieben” anzufangen. Dort lernen die drei Protagonistinnen sich kennen und werden zu Freundinnen. In “Apfelblütenzauber” geht es sechs Jahre später hauptsächlich um Leonie, aber natürlich besteht die Freundschaft der drei Frauen immer noch. Deswegen ist es einfach schöner, die beiden Bücher in der zeitlich, richtigen Abfolge zu lesen.
Meine Rezension dazu: [klick]

Inhalt:
Leonie lebt nun schon seit sechs Jahren in Hamburg und fühlt sich dort so wohl, dass sie den Zauber, den das “Alte Land” ausstrahlt, schon fast völlig vergessen hat. Und das obwohl sie dort aufgewachsen ist und es immer geliebt hat. Doch dann kommt irgendwie alles auf einmal. Sie verliert ihren Job und es könnte sogar sein, dass sie auch noch ihre Wohnung verliert. Gleichzeitig kommt ein Hilferuf von ihren Eltern und ihr läuft ein Mann über den Weg, der ihre Gefühlswelt ganz schön durcheinander bringt. So pendelt sie zwischen dem “Alten Land” und Hamburg hin und her auf der Suche nach der Richtung, in der ihr Leben künftig weiterlaufen soll.

Meine Meinung:
Das sind sie wieder, die drei Freundinnen Stella, Leonie und Nina. Und es ist ein wirklich schönes Wiederlesen. In dieser Geschichte geht es zwar hauptsächlich um das Leben von Leonie, das gerade mächtig durchgeschüttelt wird, aber natürlich sind Stella und Nina dabei.
Dass ich alle Romane von Gabriella Engelmann einfach immer wieder schön finde, habe ich schon mehrfach ausführlich erwähnt. Ich liebe ihren Schreibstil und die Art wie ihre (meist weiblichen) Protagonisten sind. In diesem Buch entführt mich Leonie mitten ins “Alte Land” und wieder einmal hat die Autorin es geschafft mich völlig in diese Landschaft hineinzuziehen. Diese Blüten- und Blumenmeer, die reifen Äpfel, die malerischen Häuser … *hach*. Ich kann mich nur wiederholen: Der Name Gabriella Engelmann ist einfach ein Garant zum Abtauchen in eine schöne Welt mit liebenswerten Protagonisten. Dieses Mal gibt es übrigens am Ende auch wieder ein paar Rezepte zu einigen Leckereien, die im Buch genossen wurden.
Aber nicht nur die Geschichte ist toll, sondern auch das Cover ist ein richtiges “Streichelcover”. Wenn man es in die Hand nimmt, kann man die Obstkisten fühlen. Auch die Klappeninnenseiten sind liebevoll und schön gestaltet. Eines der Bücher, die man zwar als eBook lesen kann, aber die man unbedingt als Print in der Hand halten und fühlen muss. Ein absolutes Muss für’s Bücherregal.

Mein Fazit:
“Apfelblütenzauber” bringt den Zauber des Alten Landes und Leonies Welt auf direktem Weg in dein Leserherz.
Beate Döring, 16.04.2015

Leonie Rohlfs lebt seit sechs Jahren mit ihren beiden Freundinnen Stella und Nina in einer Villen-WG in Hamburg.
Während Stella eine Familie mit bald drei Kindern hat und Nina mit dem Bistrobesitzer Alexander zusammen ist, ist Leonie mit ihren 41 Jahren weiterhin Single. Bis zu ihrem Geburtstag hat sie das Gefühl, ein ausgefülltes Leben als Restaurantleiterin, Patentante und selbstbestimmte Frau in einer aufregenden Großstadt zu führen. Doch dann erfährt sie von ihrer Mutter Anke, dass diese plant Leonies Vater – zumindest zunächst auf Zeit – verlassen zu wollen. Altem Land, Hofladen und Pensionszimmern ist sie überdrüssig geworden, sie möchte an ihr Kunststudium anknüpfen und eine Bildungsreise durch Europa unternehmen. Dies schockiert die Tochter zunächst, doch sie kann die Mutter verstehen. Und plötzlich regt sich in ihr die Erinnerung an ihre Kindheit im Alten Land, Bootsfahrten auf der Lühe, das Glitzern der Elbe in der Ferne, weites Land mit Obstbäumen voller schmackhafter Früchte. Wird Leonie in ihre Heimat zurückkehren, um zunächst den Vater auf dem Hof zu unterstützen und dort ihr Glück finden?
Die Autorin Gabriella Engelmann lässt die Ich-Erzählerin Leonie präzise und detailliert über ihre Freunde, ihre Situation, ihre Villa und ihr Leben berichten. Man bekommt als Leser das Gefühl, sie beobachten zu können, kann sich alle Charaktere gut vorstellen. Auch das Alte Land kann man sich durch ihre Schilderungen sehr gut vorstellen, in Handlung und Setting sehr gut eintauchen. Ein Frühlingsroman, den man auf dem Balkon eingemummelt in eine warme Decke, eine Tasse aromatischen Tee in Reichweite, lesen möchte.
Nadines_Buecher, 09.04.2015

Leonie feiert ihren Geburtstag, mit den besten Freundinnen und ihrer Familie. Am nächsten Morgen, als Leonie die Spuren
der Geburtstagfeier beseitigt, klingt das Telefon. Ihre Mutter ist am Apparat. Bei diesem Gespräch eröffnet Leonies Mutter, dass sie alleine auf Reisen gehen wird und sich eine Auszeit aus ihrem jetzigen Leben gönnen wird. Für Leonie eine nicht sehr erfreuliche Botschaft und sie hat auch das Gefühl, dass sich jetzt einiges ändern wird.
Der Schreibstil ist sehr detailverliebt aber nicht unangenehm zu lesen. Der Inhaltsangabe nach, kommen einige Schwierigkeiten auf Leonie zu. Der Roman kann richtig spannend werden. Freue mich darauf weiterzulesen!
Oztrail, 05.04.2015

Schon das Cover ist Verführung pur und verspricht ein Lesevergnügen. Wer die drei Freundinnen aus dem Vorgängerbuch
kennt weiß, dass sie auch die neuen Herausforderungen meistern werden. Nach 6 Jahren harmonischer Wohngegeminschaft ist dieses Mal ist Leonie gefordert. Ihre Mutter will nach einem langen Arbeitsleben auf dem schönen Apfelhof im Alten Land auch mal an sich denken. Man ahnt schon, was da alles auf Leonie zukommt. Auch für Leserinnen, die das erste Buch nicht kennen, fällt der Einstieg leicht. Ein optimistisch und warmherzig geschriebenes Buch, das man mit einen Lächeln und guter Laune liest und ganz sicher seiner besten Freundin empfiehlt.
Bibliomarie, 25.03.2015

Die Leseprobe macht Lust auf mehr... Mehr über Leonie und das alte Land zu erfahren, zu lesen, wie sie die "Rückkehr"
in ihr altes Leben meistert. Gabriella Engelmanns Romane sind warmherzige, liebevolle Geschichten über Frauen, mit denen man sich identifizieren kann.
Äppelche, 19.03.2015

Wer Fernweh oder Heimweh nach Hamburg, nach dem kühlen Norden: Gabriella Engelmann kann es immer wieder hervorrufen und
auch stillen: sicherlich wird auch ihr neuestes Werk dies erfüllen können, da bin ich mir sicher.
Lieben Gruss einer Norddeutschen in Süddeutschland…..
Fiete, 05.03.2015
↑ nach oben