Verlagsgruppe Droemer Knaur



Der Medicus von Heidelberg

9783426512869
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
02.11.2016, 688 S.

ISBN: 978-3-426-51286-9
Diese Ausgabe ist lieferbar
12,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

In seinem SPIEGEL-Bestseller "Der Medicus von Heidelberg" verbindet Erfolgsautor Wolf Serno detailgenaues Wissen um die Geburtsmedizin des 16. Jahrhunderts, eine anrührende Liebes- und eine fesselnde Lebensgeschichte zwischen Basel und Erfurt, Heidelberg und Oppenheim zu einem packenden historischen Lesevergnügen. Wie schon in seinen zahlreichen Romanerfolgen, unter anderem "Der Wanderchirurg", "Der Balsamträger", "Der Puppenkönig" oder "Die Hexenkammer", fasziniert Wolf Serno auch diesmal durch eine packende Mischung von genau recherchierten historischen Fakten, enormer Spannung und hoher Lebendigkeit in der Darstellung historischer Realität..

Kanton Thurgau, anno 1500. Niemals zuvor hat es jemand gewagt, eine Schwangere bei lebendigem Leib aufzuschneiden, um das Kind herauszuholen. Zu groß ist die Gefahr, zu streng das Verbot der Kirche. Als der Schweinekastrator Jacob Nufer dennoch die Operation an seiner Frau durchführt und mit Gottes Hilfe glücklich beendet, kennt sein Sohn Lukas nur ein Ziel: Er will ein Medicus werden. Für Lukas beginnt ein langer Weg, gesäumt von Gewalt, Gefahren und großen Gefühlen …

„Meisterhaft verbindet der Erfolgsautor historische Zusammenhänge und Details über die Medizin jener Zeit mit der Erzählhandlung.“ Ärzteblatt Baden-Württemberg

Der Autor

Wolf Serno

Portrait von  Wolf Serno

Wolf Serno arbeitete 30 Jahre als Texter und Creative Director in der Werbung. Mit seinem Debüt-Roman "Der Wanderchirurg" - dem ersten der fesselnden...

zum Autor Bücher von Wolf Serno

Pressestimmen

"Auf 688 Seiten breitet Historien-Romancier Wolf Serno in 'Der Medicus von Heidelberg' ein Panorama zwischen Pest und ersten medizinischen Durchbrüchen, handwerklicher Kunst bis zu engagiertenhumanistischen Diskussionen aus. [...] Serno serviert ein spannendes Kaleidoskop zwischen Basel und Erfurt, Heidelberg und Oppenheim."

Lübecker Nachrichten (Bad Segeberg)

"Historisch gut recherchierte Geschichte."

Tina, 18.03.2014

"Farbenprächtiger Bilderbogen der Wendezeit um 1500."

Fränkische Nachrichten, 10.04.2014

"Wolf Serno bietet mit DER MEDICUS VON HEIDELBERG einen spannenden historischen Roman."

prberghoff.de, März 2014

"Lebendig, farbenfroh und sehr unterhaltsam."

Blog Bellexrsleseinsel, 06.03.2014

"Wolf Serno ist routiniert im Schreiben historischer Romane. Er schildert das philosophische Denken, den Widerstreit zwischen Naturwissenschaft und Aberglaube so anschaulich, dass man meint, dabei gewesen zu sein."

Freie Presse, 14.03.2014

"Spannend."

Neue Presse, 21.03.2014

"Ein atmosphäredichtes Sittengemälde!"

Ev. Gemeinde-Magazine der Nordkirche, März 2014

"Wolf Serno hat hier ein gut recherchiertes und sehr spannendes Buch geschrieben. (...) Selten war ich am Ende eines Romans so traurig, die lieb gewordenen Personen verlassen zu müssen wie hier. Der Autor hat einen tollen bildhaften und flüssigen Schreibstil, der mich die Geschichte hautnah miterleben ließ und nach viel zu kurzer Zeit waren die 685 Seiten gelesen."

