Verlagsgruppe Droemer Knaur



Das Leben drehen

9783426510612
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.06.2012, 320 S.

ISBN: 978-3-426-51061-2
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

»Ich bitte Sie um Ihren Mann. Nicht für lange, weil … ich muss sterben.«

Dieser eine Satz und die Begegnung mit der ungewöhnlichen Amelie stellen Marlenes Leben mit einem Mal auf den Kopf. War sie, die erfolgreiche Ärztin, nicht eben noch glücklich verheiratet? Mit Markus, ihrem Markus? Marlene fasst einen Entschluss. Sie wird nicht zulassen, dass Amelie stirbt. Noch ahnt sie nicht, dass sie ausgerechnet von ihrer Rivalin mehr über das Leben lernen kann, als sie je vermutet hat. Denn das, was Amelie in ihr bewegt, lässt sich nicht mehr zurückdrehen.

Das Leben drehen – ein wunderbares Buch, das Schweres leicht erzählt und mit jeder Zeile das Leben feiert.

Links


Leselounge

Die Autorin

Nicole Walter

Portrait von Nicole Walter

Nicole Walter hat Sprachen in München studiert und dann als Werbetexterin und freie Journalistin gearbeitet. Seit 1994 schreibt sie überaus...

zur Autorin Bücher von Nicole Walter

Pressestimmen

"Nicole Walter schafft es, in ihrem ersten Roman eine schwere Geschichte ganz leicht zu erzählen. Eine Hymne an das Leben - auch wenn sie vom Tod handelt."

Die Presse, 03.06.2012

"Eine Ode an die Freundschaft und auf das Leben. [...] Die Geschichte dieser Frauenfreundschaft ist berührend und aufrüttelnd, Amelie ist ein Wesen, welches das Beste in den Menschen weckt, so auch beim Lesenden. [...] Ein Roman über die einzig wichtigen Dinge, über den wahren Sinn des Lebens."

Lesefieber.ch, 04.06.2012

"'Das Leben drehen's ist ein absolut außergewöhnliches Buch. Ein Buch zum Weinen und zum Lächeln, ein Buch, das viele Seiten seines Lesers berührt."

Kielfeder Blog, 16.06.2012

"Einfühlsam erzählt [...] Mitreißend!"

LISA, 13.06.2012

"Der feinfühlige Roman macht Mut, sich den Krisen des Lebens zu stellen."

Für Sie, 28.06.2012

"Mit DAS LEBEN DREHEN ist Nicole Walter ein Buch gelungen, das zwar sehr leicht zu lesen ist, aber nicht so leicht wieder aus dem Kopf und dem Herz verschwindet."

Mitteilungen des Aachener Anwaltsverein, Sepember 2013

"Das Buch ist eine Ode an die Freundschaft und an das Leben."

Frau von heute, 16.11.2012

"Eine besondere und gefühlvolle Geschichte über das Leben & den Tod. Bei dieser lektüre sollte man auf alle Fälle Taschentücher bereithalten, da dieser Roman von Nicole Walter sehr emotional daherkommt."

Blog buechersuechtig-sabine, 28.11.2013

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Eine eindrucksvolle Erzählung über das Leben, den Tod und die Freundschaft über den Tod hinaus, die

nachdenklich macht und über den Umgang mit Sterbenden, die Hoffnung von Kranken und das eigene Verhalten nachdenken lässt. 

sommerlese, 25.05.2016

Das Leben drehen (?): das Leben "verdreht" die Lebensplanung Marlenes; während sie versucht, Amelies Leben zu
erhalten..
- tieftraurig, aber voller Leben
- mitfühlend, schonungslos und doch voller Wärme und Hoffnung
- wie geht man mit dem Leben, dem Tod um?
wichtiges Thema in lockere Romanform gebracht!
BR, 07.03.2014

