Verlagsgruppe Droemer Knaur



Verborgene Stimmen

9783426627785
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.03.2005, 320 S.

ISBN: 978-3-426-62778-5
Diese Ausgabe ist zur Zeit vergriffen
8,95
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Chinesische Frauen erzählen ihr Schicksal

Jahrelang gab Xinran Frauen in ihrer Radiosendung die Gelegenheit, das zu tun, was in China immer noch ungewöhnlich ist: über ihre Sehnsüchte, Wünsche und ihre Gefühle zu sprechen. Die Schilderungen eröffnen unfassbare Welten, wie die der Frauen vom »Rufenden Berg«, die verkauft werden, um in einer Familie nicht nur einem, sondern mehreren Söhnen als Ehefrau zu dienen. Xinrans Buch gelingt etwas ganz Besonderes: Die verborgenen Gefühle der Frauen erheben sich gegen das erfahrene, nahezu unbeschreibliche Leid.

Links


Links


Die Autorin

Xinran

Portrait von   Xinran

Xinran, 1958 in Beijing geboren, ist in China ein Star seit einer Radiosendung, in der Frauen ihr Schicksal schilderten. An das Buch „Verborgene...

zur Autorin Bücher von Xinran

Pressestimmen

"Das Buch ist bezaubernd und es verzaubert [...] Wer den Mut hat, sich auf wundervoll Außergewöhnliches einzulassen, sollte das Buch für Shu Wen lesen."

Siegener Zeitung, 04.03.2005

Voller Poesie erzählt die Radiojournalistin Xinran in ihrem Buch eine berührende Liebesgeschichte, die zugleich auch eine Reise in die Seele Tibets ist.

Hamburger Abendblatt, 12.03.2005

"Der Band ist kein Roman im eigentlichen Sinne, berührt den Leser mit seiner einfühlsamen, in ihrer Einfachheit schon fast poetischen Schilderung aber tief."

dpa, 03/05

"Xinran erzählt diese wahre Geschichte gleichsam schwebend, als Metamorphose, als Hymne auf die Ewigkeit."

Der Tagesspiegel, 16.03.2005

"Dass diese Beschreibung einen beim Lesen zu Tränen rühren kann, ist sowohl ein Verdienst der Protagonistin der Geschichte als auch das der einfühlsamen Autorin."

Deutschlandradio, 26.04.2005

Das Buch ist bezaubernd und es verzaubert [...] Wer den Mut hat, sich auf wundervoll Außergewöhnliches einzulassen, sollte das Buch für Shu Wen lesen.

Siegener Zeitung, 04.03.2005

"Was wie eine herzzerreißende Tragödie klingt, entpuppt sich als tief atmosphärische Erzählung über das Leben der Tibeter."

Süddeutsche Zeitung, 10.03.2005

"Eine sehr einfühlsam erzählte Liebesgeschichte von einer Frau, die auf der lebenslangen Suche nach der Wahrheit sehr viel mehr findet."

Anzeiger, 03.03.2005

Eine sehr einfühlsam erzählte Liebesgeschichte von einer Frau die auf der lebenslangen Suche nach der Wahrheit sehr viel mehr findet.

Anzeiger, 03.03.2005

"Der Roman 'Himmelsbegräbnis' [...] besticht sowohl durch die Vorstellung einer alles überragenden Liebe als auch durch sein einfühlsam detailliertes Porträt der tibetischen Kultur."

WDR 4 - Schönes bleibt, 03.10.2006

Der Band ist kein Roman im eigentlichen Sinne, berührt den Leser mit seiner einfühlsamen, in ihrer Einfachheit schon fast poetischen Schilderung aber tief.

dpa, 03/05

"Voller Poesie erzählt die Radiojournalistin Xinran in ihrem Buch eine berührende Liebesgeschichte, die zugleich auch eine Reise in die Seele Tibets ist."

Hamburger Abendblatt, 12.03.2005

Dass diese Beschreibung einen beim Lesen zu Tränen rühren kann, ist sowohl ein Verdienst der Protagonistin der Geschichte als auch das der einfühlsamen Autorin.

Deutschlandradio, 26.04.2005

"Ein unverstelltes Bild der 'Good women of China', wie es bisher noch nicht vor dem Bambusvorhang zu sehen war."