Blog lord-byrons-buchladen, 17.03.2014

"Der Autor hat unglaublich gut und tiefgehende Recherche betrieben, weshalb man sich wirklich alles sehr zeitnah vorstellen kann. (...) Man muss wirklich sagen: Dieser Autor hat ein unglaubliches Talent, kein Wunder also, dass diese 680 sich fast von selbst lesen und kein bisschen langatmig sind."

Blog schreibstuebchen, 30.03.2014

"Die Charaktere sind liebevoll gestaltet und wirken lebendig. es machte mir großen Spaß zu lesen, wie Lukas sich weiterentwickelt und heranreift. (...) Wie alle Bücher von Wolf Serno ist auch dieses spannend und abwechslungsreich geschrieben, so dass die 681 Seiten wieder mal zu schnell gelesen sind."

Blog buchblinzler, 31.03.2014

"Ein sehr schöner Schreibstil und historisch gut, kam hier keine Langeweile auf. Es gibt vieles aus dem medizinischen Bereich, was bestens recherchiert und real dargestellt wird."

Spaß-am-Buch.de, 28.04.2014

"Insgesamt gesehen ist der Roman von großem Unterhaltungswert und weiß den Leser von Beginn an, wohl auch durch den guten, flüssig zu lesenden Schreibstil, mit entsprechenden Beschreibungen in die damalige Zeit hineinzuversetzen."

Blog Zwei Sichten auf Bücher, 28.04.2014

"'Der Medicus von Heidelberg' zeichnet sich durch eine intensive Handlung, lebendige Darstellungsweise und enorme Spannung aus. Rasch taucht der Leser in diese lebendige Zeit ein und verweilt in dieser für uns so drastischen Epoche."

59 - Lippstädter Stadtmagazin, Juni 2014

"Faszinierend."

Neue Woche, 11.04.2014

"Spannend und gut recherchiert."

Sonntagsjournal der Nordseezeitung, 04.05.2014

"Autor Wolf Serno spannt um den fiktiven Sohn des Pioniers der `Schnittentbindung´, Lukas Nufer, einen historischen Bilderbogen, der die bedeutsame Wendezeit um 1500 gekonnt einfängt."

TV Gesund und Leben, 09.05.2014

"Brillant und sehr spannend erzählt. Das Buch hat sich für mich als Magnet erwiesen. Kaum leget ich es zwangsläufig einmal zur Seite, so hat es mich gleich wieder magisch angezogen, und ich hätte es am liebsten in einem Stück gelesen, so gefesselt war ich von Lukas´ Abenteuern. (...) So bietet dieser faszinierende Roman nicht nur ein lebendig gezeichnetes Panorama des Lebens, der Wissenschaft und der Menschen am Anfang des 16. Jahrhunderts, sondern er erzählt auch von schicksalhaften, dramatischen und romantischen Begegnungen."

Blog Klusi liest, 17.05.2014

"Ein spannender und bildgewaltiger Wälzer, der auf Tatsachen beruht."

Schweizer Illustrierte, 19.06.2014

"Der Autor versteht es wieder vortrefflich, eine romantische Liebesgeschichte nahezu lebensecht in den historisch solide recherchierten Fluss von Personen, Orten und Geschehnissen einzubetten. (...) So schwelgt man beinah wie der Student Lukas im Lesen, bis dann etwas plötzlich das Ende vor der Tür steht. Auf der 678. Seite, nach Studium, Gefahren, Operationen, Krankheiten und Liebe, schreckt man aus der Welt des Medicus´ hoch - und würde gern noch weiter lesen."

Necroweb.de, 27.05.2014

"Eine gründlich recherchierte Geschichte mit viel Gefühl und sehr lebendigen Protagonisten. Atmosphärisch, authentisch und - packend wie eine Geburtszange."

Buchboard.de, 20.05.2014

"Der in Hamburg lebende Autor beherrscht das populäre Genre perfekt. Seine Figuren und Beschreibungen von Städten und Orten wirkten sehr lebendig."

