Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Selber schuld!

9783426300930
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Droemer TB
11.01.2016, 336 S.

ISBN: 978-3-426-30093-0
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Ein Wegweiser aus seelischen Sackgassen

Heute verdrängen wir nicht mehr Sexualität, sondern Schuld: Klopft das Schuldgefühl an der Türe des Bewusstseins, geben wir schnell die heiße Kartoffel an andere weiter. Eltern, Lehrer, Ehepartner – alle sollen schuld sein, nur damit wir uns nicht schuldig fühlen müssen. Beim Wiener Psychiater Raphael M. Bonelli legt sich die Unschuld auf die Couch. An vielen Fällen aus seiner Praxis zeigt er: Fremdbeschuldigung und Selbstmitleid machen unfrei, bitter und oft auch wirklich krank. Der korpulenten Patientin ist klar: »An meinem Gewicht ist meine Familie schuld!« Der Ehemann schiebt den Seitensprung, bei dem er ertappt wurde, seiner bigotten Umgebung in die Schuhe, denn: »Ein gesunder Mann braucht das!« Und der überführte Dopingsünder sieht sich als Opfer der Medien. Bonellis Therapievorschlag lautet: Persönliche Schuld erkennen und selbst Verantwortung für das eigene Tun übernehmen. Wer zu einem schmunzelnden „Selber schuld!“ bereit ist, kann auch leichter anderen verzeihen.

Der Autor

Raphael M. Bonelli

Portrait von Raphael M. Bonelli

Raphael M. Bonelli, geboren am 10. September 1968 in Schärding (Österreich), ist ein österreichischer Psychiater und Neurowissenschaftler an der...

zum Autor Bücher von Raphael M. Bonelli

Pressestimmen

"Von Goethe und Dostojewski bis zu Asterix, dem Gallier, spürt Bonelli in der Literatur das Schuldigwerden und den Umgang damit auf. Gleichzeitig beret er 45 winzige, interessante Fallgeschichten seiner eigenen Beratungspraxis aus, die seine Überlegungen illustrieren."

kulturexpress.de, 28.09.2015

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Die Fallgeschichten sind die eigentlichen Hilfen für Ratsuchende, ansonsten ist da viel Hintergrundwissen zu
finden, das Betroffenen vielleicht nicht sofort hilft.
sommerlese, 08.01.2016

Niemand will mehr Schuld sein. Für alle Begebenheiten und Ereignisse brauchen wir einen, dem wir Schuld geben
können. Der Staat ist Schuld, die Firma ist Schuld, das Schicksal ist Schuld.... Die Fallgeschichten machen das Buch zu vergnüglichen Lektüre und halten uns gleichzeitig auch einen Spiegel vor.
Bibliomarie, 04.01.2016
↑ nach oben