Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Blut und Seide

9783426517178
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
02.11.2015, 832 S.

ISBN: 978-3-426-51717-8
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Die Kauzenburg bei Bad Kreuznach um 1260: Simon wächst als Ziehsohn des Grafen Johann von Sponheim auf, sehr zum Missfallen von dessen jüngerem Bruder Heinrich, der um Johanns Gunst und damit um sein Erbe fürchtet. Die Situation eskaliert, als Simon sich in Heinrichs Verlobte verliebt, die seine Gefühle erwidert. Diesmal kann ihm auch Johann nicht helfen, denn er hat die Verlobung seines Bruders selbst arrangiert. Erst viele Jahre später wird Simon die Chance erhalten, erneut um sein Glück zu kämpfen, als sich die Brüder Johann und Heinrich als Feinde auf dem Schlachtfeld gegenüberstehen.

Die Autorin

Marita Spang

Portrait von Marita Spang

Marita Spang hat in Psychologie promoviert und arbeitet heute als selbstständige Beraterin überwiegend in der freien Wirtschaft. Sie ist Jahrgang 1959...

zur Autorin Bücher von Marita Spang

Pressestimmen

"'Blut und Seide' gibt einen guten Einblick in den mittelalterlichen Alltag und thematisiert unter anderem auch die Stellung der Frau zu dieser Zeit."

Nahe_Zeitung, 17.11.2015

"Liebe, Intrigen und eine spannende Geschichte, die richtigen Zutaten für einen gigantisch guten historischen Roman."

Fachbuchkritik, 25.10.2015

"Frauenschicksale nehmen in den Romanen von Marita Spang stets eine zentrale Rolle ein."

Öffentlicher Anzeiger Bad Kreuznach, 11.12.2015

"Touristenziele wie die Burg Rheinfeld über St. Goar oder an die Kauzenburg in Bad Kreuznach werden Sie nie wieder ohne einen Gedanken an Michel Mort betreten, wenn Sie 'Blut und Seide' gelesen haben, den neuen historischen Roman von Marita Spang."

SWR 3, 20.11.2015

"Ein großartiger Roman, der viel zu bieten hat: Liebe, Drama, Spannung und historische Fakten."

Missnorges.Blogspot, November 2015

"Dieser historische Roman (...) war (...) definitiv ein Highlight für mich - wenn nicht sogar mein Jahres-Highlight! Grandioses Buch, welches mich von Anfang bis zum Ende gefesselt hat (...) Meine absolute Leseempfehlung für (...) alle, die gerne 'wirkliche' historische Romane lesen!"

Blog Martinas Buchwelten, 10.12.2015

"/Die Autorin/... legt viel Wert darauf, Leuten die damalige Zeit (...) nahezubringen. Um die Entwicklungen der Figuren ihrer Geschichten zu beschreiben, kommt der Autorin ihr psychologisches Fachwissen zugute. "Blut und Seide" gibt einen guten Einblick in den mittelalterlichen Alltag und thematisiert unter anderem auch die Stellung der Frau in dieser Zeit."

Nahezeitung, 17.11.2015

"Marita Spang kann es durchaus mit den großen Historien-Schreibern aufnehmen! (...) Ein wunderbares Buch, das von der ersten Seite an fesselt und mich bis zum Schluss nicht mehr losgelassen hat."

Blog Buchmomente, 09.12.2015

"Ob (...) Ritterorden oder Grafschaftsfehden (...), Marita Spang spinnt daraus spannende Romanhandlungen. Die Geschichte für ihr aktuelles Buch entdeckte sie auf dem Eiermarkt in Bad Kreuznach."

SWR Landesschau, 13.11.2015

"Marita Spang (...) beweist auch mit ihrem zweiten Buch, dass die gründliche Recherchen betrieben hat, um den geschichtlichen Rahmen präzise abzubilden. Helden und Handlung hat sie dann einfühlsam in diesen Rahmen eingefügt, um Geschichte, lebendig darstellen zu können."

Allgemeine Zeitung Bad Kreuznach, 24.11.2015

"Ein spannender und unterhaltsam geschriebenen historischer Roman. Sehr lesenswert."

Ruhr Nachrichten, 15.02.2016

"Was mich aber ganz besonders beeindruckt hat, ist, dass sie so schreibt, dass man meinen könnte, dass sie einen Bestseller nach dem anderen abgeliefert hätte….Meinen Persönlichen Homer hat sie mit diesem Buch bekommen und ich vergebe mehr als hochverdiente 5 von 5 Sternen sowie eine Leseempfehlung."

Mundolibris (Blog), 22.02.2016

"Der einnehmende Erzählstil der Autorin nimmt den Leser vom ersten Augenblick an gefangen, und obwohl sie nah an der Realität schreibt, gelingt ihr dies auf spannende und unterhaltsame Art und sie stellt entgegen landläufiger Meinung unter Beweis, dass ein historischer Roman, der nah an den Fakten bleibt, den Leser bestens unterhalten kann."

Histo-Couch, März 2016

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

1259 – 1281: Simon von Montfort wird nach dem grausamen Mord an seinen Eltern von seinem Paten Johann von

Sponheim aufgenommen. Dessen Bruder Heinrich fühlt sich zurückgesetzt und verfolgt Simon von Kindheit an mit seinem Hass. Simons Leben verläuft sehr wechselhaft und ist in die politische Lage des Reiches eingebunden.