Oberhessische Presse, 30.05.2014

"Der Autor versteht es, sein Wissen um historische Ereignisse und historische Zusammenhänge zu einem farbenprächtigen und spannenden Roman zu verarbeiten. Sein Detailwissen über historische Medizin macht Geschichte hautnah erlebbar."

Bayerisches Ärzteblatt, 01.06.2014

"Spannend und sehr lebendig auf fast 700 Seiten erzählt."

Nürnberger Zeitung, 10.06.2014

"Viele historisch korrekte Details sind eingebettet in eine spannende Handlung und in eine Liebesgeschichte."

Salve, Juni 2014

"Ein spannender und bildgewaltiger Wälzer, der auf Tatsachen beruht."

Schweizer Familie, 19.06.2014

"Kein Buch, das man >mal eben< durchliest, sondern ein ganz besonderer Lesegenuss, bei dem man jede Seite voll auskosten kann und sollte."

Blog Kleine Fluchten, 21.06.2014

"Ein spannender und lehrreicher, medizinhistorischer Roman."

Druckpunkt, Juni 2014

"Der Leser lernt viel über die Geschichte des Kaiserschnitts und anderer Krankheiten. Spannend, lehrreich und sehr unterhaltsam."

Der Hamburger, Sommer 2014

"'Der Medicus von Heidelberg' erzählt den Werdegang des Studenten Lukas Nufer, sein Leben, sein Studium und seine Liebe. Seine Erlebnisse mit den unterschiedlichen Studenten und Lehrern und nicht zuletzt auch die Pest werden anschaulich geschildert."

Histo-couch.de, August 2014

"Viel interessantes Zeit- und Ortskolorit, spannend geschrieben."

Butzbacher Zeitung, 04.08.2014

"'Der Medicus von Heidelberg' ist ein bewegendes Zeitbild deutscher Geschichte. Es verrät uns viel vom Gestern, aber auch von uns selbst. Dass dieser Roman überdies noch packend geschrieben ist, macht ihn zu einer wunderbaren Urlaubslektüre."

Heimat und Geschichte, 14.08.2014

"Ein historisches Abenteuer - mit Liebesgeschichte."

BILD München, 04.07.2014

"Wieder medizinhistorisch, mit exzellentem Detailwissen und viel Liebesschmerz."

Hamburg Nordost, Oktober 2014

"Meisterhaft verbindet der Erfolgsautor historische Zusammenhänge und Details über die Medizin jener Zeit mit der Erzählhandlung."

Ärzteblatt Baden-Württemberg, 01.09.2014

"Spannend, lehrreich und sehr unterhaltsam."