Die Autorin hält sich nicht mit unnötigen Beschreibungen als nette Einleitung auf, sondern kommt sofort zum
Augenblick, der in Marlenes gut sortierten Leben alles durcheinander bringt. Im Gegensatz zu Marlene wusste ich ja schon ein wenig, was passieren würde. Aber mit so einem Fortgang der Geschichte hätte auch ich nicht gerechnet. Recht schnell wird man als Leser nicht nur mit der Hauptperson, sondern auch der hübschen Amelie, bekannt gemacht. Beide stehen für sich, haben eine gewisse Ausstrahlung und auch Anziehungskraft. Marlene ist eher der kalte Typ Mensch. Als professionelle Ärztin versucht sie kein Leid an sich heran zu lassen und distanziert sich gerne von allen anderen Menschen. Mit ihrem Drang, möglichst wenig Nähe aufzubauen, muss aber auch ihr sprunghafter Ehemann Markus klar kommen. Ihn kann ich nur schlecht einschätzen. Er ist ein sehr unberrechenbarer Mann, von dem ich im Nachhinein nur wenig halte. Er sucht sich also lieber eine jüngere, spontanere und wärmere Liebhaberin: die flippige Amelie, die alles und jeden zu verzaubern weiß... und so unterschiedlich die Figuren sind, so undurchsichtig geht es auch mit der Handlung weiter. Kaum eine Reaktion lässt sich auch nur im Ansatz erahnen. Gerade wenn man meint, Marlenes Denkmuster durchschaut zu haben, überrascht sie einen mit ungewohnter Offenheit oder zuvor nie dagewesener Einsicht. Immer neue Wendungen können mich von der schier unerschöpflichen Ideenvielfald überzeugen. Und ich bin bewegt...

Seite 30

>> Seltsamerweise waren alle alten Menschen auf ihren Jugendfotos irgendwie schön. Vielleicht, weil man sie nicht mehr mit anderen verglich,
sondern nur noch mit sich selbst. <<

Nicole Walter hat mich regelrecht umgehauen mit ihrem sprachlichen Talent. Sie ist schonungslos ehrlich und trifft den Nagel auf den Kopf. Während ich mich noch mit den nachdenklichen Aussagen befasse und die Schriftstellerin für ihre Wortgewandtheit bewundere, setzt sie schon mit dem nächsten nach. Und das ist die psychologische Tiefe ihres Romans!
Ich habe wirklich ungewöhnlich lange an diesem Buch gelesen. Ich konnte keine zwei Kapitel nacheinander weg lesen, so sehr hat es mich in Beschlag genommen. Von den Themen fühlte ich mich zwar nicht wirklich angesprochen: soziale Isolation, Betrug, Familienprobleme, Krebs und Rache. Doch umsomehr fühlte ich mit. Zwei Extreme kristallisierten sich bei mir heraus. Zum einen war ich immer wieder wüten und sauer, ja richtig erbost über Marlenes kühle Art, ihr ignorantes Verhalten und auch ihre neutrale Reaktionen. Ich konnte und wollte Marlene nicht verstehen. Andererseits war ich Stolz auf ihre Ausdauer, wollte mehr von ihrer Gelassenheit. Ich stellte mir ganz leibhaftig mich in ihrer Situation vor und hätte fast geheult.

Marlenes fiktives Schicksal hat mich so berührt,
wie ich es nicht für möglich gehalten hätte.

Ebenso wie sie war
Jimmy, 17.01.2014

Dieses Buch hat mich Nächte wach gehalten, weil mein Kopf immer mit dem Inhalt beschäftigt war. Jeder, der einen
Krebskranken in der Familie hat, weiß, wie schwierig teilweise der Umgang ist mit dem Kranken und auch mit dem Wahrnehmen der eigenen Person und den Schwierigkeiten, mit der Krankheit selbst sich auseinander zu setzen. Und jeder, der selbst Krebs hat oder hatte, weiß, wie hilflos man sich fühlt, welche Energie man aufbringen muss, um dem Ganzen den Kampf anzusagen.
Umso beeindruckender war für mich die Feststellung, mit wieviel Sensibilität und Feinfühligkeit die Autorin Nicole Walter mit dem Thema umgegangen ist. Die Charaktere liebevoll beschrieben, die Sprache und der Schreibstil kraftvoll und farbenfroh.
Dieses Buch ist für mich eines der Highlights des Jahres! Ich werde es bestimmt noch einmal lesen. Bitte unbedingt mehr davon.
Dreamworx, 12.08.2013

