Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Storchenhelfer

9783426516423
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
04.05.2015, 480 S.

ISBN: 978-3-426-51642-3
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Hilly Seebeck will alles: Einen Ehemann, eine erfolgreiche Karriere und glückliche Kinder. Zu dumm, dass ihr Langzeitfreund sich wegen seiner schwangeren Sekretärin von ihr trennt. Doch Hilly ist fest entschlossen, sich nicht unterkriegen zu lassen. Ihre Karriere läuft gut, und das Kind kann sie auch ohne Mann bekommen – wozu gibt es schließlich Kinderwunsch-Kliniken? Und in ihrem attraktiven Nachbarn Mick ist auch rasch ein Kandidat gefunden, der sich als Vater in spe ausgeben könnte …

Leselounge

Die Autorin

Miriam Covi

Portrait von Miriam Covi

Miriam Covi wurde 1979 in Gütersloh geboren und entdeckte schon als Kind ihre Leidenschaft fürs Schreiben. Ihr erster Roman hieß „Ein Heuschen am...

zur Autorin Bücher von Miriam Covi

Weitere Teile der Reihe "feelings emotional eBooks"

Pressestimmen

"Mit STORCHENHELFER spricht Miriam Covi das eher ungewöhnliche Thema der künstlichen Befruchtung an, das sie aber mit einer Menge Humor und dem nötigen Funken Romantik liebevoll verpackt. (...) So ist der Autorin ein unterhaltsamer Liebesroman gelungen, der einen mit den Protagonisten mitlachen und mitleiden lässt, bis er nach vielen Hochs und Tiefs mit dem lang erwarteten Happy-End belohnt wird."

LoveLetter, Mai 2015

"Storchenhelfer ist ein super Roman zum einfach mal abschalten."

Minicaspis Bücherwelt (Blog), 07.06.2015

"Ein wirklich schöner, leichter Roman, der jedoch trotzdem Tiefe mit sich bringt. Sympathische Charaktere und eine wirklich nette Story, die einen oft zum Lachen bringt, der aber auch hier und da mal zu Tränen rührt. Sehr empfehlenswert!"

Blog Buchzeiten, 04.06.2015

"Humorvoller und leicht lesbarer Erzählstil."

Blog Lesen und Hören, 19.06.2015

"In diesem Thriller von Michael Koryta trifft Southern Noir auf American Gothic. Man denke an Filme wie 'Key Largo' oder 'Cape Fear', aufgepeppt mit Stephen King. Keine schlechte Kombination, muss man sagen: das Buch liest sich spannend, hat ein paar unvorhersehbare Wendungen und das Ende bleibt angenehm lange offen."

Xing.com, 05.06.2015

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Schöner Frauenroman, über eine Karrierefrau und ihr Kinderwunsch

Anjali85, 15.10.2015

Das Buch greift ein Thema auf, das schon vor 30 Jahren modern war als noch Sprüche aktuell waren wie: eine Frau ohne
Mann ist wie ein Fisch ohne Fahrrad, nämlich Kinderwunsch ohne Mann. Diese Idee hat auch die Hauptfigur des Romans, eine in einer lawfirm angestellte Anwältin. Sie ist beruflich sehr erfolgreich, blickt aber illusionslos in ihre Zukunft und stellt sich vor, mit einer künstlichen Befruchtung das "Problem" Mann umgehen zu können, da es aus ihrer Sicht zu viele Machos gibt, die für eine Familiengründung ungeeignet sind. Mit dem lockeren Schreibstil und den Beschreibungen aus dem beruflichen Umfeld der Anwaltschaft erinnert der Roman etwas an den Film "Legally Blond".
Ein Buch für Frauen, das die Sicht der Männer auf die Thematik darstellt.
Lützi, 28.07.2015

Inhalt:
Hilly hat ihr Leben bestens im Griff. Für alles gibt es klare Pläne. Doch wie heißt es so schön, Schicksal ist das, was passiert, während man noch plant? Und so erhält sie nicht wie eingeplant den lang erhofften Heiratsantrag von ihrem Freund, sondern vielmehr das Ende der Beziehung präsentiert. Doch so leicht lässt sich Hilly nicht abschrecken ... schließlich gibt es viele Wege, um an ein Kind zu kommen. Warum nicht von einer Samenbank? Einziger Hindernisgrund, sie braucht dafür einen Partner. Da kommt der neue Nachbar wie gerufen. Überraschenderweise lässt er sich auf das Spiel ein. Doch so einfach, wie Hilly sich das alles dachte, ist es bei weitem nicht. Denn plötzlich spielen ihre Hormone verrückt. Und wenn sie sich die Mütter in ihrer Umgebung so anschaut ist sie gar nicht mehr sicher, ob das wirklich der richtige Weg für sie ist.


