Verlagsgruppe Droemer Knaur



Das Kind

9783426637937
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.04.2009, 400 S.

ISBN: 978-3-426-63793-7
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Psychothriller

»Als Robert Stern diesem ungewöhnlichen Treffen zugestimmt hatte, wusste er nicht, dass er damit eine Verabredung mit dem Tod einging. Noch weniger ahnte er, dass der Tod etwa 1,43 m messen, Turnschuhe tragen und lächelnd auf einem gottverlassenen Industriegelände in sein Leben treten würde.«

Strafverteidiger Robert Stern ist wie vor den Kopf geschlagen, als er sieht, wer der geheimnisvolle Mandant ist, mit dem er sich auf einem abgelegenen und heruntergekommenen Industriegelände treffen soll: Simon, ein zehnjähriger Junge, zerbrechlich, todkrank – und fest überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Doch Robert Sterns Verblüffung wandelt sich in Entsetzen und Verwirrung, als er in jenem Keller, den Simon beschrieben hat, tatsächlich menschliche Überreste findet: ein Skelett, der Schädel mit einer Axt gespalten. Und dies ist erst der Anfang. Denn nicht nur berichtet Simon von weiteren, vor Jahren hingerichteten Opfern, schon bald wird auch die Gegenwart mörderisch …

Links


Leselounge

Der Autor

Sebastian Fitzek

Portrait von Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen...

zum Autor Bücher von Sebastian Fitzek

Video

Pressestimmen

"Was sich als absurd fantastische Mystery-geschichte entwickelt, entpuppt sich schließlich als logisch konstruierter Thriller-Plot. Sebastian Fitzek verstejt es, den Spannungsbogen durch alle Unwahrscheinlichkeiten hindurch immer noch ein Stückchen stärker zu spannen."

die palette (A), Nr. 7 / 2009

"(..) Das erste Kapitel kann als kostenlose Leseprobe von Fitzeks Internetseite (sebastianfitzek.de) herunter geladen werden. Aber Vorsicht: Fitzeks Verlag verschenkt den Einstieg in dessen neuesten Thriller nicht ohne Hintergedanken. Viele von denen, die sich auf das erste Kapitel einlassen, werden voller Neugier in die Buchläden laufen."

Berliner Zeitung Online, 07.01.2008

"(...) Sie mögen keine deutschen Thriller? Das werden Sie garantiert nicht mehr sagen, wenn Sie sich an einen Roman von Sebastian Fitzek gewagt haben. "Das Kind" ist bereits der dritte Psychothriller des Berliner Autors. Wie schon "Die Therapie" und "Amokspiel" ist auch Fitzeks neuestes Werk eine Droge im Einband. Schon nach wenigen Seiten ist man abhängig, und nach Beenden des Buches schreit der Körper nach mehr."

Brigitte.de, Julia Abb, 06.02.2008

"'Das Kind' lässt einennicht mehr los, man muss das Buch regelrecht verschlingen."

high potential, Oktober 2009

"Das Buch ist nichts für Leser mit schwachen Nerven. Hart und spannend bis zum überraschenden Schluss."

Stern - Krimi Special, 08.04.2009

"Eine teuflische und geniale Lektüre."

Für Sie, 05.02.2008

"Spannend"

Gute Laune, Ausgabe 14 / 2009

"(..) Ein großes Verwirrspiel beginnt, bei dem allerdings das letzte Ende ein bisschen absehbar ist. Auch ist das reichlich altkluge Kind nicht die gelungenste von Fitzeks Figuren. Dennoch: So viel Spannung gibts hierzulande selten."

Neue Presse, 29.01.2008

"Ein Thriller von Weltniveau aus Deutschland? Dazu noch ein spannender und einfallsreicher? Den gibt es. "Das Kind", der dritte Roman von Sebastian Fitzek beginnt wie ein Buch von Stephen King. (...) Was sich wie ein Horrorroman anhört, ist ein großes Verwirrspiel auf 389 Seiten. Zwar hat man als Leser phasenweise das Gefühl, dass "das Kind" viel zu altklug und weise für sein Alter ist. Die Geschichte, die auch in wahre menschliche Abgründe führt, bleibt dennoch immens spannend."

FAKTuell - die Online-Zeitung, 08.01.2008

"'Das Kind' ist genial und abgrundtief spannend. Seine konstruierte Story fesselt seinen Leser vom Anfang bis zum Ende. [...] Dieser Thriller lässt keine Wünsche offen und wird mit einem wahren Spannungsfeuerwerk beendet. Wer Sebsatian Fitzeks Thriller kennt, weiß, dass sie absolut genial sind. Wer noch kein Buch von ihm gelesen hat, sollte schnellstmöglich damit anfangen."

Kultur-base.de, 23.04.2009

"Spannend!"

Neue Woche, 09.04.2009

"Das ist es was gute Krimis ausmacht, um in warmen Zimmern schweißkalte Hände zu bekommen."

Frizz Frankfurt, Mai / 2008

"Ein zehnjähriger Junge sagt, er habe vor 15 Jahren einen Mann getötet. Dann ist da noch ein Anwalt. Die Geschichte kann beginnen. Ganz brav nimmt Sebastian Fitzek den Leser an die Hand und zerrt ihn mit subtilen Mitteln tief in den Psychowald. So viele Fragen, Wege, Möglichkeiten, Wendungen. Das Kind ist sein dritter Thriller von hohem internationalen Niveau. Fitzek ist das German-Psychothriller-Wunderkind!"

Bild am Sonntag, Alex Dengler, 20.01.2008

"Packender Thriller"

Uelzener Anzeiger, 08.04.2009

"DAS KIND ist primär kein brutales, blutrünstiges Buch (...), sondern ein waschechter Psychothriller. Dieses Genre beherrscht Fitzek wie kein anderer deutscher Autor. Er kann sich zudem ohne Weiteres mit den internationalen Großmeistern des Horrors messen, sodass man Sebastian Fitzek auf die gleiche Stufe wie Stephen King stellen könnte."