Eine Ärztin und ein Fotograph. Unterschiedlicher könnte eine Beziehung nicht sein. Ganz rational und ganz unrational.
Ganz nach allen Regeln und gänzlich gegen alle Regeln. Als plötzlich ein Mädchen in der Klinik auftaucht und nach ihrem Mann fragt, bleibt die Erde stehen und dreht sich rückwärts….
Tina, 10.11.2012

Nur eine Leseprobe. Ich bin nicht sicher, dass ich weiterlesen will. Es gibt wohl kein Happy End und ich habe viel
erkannt aus der Vergangenheit. Es ist nicht tröstlich, dass sich die Geschichten wiederholen. Aber wie auch bei vielen Filmen, die am Anfang sperrig daher kommen-vieleicht ist man am Ende versöhnt und um Einiges reicher?
sabine, 03.07.2012

"Das Leben drehen" ist ein berührendes Buch, das mich zum Nachdenken gebracht hat. Es steckt voller Liebe zum Leben
darin.Man sollte mehr auf den anderen achten.
Mir hat das Buch gefallen.


liebe Grüße
Bettina
Bettina, 09.06.2012

Ein unglaubliche und deshalb wunderbare Geschichte über eine Ehe, die zerbricht und eine Freundschaft, die sich daraus
entwickelt. Der Autorin gelingt es die schönen und schwierigen Seiten des Lebens erzäherisch leicht und trotzdem tiefgründig zu erkunden. Immer wieder entdecke ich in den beiden Protagonistinnen eigene Charakterzüge und Eigenheiten. Ein Buch, das nachdenklich macht und das einen zum Lachen und Weinen bringt.
Verena, 03.06.2012

Ein Satz reißt ein gesamtes Leben auseinander.
Als die Ärztin Marlene in ihr Büro kommt und ihn hört, glaubt sie, ihren Ohren nicht zu trauen.
„Ich bitte Sie um Ihren Mann. Nicht für lange, weil….ich sterben muss.“
Bis zu diesen Moment glaubt Marlene, mit ihren Mann Markus glücklich zu sein.
Doch leider lügt Amelie nicht. Amelie, die Krebs hat und sich trotzdem um Andere sorgt.
Amelies Lebenskampf beginnt und Marlene kämpft mit: um Amelies Leben und um ihre große Liebe Markus. Doch im Laufe der Geschichte muss Marlene einsehen, das Ärzte eben keine Götter in weiß sind…..

Ein Buch, das Emotionen weckt, zum Nachdenken anregt und einem vor Augen führt, was man alles verlieren kann!
Tanja, 01.06.2012

Es gibt Bücher die ich mich einfach von der ersten Seite an irgendwie in ihren Bann ziehen und ich nicht sagen kann
warum. Dieses Buch gehört zu dieser Kategorie.

Die Geschichte selbst ist nicht so, dass sie mich vor Spannung fesselt, ich mit den Personen mitleide/fiebere. Dennoch hat mich das Buch irgendwie fasziniert. Schwer zu beschreiben, aber irgendwie hatte ich so ein Gefühl von innerer Ruhe.
Als die Geschichte dann nach Italien gewandert ist war es geschehen. Ich konnte richtig die Sonne auf meinen Armen spüren, die italienischen Häuser und Familien waren um mich. Herrlich.

Das Thema das angesprochen wird ist sehr ernst. Es geht um das Leben, den Kampf um das Leben, das Glück das man finden möchte, um das los lassen können. Die Sprache in der Nicole Walter schreibt ist leicht verständlich. In jeder Zeile schwingt Schwermut und gleichzeitig auch Leichtigkeit mit.

Zwei mal hat mich die Geschichte etwas verwirrt. Da waren plötzlich Sprünge drinnen die ich nicht zuordnen konnte. Die Lücken wurden dann zwar auf den folgenden Seiten wieder geschlossen, aber das hat mich irgendwie raus gebracht aus meinem "inneren Ruhe taumel".