Meine Meinung:
Ich gebe zu, der Inhalt sprach mich zwar an, dennoch war ich recht skeptisch, ob das wirklich ein Buch für mich sein könnte. Doch ich wurde so positiv überrascht, dass ich Euch dieses Buch unbedingt empfehlen möchte!

Hilly ist eine absolut sympathische, aber auch nervenaufreibende Frau. Anfangs ist sie in einem absoluten Arbeits- und Karrierewahn, so dass man sie nicht selten schütteln möchte, damit sie endlich aufwacht. Dabei ist sie aber auch immer wieder so ungewollt komisch, dass man gar nicht anders kann, als sie zu mögen. Ich mag solche praktisch und nüchtern denkenden Menschen sowieso sehr gern, doch hier wird es kombiniert mit einem hmm ... karamellkern .. weich und süß .. doch schwer an ihn heranzukommen.

Als Hilly umziehen muss und in einem Haus landet, wo das Chaos scheinbar herrscht, wird es sehr lustig. Viele unterschiedliche Nachbarn machen dieses Haus wirklich zu etwas besonderem. Und das ist es auch, was die Seiten so verfliegen lässt. Sicherlich gibt es eine Hauptgeschichte rund um Hilly. Aber das drumherum ist auch so liebevoll gestaltet, dass es immer wieder Freude macht, die anderen drumherum zu erleben. Und während Hilly ihre Nachbarn kennen lernt, lernen wir sie ebenfalls kennen ... die einen mehr die anderen weniger nett, so wie es wohl alltäglich ist.

Mick - der nette Nachbar der Hilly zu einem Baby verhelfen soll, ist der typische Badboy .. ein Womanizer der nichts anbrennen lässt. Doch Stück für Stück erfährt man mehr von ihm und schließt ihn dadurch immer mehr ins Herz.

Und so konnte ich bei der Geschichte oft lachen, aber sie hat mich auch an mehreren Stellen zu Tränen gerührt. Und das ohne großartigen Kitsch, sondern einfach nur, weil man mit Hilly so gut mitfühlen konnte.

Die Geschichte beginnt sehr seicht und leicht und obwohl sie ihre Leichtigkeit durchgehend behält, kommt nach und nach mehr Tiefe hinein. Und viel zu schnell gelangt man ans Ende - und hätte doch noch so viele Stunden mehr mit diesen tollen Ch
Sandra Budde, 04.06.2015

Inhalt:
Hilly ist 35 Jahre und eine erfolgreiche Anwältin. Sie lebt schon ein paar Jahre mit ihrem Freund und Kollegen Claas zusammen und seit einiger Zeit versuchen die beiden alles, um Nachwuchs zu zeugen. Doch statt dem erhofften Heiratsantrag, trennt sich Claas von ihr, denn er hat nicht Hilly sondern seine Sekretärin geschwängert. Das trifft Hilly völlig unerwartet und die Angst vor dem Alleinesein im Alter wird noch größer. Sie beschließt sich nicht unterkriegen zu lassen und ohne Mann Mutter zu werden. Doch so einfach ist das gar nicht.