Der Hamburger, Sommer 2014

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Man muss ihn einfach gern haben, den Studiosus Lukas Nufer. Er ist wissensdurstig, mutig und voller Tatendrang, und er
hat das Herz auf dem rechten Fleck. Dass sich unser Held in Basel, nach dem Erdbeben, eines kleinen Hundewelpen annimmt, der sich mit der Zeit zum Riesen auswächst, macht ihn gleich noch sympathischer. Der Mischlingsrüde Schnapp lohnt es ihm dauerhaft mit seiner unerschütterlichen Treue. Was die beiden im Lauf der Geschichte alles erleben, ist brillant und sehr spannend erzählt. Das Buch hat sich für mich als Magnet erwiesen. Kaum legte ich es zwangsläufig einmal zur Seite, so hat es mich gleich wieder magisch angezogen, und ich hätte es am liebsten in einem Stück gelesen, so gefesselt war ich von Lukas’ Abenteuern. Der Ich-Erzähler trifft interessante Charaktere, von denen einige wirklich gelebt haben und von großer historischer Bedeutung sind.
Man gewinnt einen guten Eindruck vom Studentenleben der Zeit im 16. Jahrhundert, und man erfährt von den damaligen gesundheitlichen Gefahren, die glücklicherweise heute kein Thema mehr sind. Nicht nur mit lebendbedrohlichen Seuchen mussten sich die Menschen früher herumschlagen, sondern auch mangelndes Wissen brachte viele Gefahren für Leib und Leben mit sich. Es ist interessant, zu erfahren, wie die Ärzte damals dachten und handelten. Ein Medicus war weitgehend ein Theoretiker, der sein Wissen als Dozent weitergab und Diagnosen stellte, aber selten bei Behandlungen selbst Hand anlegte. Man erfährt so einiges über die damals anerkannte Vier-Säfte-Lehre und weitere Meinungen zum menschlichen Körper und zu Krankheiten, über die wir heute nur den Kopf schütteln können. Viele Patienten, mit Krankheiten, die heute kein Problem mehr darstellen, waren damals dem Tod geweiht. Das trifft auch auf den Bereich der Frauenheilkunde zu, mit dem sich Lukas bei seinen Studien besonders ausgiebig beschäftigt. Was wir heutzutage ganz selbstverständlich als Kaiserschnitt kennen, war damals fast unmöglich, denn die Überlebenschance für Mutter und Kind war so gut wie nicht vorhanden. Auch wurde die Schnittendbindung von der Kirche nicht gern gesehen, sie war sogar verboten.
Ein weiteres großes Thema des Romans ist die Veränderung der Weltanschauung, an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit. Gerade in Studentenkreisen gab es bereits damals die humanistische Bewegung, der sich auch Lukas anschloss.
So bietet dieser faszinierende Roman nicht nur ein lebendig gezeichnetes Panorama des Lebens, der Wissenschaft und der Menschen am Anfang des 16. Jahrhunderts, sondern er erzählt auch von schicksalhaften, dramatischen und romantischen Begegnungen.
Die Geschichte bietet kein klassisches Happy End, sondern lässt dem Leser Raum und Freiheit für eigene Phantasien und Ideen. Vielleicht hatte der Autor ja den Gedanken im Hinterkopf, Lukas’ Geschichte in einem weiteren Buch fortzuführen. Ich wäre gerne dabei, denn für mich war dieser Roman ein Pageturner,
Susanne Langer, 03.10.2014

„Der Medicus von Heidelberg“ von Wolf Serno entführt den Leser in die Welt des Jahres 1500. Eine schwarz-weiß
Lithografie der Stadt Heidelberg ziert das Cover, ein Heilkraut mit blauen Blüten bietet einen farblichen Kontrast dazu. Beides untermalt den Titel und lässt den Leser wissen, dass es sich um einen historischen Roman handelt, auch wenn dies nicht auf dem Umschlag aufgedruckt ist. Das Buch untergliedert sich in die drei größeren Abschnitte „Der Magister“, „Der Studiosus“ und „Der Medicus“. Jeder Teil beinhaltet einen wichtigen Lebensabschnitt des Lukas Nufer aus Siegershausen im schweizerischen Kanton Thurgau, dem Protagonisten der Erzählung.

Lukas ist 14 Jahre alt im Jahr 1500. Seine Stiefmutter bekommt ein Kind, doch dieses hat sich nicht in die normale Geburtsposition gedreht. Lukas‘ Vater ist Kaponenmacher. Nachdem er um den Tod seiner Frau fürchtet, beschließt er sein blitzsauberes Werkzeug zu einer Schnittentbindung einzusetzen. Es ist der erste historisch verbürgte Kaiserschnitt! Die Geschehnisse, bei denen Lukas seinem Vater assistiert, geben letztlich den Ausschlag dafür, dass er Medicus werden möchte. Doch als Rüstzeug dazu ist zuerst einmal ein Studium der Künste notwendig. So geht Lukas nach Basel um dort vier Jahre zu studieren und seinen Magistertitel zu erhalten. Auf Empfehlung seines Professors macht er sich auf den gefahrvollen Weg nach Erfurt zum Studium der Medizin. Auf der Kutschfahrt entlang des Rheins Richtung Norden lernt er bei einem räuberischen Überfall Odilie kennen, die Tochter des Kürfürsten von der Pfalz, in die er sich verliebt. Er verspricht, sie zum väterlichen Schloss nach Heidelberg zu bringen, bevor er seine Reise nach Erfurt fortsetzt. Doch nicht nur hierbei, sondern auch in Erfurt und später wieder in Heidelberg gerät er in bedrohliche Situationen durch weitere Anschläge auf sein Leben oder Krankheiten, deren Heilungsmöglichkeiten damals beschränkt waren.