Ein wirklich schönes Buch, das man nicht unbedingt am Strand lesen sollte wenn alle um einen rumtoben. Es ist eher ein Buch für die Hängematte im ruhigen Garten.
Sabine, 30.05.2012

Also ich muß sagen das das Buch viel besser war als ich dachte, ich kann es empfehlen. Der Schreibstil ist flüssig und
man konnte sich schnell einlasen, die Personen waren ziemlich real dargestellt. Der Schreibstil gefiel mir. Das Cover fand ich auch passend die Farben vom Cover passten zu dem Buch. Realistich ist das ganze buch geschrieben und das Thema interessant.
Katharina, 30.05.2012

"Eine leichte Lektüre für den Strand die die Probleme einer Beziehung einmal anders darstellt. Bekommt Marlene ihren
Mann zurück oder will sie ihn am Ende gar nicht mehr."
Astrid, 30.05.2012

ist dieser einfühlsame Roman über das Leben, die Liebe und den Tod. Nicole Walter hat es auf den Punkt gebracht ohne
dabei einen traurige Geschichte zu schreiben. Unbedingt lesenswert - unterhaltsam.
Petra, 30.05.2012

Der Klappentext klingt spannend und ich bin Vielleserin. Also habe ich das Buch gleich begeistert aufgeschlagen. Leider
hat es die Autorin nicht geschafft, mich in ihre Geschichte mit hinein zu ziehen. Der Grund: Die Story der Chirurgin Marlene, von der sich die verrückte Hutmacherin Amelie ihren Mann leihen will, wirkt unglaubwürdig. Die Charaktere bleiben blass und klischeehaft, die Erzählung kommt nicht in den Fluss. Zu häufig schweift man mit der Erzählerin Marlene ab in diffuse Erinnerungen und philosophische Überlegungen und verliert den roten Faden. Eine klare Ausrichtung hätte dem Buch zudem gut getan: Geht es um Ehebruch, Mitgefühl, Frauenfreundschaft, Krankheit, Tod? Weniger wäre mehr gewesen.
Eva, 29.05.2012

Die Ärztin Marlene Schyra findet eines Tages eine junge hübsche Frau in ihrem Arztzimmer, die einen ungewöhnlichen
Wunsch hat: "Ich bitte sie um Ihren Mann. Nicht für lange, weil ... Ich muss sterben." Auf so eine Weise hat wohl noch niemand von der Affäre seines Partners erfahren und Marlene ist erstmal zu verblüfft, um etwas zu erwidern. Schließlich willigt sie ein. Aber nicht weil sie es der todgeweihten Amelie gönnt, sondern weil sie der Meinung ist, wenn ihr Mann Markus sich schon schöne Stunden mit Amelie machen kann, so soll er nun auch in ihren schlechten dabei sein.
Es fügt sich, dass Marlene Amelie näher kennenlernt. Und da der Tod seit dem Verlust ihrer Mutter, als sie 8 Jahre alt war, ihr erklärter Feind ist, ergibt es sich dass Marlene die behandelnde Ärztin von Amelie wird und sie gemeinsam den Kampf gegen den Krebs aufnehmen. Und beide werden so etwas wie Freundinnen. Aber dann ist da ja noch Markus....


Ein schönes Buch über Freundschaft, Liebe, das Leben und den Tod, das mich auch sprachlich überzeugt hat und an mancher Stelle zum Nachdenken angeregt hat.
Anne, 27.05.2012

Die Hauptfigur ist die auf einer Krebsstation arbeitende Ärztin Marlene.
Sie wird gleich am Anfang des Buches mit Amelie konfrontiert, die, wie sich herausstellt, die Geliebte ihres Mannes ist und ihr mittelt, die ihr verbleibende Zeit mit ihm verbringenzu wollen, da sie nicht mehr lange zu leben habe. Nach anfänglichem Ärger auf Amelie kann Marlene doch nicht anders, als sie zu überreden, ihre Krebserkrankung von ihr behandeln zu lassen und schließlich entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden Frauen.
Marlene erhält dadurch ganz neue Sichtweisen auf das Leben.
Das Buch schlildert die Geschehnisse in bunten Farben und trotz dass der Tod darin eine Rolle spielt, ist es lebensbejahend und optimistisch.
Kerstin, 27.05.2012