Meine Meinung:
Mit “Storchenhelfer” greift Miriam Covi ein wirklich heißes Thema an und es hat mich ehrlich gesagt überrascht wie toll und humorvoll sie die Geschichte verpacken konnte. Denn unerfüllter Kinderwunsch ist ganz sicher für niemanden zum Lachen. Doch die Autorin hat es geschafft, dass ich beim Lesen des Buches mehr als einmal lachen konnte. Aber sie hat mich nicht nur zum Lachen gebracht, sondern auch zum mitleiden.
Hilly selbst ist ein Charakter, dem ich bei einer ersten Begegnung niemals ein Kind zutrauen würde und die mir auch nicht wirklich sonderlich sympathisch rüberkommt. Aber das ändert sich tatsächlich im Laufe des Buches. Ihren Freund Claas, konnte ich stellenweise sogar verstehen, aber dann hat er sich doch als eine echte Nullnummer entpuppt ;-) Den Womanizer “Mick” mochte ich sofort. Ich fand es total cool, wie er auf die erfolgsverwöhnte und ganz und gar unfreundliche Hilly zugegangen ist. Und sie stellenweise auch ganz schön an der Nase herumgeführt hat.
Außerdem mochte ich Pia total gerne.
Die Autorin hat aber nicht nur unerfüllten Kinderwunsch und thematisiert, sondern auch die nicht ausschließlich wunderbaren Seiten des Kinderkriegens und Elterndaseins auf humorvolle Weise dargestellt. Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, denn vollgesch… Windeln gehören nun mal dazu ;-)

Mein Fazit:
Ein ernstes Thema so humorvoll verpackt, dass es trotzdem Spaß macht die Geschichte zu lesen. Sehr unterschiedliche und tolle Charaktere, die einen zeitweise zum Lachen und zeitweise zum Weinen bringen können. Und obwohl die Story ein wenig vorhersehbar war, war ich dennoch stellenweise sehr überrascht.
Beate Döring, 03.06.2015

Hilly Seebeck, erfolgreiche Anwältin in Berlin, hat bisher mit Planung und To- do Listen auf ihrem Flipchart alles
erreicht, was sie wollte… nun soll es auch noch mit einem Kind klappen, den Termin in der Kinderwunsch-Praxis „Storchenhelfer“ hat sie jedenfalls bereits für ihren Langzeitfreund gemacht. Dumm ist nur, dass Claas ihr im angesagten Restaurant nicht den erwarteten Heiratsantrag macht sondern ihr mitteilt, dass er sich von ihr trennen wird, weil seine Sekretärin von ihm schwanger ist.
Am liebsten würde Hilly jetzt mit ihrer besten Freundin darüber hinwegkommen, dumm ist nur, dass sie über all ihren Planungen und dem Arbeiten an ihrer Karriere die Menschen vergessen hat und gar keine Freunde hat, nicht einmal bei „facebook“, da sie dort aus Zeitgründen gar kein Profil hat!
An ihrem neuen Wohnort in einem Haus am Prenzlauer Berg lernt sie viele neue Menschen kennen und der attraktive Nachbar Mick würde sogar ihren Freund spielen und mit ihr die „ Storchenhelfer“ –Praxis aufsuchen, denn als alleinstehende Frau darf sie sich in Deutschland nicht künstlich befruchten lassen – und so schwer kann es doch nicht sein allein ein Kind groß zu ziehen, schließlich hat Hilly bisher alles geschafft, was sie sich vorgenommen hat…
Im Laufe der Romanhandlung lernt Hilly, dass das Leben nicht immer planbar ist und dass neben dem Kopf auch das Herz den Menschen ausmacht.
Der Autorin gelingt es in diesem Roman, das schwierige Thema Kinderwunschbehandlung in eine amüsante Romanhandlung zu verpacken. Auch wenn das Ende vorhersehbar ist so liest sich das Buch wirklich gut und ich habe mich beim Lesen gut unterhalten gefühlt, denn manche der geschilderten Personen und Ereignisse kamen mir doch sehr bekannt vor.
Tina, 14.02.2015

Hilly hat ihr Leben organisiert wie ihren Job. Befindlichkeiten von Mitmenschen nimmt sie dabei gar nicht mehr wahr. Sie
fällt deshalb aus allen Wolken, als ihr Freund statt des erwarteten Heiratsantrags ihr die Trennung kundtut. Was soll nun aus ihrem Kinderwunsch werden? Ich weiß es nicht und ich will es auch nicht wissen, die Leseprobe hat mir in diesem Fall völlig gereicht. Die Story reiht atemlos ein Klischee an das andere, das ist reichlich fade und wenig unterhaltsam
Bibliomarie, 21.01.2015
↑ nach oben