Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Die Stadt der besonderen Kinder

9783426653586
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Hardcover, Knaur HC
02.02.2015, 480 S.

ISBN: 978-3-426-65358-6
Diese Ausgabe ist lieferbar
16,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Mit Müh und Not konnten Jakob und die besonderen Kinder aus der Zeitschleife, der Insel Cairnholm, vor ihren Feinden fliehen. Nun sind sie im England der 1940er Jahre gestrandet, immer noch verfolgt und ohne Beistand von Miss Peregrine, die sich nicht mehr in ihre Menschengestalt verwandeln kann. Um Miss Peregrine zu retten, brauchen die Kinder eine andere Magierin. Gerüchteweise lebt eine in London, und so machen sie sich auf den gefährlichen Weg in die zerbombte Stadt. Dort angekommen, finden sie schließlich Miss Wren und glauben schon, gerettet zu sein. Doch ausgerechnet hier, in ihrer vermeintlichen Zuflucht, erwartet sie der größte Verrat.

Leselounge

Der Autor

Ransom Riggs

Portrait von Ransom Riggs

Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor...

zum Autor Bücher von Ransom Riggs

Pressestimmen

"Fantasy vom Feinsten!"

Seitenblicke.at, 09.12.2014

"Auch diesmal gelingt ihm die Kombination aus düsterer Fantasy-Geschichte und unheimlich-verstaubter Illustration wieder perfekt."

Hallo-buch.de, 05.02.2015

"Die Stadt der besonderen Kinder“ ist eine gelungene Fortsetzung zum ersten Band, bei der ich wirklich behaupten kann, dass die Geschichte sich steigert und noch spannender wird."

Elas Bücherstube Blog, 08.02.2015

"Auch das vorliegende Buch besticht durch seine packende, ans Zeitalter der Wunder erinnernde Atmosphäre, stilistische Brillanz, Erzählfreude und tolle Ideen."

Phantastik-news.de, 07.02.2015

"Die Aufmachung des Buches ist wieder ein Traum und macht es zu einem echte Schatz. Nicht nur das tolle Cover fällt ins Auge, sondern auch das braune, schön gemusterte Vorsatzpapier, das man auch bei jedem neuen Kapitel wiederfindet."

Lord Byrons Buchladen (Blog), 03.02.2015

"Mit viel Gefühl und sehr viel Spannung erzählt Riggs das Abenteuer des Jakobs weiter und lässt den Leser auch optisch nicht verhungern: Allein die Aufmachung des Buchs, die Unterteilung der Kapitel und nicht zu vergessen die fotographische Untermalung<br /> sind ein Augenschmaus!

rcn - Rock City News, März 2015

"'Die Stadt der besonderen Kinder' hält viele aufregende, actionreiche Abenteuer für den Leser bereit. Ransom Riggs beweist einmal mehr seine kreative Phantasie, historische Begebenheiten in einer atmosphärischen Geschichte und nostalgischen Fotografien zu verbinden. Eine abwechslungsreiche, spannende Fortsetzung in Wort und Bild!"

Leser-welt.de, 04.08.2015

"'Die Stadt der besonderen Kinder' ist eine würdige Fortsetzung des ersten Teils rund um Jacob und seine Freunde. Die Charaktere werden nachvollziehbar weiterentwickelt und näher beleuchtet, vor allem die interessanten Nebenfiguren. Und die Handlung besticht durch eine gelungene Mischung aus mitreißender SPannung und tiefgründigen Szenen und wird wieder grandios durch wundervolle alte Fotos untermalt."

Blog World Wide Bookz, 28.06.2015

"Um es direkt auf den Punkt zu bringen: Besser kann Fantasy nicht sein! 'Die Stadt der besonderen Kinder' zieht einen von der ersten Seite an wie magisch in den Bann und lässt einen bis zum Ende nicht mehr los. Denn Ransom Riggs hat einen extrem ausgefeilten Erzählstil und macht jedes einzelne Kapitel zum Juwel."

Buch-ticker.de, Juni 2015

"Tolle Geschichte, toller Schreibstil und pure Spannung, ohne überladen zu wirken. Die Geschichte hat einen ganz eigenen Zauber."

Blog Forever Bookaholic, 12.06.2015

"Wer 'Die Insel der besonderen Kinder' mochte, wird vom zweiten Teil nicht enttäuscht: die Geschichte ist spannend und actionreich und wird schwundvoll erzählt."

Blog Bücherkaffee, 09.06.2015

Rezensionen

Es geht weiter !

Jacob und die besonderen Kinder aus Miss Peregrines zerstörter Zeitschleife sind den Wights nur knapp entkommen. Sie konnten sich aufs englische Festland retten, werden aber weiterhin verfolgt. Damit Miss Peregrine wieder ihre menschliche Gestalt annehmen kann, müssen sie nun eine andere Ymbryne finden, die ihr helfen kann. Doch wo suchen, wenn die meisten von ihnen schon gefangen wurden? Die Kinder begeben sich auf eine abenteuerliche Reise, stets auf der Flucht vor Wights und Hollows, und machen dabei so manche besondere Bekanntschaft…

Nachdem mich der erste Teil der Reihe, „Die Insel der besonderen Kinder“, bereits vor einer ganzen Weile begeistern konnte, habe ich mich riesig über die Nachricht gefreut, dass nun auch die Fortsetzung übersetzt wurde. Auch wenn nur die allerwichtigsten Ereignisse des Vorgängers kurz aufgegriffen werden, habe ich mich schnell wieder in der Geschichte zurechtgefunden. Der mitreißende Schreibstil des Autors katapultierte mich gleich mitten auf eine stürmische See, und von der ersten Seite an fieberte ich mit Jacob und seinen Freunden um eine erfolgreiche Flucht und Miss Peregrines Rettung.

Die kurze Übersicht über alle wichtigen Personen am Buchanfang hat mir sehr dabei geholfen, die besonderen Kinder und ihre Fähigkeiten schnell einordnen zu können. Die außergewöhnlichen Charaktere habe ich in Windeseile wieder in mein Herz geschlossen. Viele von ihnen bekommen in diesem Teil die Gelegenheit, zu zeigen, was in ihnen steckt. Es machte Spaß zu beobachten, wie sie alle ihr Bestes geben, um die Gruppe zu schützen und ihre Headmistress zu retten. Jakob selbst macht ebenfalls eine große Entwicklung durch, auch wenn er dabei immer wieder von Zweifeln geplagt wird.

Auf ihrer Flucht machen Miss Peregrines Kinder einige neue, besondere Bekanntschaften. Diese Charaktere bleiben Nebenfiguren, aber auch hier hat der Autor seiner Fantasie in Bezug auf besondere Talente freien Lauf gelassen und den Figuren kleine, aber entscheidende Rollen zugewiesen. Wie auch im Vorgänger rankt sich die Geschichte zudem um zahlreiche mysteriöse Fotografien, was das Buch erneut zu einem außergewöhnlichen Leseereignis machte. Ich hätte mir allerdings noch richtungsweisendere Entwicklungen gewünscht, denn gerade weil der Autor sich so viel Zeit für die einzelnen Charaktere und ihre Fähigkeiten nimmt, kommt die eigentliche Handlung eher langsam voran. Die explosiven Entwicklungen auf den allerletzten Seiten machten mir jedoch schon jetzt große Lust auf den dritten und finalen Teil, in dem Ransom Riggs hoffentlich noch einmal alles aus seiner Geschichte herausholt.