Necroweb.de, 04.08.2011

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Meine Meinung 

Ich habe schon sehr viel von Fitzek und seinen Büchern gehört und zwar nur gutes, deswegen war ich sehr gespannt, wie das Buch sein wird. 

„Das Kind“ war mein erstes Buch von Fitzek, welches ich gelesen habe und es hat mir wirklich richtig gut gefallen. Es war von der ersten bis zur letzten Seite spannend, wodurch es sehr viel Spaß gemacht hat, dass Buch zu lesen. 

Ich konnte mich sehr gut in die Situationen und die Umgebungen hineinversetzen, da beides sehr gut beschrieben wird. Auch kam ich sehr gut in das Buch rein, da es sehr gut und leicht geschrieben ist. 

Man bekommt immer wieder neue Informationen, durch welche viele Fragen auf kommen, welche dann nach und nach   beantwortet werden. Man glaubt, zu wissen wer der Täter war, merkt dann aber doch das man sich getäuscht hat, wodurch das Buch spannend bleibt und man unbedingt weiter lesen will, weil man wissen will, wer es wirklich war. 

Fazit

Ein sehr spannender und gut geschriebener Thriller, welchen ich nur weiter empfehlen kann. „Das Kind“ war mein erstes Fitzek Buch und wird nicht das letzte bleiben. 

Das Buch bekommt von mir 5/5 Punkte. 

LenaS, 03.10.2016

Spannung bis zum Schluss

 

Ein zehnjähriger Junge, der noch dazu todkrank ist, soll ein mehrfacher Mörder sein? Das zumindest meint Simon Sachs von sich selbst. Er sucht sich einen Anwalt, weil er davon überzeugt ist, in einem früheren Leben mehrere Menschen getötet zu haben. Simon ist sogar in der Lage seinen Anwalt an die Stellen zu lotsen, an den die Leichen verscharrt sind. Und Auskunft darüber zu geben, wie die Toten umgebracht wurden. Handelt es sich hier um eine an Science-Fiction anmutende spirituelle Geschichte oder was hat es mit dieser mysteriösen Geschichte auf sich? Wer das herausfinden möchte, sollte schleunigst dieses Buch lesen! Es lohnt sich allemal, so wie es sich eigentlich lohnt alle Fitzek-Thriller zu lesen, da jeder Einzelne einfach super ist. Auch hier haben wir es wieder bis zur letzten Seite mit Spannung pur zu tun. Wie immer kommt es zu unverhofften Wendungen, auf die man nicht mal im (Alb-)Traum kommen würde.

Kerstin, 03.09.2016

Auch wenn das Kind sehr Spannend war, war es nicht ganz so meins. Es ist halt nicht der Typische Fitzek, dennoch ist

es echt eine Leseempfehlung. Eigentlich ist Jedes Sebastian Fitzek Buch eine Empfehlung. Mit einem Fitzek kann man einfach nichts Falsch machen.

Lisa's Büchereck, 09.06.2016

Eine originelle Idee und Spannung bis zum Schluss! Es war einfach unmöglich, das Buch zwischendurch abzulegen!

Julie86, 12.01.2015

Das Kind war mein "erster Fitzek" und seitdem bin in fasziniert von seinen Büchern. Er kriegt den Leser von der ersten
Seite an, die Geschichte ist sehr spannend und man kann nicht aufhören zu lesen. Bis zum Ende gibt es immer überraschende Wendungen. Ein wirklich Buch
Meike Schenke, 15.04.2014

Die erste Frage die man sich stellt ist, wie kann man 10 Jahre alt sein und vor 15 Jahren jemanden umgebracht haben.
Also für Verwirrung ist in diesem Buch gesorgt, und für Spannung auch.
Tania Davelli, 18.12.2013

mein Liebling unter den Fitzek´s... sebastian hat das Kind geschaukelt..

Irrenmagnet, 02.12.2013

Hinter der spannenden Geschichte von dem 10-jährigen Simon erfährt man in diesem Thriller absolut hinterhältige und
kriminelle Vorgehensweisen aus dem pädophilen Milieu.
…Ob erfunden oder nicht, die Story klingt, wie man es von Sebastian Fitzek nicht anders erwartet, leider sehr realistisch.
Anne, 11.09.2013

Ein Buch, welches definitiv erst zu Ende gelesen werden sollte, bevor man sich eine Meinung bildet. Anfangs war ich
verwirrt und nicht überzeugt. Doch der Schluss machte alles wett und man konnte alles gut nachvollziehen.
Definitiv zu empfehlen.
Carina Ohrem, 29.08.2013

Hier bin ich mir nicht sicher ob mir das Buch gefällt oder nicht.... hat mich etwas verwirrt zurückgelassen! Trotzdem
oder gerade deshalb werde ich noch weitere von Ihm ausprobieren ....sie Story an sich war nämlich spannend & interessant :-)
Sonja Mauer, 12.08.2013

Das Buch hat eine schräge Story, ist aber ungemein spannend geschrieben. Man fiebert die ganze vZeit mit und nimmt dem
Autor auch einige unrealistische Wendungen nicht krumm.
Sehr empfehlenswert für alle, die auf atemlose Spannung stehen!
Fabian Hartl, 12.07.2013

Ein absolut lesenswertes Buch!
Fitzek weiß es, den Leser in seinen Bann zu ziehen und ihn auch bei Laune zu halten..
Wenn man denkt, jetzt weiß man, wie es ausgeht, kommt immer wieder eine überraschende Wende.
Meins erstes und gewiss nicht letztes Buch von ihm! ! ! :)
Jecke, 04.07.2013

“Das Kind” habe ich 2009 bereits zum ersten Mal gelesen und den Inhalt nach 4 Jahren vergessen, also Zeit das Buch
wieder aus dem Regal zu holen und nochmals zu lesen. Ich weiß nicht so genau woran es gelegen hat, aber wirklich fesseln konnte mich die Geschichte nicht. Simon, der an seinem 10. Geburtstag eine Rückführung erhalten hat, beteuert vor 15 Jahren einen Mann ermordet zu haben und verlangt einen Anwalt. Diesen erhält der todkranke Junge auch und die Suche nach der Wahrheit und nach der angeblichen Leiche beginnt…

Der Schreibstil von Sebastian Fitzek ist einfach und flüssig zu lesen. Leider gibt es zwischen den doch spannenden und grausamen Szenen auch wieder Durststrecken, die das Buch nicht braucht.