Ein tolles Buch! Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und habe weiter gelesen, wann immer meine Zeit es zuließ.
Die Geschichte ist sehr bewegend. Man soillte stets Taschentücher zur Hand haben. Außerdem regt die Geschichte an, mal wieder über wirklich wichtige Dinge nachzudenken. Dinge, die im normalen Alttagswahnsinn zu häufig untergehen.
Ute, 24.05.2012

Amelie bittet um den Mann von Marlene. Nicht für lange, denn sie muss sterben. Erinnert mich irgendwie an einen Film!
Das Buch verspricht nicht nur Liebelei sondern auch viel Gefühl. Wird Marlene helfen können. Amelie und auch ihrer eigenen Liebe? Der Klappentext lässt vieles offen und macht den potentiellen Leser neugierig.
Annke, 21.05.2012

Ein Buch, welches mich bereits von Anfang an sehr nachdenklich gemacht hat.Es steckt soviel Wahres in diesem Buch. Immer
wieder wird der Leser dazu veranlasst über sich selber und das Leben im allgemeinen nachzudenken. Bereits auf S. 40/41 habe ich mich das erste Mal ganz furchtbar geschämt. Wegen des Dialogs, den Marlene mit der Frau vor dem Hutladen führt. Wer von uns hat nicht schon mal ähnliches gedacht? Natürlich sagen wir es als wohlerzogene Menschen nicht, aber der Gedanke schießt uns doch öfter durch den Kopf. Welches Recht haben wir eigentlich über andere zu urteilen? Keines! Da gibt einem das Buch gleich eine Lernaufgabe mit auf den Weg.

Die Geschichte steckt voller Weisheit und Liebe über die schönen und die schwierigen Seiten des Lebens. Dieses Buch gab mir jede Menge Denkanstöße und macht mir sehr deutlich klar, dass man das Leben im jetzt leben muss. Außerdem ist es seit langem mal wieder ein Buch, welches mich zum weinen gebracht hat.

Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen und vergebe (seltene) 5 Sterne.
Yvonne, 18.05.2012

interessantes Thema, gefühlvoll geschrieben, macht neugierig, das ganze buch zu lesen.

kaethe, 16.05.2012

„Ich bitte Sie um Ihren Mann. Nicht für lange, weil … ich muss sterben.“ So beginnt der Buchrückentext dieses
einmaligen Romans. Marlene ist eine sehr gefragte Ärztin auf einer Krebsstation. Doch dann steht plötzlich Amelie vor ihr und sagt diesen Satz. Marlenes Leben gerät aus den Fugen. Sie ist seit Jahren mit Markus verheiratet, nicht unbedingt himmelhochjauchzend glücklich, aber zufrieden. Was ist mit Amelie und Markus? Geht er mit Amelie fremd? Marlene ist enttäuscht, wütend und dennoch fühlt sie sich von Amelie angezogen. Marlene ist entschlossen, der todkranken Amelie ärztlich beizustehen, der Amelie, die anders ist als andere junge Frauen, die Amelie, die Hutmacherin ist und die die seltsamsten Kreationen trägt. Eine zarte Freundschaft entwickelt sich zwischen den beiden, die immer wieder von Marlene in Frage gestellt wird, da sich Amelie häufig in ihr Leben einmischt. So organisiert Amelie zum Beispiel ein Treffen mit Marlenes Vater, zu dem sie seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Marlene, deren Mutter viel zu früh verstorben ist, wirft ihren Vater noch immer indirekt vor, er hätte sich damals nicht genug um sie – Marlene - gekümmert. Ein Kindheitstrauma, das sie nicht zu überwinden weiß.
Marlene kämpft gegen Amelies Krankheit an. Sie gibt alles, bis sie selbst einen Zusammenbruch erleidet. Die beiden fahren zusammen zu Amelies Familie in die Toskana. Das Leben geht weiter – bis es sich ein weiteres Mal zu drehen beginnt.