„Die Stadt der besonderen Kinder“ schließt spannend an seinen Vorgänger an und bietet nicht nur eine gefährliche Flucht vor Wights
Marita Robker-Rahe, 07.03.2016

Ganze vier Jahre hat es gedauert, bis Ransom Riggs seine Fortsetzung zu "Die Insel der besonderen Kinder"
veröffentlichte. Gespanntes Warten und viele Fragen taten sich bei der Fangemeinde auf.
Ich hatte das Glück, dass ich die beiden Bücher kurz hintereinander lesen konnte. So hatte ich auch nicht das Problem, dass ich den Anschluss an Band 1 verlor.

Nahtlos geht die Geschichte um Jacob und seine besonderen Freunde weiter. Sie konnten Mrs. Peregrine retten und müssen nun eine noch lebende Magierin, genannt Ymbryne, finden, damit sich ihre Lehrerin wieder in einen Menschen zurückverwandeln kann. Viel Zeit hat die Gruppe dafür nicht und sie begeben sich auf eine abenteuerliche Reise durch Zeitschleifen und Wales nach London. In eine Stadt in der zu dieser Zeit ein zerstörerischer Krieg herrscht.

Nachdem ich vom ersten Teil so begeistert war, ging ich neugierig an Band 2 heran. Ransom Riggs lässt seine besonderen Kinder viele Gefahren durch- und überleben. Der Leser lernt viele neue magische Wesen und mehr besondere Kinder kennen. Der Schreibstil ist unveränderlich toll und flüssig. Riggs schaffte es mal wieder mich von der ersten Seite an die Geschichte zu binden und ich konnte nicht locker lassen, bis ich endlich die letzte Seite gelesen hatte. Die Kinder und auch ich als Leser hatten kaum Verschnaufpausen. Denn immer wenn man dachte, jetzt kehrt etwas Ruhe ein, kam eine neue Gefahr, ein neues Abenteuer.

Wie auch im ersten Buch wurde die Geschichte durch alte Bilder begleitet, die teilweise schon recht skurril und auch gruselig waren. Dies verleiht diesem Buch die nötige Charme und lässt den Leser tiefer in die "besondere Welt der Kinder" eintauchen.
Für mich haben diese beiden Bücher ein besonderes Flair und ich freue mich schon sehr auf die Verfilmung des ersten Teils, welche im Jahr 2016 erscheinen soll.
Dieser Fantasy-Roman der an Jugendliche gerichtet ist, kann auch einen Erwachsenen begeistern. Der Autor lässt seine Leser diesmal hoffentlich nicht wieder vier Jahre auf eine Fortsetzung warten.

Fazit:
Vier Jahre warten haben sich durchaus gelohnt. Ransom Riggs hat es geschafft eine spannende Fortsetzung zu schreiben und lies mich noch tiefer in die Welt der besonderen Kinder eintauchen. Dieser Fantasy-Roman der an Jugendliche gerichtet ist, kann aber auch einen Erwachsenen begeistern. Hoffentlich lässt der Autor seine Leser diesmal nicht wieder vier Jahre auf eine Fortsetzung warten.

Von mir gibt es 5 Sterne!
LeseTante_Caro, 04.02.2015

Das aufwändig gestalteter Buch mit den alten Fotos wirkt sehr ansprechend und lädt zum lesen ein. Das sehr dunkel
gehaltene Cover gibt einen ersten Hinweis auf den düsteren Inhalt.
Da ich den ersten Band mit seinen besonderen Kindern mit ihren unrealistischen Eigenschaft und Begabungen nicht kenne ist die Vorstellung der im Buch vorkommenden Personen hilfreich. Eine weitere Hilfe wäre eine Liste mit den mir unbekannten Fantasie-Begriffen (z.B. Wights) gewesen. Beim Lesen habe ich immer wieder zum Anfang geblättert, um mir einzelne Personenbeschreibungen nochmal durchzulesen. Das hat den Lesefluss doch sehr gebremst und ich musste mich doch immer wieder zum durchhalten zwingen.
Die Handlung spiel einerseits in einer Zeitschleife in ein einem fantastischen, magische Reich und wird andererseits mit den historischen Geschehnissen des Jahres 1944 verbunden. Hier stellt sich mir die Frage, ob die reale Zeit des 2. Weltkriegs mit so unwirklichen Dingen und Personen, also mit einer Handlung, die so nie passiert sein kann, vermischt werden darf?
Das Ende des Buches lässt einen weiteren Band erahnen. Dieser sei Lesern empfohlen, die sich im Reich der Magie wohlfühlen.
Regenreise, 01.02.2015

Das gebundene Buch ist durch die gruseligen Bilder, die der Fantasie des Lesers auf die Sprünge helfen, liebevoll und
aufwändig gestaltet. Mir haben zu Beginn die Fotos der "besonderen Kinder" und die Beschreibung ihrer Eigenschaften geholfen, einen Einstieg in die Fortsetzung des Romans zu finden, da ich den ersten Band "Die Insel der besonderen Kinder" zuvor nicht gelesen habe.
Auch werden in aller Kürze die vergangenen Erlebnisse der Kinder auf der Insel thematisiert, so dass man den Vorgänger nicht unbedingt gelesen haben muss, was aber definitv von Vorteil ist.

Die Kinder fliehen also von der Insel und machen sich auf den Weg in die Stadt [London], um ihre Beschützerin Miss Pergrine zu retten, die in einen Vogel verwandelt worden ist. Eine "Ymbryne" soll sie wieder in einen Menschen zurückverwandeln. Auf ihrem abenteuerlichen Weg treffen sie u.a. "besondere Tiere" und müssen sich immer wieder gegen "Hollows" und "Wights" zur Wehr setzen, die ihnen nach dem Leben trachten.

Es handelt sich um einen Fantasyroman, der meiner Meinung nach auch für jugendliche Leser, die nicht allzu furchtsam sind, geeignet ist, da die "besonderen Kinder" die handelnden Akteure sind. Jedes Kind hat einen ganz eigenen Charaktere und eine herausragende Eigenschaft, die ihnen hilft, ihren Weg nach London im Jahr 1940 zu bestreiten. Der Roman gefällt sicher jedem Fan der "Unendlichen Geschichte" von Michael Ende, da ein zentraler Charakter Jacob, ein normaler Menschenjunge ist, der mit den "besonderen Kindern" durch die "Zeitschleifen" reist.