Die Charaktere wirken alle zu aufgesetzt und konstruiert, so dass ab der Hälfte schon klar ist was passiert. Simon ist mit seinen 10 Jahren einfach zu weit und wirkt teilweise intelligenter als die Erwachsenen im Buch. Star-Anwalt Robert Stern und Carina Freitag begehen ein Vergehen nach dem Nächsten und es passiert nichts, würde man diese Geschichte wirklich auf das Leben übertragen, ich glaube da würde vieles nicht funktionieren.

Fazit:
Ein Buch für lange und kalte Abende mit viel Brutalität und jeder Menge Details über Kindesmissbrauch. Ich muss das jetzt nicht so detailiert lesen und empfehle das Buch daher Lesern, die gerne über dunkle Machenschaften lesen und über 16 Jahre alt sind Ich vergebe 3 Sterne für “Das Kind”, da mich die Geschichte eine Weile unterhalten hat und ich das doch recht grausame Thema wichtig aber zu detailiert beschrieben finde.
Das Leseding, 14.06.2013

Sebastian Fitzek gehört meiner Meinung nach zu einem der besten Thrillerautoren Deutschlands. Sein Psychothriller »Das
Kind«, den ich im folgenden vorstellen möchte, wurde nun mit internationaler Besetzung verfilmt und kommt im Herbst auf die deutschen Leinwände. Darauf freue ich mich schon sehr, auch wenn ich zugegeben sonst nicht so gerne deutsche Filme sehe, aber der hier bildet ganz klar eine Ausnahme. Weitere Bücher von Fitzek, die mich ebenso begeistert haben, waren »Der Augensammler« und das nicht minder spannende Sequel »Der Augenjäger«. Beide Bücher werde ich später noch auf meinem Blog als Rezension veröffentlichen. Kommen wir zu »Das Kind«:

Sebastian Fitzeks “Das Kind” hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Ich konnte das Buch nicht eher aus der Hand legen, bis ich es durchgelesen hatte, ich wollte unbedingt nach jedem Kapitel wissen, wie es nun weitergeht. Wer ist der geheimnisvolle Überbringer der DVD, warum hält sich ein Kind für einen Mörder aus früherem Leben? Fitzek versteht es mit seinem spannenden, flüssiggeschriebenen Schreibstil, den Spannungsbogen schnell aufzubauen und auf hohem Niveau bis zum Ende durchzubringen. Das Ende lässt viel Raum für Spekulationen und eigene Gedanken, was mir ebenfalls sehr gut gefiel. Ich gruselte mich, ich musste schmunzeln, ich war erschrocken, überrascht, runzelte die Stirn, ich stellte in Frage – kurz alles, was ich mir von einem guten Thriller erwarte!

Auf einem abgelegenen Industriegelände bei Berlin wird der Strafverteidiger Robert Stern mit dem 10jährigen Simon konfrontiert, welcher behauptet, in einem früheren Leben Menschen umgebracht zu haben. Um dies zu untermauern, findet Stern tatsächlich eine Leiche vor, deren Aufenthaltsort & Todesart Simon genau benennen konnte. Damit nicht genug, es soll noch weitere Leiche geben. Paranormal? Stern glaubt nicht an so etwas, zu sehr haben ihn persönliche Ereignisse mitgenommen, und doch macht er sich auf die Suche nach der Lösung, stolpert dabei über seine eigene Vergangenheit und wird immer tiefer in die dunklen Abgründe Berlins hineingezogen…

Das paranormale Thema des Buches – Wiedergeburt möglich oder nicht? – ist ein sehr interessantes Thema, dem man sich entweder verschließt oder sich öffnen kann. Ich für meinen Teil habe nach dem Lesen noch ein wenig recherchiert, da es mich neugierig gemacht hat…

Mein Fazit: Temporeiche, spannende Unterhaltung bis zur letzten Seite! Für Fans von Fitzek im besonderen und Thriller im allgemeinen eine absolute Leseempfehlung! Links ist übrigens das neue Cover zum Filmbuch zu sehen, was ebenfalls dieses Jahr erscheint.

Meine Wertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ 5 von 5 Leseherzen!
Buechernische, 13.05.2013

Wer schon das eine oder andere Buch von Sebastian Fitzek gelesen hat weiß, dass seine Bücher immer wieder
überraschen. Auch dieses Buch hat es in sich! Es ist super spannend, verwirrend und auf eine kleine Art und Weise auch verstörend. Bis zur letzten Seite hält das Buch einen gefangen und man kann es nur unter größten Anstrennungen aus der Hand legen! Einfach nur hervorrangend!
F.Kariegus, 15.04.2013

Ich habe das Buch und den Film gelesen.
Beides ist einfach klasse.
Sebastian hat sich mal wieder von seiner besten Seite gezeigt! :)
Izabel Orlowska, 07.04.2013

Das war mein ersten Buch von Fitzek,hat mir super gut gefallen. Freu mich jetzt schon auf den Film. Nur zu empfehlen.