Journal für die Frau, 01.10.2003

"Verborgene Stimmen" ist ein zeithistorisches Dokument, das die chinesische Gesellschaft und Kultur, die Sozialisation der Frau und nicht zuletzt Xinrans eigene Biografie widerspiegelt"<br /> Claudia Kuhland

ARD / WDR "Kulturweltspiegel", 28.09.2003

"Wer sich das heutige China als aufgeschlossenes Land vorstellt, sollte erst einmal dieses Buch lesen."

Brigitte, 01.10.2003

Xinran erzählt von den so unterschiedlichen Lebenswelten der chinesischen Frauen- ehrlich, erschütternd, poetisch und doch unsentimental. Ein unverstelltes Bild der „Good women of China“, wie es bisher noch nicht vor dem Bambusvorhang zu sehen war. Uwe-Jens Schumann

Journal für die Frau, 01.10.2003

Mit ihrem Buch geling ihr etwas Besonders: Sie verleiht Frauen, die bislang niemand nach ihren Gefühlen und Sehnsüchten gefragt hat, eine Stimme.

Für Sie, 01.11.2003

"Wenn Sie in Urlaub Zeit zum Nachdenken haben - dieses Buch hat es verdient."

Brigitte, 08.06.2005

Xinran erzählt diese wahre Geschichte gleichsam schwebend, als Metarmorphose, als Hymne auf die Ewigkeit.

Der Tagesspiegel, 16.03.2005

Immer wieder ist sie selbst los gezogen in das China jenseits der großen Städte und hat am eigenen Leib erfahren, was es heißt, hier Frau zu sein, wo es Häuser für Männer gibt und Verschläge für Frauen und Schweine. Wo Frauen nichts wert sind und nicht nur vom Ehemann, sondern auch von seinem Verwandten „benutzt“ werden dürfen. Von all dem berichtet Xinran in ihrem Buch „ Verborgene Stimmen“. AJA

Süddeutsche Zeitung, 02.10.2003

"Immer wieder ist sie selbst los gezogen in das China jenseits der großen Städte und hat am eigenen Leib erfahren, was es heißt, hier Frau zu sein, wo es Häuser für Männer gibt und Verschläge für Frauen und Schweine. Wo Frauen nichts wert sind und nicht nur vom Ehemann, sondern auch von seinen Verwandten 'benutzt' werden dürfen. Von all dem berichtet Xinran in ihrem Buch Verborgene Stimmen."

Süddeutsche Zeitung, 02.10.2003

Was wie eine herzzereißende Tragödie klingt, entpuppt sich als tief atmosphärische Erzählung über das Leben der Tibeter.

Süddeutsche Zeitung, 10.03.2005

Bei Filmen, ja, da passiert es mir hin und wieder, bei klassischer Musik auch, aber bei Büchern habe ich noch nie mit den Tränen gekämpft. Und nun ist es passiert. Ausgerechnet bei einem Sachbuch. Kein ergreifender Liebesroman, sondern die Schilderung wirklichen Lebens trieb mit Tränen ins Auge. Die chinesische Radiojournalistin Xinran hat die Schicksale chinesischer Frauen aufgezeichnet, von der Kulturrevolution bis heute, alte und junge Frauen, die sich erst brieflich, später telefonisch in ihrer Radiosendung „Worte im Abendwind“ meldeten. Frauen, die von unermesslichem Leid und Elend, von Unterdrückung, Missbrauch und Diktatur berichteten: [...] Xinran lässt diese Frauen erzählen, bringt ihre „verborgenen Stimmen“ zu Gehör und macht damit erbarmungslos klar, dass Kriege und Politik nicht nur das Leben einer Generation zerstören. Auch die nachfolgenden Generationen leiden noch unter den Traumata der Vergangenheit. Wer sich das heutige China als aufgeschlossenes Land vorstellt, sollte erst einmal dieses Buch lesen.<br /> Sabine Groß

Brigitte, 01.10.2003

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Xinran erzählt die Geschichten mehrerer chinesischer Frauen mit so viel Gefühl und mit einer Bildhaftigkeit, dass mich
jede einzelne berührt und tagelang beschäftigt hat. Es ist keine leichte Kost, aber dennoch gewaltig schön und unendlich traurig.
Note: 1
Cinda Rella, 20.03.2013
↑ nach oben