Eigentlich lese ich lieber realistische Erwachsenenromane aus der Gegenwart, aber dieser Roman ist trotz der phantastischen Handlungsstränge spannend geschrieben und lässt einen das flüssig geschriebene Buch schnell verschlingen. Ich bin auf eine Fortsetzung gespannt!
schnäppchenjägerin, 01.02.2015

Da ich den ersten Teil der Reihe noch nicht kannte, hatte ich anfängliche Schwierigkeiten mich in die Geschichte
reinzufinden.
Was mir sehr gut gefallen hat sind die schönen alten Bilder, die sowohl beim Kennenlernen der Charaktere hilfreich sind als auch zum jeweiligen Kapitel wunderbar passen.
Die Geschichte als solche ist für meinen Geschmack sehr trocken und gleichförmig geschrieben. Das passt meiner Meinung nach nicht wirklich zu einer spannender Handlung, und so haben sich bei mir weder Spannung noch die Neugier auf das nächste Kapitel aufgebaut.
Das Ende allerdings kam dann doch wieder mit einer Überraschung und war im Verlauf des Buches nicht vorhersehbar.
Für Leser des ersten Teils und Fans ist dieser Band sicher lesenswert.
Neueinsteiger sollten aber auf jeden Fall zuvor Band 1 gelesen haben.
MIG, 01.02.2015

Lange mussten wir drauf warten und nun ist endlich die Fortsetzung erschienen!Teil 2 um die besonderen Kinder schließt
nahtlos an den Vorgänger an und lässt den Leser zusammen mit Jakob und den Kindern mitbangen

Die Handlung:
Die Fortsetzung der "Insel der besonderen Kinder" beginnt mit der Flucht von der Insel Cairnholm.Die Kinder sind auf der Flucht vor den Whights und völlig auf sich allein gestellt,da ihre Miss Peregrine in ihrer verwandelten Vogelgestalt keine große Hilfe ist.Um sie zu retten müssen die Kinder eine Ymbryne finden,die ihnen helfen kann ihre Headmistress in einen Menschen zurück zu verwandeln,bevor es zu spät ist. Da die Whights viele Zeitschleifen zerstört und fast alle Ymbrynes entführt haben,scheint die Lage aussichtslos.Bis die Kinder in einer versteckten Zeitschleife andere Besondere treffen und ihnen die Aussicht auf Hilfe in London gegeben wird...

Meine Meinung:
Das Buch:
Zuallererst muss ich sagen,dass dieses Buch rein optisch wieder ein totaler Hingucker im Regal ist.Diesmal gibt es zu Anfang des Buches Bilder zu allen Kindern,Jakob und den Ymbrynes.Das Buch ist wie der Vorgänger mit vielen misteriösen alten Bildern ausgestattet,die der Geschichte einen
kleinen Pfiff gibt und mich als Leser immer wieder begeistert hat.
Story:
Mich hat die Geschichte wieder voll in seinen Band gezogen und ich hab förmlich mit jeder Seite mitgefiebert und war gespannt was nun auf die Kinder zukommt und ob sie es schaffen ihre Miss zu retten.

Fazit:
Für Fantasy -Leser,die mal etwas ganz anderes,neues entdecken möchte vergebe ich eine klare Leseempfehlung.Man sollte bloß auf jeden Fall den Vorgänger gelesen zu haben um die Handlung und Zusammenhänge zu verstehen.
t*inka, 01.02.2015

Zum Buch:
Jabob und den anderen besonderen Kindern ist es nur mit Mühe gelungen, von der Insel Cairnholm zu fliehen. Miss Peregrine, die in ihrer Vogelgestalt feststeckt, ist den Kindern keine große Hilfe. Außerdem wurde die Zeitschleife zerstört.
Die Kinder müssen sich auf eine gefährliche Reise nach London, mitten in die Bombenangriffen der 1940er Jahre begeben, um dort eine andere Ymbryne zu finden. Sie hoffen, dass diese Miss Peregrine helfen kann. Verfolgt werden sie jedoch weiterhin von Wights und Hollows, sodaß die Suche lebensgefährlich enden kann.

Meine Meinung:
Die Geschichte knüpft nahtlos an das Ende des ersten Bandes an, sodass ich sofort wieder mitten in der Handlung steckte. Es dürfte jedoch weniger leicht fallen, wenn man den ersten Band nicht gelesen hat. Dies kann ich natürlich aufgrund des entgangenen Leseerlebnisses nicht empfehlen.

Im Verlaufe des zweiten Bandes müssen die Kinder eine Reihe von Gefahren überstehen und die ganze Zeit sind ihnen die Hollows und Wights auf den Fersen. Jacob, der sich immer weiter zu Emma hingezogen fühlt, übernimmt mit ihr zusammen die Führung. Jacob erkennt bald, dass er seine besondere Gabe verfeinern, ja präzisieren kann, sodass er für die Truppe von großem Nutzen ist. Aber auch die Gaben der anderen Kinder helfen ihnen immer aus brenzlichen Situation heraus.

Die Aufmachung ist, wie schon beim ersten Band, einfach nur wunderschön. Es gibt wieder zahlreiche Fotos, die die Handlung optisch unterstreichen.

Wir lernen viel über die Welt der besonderen Kinder und auch eine Reihe anderer Zeitschleifen kennen.

Doch am Ende müssen sowohl wir als Leser, als auch die besonderen Kinder erkennen, dass die Geschichte noch nicht vorbei ist. Wir dürfen uns also sicherlich auf einen weiteren Fortsetzungsband freuen, der hoffentlich nicht wieder so lange auf sich warten lässt.

Fazit:
Eine absolut gelungene Fortsetzung, die viel über die Welt der besonderen Kinder preisgibt. Das Buch hat in mir sowohl äußerlich als auch inhaltlich Begeisterung hervorgerufen!
Alexandra Middelveld, 01.02.2015


Kurzer Inhalt:
Nach dem Überfall der Wights und der gefährlichen Flucht von der Insel Cairnholm, begeben sich die besonderen Kinder auf eine gefahrvolle und abenteuerliche Reise auf der Suche nach einer Ymbryne die ihnen Beistand, Hilfe und Schutz bieten kann und die Miss Peregrine wieder in ihre Menschengestalt zurückverwandeln kann, in London soll sich eine Magierin aufhalten, die nicht von den Wights gefangen genommen wurde. Auf dem Weg dorthin begegnen die Kinder neuen Freunden und Feinden und sie werden konfrontiert mit ihren Stärken und Schwächen, dies betrifft besonders Jakob, der viel über sich selber lernt.
Meine Meinung:
Ransome Riggs ist eine Fortsetzung gelungen, die dem ersten Band *Die Insel der besonderen Kinder* in nichts nachsteht, er versteht es die Spannung im gesamten Buch aufrecht zu erhalten, man darf keine Seite nur flüchtig lesen, denn man könnte etwas wesentliches verpassen. Wieder ein besonderes Highlight sind die Illustrationen im Buch, die echt wirkenden Fotos, lassen den Leser noch tiefer in die Geschichte eintauchen, weil er dadurch einen tieferen Bezug zu den Protagonisten aufbauen kann.
Allerdings ist es meiner Meinung nach zwingend erforderlich auch den ersten Band gelesen zu haben,die Geschichte baut nahtlos aufeinander auf und es wird nicht viel aus dem ersten Buch verraten, so das jeder der das erste Buch nicht gelesen hat, vielleicht von dem wirklich guten Schreibstil des Autors angetan ist, mit der Story aber nichts anfangen kann.
Beide Bände bekommen von mir eine absolute Leseempfehlung.

thenight, 01.02.2015

"Die Stadt der besonderen Kinder" ist die Fortsetzung des zugleich außerordentlich ungewöhnlichen und dennoch
spannenden Romans "Die Insel der besonderen Kinder". Die Geschichte setzt am Ende des ersten Bandes an und erzählt die Odyssee der begabten Kinder auf der Suche nach einem neuen Zuhause - und nach Hilfe. Immer noch werden sie verfolgt und Miss Peregrine ist in einer Vogelgestalt gefangen aus der sie sich nicht befreien kann. Aus diesem Grund macht sich die spezielle Gruppe auf den Weg nach London, wo sich eine weitere Ymbryne aufhalten soll, die Miss Peregrine helfen kann. Doch der Weg ist steinig und der sichere Tod scheint hinter jeder Ecke zu lauern...