Conny Mohr, 01.04.2013

War mein zweites Buch von Fitzek und hatte mich tief beeindruckt, seitdem ist er ein MUSS und jedes Buch wird
verschlungen.Wahnsinnsstory unglaublich, aber was wenn man das so wirklich erlebt, so als Kind, echt unheimlich!
Dörte Simmon, 25.03.2013

Fitzek wie er leibt und lebt. Ich bin ja schon ein richtiger Fan und kann immer wieder nur eins sagen, genial. Es
handelt sich um einen Rechtsanwalt der zu einem ungewöhnlichen Treffpunkt gewünscht wird. Hier trifft er auf seine Klientin und Bekannte und auf einen Jungen. Dieser Junge behauptet bereits einmal gelegt zu haben und in diesem Leben mehrere Menschen ermordet zu haben. So nun merkt man schon das es wieder spannend wird. Wer Fitzeks art zu schreiben kennt, weiß das sich die Spannung wieder über das ganze Buch verteilt und man immer wieder überrascht wird. Aber mehr erzähle ich euch nicht zum Inhalt. ***** Sterne
Manuela Brandl, 25.03.2013

Als ich mal in einer Buchhandlung war in unserer Stadt, habe ich nur das Cover gesehen und hab mir das Buch sofort
gekauft. Ich habe vorher nie ein Buch auch nur weiter als bis zur 20sten Seite gelesen. Aber dieses Buch ist einfach genial. Auch alle anderen Bücher. Seit "Das Kind" lese ich super gerne vor allem Fitzeks Bücher! Und das allein, weil mich ein Buchcover so angesprochen hat
Florian, 10.08.2009

Anfangs viel es mir recht schwer den Charakteren in diesem Buch folgen zu können... Nach dem ich mich aber erst einmal
in das Buch eingelesen habe, konnte ich mich gar nicht mehr davon losreissen...
Jede Seite war immer wider spannend und auch wirklich gut geschrieben.. Hatte teilweise wirkliche porbleme nach dem Buch einzuschlafen , weil mich das Buch so gefangen genommen hat.....
Steffi, 05.08.2009

Das Kind hat mich wieder voll überzeugt! Langsam aber sicher werde ich zu einem Fitzek-Fan!

Angefangen hat die Geschichte an einem ungewöhnlichen Ort, und, wie einige meiner Mitleserinnen, musste ich aufpassen, dass ich alle Charaktere gut mitbekam. Aber die Einführung hat Fitzek sehr gut gelöst.
Das ungewöhnliche Thema Wiedergeburt/Reinkarnation wurde bravourös umgesetzt! Zum Schluss hat sich alles ?einfach? erklären lassen.
Auch die Recherche, was den medizinischen Bereich anbelangt, hat S. Fitzek sehr gut betrieben. Zu anderen Bereichen kann ich kein Urteil abgeben.

Die Spannung hat sich nach und nach immer mehr gesteigert. Unterstützt wurde es, wie schon bei ?Therapie?, durch die kurzen Kapitel.
Man konnte einfach nicht aufhören zu lesen!

Es war mal wieder alles sehr schlau eingefädelt und verzwickt und verwoben, sodass man es mit einem Schnitt aufdröseln konnte!

Nur beim Schluss bin ich auch etwas "überfordert" worden... Vielleicht kriegen wir ja irgendwann eine Aufklärung.
Schade, dass sich das Buch wieder so schnell lesen ließ.

Ich kann jedem nur empfehlen, für Bücher von Sebastian Fitzek einen Tag Zeit zu nehmen, und sie in einem durch zu lesen.

Cornelia, 31.07.2009

Mit diesem Buch hat Herr Fitzek mal wieder einen rasant-spannenden Psychothriller geschrieben, der unter die Haut geht.
Klasse!

Es geht um:
Einen todkranken Jungen, der behauptet, schon einmal gelebt zu haben und angeblich in dieser Zeit Menschen getötet hat.
Einen Anwalt, der sein Kind schmerzlich vermisst, das vor 10 Jahren an Kindstot gestorben ist.
Und um eine "Stimme", die mit beiden zusammen hängt und sie als Schachfiguren benutzt um an ihr Ziel zu kommen.

Das erste Kapitel musste ich 2x lesen, bevor ich wusste, wer wer ist, wen ich wo zuordnen konnte und um was es genau geht. So etwas passiert mir immer, wenn ein Buch gleich rasant anfängt.
Aber dann hatte ich den Durchblick und nun konnte ich mich richtig auf die Handlung konzentrieren.

Das man Simon, den Jungen anfangs für übergeschnappt hält, war mir klar. Ich war eine davon, die dazu gehörte...
Die Sache dann mit dem ummodifizierten Lügendetektor fand ich genial. So konnte die Polizei gut die Wahrheit herausfinden. Nur welche?

Etwa bei der Hälfte des Buches taten sich Abgründe auf die ich persönlich nicht genauer ausleuchten möchte. Nur soviel, es hat was mit einem bestimmten Handel zu tun.
Dadurch keimte in mir allerdings eine Frage auf, was die "Stimme" betrifft. Sie wusste immer zu gut, was Robert Stern machte...

Fitzek kann alles so richtig spannend und geheimnisvoll rüberbringen.
Immer zum Ende eines Kapitels wird Robert wo anders hingeführt, dass man unbedingt weiterlesen muss, weil man ja wissen will, wo es nun wieder lang geht...
Oder es redet ein Mann mit einer anderen Person, dabei werden keine Namen genannt. Erst am Ende des Kapitels, zack! Und dann muss man weiterlesen, weil man so verblüfft ist, wer nun diese Person ist.

Gut dargestellt war auch dieses "knack, knack, knack" zwischendrin. Das zeigte, dass Simon im Grunde immer noch in diesem komischen Zustand seit der Rückführung ist, das ein Geburtstagsgeschenk einer Krankenschwester war. Womöglich, weil Simon den Tesafilm auf den Schalter geklebt hatte und den er danach vergessen hatte, wieder abzumachen... könnte ja sein *g*

Die Spannung, die sich zum Ende hin immer höher schraubt, kann man fast fühlen und danach greifen, so dass man weiterlesen muss, ob man will oder nicht. So empfand ich es zumindest.
Es ist mal wieder der reinste Wahnsinn, was für ein Netz S. Fitzek da gesponnen hat und wie die Figuren darin zusammen hängen. Respekt!
Auch was die "Stimme" angeht, war ich verblüfft und schockiert zugleich, als man erfahren durfte, wer es nun ist. Herr Fitzek konnte mich spielend auf eine falsche Fährte locken.