Die gesamte Geschichte ist in der Ich-Form aus Sicht von Lukas geschrieben. So bleibt der Leser stets an dessen Seite und teilt Freud‘ und Leid mit ihm. Die erste erfolgreich verlaufende und niedergeschriebene Schnittentbindung in der Geschichte der Medizin ist der Ausgangspunkt für die vorliegende Erzählung. Die Details dazu hat Wolf Serno akribisch recherchiert. Und nicht nur darüber, im Laufe des Romans beschreibt der Autor einige Methoden der damaligen Heilkunst, bei denen die Aufgaben unter verschiedenen Berufen aufgeteilt waren. Aber auch über das Gebiet der Heilkräuterkunde ist einiges zu erfahren. Bis heute werden die Kräuter entsprechend eingesetzt. Manch bekannter Name historischer Persönlichkeiten fällt denn auch in diesem Zusammenhang wie beispielsweise der der Hildegard von Bingen. Auch im Roman selbst spielen einige Personen mit, die tatsächlich gelebt haben, allen voran Martin Luther dem Lukas fiktiv in Erfurt begegnet ist und den er zu seinen Freunden z
Ingrid Eßer, 28.04.2014

Als großer Fan historischer Romane war ich total begeistert, als ich gehört hatte, dass der Autor nun ein Buch mit
Örtlichkeiten aus meiner Gegend geschrieben hatte. Somit war klar, dass ich dieses Buch unbedingt haben wollte.

Bereits nach den ersten Seiten war ich an die Geschichte des Lukas Nufer gefesselt. Ich wollte unbedingt mehr wissen und konnte das Buch nicht aus den Händen legen. Seite um Seite fieberte ich selbst der Reise nach Heidelberg entgegen. Nach etwa einem Drittel des Buches, war es dann auch soweit - Lukas war in Heidelberg. Nun war ich der Meinung, dass aufgrund des Titels, der weitere Verlauf auch in Heidelberg stattfinden sollte. Leider nein!

Ein ziemlich zäher Weg, der auch das Lesen nicht wirklich zum Vergnügen werden ließ, folgte. Ich muss gestehen, dass meine anfängliche Euphorie ganz stark nachgelassen hatte. Ich fand den Fortlauf der Geschichte nur noch langatmig.

Das Gesundheitswesen, wie erinnern uns an den Titel des Buches, wurde zum Randgeschehen. HIn und wieder konnte mich das Buch dann doch wieder fesseln, aber leider nicht mehr ganz so wie am Anfang.

Da der Schluss der Geschichte etwas unschlüssig ist, lässt vermuten, dass ein Nachfolgeband angedacht ist.

Diana Jacoby, 25.04.2014

Seit seinerm Debut 'Der Wanderchirurg' ist die Medizingeschichte Wolf Serno' s liebstes "Kind". In 'Der Medicus von
Heidelberg' erzählt Serno über die ersten Schnittentbindungen am lebenden Körper. Dabei nimmt der Autor seine Leser auf eine Reise die in Basel beginnt und in Heidelberg seinen Abschluss findet.
Susanne Keller, 29.03.2014

Fazit: Bis auf minimale Längen im Mittelteil des Romans erzählt Wolf Serno den Werdegang seines Medicus lebendig,
farbenfroh und sehr unterhaltsam.
Isabel Roosen, 06.03.2014

Es war so spannend, das ich gar nicht mehr aufhören wollte und so manche Nacht durchgelesen habe.

Nicole Schlott, 02.03.2014

Ein sehr spannendes Buch das man nicht mehr weglegen kann.

Sigrid Vondraschek, 01.03.2014
↑ nach oben