Genau wie der erste Band reißt "Die Stadt der besonderen Kinder" den Leser mit seinem besonderen Stil von der ersten Sekunde an mit und erschafft eine nostalgische und dennoch beklemmende Atmosphäre, die ihresgleichen sucht. Dieses zeigt sich auch in der besonderen Aufmachung der gebundenen Ausgabe, die mit jeder Menge Fotos gespickt ist, welche allesamt wunderschön sind und gleichzeitig einen finsteren Flair besitzen.
Der Leser bemerkt nicht wie die Zeit und die Seiten dahinfliegen, während er die Kinder auf ihrer gefährlichen Reise begleitet und dabei in eine fantastische Welt gezogen wird, die immer wieder für überraschende Wendungen sorgt. Fantasy-Fans mit düsterem Geschmack werden deutlich auf ihre Kosten kommen und sollten mit dem ersten Band beginnen, damit die abenteuerliche Reise lange wehren kann.
Integral, 01.02.2015

Die Insel der besonderen Kinder hat mich im Buchhandel aufgrund der Fotos in dem Buch angesprochen - und ich war auch
von der Geschichte fasziniert - ebenso wie enttäuscht, denn sie hatte kein richtiges Ende...

Und hier kommt nun die Fortsetzung!
Ich bin froh, "Teil 1" gelesen zu haben, um mich an die Hauptakteure zu erinnern, was der Autor durch Fotos der besonderen Kinder am Anfang des Buches unterstützt.

Die Geschichte handelt von besonderen Kindern, die jedes seine eigene Gabe besitzt. Sei es mit bloßen Händen ein Feuer entzünden zu können, zu fliegen, oder sich unsichtbar zu machen...
Am Ende des ersten Teiles fliehen die Kinder von ihrer Insel Cairnholm, auf der sie Jahre lang lebten. Ihre neue Aufgabe lautet nun, die verschwundenen Ymbrynes zu finden, damit Ihre Headmistress Miss Peregrine, die ihnen über all die Jahre zur Seite stand, aus ihrer Vogelgestalt wieder zurück verwandelt werden kann. Aus eigener Kraft schafft sie es nicht. Die Kinder reisen wieder durch Zeitschleifen und verschiedene Jahre nach London, wo die anderen Ymbrynes gefangen gehalten werden. Sie treffen immer und immer wieder auf besondere Kinder/Tiere. Und ebenso auf Ihre Feinde, die Hollowgasts and Wights.

Ich fand das Buch recht leicht zu lesen und man kann sich gut in die Akteure hineinversetzen. Ein spannender Fantasy-Roman.

Einzigster Wermutstropfen: Man wird wohl wieder länger auf eine Fortsetzung warten dürfen, denn auch dieses Buch ist noch nicht das Ende! Viele Fragen bleiben offen und nun muss man sich wieder gedulden, bis der nächste Teil erscheint... Ich freue mich drauf!
Bianca Schlicher, 29.01.2015

Endlich hatte ich die langersehnte Fortsetzung des ersten Teils der Geschichte mit den seltsamen Fotografien in den
Händen. Allen Lesern, die diese Geschichte noch nicht kennengelernt haben, würde ich empfehlen, die erschienenen Teile nacheinander zu lesen oder sich die erste Geschichte nochmals anzuschauen, weil man sich leider nicht immer an alle Details, die im ersten Teil passiert sind, erinnern kann.

Dem Autor ist es sehr gut gelungen, auch die beeindruckende, besondere und rührende Atmosphäre des ersten Buches auch im zweiten Teil wiederzugeben. Die Fortsetzung bietet jedoch mehr als nur die seltsamen Fotografien – es gibt noch mehr besondere Kinder, Abenteuer und sogar besondere Tiere! Jacob und seine neuen Freunde begeben sich auf die erste ernsthafte Reise in ihrem Leben, von der viel zu viel abhängt. Den jungen Menschen wird eine sehr große Verantwortung übertragen, obwohl sie eigentlich dieser Aufgabe nicht ganz gewachsen sind. Von ihrem Handeln hängt nicht nur ihre Zukunft, sondern auch die Zukunft der ganzen Welt, in der sie leben, ab. Seite für Seite fragt sich der Leser: Werden die Helden mit solcher großen Verantwortung, die auf ihren Schultern lastet, zurechtkommen? Werden sie die richtige Entscheidung, die von ihnen erwartet wird, treffen? Können sie auch weiter den Titel der besonderen Menschen mit Ehre tragen? Wie wird ein Junge handeln, der noch vor Kurzem dachte, er sei ein gewöhnliches Kind? Wird er allen Erwartungen seiner Freunde gerecht? Aber zu viel möchte man an dieser Stelle nicht verraten.

Nach und nach kommt alles auf den richtigen Platz. Nach dem zweiten Teil kann man nun endgültig bestätigen, dass es keine Horrorgeschichte, sondern ein Kinderfantasy bzw. Teenagerfantasy ist. Aber warum eigentlich nicht? Ein wenig erinnert diese Geschichte an die beliebten Abenteuer von Harry Potter. Sie ist sehr unterhaltsam, man ließt sie mit großem Vergnügen. Der junge Leser lernt aber auch solche wichtigsten Lebensbegriffe wie die Schuld, die Ehre, die Liebe, die Freundschaft und die Menschlichkeit.

Nun bin ich auf die Fortsetzung gespannt...



muse1982, 26.01.2015

Das Buch „Die Stadt der besonderen Kinder“ vom Autor Randsom Riggs ist der Fortsetzungsroman von „Die Insel der
besonderen Kindern“.

Der Fantasieroman spielt hauptsächlich in den 1940ern Jahren. Die Hauptperson Jacob ist mit mehreren Kindern, die besondere Begabungen haben, auf dem Weg nach London, um der Magierin Miss Peregrine zu helfen. Miss Peregrin ist im Körper eine Vogels gefangen und kann sich nicht mehr in Menschengestalt zurückverwandeln. Auf dem Weg dorthin gibt es einige Probleme und Gefahren.

Für mich war das Buch eine Herausforderung, weil ich den ersten Band nicht kannte. Leider konnte ich mit der Geschichte gar nichts anfangen. Die Kinder mit ihren besonderen Fähigkeiten, wie z.B. Hugh, der Bienen befehligt, beschützt und sie in seinem Bauch leben lässt oder Emma, die mit ihren Hände Feuer entfacht, haben mich nicht begeistert. Die ganze Geschichte war zu abstrus und absurd. Sie hat mich nicht gefangen. Ich musste mich nach den ersten 30 Seiten zwingen, dass Buch bis zum Ende zu lesen. Das Ende war zwar überraschend, aber es war ein offenes Ende. Es wird wohl irgendwann einen Fortsetzungsroman geben.
Ich werde mir aus den oben genannten Gründe weder den ersten Band noch eventuell den Fortsetzungsband kaufen.
Katrin Bm, 26.01.2015

Nach dem Angriff auf ihre Zeitschleife, konnten sich die besonderen Kinder gerade noch mit kleinen Booten retten. Ihre
Headmistress, Miss Peregrine, konnten sie ebenfalls retten. Jedoch ist diese in ihrer Vogelgestalt gefangen und benötigt schnelle Hilfe.
Als sie an Land gehen, sind sie im England der 1940er Jahre gelandet. Der zweite Weltkrieg ist im vollen Gange.
Die besonderen Kinder begeben sich nun auf eine abenteuerliche Reise nach London, denn dort soll noch eine Ymbryne leben.