Ich konnte diesen Roman nicht mehr aus der Hand legen. Er hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. Die Geschichte an sich, eigentlich traurig, melancholisch und doch so wunderbar in der sprachlichen Umsetzung. Wie steht es auf dem Buchrücken geschrieben? Ein wunderbares Buch, das Schweres leicht erzählt und mit jeder Zeile das Leben feiert. Ich könnte es nicht besser ausdrücken. Dieser Satz trifft diesen außergewöhnlichen Roman haargenau.
Monika, 15.05.2012

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe war mir klar, hier handelt es sich nicht um einen humorvollen, witzigen
Frauenroman. Einen Liebesroman vielleicht - und ich war sehr gespannt, was mich erwartet.

Gleich die ersten Seiten bestätigten meine Vermutung...

Von Beginn an beschreibt die Autorin, Nicole Walter, sehr detailreich und bildlich. Dies gilt nicht nur für die Handlungsorte oder Personen, sie erzeugt sogleich beim Leser eine Stimmung. Der Schreibstil ist flüssig und ohne ellenlange, verschachtelte Sätze. Behutsam widmet sie sich den schwierigen Themen Krankheit und Tod und schafft es dennoch, eine Leichtigkeit zu behalten, die es dem Leser sehr einfach macht, diesen Roman an einem Stück zu lesen. Ich für meinen Teil wusste gar nicht, wem meine ungeteilte Symphatie gilt. Ich bewunderte Amelie für ihre Leichtigkeit und Kraft, bedauerte Marlene für ihren Verlust und freute mich gleichermaßen mit ihr, welche tolle Erfahrung sie erleben durfte. Die Protagonistinnen haben mir ausgesprochen gut gefallen und Nicole Walter hat es verstanden, jeder einen ganz besonderen Charakter zu geben. Gerade diese tollen Charaktere machten einen Großteil der Stimmung dieses Romans aus und so ertappte ich mich selber des öfteren dabei, sehr nachdenklich zu werden.

Die Liebe spielt in diesem Roman eine große Rolle, allerdings ist es nicht die Liebe zwischen Mann und Frau die hier vordergründig ist. Natürlich ist auch diese Liebe vorhanden - für mich aber viel präsenter war die Nächstenliebe, die Liebe, die man seinen Freunden entgegenbringt und das Geschenk der Freundschaft, das man dafür erhält. Es war einfach wundervoll zu lesen, wie ein einziger Mensch, nur mit Liebe und Zuversicht , in seinem kurzen Leben so viel beeinflussen, bewirken und ändern kann und die Menschen in seinem Umfeld zum nachdenken bringt.

Eine Geschichte, wie ein Tag im April - grau und voller Schmerz, aber mit einem Regenbogen voller Hoffnung. Leise, wie nach einem Gewitter und dennoch kommt man nicht daran vorbei die Ausmaße des Gewitters zu betrachten und zu staunen. "Das Leben drehen" machte mich nachdenklich und ebenso glücklich .... und... erinnerte mich daran, wie kurz ein Leben sein kann und das man dennoch seinen Fußabdruck hinterlassen kann und SOLL!
Nicole von CINEMA IN MY HEAD, 14.05.2012

Schon allein der Titel des Buches hat mich neugierig gemacht, um was es in "Das Leben drehen" wohl gehen wird, und nach
der kurzen Leseprobe muss ich gestehen, ich will mehr! Schon jetzt bin ich gespannt darauf, wie es denn wohl weiter gehen wird und welchen Verlauf die Geschichte nehmen wird.
Mitreisend ergreifend schon auf den ersten Seiten, scheint vielversprechend zu sein.
Ina, 12.05.2012

Der Vorgeschmack auf das Buch hat mich überzeugt!
Marlene, eine Ärztin aus Leidenschaft, wird eines Tages von einer geheimnisvollen Frau mit Hut in ihrem Büro überrascht. Die Frau, Amelie, bittet sie um ihren Mann, da sie selbst nicht mehr lange zu leben hat und bald sterben wird.

Verstört geht Marlene nach Hause. Betrügt Markus sie etwa? Zuhause angekommen bringt sie es nicht fertig, ihn auf ihren Verdacht anzusprechen.