Mit meiner Vermutung über die Eindrücke, die Simon hatte, lag ich zum Schluss richtig. Es wurde noch gut erklärt, wie Simon an diese Informationen gelangte. Sehr interessant und einleuchtend!

Ich würde "das
Nadine, 27.07.2009

Ich liebe dieses Buch und weis nicht wie oft ich es gelesen habe... Ich finde es schade das ich von der Schnitzel jagt
nicht schon vorher bescheid wusste ich wette es hätte sehr viel Spaß gemacht ^^
Ich habe überhaupt nicht mit so einem Ende gerechnet. Aber ich habe noch so viel fragen wie z.B. was mit Simon passiert ist oder was jetzt Robert tun will um seinen kleinen Felix bei sich zu bekahlten...vielleicht haben sie ja irgendwo versteckte hinweise gegeben, aber ich muss sagen, dass ich nicht so ein helles Köpfchen bin... :D
Aber ich war auch etwas traurig das es so geendet hat und, dass sie nicht weiter geschrieben haben, aber schon diesen Monat kann ich mit Splitter Kaufen ^^
Ich wollte ihnen schon immer eine Mail schicken und ihnen sagen, dass Sie der beste Autor sind, deren Bücher ich je gelesen habe! Meine Freundinnen halten mich für einen psycho, weil ich Psycho Bücher lese. Aber ich kann nicht anders! Ihre Bücher ziehen mich magisch an XD
Ich wollte ihnen noch danken und ihnen sagen das ich auch in der Zukunft ihre Meisterwerke Kaufen werde! :D
semanur, 01.06.2009

Super spannend!!!!!!!!!! Frteue mich schon mir dies Buch zukaufen und zu verschlingen!!!!!!!!!!

Elke, 07.04.2009

Das ist doch echt spannend ein Buch so schreiben
als wäre man schon einmal als eine andere Person
an einem Ort gewesen. Ich bin begeistert denn ich glaube auch an Rückführungen. Klasse gemacht.
Kretzschmar, 04.04.2009

ich bin nicht unbedingt anhänger von solch reißerisch beschriebenen handlungen.
mir sind die leisen, nachdenkliche und nachvollziehbare krimis schon lieber. auch nach einem krimi willi ch nachts schlafen können.schon der beginn des buches ruft bei mir ängste und beklemmungen hervor. wer das braucht, solldasbuchlesen.
karin, 30.03.2009

Kennt Ihr den Spruch " Lächle, denn schlimmer kann´s nicht werden", stimmt absolut nicht! Immer, wenn ich gerade Atem
geschöpft hatte und mich traute weiterzulesen, setzte Fitzek noch einen drauf. Absolut fantastisch und dabei realistisch grauenhaft. Anschließend misstraut man selbst seiner eigenen Umgebung!
Nicole, 29.03.2009

Ich muss sagen ein suüer Buch!!!! Kein Buch hat es je geschafft mich so in Bann zuziehen. Beim lesen dieses Buches habe
ich alles miterlebt Gänsehaut, Spannung, Hoffnung und vorallen zum Ende hin sehr viele Überraschungen. Vielen Dank Herr Fitzik für dieses spitzen Buch. Machen sie weiter so! Ich freue mich schon auf ihr nächstes Buch.
Steffen, 18.04.2008

Ich muss sagen ein suüer Buch!!!! Kein Buch hat es je geschafft mich so in Bann zuziehen. Beim lesen dieses Buches habe
ich alles miterlebt Gänsehaut, Spannung, Hoffnung und vorallen zum Ende hin sehr viele Überraschungen. Vielen Dank Herr Fitzik für dieses spitzen Buch. Machen sie weiter so! Ich freue mich schon auf ihr nächstes Buch.
Steffen, 18.04.2008

mir hat es sehr gut gefallen!

Wolfgang, 10.03.2008

mir hat es sehr gut gefallen!

Wolfgang, 10.03.2008

Es ist selten das ich ein Buch möglichst schnell lesen will, weil ich wissen wie es endet. Hier waren es nicht mal zwei
Tage, die mich in mein Sofa pressten um die Geschichte zu lesen. Ich glaube, der Autor wird mit jedem Buch besser. Deshalb kann ich nur ein besonders lesenswert für dieses Buch ausstellen, d.h. fünf Sterne mit einem dreifachen Ausrufezeichen. Herr Fitzek, machen Sie weiter so. Große Klasse!!!
Jürgen, 14.01.2008

Es ist selten das ich ein Buch möglichst schnell lesen will, weil ich wissen wie es endet. Hier waren es nicht mal zwei
Tage, die mich in mein Sofa pressten um die Geschichte zu lesen. Ich glaube, der Autor wird mit jedem Buch besser. Deshalb kann ich nur ein besonders lesenswert für dieses Buch ausstellen, d.h. fünf Sterne mit einem dreifachen Ausrufezeichen. Herr Fitzek, machen Sie weiter so. Große Klasse!!!
Jürgen, 14.01.2008

Das Buch ist noch warm, meine Hände sind kalt und ich habe ein Grinsen auf dem Gesicht, welches sagen soll: "Sebastian
Fitzek, das war mal wieder WELTKLASSE!!" Gerade mal 4,5 Stunden habe ich gebraucht, um dieses neue Buch des Autors zu verschlingen. Und noch immer sehe ich einen Film vor meinen Augen, als wäre ich gerade im Kino gewesen.

Sebastian Fitzek versteht es auch diesmal wieder, den Leser bei Laune zu halten, indem er ihn von der ersten Seite an mit Spannung besticht, ohne auch nur eine Sekunde langweilig bzw. langatmig zu werden. Er hält sich nicht lange mit Details auf, beschreibt Dinge, die nötig sind und läßt unwichtige Dinge weg, die zwar Seiten füllen würden, der Geschichte aber vielleicht einen faden Beigeschmack geben würden. Leider habe ich dieses "Phänomen" schon bei anderen Thrillern dieser Art erlebt und für nicht gut befunden.