Meine Meinung zu dem Buch:
Ich habe den ersten Teil nicht gelesen, was sich jedoch als kein Problem herausstellte. Ich konnte schnell in die Geschichte eintauchen und hatte Dank der Portraits am Anfang des Buches schnell eine Übersicht der handelnden Personen.
Von Anfang an war ich von den Bildern fasziniert. Die Erzählweise des Autors ist schon sehr detailreich und ausgeschmückt. Mit den immer wieder auftauchenden Fotos fühlte ich mich, als wäre ich bei allen Erlebnissen dabei. Außerdem lässt sich der Text flüssig und recht zügig lesen.
Bei einigen der Fotos musste ich echt schmunzeln.
Manchmal hatte ich dann auch das Gefühl, dass ich gar keine Zeit zum Luftholen hatte, so schnell ging die Handlung voran.
Das Ende war dann doch sehr plötzlich und offen. Es scheint einen dritten Teil geben, den ich auf jeden Fall lesen werde!

Absolute Leseempfehlung!
LindaZmm, 25.01.2015

Inhalt:
Nachdem die besonderen Kinder von der Insel geflohen sind, versuchen sie nun Miss Peregrine zu retten, die in Vogelgestalt gefangen zu sein scheint. Eine gefährliche Reise durch das Jahr 1940 beginnt.

Eindruck:
Der Schreibstil ist recht einfach gehalten, sodass sich das Buch flüssig lesen lässt. Die Bilder machen das Buch ... besonders ... ich fand die Idee toll, die Geschichte mit echten Fotos zu füllen. Andererseits hemmt das natürlich ein kleines bisschen die eigene Fantasie, sich Dinge oder Personen vorzustellen.
Ich habe mich recht expermintierfreudig an den Roman herangewagt, da ich den ersten Teil nicht gelesen hatte. Ich wollte wissen, ob man die Bücher auch zusammenhanglos lesen und vorallem verstehen kann. In einigen Reihen funktioniert das ja ganz gut.
Am Anfang fand ich es recht schwierig, nach und nach versteht man aber die meisten Dinge. Aber hier würde ich ganz klar empfehlen, die Bücher der Reihe nach zu lesen.
Einige Stellen haben mich doch etwas traurig gemacht: z.B. der Verlust von Hughs Bienen oder Miss Peregrines seltsames Verhalten der Taube gegenüber... die Wendung folgt, als Miss Wren sie retten will und ich muss sagen, das war doch einigermaßen unerwartet.
Die Ich-Perspektive hat mir in diesem Roman zugesagt. Man nimmt daran teil, dass Jacob innerlich doch etwas zerissen ist, für welche Welt er sich nun entscheiden soll. Diese Entscheidung scheint ihm am Ende abgenommen worden sein, aber man weiß ja nicht, wie es noch weitergeht...

Es sei aber gesagt, dass man am Ende davon ausgehen kann, dass es noch einen 3. Teil geben wird, geben muss....

Fazit: ganz nett, aber mir fehlte der Spannungsbogen irgendwie, der mich an das Buch fesselt.
Littletortoise, 25.01.2015

Ich habe das Buch sofort nach Erhalt gelesen, muss aber gestehen, dass ich nicht viel damit anfangen kann. Vielleicht
liegt es daran, dass ich den ersten Band nicht gelesen habe. Das Buch ist gut geschrieben und liest sich leicht. Es kommt mir aber alles etwas übertrieben vor. Ich sehe nicht den Sinn der Geschichte. Was soll ausgedrückt werden? Den "roten Faden" kann ich nicht erkennen. Das Ende ist offen, so dass ich annehme, dass noch ein dritter Band erscheinen wird. Obwohl ich das Buch gerne gelesen habe, kann ich es nicht unbedingt empfehlen. Es ist irgendwie ohne Anfang und ohne Ende!
Willi2001, 25.01.2015

Die Geschichte geht weiter!

Die Besondern Kinder können von ihrer Insel fliehen. In kleinen Booten treiben sie auf dem offenen Meer und kämpfen weiter ums Überleben.
Um nach London zu kommen müssen sie viele Abenteuer bestehen. Immer an Ihrer Seite ist ihre Ymbryne in Gestalt eines Vogels. Ohne die Hilfe einer anderen Ymbryne kann sie sich nicht mehr in ihre Menschliche Gestalt zurück verwandeln.

Oft ist die Situation der Kinder aussichtslos aber immer wieder geben sie sich gegenseitig die Kraft nicht aufzugeben!
So sehr lieben sie ihre Ymbryne die sie liebevoll Miss P. nennen!
Dann scheint sich alles zum guten zu wenden aber das Ende ist nur ein neuer Anfang!

Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Was mir sehr gefallen hat war das man die Gefühle der Kinder richtig spüren konnte. Die Müdigkeit, die verloren gehende Hoffnung, Wut, Angst und jedes mal der Funke weiter zu machen, nicht aufzugeben.

Der zweite Band hat mir fast noch besser gefallen. Auch wenn der Erste Teil länger zurück liegt kann man der Geschichte im zweiten Teil leicht folgen!
Die Aufmachung des Buches und die Fotos sind wieder sehr eindrucksvoll und wunderschön!

Das Ende lässt darauf schließen das es einen dritten Teil geben wird. Der Hoffentlich genau so gut ist wie die zwei ersten Teile.
Freue mich auf ein weiteres Abenteuer von Jakob und den Besonderen Kindern.

Ein lese muss!
Katja8129, 19.01.2015

Ich hatte das Glück für die Testleseraktion vom Verlag Drömer Knaur ausgewählt worden zu sein.
Bereits den ersten Teil “Die Insel der besonderen Kinder” fand ich unglaublich spannend und ungewöhnlich.
Deshalb war ich natürlich sehr gespannt auf die Fortsetzung und habe mich über den Gewinn sehr gefreut.

Der erste Eindruck:
Ersteinmal muss man sagen das diese gebundene Ausgabe sehr aufwändig gestaltet worden ist.
Viele Fotos der besonderen Kinder und ihrer Erlebnisse illustrieren die Geschehnisse im Buch.
Die Kapitelabgrenzungen sind durch jeweils eine farbig gemusterte Seite realisiert worden, die das Buch wirken lässt wie aus einer anderen Zeit.
Durch die nahtlose Anknüpfung der Story an den ersten Teil und die Fotos der Hauptakteure ganz vorne im Buch mit kurzer Personenbeschreibung ist man schnell wieder mitten in der Handlung.

Handlung:
Die Reise unsere kleine Gruppe beginnt mit der Flucht aus ihrer ehemaligen Heimat - der Insel Cairnholm.
Ihre Beschützerin Miss Peregrine ist in ihrer Vogelgestalt gefangen, die Zeitschleife droht in sich zusammenzufallen, auf Cairnholm sind sie nicht mehr sicher vor den Wights .
Die große Aufgabe ist zuallererst Miss Peregrine zu retten, sie aus der Vogelgestalt zu befreien. Dazu brauchen sie die Hilfe einer anderen Ymbryne die sich in London aufhalten soll.
Auf der Reise dorthin werden unsere Helden gnadenlos verfolgt von den Wights und den Hollows.