Von Anfang an überzeugt mich, wie Marita Spang erzählt, die Sprache wirkt der Zeit sehr gut angepasst, erzählt wird sehr bildhaft, so dass man schnell das Gefühl hat, dabei zu sein. Letzteres wird auch dadurch vermittelt, dass man viel über das Leben der damaligen Zeit erfährt, z. B. darüber, wie die Burgherren mit den ihnen Unterstellten umgingen, über Rittertugenden oder welche Stellung Frauen hatten. Auch die negativen Seiten der damaligen Zeit kommen dabei nicht zu kurz und machen den Roman manchmal etwas düster, vor allem auch, wenn Gewalttaten allzu explizit erzählt werden, jedoch gehört auch das zum damaligen Leben. Die Geschichte ist, wie bereits erwähnt, spannend und hat mich immer wieder überrascht. Sehr schnell war ich gefesselt, emotional sehr gepackt und neugierig auf die historischen Hintergründe. Durch Perspektivewechsel wird die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet und die Spannung erhöht.

Die Charaktere sind sehr gut gelungen und größtenteils ohne Schwarz-Weiß-Färbung. Marita Spang zeigt z. B. sehr gut auf, dass auch der beste Charakter sich verdüstern kann. Nur der Antagonist, Heinrich, ist mir insgesamt zu negativ gezeichnet, ein paar, wenn auch kleine, weiße Flecken, hätten ihm womöglich gut getan. Die Protagonisten Simon und Christina gefallen mir beide gut, der Autorin ist es gelungen, sie glaubhaft darzustellen. Die Perspektivewechsel tragen viel dazu bei, die einzelnen Charaktere tiefgehend zu zeichnen und ihre Beweggründe verständlich zu machen. Besonders gut hat mir der Waffenknecht Michel gefallen, dessen historische Person die Autorin überhaupt erst dazu inspiriert hat, den Roman zu schreiben.

Wie jeder gute historische Roman hat auch „Blut und Seide“ (der Titel wird übrigens im Roman angesprochen, das fand ich richtig gut!), einige Extras zu bieten, neben zwei Karten und einem Personenregister, in dem die historischen Persönlichkeiten (und das sind nicht wenige) kenntlich gemacht wurden, gibt es ein umfassendes Glossar, das die vielen „Fachbegriffe“ der mittelalterlichen Welt, die im Laufe des Romans benutzt werden und die zur Authentizität der Erzählung viel beitragen, erklärt, sowie ein Verzeichnis der wichtigsten Quellen. Sehr gut ist auch das Nachwort der Autorin, in dem sie auf Fakten und Fiktion eingeht.

Insgesamt ist Marita Spang ein wunderbarer, gut recherchierter und prall gefüllter historischer Roman gelungen,
PMelittaM, 24.06.2016

Die Autorin entführt den Leser in die damalige Zeit in einer Art und Weise, dass man das Gefühl hat nicht nur
dabei zu sein, sondern mitten in der Geschichte zu stehen.
Für mich ist das Buch für die Höchstpunktzahl gut und eine Leseempfehlung.
http://mundolibris.blogspot.de

unclethom, 22.02.2016

Die Charaktere sind vielschichtig und authentisch beschrieben. Simon entwickelt sich im Laufe der Geschichte von einem
ängstlichen kleinen Jungen, über einen Heißsporn zu einem verantwortungsvollen Mann. Seine Liebesgeschichte zu Christina ist geprägt von Missverständnissen und einer Portion sturem Verhalten.
Das Buch liest sich wunderbar flüssig und ist spannend und unterhaltsam.
Leseempfehlung
leseratte1310, 17.02.2016

Ein Roman mit Drama, Spannung, Liebe, mit ausgezeichneten recherchierten historischen Details, eine Sprache die sich der
damaligen Zeit anpasst und gut ausgearbeitete Charaktere, die einen mitleiden und mitfiebern lassen, im damaligen grausamen Mittelalter. Sehr zu empfehlen, wenn einen die über 800 Seiten nicht abschrecken.
Miss Norge, 23.12.2015

Einer der besten historischen Romane, die ich je gelesen hatte. Unheimlich spannend, authentisch und realistisch. Der
Roman, der sich durch seine psychologische Tiefe, gründliche Recherche und faszinierende Ausarbeitung der Figuren auszeichnet.
Danion, 18.12.2015

Fazit: Einfach perfekt … packende, bestens recherchierte, jederzeit unterhaltsam und mitreißend
erzählte Geschichte.
Belles Leseinsel, 17.12.2015

Grandioses Buch! Von Anfang bis zum Ende fesselnd, ein sehr hoher Spannungsbogen und eine authentische Darstellung des
Mittelalters. Die Autorin braucht sicht nicht vor großen Namen wie Ken Follet oder Rebecca Gablße verstecken. Meine absolute Leseempfehlung!
Martina Luger, 10.12.2015

Schon mit großer Begeisterung habe ich ihren 1. Roman Debüt "Hexenliebe " gelesen. Mit ihrem 2.
Roman " Blut und Seide erging es mir nicht anders.

Meine Zusammenfassung und Reszission zum Roman:

Im Mittelpunkt ihrer Handlung stehen der junge Waise Ritter Simon von Montfort, der seine Eltern als kleines Kind bei einem heimtückischen Überfall auf die Elterliche Burg verlor. Sein Ziehvater Johann
Arietta, 18.11.2015
↑ nach oben