Ein tiefgehender Roman über die Höhen und Tiefen des Lebens. Über Anfänge und Enden.
Lena, 12.05.2012

Stilistisch einfach schlecht........
Ich habe selten so eine pathetische Katastrophe gelesen.
Astrid, 12.05.2012

Due Leseprobe hat mich mehr als mitgenommen. Was tritt da für eine Frau in die scheinbar glükcliche he der Ärztin.
Warum soll die Ärztin der geheimnisvollen Amelie den Mann leihen. Amelie ist sterbenskrank. Sie bittet nur um eines. Die letzte Zeit ihres Lebens mít gerade diesem Mann zu verbringen.
Kennen sich die beiden, hatten sie eine Afäire. Und wie stark ist die Ärztin, wie denkt sie über die Rivalin,
Ein Buch, das einem zu Herzen geht. Gerne würde ich mehr dau erfahren wollen.
Elisabeth, 11.05.2012

Die Eingangssituation ist echt schräg: Marlene, eine Onkologin, erhält an ihrem Arbeitsplatz Besuch von einer jungen
Frau, die ihr eröffnet, dass sie Marlenes Mann "leihen" möchte. Sie wäre seine Geliebte und hätte nicht mehr lange zu leben. Marlene fällt aus allen Wolken und fängt an, ihre Beziehung zu Markus, die sie für sicher und stabil gehalten hat, mit anderen Augen zu sehen. Ich würde zu gerne wissen, wohin das führt.
M., 11.05.2012

Ich freue mich endlich mal ein Buch zu lesen, dass gleich richtig losgeht, ohne lange Einführungen.
Das perfekte Buch zum schwärmen. Alles ist dabei Verwirrungen, Liebe und Eifersucht. Der Schreibstill ist flüssig und leicht verständlich. Keine einseitige Ich-Erzähl-Form.
Soweit man es aus der Leseprobe beurteilen kann lohnt es sich wirklich das Buch zu kaufen und nach Herzenslust mit zu fiebern wie es weitergeht.
Michaela, 11.05.2012

...geht einem durch den Kopf, wenn man "Das Leben Drehen" von Nicole Walter liest. Geht Markus fremd? Redet sich Amelie
alles ein? Wie würde ich reagieren, wenn ich Marlene bin?
Für alle, die nicht wissen, von was ich spreche:
Marlene arbeitet im Krankenhaus. Dort trifft sie auf Amelie, die sich ihren Mann Markus gerne leihen würde. Nur so lange, bis Amelie stirbt. Und das wird wohl bald sein.
So startet die Geschichte, die viel in einem selbst auslöst. Und noch viel wichtiger: Die Lust auf Weiterlesen macht: Verlässt Marlene Markus nach so vielen Ehejahren? War Markus wirklich treu? Was bewegt Amelie, so kurz vor ihrem Tod, Marlenes leben durcheinander zu bringen?
Wirklich empfehlenswert!
Pia, 10.05.2012

Das rationale Denken einer Ärztin trifft auf Irrungen und Wirrungen des Lebens, ihres eigenen Lebens. Sie muss sich
damit auseinandersetzen. Gute Mischung der Gedanken. Zum Lachen und zum Weinen. Absolut weiter zu empfehlen.
Liane, 10.05.2012

Hallo zusammen,

diese Leseprobe macht sehr neugierig auf das ganze Buch.
Ich bin begeistert von dem Ausschnitt.
Michaela, 10.05.2012

Wer Arztromane oder Liebesromane bevorzugt findet hier die passende Literatur.
Seicht aufbereitete Lebenskrisen mit milder Dramatik und hoffnungsvollem Unterton.
Für sehr einsame Stunden oder zum Zeitvertreib am Badestrand sehr wohl geeignet.
Flüssig und eingängig geschrieben - nichts rfür anspruchsvolle Leser.
Kim, 10.05.2012

Marlene und Markus stecken in einer Beziehungskrise. Amelie bittet Marlene, Markus für eine kurze Zeit "auszuleihen",
da sie sterben wird. Man spürt die Spannungen in der Beziehung und man frag sich, ob diese Beziehung überhaupt noch zu kitten ist.

Der Schreibstil ist sehr schön und flüssig, man spürt die Trauer, Wut und Misstrauen. Kann Amelie das Leben drehen und finden Markus und Marlene wieder zueinander?
Daniela, 10.05.2012
↑ nach oben