Im laufe der Handlung gibt es immer wieder Sprünge in versteckte Zeitschleifen.
Jakob Portman nimmt im Verlaufe der Handlung die Rolle des Beschützers dieser kleinen Gruppe ein. Erst zögerlich und unsicher ob seiner Fähigkeiten, im Verlauf aber immer Selbstbewusster.
Seine Beziehung zu den Kindern, besonders aber zu Emma vertieft sich.

Weiter will ich die Handlung nicht spoilern.

Fazit:

Man ist sofort wieder von dieser Welt gefangen, Die Charaktere sind plastisch beschrieben, was wohl durch die Fotos noch verstärkt wird. Ich habe mich oft dabei erwischt wie ich während des lesens immer wieder mal nach vorne blätterte um mir noch einmal die Bilder anzusehen. Auch im laufenden Text illustrieren immer wieder Fotos die verstörenden Geschehnisse bei diesem Abenteuer.
Trotz ihrer phantastischen/besonderen Fähigkeiten kann man sich sofort mit den besonderen Kindern identifizieren.
Ich habe das Buch in 3 Tagen verschlungen, und es wäre noch schneller gegangen wenn ich frei gehabt hätte :-)
Gerade zum Ende des Buches wird es immer spannender und man kann kaum aufhören zu lesen. Und dann...das Ende, ich habe als erstes gedacht hoffentlich muss man nicht wieder so lange warten bis der Nachfolger erscheint, das Ende schreit förmlich nach einer Fortsetzung!
Also lieber Verlag und vor allem lieber Herr Autor: schnell schreiben!!!



Franziska Rustenbach, 18.01.2015

Vorsicht Spoiler. Es handelt sich um Band 2 der Reihe!



Der jugendliche Ich-Erzähler Jakob und die Besonderen Kinder retten sich von der Insel Cairnholm an Land. Dort geht ihre Flucht vor ihren Feinden, den Hollows weiter. Miss Peregrine ist immernoch in der Gestalt eines Vogels gefangen und droht, in dieser zu bleiben, wenn sie nicht von einer anderen Ymbryne ( = Magierin) geheilt wird. Doch sämtliche Ymbrynen werden von den Hollows in London in Gefängniszeitschleifen gefangen gehalten. Die Besonderen Kinder müssen sich auf eine gefährliche Reise machen. Und es wird noch beschwerlicher, denn es ist das Jahr 1940 und der Zweite Weltkrieg tobt auch in England...

Da ich den ersten Band nicht gelesen habe, hatte ich zuerst einige Schwierigkeiten, in die Geschichte und die Figuren und ihre Charaktere hineinzufinden. Auf den ersten Seiten werden zwar die Besonderen Kinder mit ihren Fähigkeiten und Fotos vorgestellt, das hat mir aber leider nur bedingt geholfen.

Nach und nach kam ich dann jedoch gut in die Geschichte hinein und fieberte mit den Kindern mit.

Besonders gefallen haben mir die stimmungsreichen und fantasievollen Schwarz-Weiß-Fotos, die u. a. kuriose Tiere, Landschaften und Personen abbilden. Sie runden die Geschichte sehr schön ab.

Der Erzählstil ist sehr eingängig und poetisch zugleich, dabei leicht zu lesen, nicht zu platt, sondern angemessen für die Geschichte, die aus der Sicht der Figur Jakob als Ich-Erzähler geschildert wird. Durch die Erzählerfigur hatte man als Leser eine gute Identifikationsfigur, mit der man mitfiebern konnte.

Mein Fazit:

Insgesamt hat mir der Roman gut gefallen. Ich kann ihn für Fantasybegeisterte auf jeden Fall weiterempfehlen, rate aber aufgrund meiner anfänglichen Leseerfahrungen dringend dazu, vorher den 1. Band zu lesen, damit man die Figuren und Umstände der Geschichte besser versteht. Es lohnt sich auf jeden Fall!
Talitha, 16.01.2015

In 'Die Stadt der besonderen Kinder' versuchen die besonderen Kinder ihre Headmistress Miss Peregrine aus ihrer
Vogelgestalt zu befreien. Anknüpfend an den vorherigen Band 'Die Insel der besonderen Kinder' an, so fliehen die Kinder gerade von der Insel in eine ungewisse Zukunft. Kaum sind sie auf Hoher See ereilt sie auch schon ein Sturm der ihnen beinahe das Leben kostet, Nebel raubt ihnen die Sicht und als sie endlich festes Land unter den Füßen haben werden sie auch noch fast von den Wights erwischt. Alles was die Überfahrt überlebt hat, ein paar Dosen mit Essen, ein Koffer und ein Märchenbuch über Besondere. Trotz der Vermutung von Miles, dass letzteres unnütz ist hilft ihnen dieses Buch einige Geheimnisse der Insel zu lüften. Doch Zeit auszuruhen haben sie keine, Wights, Hollows und die Tatsache, dass Miss Peregrine nur noch etwa drei Tage hat bevor sie für immer ein Vogel bleiben muss treiben sie immer weiter voran - zu einer Menagerie für besondere Tiere, zu Zigeunern bis hin zu einem Zirkus der mehr ist, als sie auf den ersten Blick vermuten.

Dieser fantasy-Roman war ziemlich spannend zu lesen, auch wenn mich anfangs die Bilder etwas irritiert haben. Ein wenig wie bei 'Herr der Ringe' ist die Reise weit und gefährlich, Hollows versuchen mehrmals die Kinder zu fressen und die Bösewichte dieser Buchreihe - die Wights - sind ihnen ständig auf den Fersen. Besonders interessant fand ich die persönliche Entwicklung der Kinder, waren sie anfänglich noch ein bunter, chaotischer Haufen der sich nie wirklich einig war so sind sie am Ende eine dynamische Gruppe welche sich auf jeden einzelnen verlässt. Zum Beispiel kann Jacob die Hollows anfangs nur sehen und 'erspüren', im Laufe der Geschichte entwickeln sich seine Fähigkeiten weiter und er schafft am Ende des Buches sogar etwas was nicht einmal sein Großvater geschafft hat.

Was mir auch gefallen hat war, dass die Geschichte immer spannend blieb. Kaum haben die Kinder ein Ziel erreicht, da passiert schon im nächsten Augenblick etwas unerwartetes, dass sie zum Umdenken zwingt. Da ihre Zeit aber auch knapp wird müssen sich die Kinder auf ihren Instinkt verlassen, in einer Welt die sie nicht wirklich kennen, schließlich haben sie über Jahrzehnte, teilweise sogar Jahrhunderte immer in der selben Zeitschleife gelebt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass 'Die Stadt der besonderen Kinder' ein erfrischend anderes Buch abseits des Mainstream im Fantasy Bereich. Allerdings sollte man das vorherige Buch von Ransom Riggs, 'Die Insel der besonderen Kinder' zuvor gelesen haben.
Wer Spannung, Action, Liebe und auch History sucht wird in diesem Buch fündig!
Lissy93, 15.01.2015

Band 2 macht direkt dort weiter, wo die "Kinderinsel" aufgehört hat: nach dem Kampf um das verzauberte Kinderheim
treiben Jakob und seine besonderen Freunde auf dem offenen Meer und versuchen, eine neue Heimat zu finden. Ihre Beschützerin Miss Peregrine ist bei dem Überfall jedoch verletzt worden und kann sich nicht mehr aus ihrer Vogelgestalt befreien.