Von Anfang an wirkte das Buch mysteriös auf mich und natürlich war ich gespannt auf die Auflösung. Und natürlich hatte ich mir während des Lesens mehrere davon ausgemalt, doch wäre ich nie auf die eigentliche Auflösung des Verwirrspiels gekommen. Ich frage mich auch diesmal wieder, wie "irre" ein Autor sein muss, um auf solche Ideen zu kommen.

In diesem Buch geht es um Reinkarnation, die Psyche von Menschen, Morde, Aufdeckungen, Drohungen, psychische Täuschungsversuche und und und. Eine Mischung aus allem, was ein guter Psycho-Thriller heutzutage einfach bieten muss um auf die Bestsellerlisten zu gelangen. Für mich ist "Das Kind" bereits jetzt das Buch des Monats Januar 2007 und ich kann es kaum erwarten, das nächste Buch von Sebastian in Händen zu halten. Schon nach seinem Debüt-Thriller "Die Therapie" war ich inFITZEKziert und die Droge wurde mit diesem Buch nochmal kräftig nachgespritzt.

Was ich auch sehr interessant fand, ist die Tatsache, dass der Autor medizinische und vor allem psychische Dinge sehr gut erklärt. Dinge, die einem vielleicht selber schon mal widerfahren sind, über die man sich aber keine Gedanken gemacht hätte, da man den Hintergrund dieser Situationen gar nicht kannte, bekommen nun eine ganz andere Bedeutung.

Auch die sehr ausführliche Danksagung war mal wieder klasse. Ich glaube, wenn es ein Buch geben würde, in welchem Sebastian sich einfach nur bei vielen vielen Menschen bedankt, würde ich sogar das kaufen! ;-)

Was natürlich auch ein Highlight ist, ist die Tatsache, dass man in diesem Buch gleichzeitig einen Code findet, mit welchem man sich kostenlos das dazugehörige Hörbuch im Internet downloaden kann. Eigentlich bin ich nicht so der Hörbuch-Typ, da ich lieber lese, als höre, aber ich glaube, ich werde es mir trotzdem runterladen und es mir zu gegebener Zeit anhören. Neugierig bin ich auf jeden Fall geworden und ich finde dieses Special einfach grandios! Genauso übrigens wie auch das Event, welches vor der Veröffentlichung dieses Buches stattfand. Infos dazu fi
Andrea, 11.01.2008

Das Buch ist noch warm, meine Hände sind kalt und ich habe ein Grinsen auf dem Gesicht, welches sagen soll: "Sebastian
Fitzek, das war mal wieder WELTKLASSE!!" Gerade mal 4,5 Stunden habe ich gebraucht, um dieses neue Buch des Autors zu verschlingen. Und noch immer sehe ich einen Film vor meinen Augen, als wäre ich gerade im Kino gewesen.

Sebastian Fitzek versteht es auch diesmal wieder, den Leser bei Laune zu halten, indem er ihn von der ersten Seite an mit Spannung besticht, ohne auch nur eine Sekunde langweilig bzw. langatmig zu werden. Er hält sich nicht lange mit Details auf, beschreibt Dinge, die nötig sind und läßt unwichtige Dinge weg, die zwar Seiten füllen würden, der Geschichte aber vielleicht einen faden Beigeschmack geben würden. Leider habe ich dieses "Phänomen" schon bei anderen Thrillern dieser Art erlebt und für nicht gut befunden.

Von Anfang an wirkte das Buch mysteriös auf mich und natürlich war ich gespannt auf die Auflösung. Und natürlich hatte ich mir während des Lesens mehrere davon ausgemalt, doch wäre ich nie auf die eigentliche Auflösung des Verwirrspiels gekommen. Ich frage mich auch diesmal wieder, wie "irre" ein Autor sein muss, um auf solche Ideen zu kommen.

In diesem Buch geht es um Reinkarnation, die Psyche von Menschen, Morde, Aufdeckungen, Drohungen, psychische Täuschungsversuche und und und. Eine Mischung aus allem, was ein guter Psycho-Thriller heutzutage einfach bieten muss um auf die Bestsellerlisten zu gelangen. Für mich ist "Das Kind" bereits jetzt das Buch des Monats Januar 2007 und ich kann es kaum erwarten, das nächste Buch von Sebastian in Händen zu halten. Schon nach seinem Debüt-Thriller "Die Therapie" war ich inFITZEKziert und die Droge wurde mit diesem Buch nochmal kräftig nachgespritzt.

Was ich auch sehr interessant fand, ist die Tatsache, dass der Autor medizinische und vor allem psychische Dinge sehr gut erklärt. Dinge, die einem vielleicht selber schon mal widerfahren sind, über die man sich aber keine Gedanken gemacht hätte, da man den Hintergrund dieser Situationen gar nicht kannte, bekommen nun eine ganz andere Bedeutung.

Auch die sehr ausführliche Danksagung war mal wieder klasse. Ich glaube, wenn es ein Buch geben würde, in welchem Sebastian sich einfach nur bei vielen vielen Menschen bedankt, würde ich sogar das kaufen! ;-)

Was natürlich auch ein Highlight ist, ist die Tatsache, dass man in diesem Buch gleichzeitig einen Code findet, mit welchem man sich kostenlos das dazugehörige Hörbuch im Internet downloaden kann. Eigentlich bin ich nicht so der Hörbuch-Typ, da ich lieber lese, als höre, aber ich glaube, ich werde es mir trotzdem runterladen und es mir zu gegebener Zeit anhören. Neugierig bin ich auf jeden Fall geworden und ich finde dieses Special einfach grandios! Genauso übrigens wie auch das Event, welches vor der Veröffentlichung dieses Buches stattfand. Infos dazu fi
Andrea, 11.01.2008

Mit seinem dritten Thriller "Das Kind" hat Sebastian Fitzek erneut bewiesen, dass er mit Leichtigkeit den Leser um den
Finger wickeln und ihn auf eine Reise in die Abgründe der menschlichen Seele und die Tiefen der Psyche locken kann.