Die Kinder begeben sich auf einen gefährlichen Roadtrip, bei dem ihnen langsam die Zeit davon läuft. Doch die Zeit ist nicht ihr einziger Gegner: weiterhin werden sie von Wights und Hollows gejagt und erfahren unterwegs immer grausamere Details über deren Experimente, Unsterblichkeit zu erlangen...

Da es mit der Handlung wie gesagt direkt weiter geht, lautet mein Tipp: vor dem Lesen unbedingt nochmal in den ersten Band reinschauen! Man ist schnell mit den Begriffen überfordert, wenn man - wie ich - das Buch seit 2011 nicht mehr in der Hand hatte. (An dieser Stelle dank ans Spoilerparadies für die schnelle Einführung.) Es gibt zwar eine Vorstellungsrunde mit den besonderen Kindern, aber eine erneute Vorstellung der Gegner findet leider nicht statt.

Das Motto von Ransom Riggs' Leben scheint zu sein "Glaubt den Geschichten, sie sind alle wahr": nachdem im ersten Band Jakob feststellen musste, dass die Geschichten seines Grandpas real sind, finden die Kinder diesmal heraus, dass das Buch der "Erzählungen von Besonderen" nicht etwa Märchen sind, sondern Hinweise, die ihnen bei ihrer Queste nach jemandem, der Miss Peregrine helfen kann, behilflich sind.

Der Band spielt nicht wieder in verschiedenen Zeiten (bis auf kurze Ausnahmen), sondern bleibt in 1940, was uns grausige Szenen im zerbombten London beschert, bei denen ich mich manchmal fragte, welcher Jugendliche das lesen möchte. Als bekennender London-Fan konnte ich es nur schwer ertragen, meine geliebte Stadt vor meinem inneren Auge so zerstört zu sehen. Ein Leckerli waren dafür die St. Paul's Kathedrale und das Grab von Christopher Wren, da ich es mag, wenn in extrem fantasievollen Geschichten die Realität einen Gastauftritt bekommt. Da muss ich doch beim nächsten Besuch mal drauf achten, hihi!

In diesem Band, so schien es mir zumindest, gab es mehr Bilder von Landschaften und weniger seltsame Kinderfotografien, was mir wesentlich angenehmer war. Auch wenn mich zB das Foto mit den toten Pferden immer noch etwas irritiert (Frage 1: wer fotografiert sowas? Frage 2: wo fotografiert man sowas? Frage 3: usw...), waren die Fotos diesmal eher Ansporn, umzublättern. Ich war gespannt, welches Foto Riggs diesmal bis ins kleinste Detail in die Geschichte eingeflochten hatte und wollte nach möglichen Unterschieden suchen.

Leider ist dieser 480 Seiten lange Roadtrip nur ein langer Prolog für Band 3. Am Ende ihrer Kräfte und am vermeintlichen Ziel erleben sie einen bitteren Verrat und müssen somit im nächsten Band von vorne anfangen. Das Ende war daher etwas entt
Lilith, 15.01.2015

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Auch der zweite Teil ist wunderbar. Ich bin ganz neugierig auf Band III und hoffe, wir müssen hier in Deutschland
nicht ganz so lange auf die Übersetzung warten!
Katharina Kröhnert, 29.01.2016

Erstklassig bebildert und eine wirklich spannende und außergewöhnliche Story!

kassandra10, 15.01.2016

Von außen betrachtet sieht das Buch im Vergleich zum Vorgänger viel blasser aus. Es geht dabei vom stichigen Grün in
das schon fast abgeschwächte blassgelb. Dieser Unterschied fällt auf und passt auch wieder prima zur Reihe. Es zieht einen gleich in die passende Stimmung und man ahnt schon, was kommen wird. Auch hier ist wie bereits beim Vorgänger wieder ein Mal ein Mädchen abgebildet. Wer es ist, weiß man nicht direkt. Aber man erfährt es im Buch. Mein Kopf hat es sich gleich zur Aufgabe gemacht vorm Lesen schon eine Geschichte zu dem Bild zu finden, aber wie ich dann lesen durfte, lag ich komplett falsch. Was ich aber persönlich sehr schade finde, ist, dass am Rand die Verzierungen ziemlich dunkel sind und man sie somit nur erahnen kann. Ich mochte es vorher lieber, als man sie richtig sehen konnte. Da war der Druck wieder viel dunkler, als das digitale Bild.

Das Buch knüpft direkt an das Ende des ersten Buches an. Die Flucht von der Insel der besonderen Kinder. Die Kinder begeben sich gemeinsam mit Jacob auf eine gefährliche Reise die gleichzeitig auch eine Rettungsaktion für Mrs. Peregrine ist.
Die Idee mit den Zeitschleifen wurde hier nicht mehr so ausführlich erklärt, das hat der erste Band schon gut gemacht, hier ging es viel mehr darum, auch mal durch die Zeit zu Reisen und andere Zeitschleifen zu finden. Riggs ist es gelungen viele Orte und Beschreibungen so mit Worten zu versehen, dass sich ein klares Bild im Kopf formt. Das Gleichgewicht zwischen Details und Eigeninterpretation war gegeben, was für den Leser sicherlich sehr wichtig ist.

Genau das Gleiche gilt auch für die besonderen Charaktere in diesem Buch. Denn der Autor hat feine Finger, wenn es um eben diese geht. Dieses Mal hatte ich das Gefühl die besonderen Kinder und Jacob endlich näher kennenzulernen, das hat mir vorher noch gefehlt. Es hat die emotionale Distanz genommen und hat die Tür fürs Mitfiebern und Hoffen geöffnet. Die Fähigkeiten spielten eine größere Rolle und haben auch eben die einzelnen Persönlichkeiten unterstrichen. Es ist klar, dass ich hier nicht auf jeden einzeln eingehen kann, weswegen man verallgemeinert festhalten kann, dass ich nichts auszusetzen habe. Ich denke, dass die Personen hier allesamt hervorragend gelungen sind, sowohl die Alten als auch die vielen Neuen.

Wie dieser Mann nur schreiben kann! Ich bin einfach ein großer Fan davon. Ich habe auch in diesem Buch viele tolle Textstellen gefunden, die mir gefallen haben und wo auch gleich der Textmarker und das Klebezettelchen herhalten durften. Die vielen Zeilen entführen in eine fast fremde Welt, rauben einem das gesamte Zeitgefühl und kommen ungestraft und belohnt davon. Genau das macht ein tolles Buch aus.

Bei diesem aufwendig gestalteten Buch kommt man voll auf seine Kosten. Bereits vorne im Buch erwartet einen eine kleine Übersicht über die wichtigsten Personen (mit Bild!), damit man noch einmal ein
zuendegelesen, 14.04.2015

„Die Stadt der besonderen Kinder“ ist eine gelungene Fortsetzung zum ersten Band, bei der ich wirklich behaupten
kann, dass die Geschichte sich steigert und noch spannender wird. Da es zum Ende hin einen wirklich fiesen Cliffhanger gibt, hoffe ich, dass der dritte Band nicht so lange auf sich warten lässt.
© Michaela Gutowsky
Michaela Gutowsky, 09.02.2015

Ich fand den ersten Teil schon super. Ich freue mich darauf "Die Stadt der besonderen Kinder" zu lesen. Geniale Fantasy

Sternenblick, 17.01.2015

Ich habe den ersten Teil so schnell verschlungen, dass ich schon sehr enttäuscht war, als ich die letzte Seite beendet
hatte. Auch die Fortsetzung klingt super spannend und gerne würde ich dieses lesen!
Der Schreibstil des Autors ist einfach so einnehmend, dass man kaum von los kommt und die fantastischen Elemente machen es perfekt.
Lesefee86, 15.01.2015

Gern würde ich dieses Buch lesen. Spannung pur. Ich lese sehr gern solche besondere Geschichten.

Karin Boronowski, 06.01.2015

Macht lust auf mehr!

Peter, 06.01.2015

Ich habe bereits das Buch "Die Insel der besonderen Kinder" gelesen und es hat mir sehr gut gefallen - sowohl die Story
als auch der Schreibstil. Ich bin gespannt wie es weitergeht.
az09ik, 06.01.2015

Der hier abgedruckte Textausschnitt ist packend geschrieben, dazu in einer schönen Sprache. Man möchte unbedingt
weiterlesen.
Lima, 06.01.2015

Der erste Teil "Die Insel der besonderen Kinder", war sehr fesselnd und sehr gut geschrieben. Ich konnte mir alles sehr
gut vorstellen, mit anderen Worten es war wie ein Kinofilm, nur in meinem Kopf. Ich war sehr gespannt, wann die Fortsetzung auf Deutsch rauskommt und nun, endlich, kommt diese. Ich werde auf alle Fälle die Fortsetzung "Die Stadt der besonderen Kinder" lesen.
P.S.: Ich bin ein absoluter Fan und würde mich sehr freuen es lesen zu dürfen.
Darren G., 04.01.2015

Der Auftakt war spannend und geheimnisvoll, geschrieben in schönem Duktus. Diese Buch muss ich unbedingt lesen.

Nefertari, 03.01.2015

Das Buch hört sich nach mehr an. Ist bestimmt sehr spannend. Würde mich freuen es lesen zu dürfen.

pussycat73, 03.01.2015

Endlich, lange gewartet, bis endlich eine Fortsetzung erscheint. Nun bin ich sehr gespannt auf den zweiten Teil. Ich
werde ihn auf jeden Fall lesen!
Stephanie, 03.01.2015

Nach dem ersten Teil , den ich schon sehr gelungen fand, scheint die Fortsetzung ebenfalls wieder ein Highlight im
Bereich Fantasy zu sein, die ich unbedingt lesen muss!
Shanna, 02.01.2015

Es ist interessant und auch fesselnd. Bin gespannt, wie es weitergeht.

Heidemarie Schmelz-Leinberger, 02.01.2015

Hab mich sehr gefreut als ich gesehen habe das bald ein zweiter Teil von der Insel der besonderen Kinder auf den Markt
kommt!
Mir hat der erste Teil sehr gut gefallen. Die Bilder in dem Buch waren klasse!
Hoffe das der Zweite Teil auch so gut ist wie der erste!
Katja8129, 01.01.2015

Bin schon sehr auf dieses Buch gespannt.
Die Spannung geht weiter und die Winterabende sind gerettet.....
Ute, 01.01.2015

Eine ganz neue Art von Roman für mich, da möchte ich gern mehr davon lesen ................

sm9565, 01.01.2015

Schon der kleine Ausschnitt fesselt, ich möchte mehr lesen!

engi, 01.01.2015

Bereits die wenigen Zeilen stimmen mich auf spannende Lesestunden ein.
Sofort im Geschen, das ist es, was ich schätze.
Filakia, 01.01.2015



Alexandra Künzler, 01.01.2015

Klingt sehr spannend, mystisch, auch etwas verwirrend.
Da möchte man gleich weiterlesen - und ich würde mich über einen Gewinn des Buches sehr freuen.
Sigrid, 01.01.2015

Ich kenne dieses Buch noch nicht, werde es aber demnächst lesen. Dieses Buch scheint in Richtung der "Feuer und Stein"
Serie von Diana Gabaldon zu tendieren - und diese Bücher liebe ich.
ilo, 01.01.2015

welch ein Titel und welch eine Spannung in der ungewöhnlichen Thematik
Klasse, da will mensch weiter erforschen wie nun der größte Verrat aussieht und welche Folgen er für Jakob und die besonderen Kinder hat.
Heike Steinborn, 01.01.2015



lygia, 01.01.2015

Ich kenne das Buch noch nicht, auch Teil 1 ist mir unbekannt. Daher würde ich es gerne ändern, weil ich den
Kladdentext sehr interessant finde. Auch bin ich neugierig, was die Kinder so besonders macht (arbeite selbst mit "besonderen" Kindern).
DAs Cover spricht mich schon neugierig machend an.
Roswitha Rudolph, 01.01.2015

Ich bin gespannt wie es weiter geht. Und daher steht dieses Buch eit oben uf meiner "Haben wollen"-Liste. Schön, daß
der nächste Teil jetzt da ist.
Luzifair, 01.01.2015

Der erste Teil, "Die Insel der besonderen Kinder" hat mich fasziiert und begeistert und die aussicht auf die Fortsetzung
macht mich mehr als neugierig! Das möchte ich unbedingt lesen!
lolarennt, 01.01.2015

... für alle, die Band 1 toll fanden. Ich freue mich sehr, dass diese Fortsetzung bald bei uns zu haben sein wird, und
muss unbedingt erfahren, wie es mit den witzigen, skurrilen und ganz besonderen Charakteren weitergeht!!
Alle, die Lust auf etwas völlig Anderes haben, gerne beherzt zu dieser Reihe greifen :)
Booknaerrisch, 01.01.2015

Ich habe mit Begeisterung seinen ersten Roman "Die Insel der besonderen Kinder" gelesen; und freue mich nun auf das
zweite Buch.
Die Geschichte liest sich schon einmal sehr interessant.
Bücherschatzfinderin, 01.01.2015

1940 - Kinder auf der Flucht vor Feinden, die ihr Zuhause auf der Insel Cairnholm zerstört haben. Doch handelt es sich
um Kinder mit sonderbaren, unheimlichen Kräften, die sich nur nur in der Zeitschleife besagter Insel wohlfühlten. Jacob, eines der Kinder, war scheinbar aus der Zukunft auf die Insel gekommen, um das Rätsel seines Großvaters zu lösen. Nun ist auch er bedroht.
Fotos, Erläuterungen und die Gestaltung des Buchs Runden das mystische Thema ab. Was machte die Kinder zu dem, was sie sind und können Sie fortan wieder in Frieden leben? Interessant und mal anders.
Nadines_Buecher, 01.01.2015

Ein spannendes Buch, das man nicht aus der Hand legen mag.

Annegret Schütte, 01.01.2015

Der erste Teil ist schon faszinierend, dieser steht ihm in Nichts nach. Wieder eine liebevolle Ausstattung. Hoffe und
glaube , dass es viele Leser findet!
redmoon123, 01.01.2015

Den ersten Teil habe ich verschlungen, nun warte ich gespannt auf den zweiten.

thenight, 01.01.2015
↑ nach oben