Wie schon in seinen beiden ersten Büchern erregt Fitzek die Aufmerksamkeit des Lesers mit einem ungewöhnlichen Ereignis, das seiner Hauptfigur widerfährt und das diese in einen Strudel von sich überschlagenden Ereignissen hineinzieht, dessen Sog sich auch der Leser nicht entziehen kann. Fitzeks Stärke liegt nicht alleine in der fesselnden Handlung, sondern auch in der Glaubwürdigkeit seiner Figuren, die so authentisch sind, dass man meint, sie tatsächlich zu kennen. Und er bleibt seiner Angewohnheit treu, mindestens eine skurrile und dennoch auf merkwürdige Art und Weise liebenswerte Figur zu schaffen, die der Hauptfigur zur Seite steht.

In diesem Fall sollte der Leser starke Nerven haben, denn Fitzek verlangt ihm einiges ab ? und das ohne Gemetzel und Blutvergießen, das Grauen entspringt vielmehr dem Ungesagten und den Andeutungen, die einen eiskalten Schauer hervorrufen und Ekel und Widerwillen erzeugen.

Die intelligente und in sich schlüssige Handlung, die von einigen starken Überraschungen und Wendungen noch geputscht wird, lässt den Leser Seite um Seite verschlingen, in der Hoffnung, selbst der Auflösung auf die Spur zu kommen. Doch diese ist so raffiniert und ausgeklügelt, dass man am Ende nur den Hut ziehen kann und sich eingestehen muss, dass man sich trotz jahrelanger Krimi-Erfahrung mal wieder auf die falschen Fährten locken lassen und mit dieser Auflösung niemals gerechnet hat. Wenn die letzte Seite zugeschlagen ist, bleibt nicht nur das Gefühl, spannende Lesestunden verlebt zu haben, sondern auch ein Potpourri der unterschiedlichsten Emotionen, dominiert von Wut und Traurigkeit, die mit dem Buch geweckt wurden.

Fitzek, für mich DER Shooting-Star unter den deutschen Krimi-Autoren in den letzten Jahren, hat mit ?Das Kind? einen atemberaubenden Thriller vorgelegt, für den man sich 2 Tage frei nehmen sollte, da man sich nur unter äußerster Willensanstrengung von ihm loseisen kann ? wenn überhaupt. Welcher Krimifan sich dieses Buch entgehen lässt, dem ist nicht mehr zu helfen, ?Das Kind? ist ein MUSS für die Leseauswahl in diesem Winter!
Melanie, 09.01.2008

Mit seinem dritten Thriller "Das Kind" hat Sebastian Fitzek erneut bewiesen, dass er mit Leichtigkeit den Leser um den
Finger wickeln und ihn auf eine Reise in die Abgründe der menschlichen Seele und die Tiefen der Psyche locken kann.

Wie schon in seinen beiden ersten Büchern erregt Fitzek die Aufmerksamkeit des Lesers mit einem ungewöhnlichen Ereignis, das seiner Hauptfigur widerfährt und das diese in einen Strudel von sich überschlagenden Ereignissen hineinzieht, dessen Sog sich auch der Leser nicht entziehen kann. Fitzeks Stärke liegt nicht alleine in der fesselnden Handlung, sondern auch in der Glaubwürdigkeit seiner Figuren, die so authentisch sind, dass man meint, sie tatsächlich zu kennen. Und er bleibt seiner Angewohnheit treu, mindestens eine skurrile und dennoch auf merkwürdige Art und Weise liebenswerte Figur zu schaffen, die der Hauptfigur zur Seite steht.

In diesem Fall sollte der Leser starke Nerven haben, denn Fitzek verlangt ihm einiges ab ? und das ohne Gemetzel und Blutvergießen, das Grauen entspringt vielmehr dem Ungesagten und den Andeutungen, die einen eiskalten Schauer hervorrufen und Ekel und Widerwillen erzeugen.

Die intelligente und in sich schlüssige Handlung, die von einigen starken Überraschungen und Wendungen noch geputscht wird, lässt den Leser Seite um Seite verschlingen, in der Hoffnung, selbst der Auflösung auf die Spur zu kommen. Doch diese ist so raffiniert und ausgeklügelt, dass man am Ende nur den Hut ziehen kann und sich eingestehen muss, dass man sich trotz jahrelanger Krimi-Erfahrung mal wieder auf die falschen Fährten locken lassen und mit dieser Auflösung niemals gerechnet hat. Wenn die letzte Seite zugeschlagen ist, bleibt nicht nur das Gefühl, spannende Lesestunden verlebt zu haben, sondern auch ein Potpourri der unterschiedlichsten Emotionen, dominiert von Wut und Traurigkeit, die mit dem Buch geweckt wurden.

Fitzek, für mich DER Shooting-Star unter den deutschen Krimi-Autoren in den letzten Jahren, hat mit ?Das Kind? einen atemberaubenden Thriller vorgelegt, für den man sich 2 Tage frei nehmen sollte, da man sich nur unter äußerster Willensanstrengung von ihm loseisen kann ? wenn überhaupt. Welcher Krimifan sich dieses Buch entgehen lässt, dem ist nicht mehr zu helfen, ?Das Kind? ist ein MUSS für die Leseauswahl in diesem Winter!
Melanie, 09.01.2008

Robert Stern, ein 45-jähriger Anwalt wird von seiner Exfreundin Carina Freitag zu einem völlig unerwarteten Treffen
auf einem verlassenen Industriegelände gebeten. Ihre Bitte klang dringend und ängstlich und Robert fragt sich, was wohl dahinterstecken mag. Durch einen aufs Gelände rasenden Krankenwagen wird er aus seinen Gedanken gerissen Sie würde ?verdammt tief in der Scheiße stecken?, teilt ihm Carina direkt nach ihrer Ankunft mit, ihr Problem und zugleich Roberts Mandant würde im Krankenwagen liegen.
Dort liegt der gerade zehn Jahre alt gewordene Simon Sachs, der eine unglaubliche Geschichte zu erzählen hat und seiner Meinung nach dringend einen Anwalt benötigt, denn der todkranke Junge glaubt, ein Serienmörder zu sein. Auf Grund von Simons Erklärungen findet Robert tatsächlich eine Leiche, die Simon angeblich vor 15 Jahren mit der Axt erschlagen hat. Doch damit nicht genug, Simon hat noch viel mehr zu gestehen und Robert gerät in einen fast tödlichen Sog und nimmt den Leser dabei mit auf die Reise durch den neuen, unglaublich spannenden Thriller des Bestsellerautors Sebastian Fitzek.

Sebastian Fitzek hat es geschafft, sich mit seinem dritten Thriller noch einmal sehr zu steigern. "Das Kind" besteht, wie auch seine anderen Thriller, aus schnellen, kurzen Kapiteln, die es einfach nicht möglich machen, das Buch zur Seite zu legen. Man denkt sich immer, nur noch ein Kapitel und nur noch eins, dabei kann man das Buch auf Grund des unglaublichen Spannungsbogens nicht zur Seite legen. Fitzeks Thriller ist nicht brutal und blutig, sondern psychologisch raffiniert aufgebaut und läßt einen nicht mehr los, bis man endlich mit angehaltenem Atem vor der Lösung steht. Doch bis dahin bleibt genug Raum für eigene Vermutungen, so dass man zu jedem Zeitpunkt mitfiebert, ob diese wohl stimmen und man ist geradezu versucht, nachzusehen, wie viele Seiten noch folgen, um daraus zu schließen, was noch kommen mag. Der Autor lässt nichts aus, um dem Leser die menschlichen Abgründe vor Augen zu führen. Wenn ein Autor so ein Kopfkino erschaffen kann, ist dem Leser ein spannender Thriller vom Feinsten und die Vorfreude auf das nächste Buch garantiert!
Andrea Kammann, www.buechereule.de, 09.01.2008

Robert Stern, ein 45-jähriger Anwalt wird von seiner Exfreundin Carina Freitag zu einem völlig unerwarteten Treffen
auf einem verlassenen Industriegelände gebeten. Ihre Bitte klang dringend und ängstlich und Robert fragt sich, was wohl dahinterstecken mag. Durch einen aufs Gelände rasenden Krankenwagen wird er aus seinen Gedanken gerissen Sie würde ?verdammt tief in der Scheiße stecken?, teilt ihm Carina direkt nach ihrer Ankunft mit, ihr Problem und zugleich Roberts Mandant würde im Krankenwagen liegen.
Dort liegt der gerade zehn Jahre alt gewordene Simon Sachs, der eine unglaubliche Geschichte zu erzählen hat und seiner Meinung nach dringend einen Anwalt benötigt, denn der todkranke Junge glaubt, ein Serienmörder zu sein. Auf Grund von Simons Erklärungen findet Robert tatsächlich eine Leiche, die Simon angeblich vor 15 Jahren mit der Axt erschlagen hat. Doch damit nicht genug, Simon hat noch viel mehr zu gestehen und Robert gerät in einen fast tödlichen Sog und nimmt den Leser dabei mit auf die Reise durch den neuen, unglaublich spannenden Thriller des Bestsellerautors Sebastian Fitzek.

Sebastian Fitzek hat es geschafft, sich mit seinem dritten Thriller noch einmal sehr zu steigern. "Das Kind" besteht, wie auch seine anderen Thriller, aus schnellen, kurzen Kapiteln, die es einfach nicht möglich machen, das Buch zur Seite zu legen. Man denkt sich immer, nur noch ein Kapitel und nur noch eins, dabei kann man das Buch auf Grund des unglaublichen Spannungsbogens nicht zur Seite legen. Fitzeks Thriller ist nicht brutal und blutig, sondern psychologisch raffiniert aufgebaut und läßt einen nicht mehr los, bis man endlich mit angehaltenem Atem vor der Lösung steht. Doch bis dahin bleibt genug Raum für eigene Vermutungen, so dass man zu jedem Zeitpunkt mitfiebert, ob diese wohl stimmen und man ist geradezu versucht, nachzusehen, wie viele Seiten noch folgen, um daraus zu schließen, was noch kommen mag. Der Autor lässt nichts aus, um dem Leser die menschlichen Abgründe vor Augen zu führen. Wenn ein Autor so ein Kopfkino erschaffen kann, ist dem Leser ein spannender Thriller vom Feinsten und die Vorfreude auf das nächste Buch garantiert!
Andrea Kammann, www.buechereule.de, 09.01.2008

Beunruhigend und verstörend - wie eine Fahrstuhlfahrt in die Hölle! Wer einmal eingestiegen ist in die Geschichte, den
lässt sie nicht mehr los!
Craig, 07.01.2008

Hallo Sebastian,
ich habe das Buch in einer Nacht verschlungen, nur dass ich dabei alle Lampen anlassen mußte, um mich nicht all zu sehr zu fürchten.
Sehe mit Beklemmung und gleichzeitig großer Spannung dem nächsten Buch entgegen. Ist wie ein Rausch...
Juliane, 07.01.2008

Beunruhigend und verstörend - wie eine Fahrstuhlfahrt in die Hölle! Wer einmal eingestiegen ist in die Geschichte, den
lässt sie nicht mehr los!
Craig, 07.01.2008

Hallo Sebastian,
ich habe das Buch in einer Nacht verschlungen, nur dass ich dabei alle Lampen anlassen mußte, um mich nicht all zu sehr zu fürchten.
Sehe mit Beklemmung und gleichzeitig großer Spannung dem nächsten Buch entgegen. Ist wie ein Rausch...
Juliane, 07.01.2008
↑ nach oben