Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Dein totes Mädchen

9783426513453
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
02.05.2013, 352 S.

ISBN: 978-3-426-51345-3
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Caroline kann es immer noch nicht glauben, dass ihre Tochter Lianne tot ist. Ein tödlicher Verkehrsunfall hat die 26-Jährige aus dem Leben gerissen. Tage später stirbt auch der schuldige Autofahrer. Zerrissen von Trauer und Wut, flieht Caroline aus Hamburg in die Einsamkeit der schwedischen Wälder. Als sie das Haus ihrer Familie am See erreicht, wird sie von Erinnerungen überwältigt. Achtundzwanzig Jahre liegt ihr letzter Besuch zurück, doch es ist, als wäre sie nie fort gewesen. Und schnell wird klar, dass Caroline Schuldgefühle plagen, die über die Trauer weit hinausgehen. Umgeben von der tiefen Ruhe der schneebedeckten Wälder, entzieht sie sich immer mehr der Realität. Bis Kriminalkommissar Ulf Svensson, auftaucht, mit einem entsetzlichen Verdacht …

Leselounge

Die Autorin

Alex Berg

Portrait von Alex Berg

Alex Berg hat viele Jahre als freie Journalistin gearbeitet, bevor sie ihre ersten Spannungsromane verfasste. Ihre politisch brisanten Thriller ...

zur Autorin Bücher von Alex Berg

Pressestimmen

"Eine fesselnde und emotionale Geschichte, die mich begeistert hat - ein Buch, was man schnell verschlingt udn was einem dennoch eine Weile danach im Gedächtnis bleiben wird."

Blog Leseratten-Buchgeflüster, 01.05.2013

"Ein starkes Buch voller Emotionen und auch Spannung, kein Thriller im eigentlichen SInne und mit dem Wort 'Spannungsroman' treffend beschrieben. Lesenswert, weil sehr einfühlsam."

Münstersche Zeitung / Ruhr Nachrichten, 18.05.2013

"Ein tolles Buch, welches mir definitiv im Gedächtnis bleiben wird."

Blog Ladysbuecherwelten, 18.05.2013

"Erst Trauer und Schuldgefühle, dann Realitätsverlust und schließlich Entsetzen: Die Kriminalautorin Alex Berg, weiß, wie Leser zu fesseln sind. [...] Ihr neuer Roman «Dein totes Mädchen» ist ein ganz anderes Kaliber und eher eine Psychostudie als ein Kriminalroman, aber gleichermaßen spannungsgeladen."

dpa, 04.06.2013

"Ein spannender und düsterer Thriller."

TV für mich, 09.05.2013

"Mich hat dieser Thriller total begeistert, zumal er zum einen die menschlichen Eigenschaften wie Wut und Hass widerspiegelt, aber auch sehr still sein kann. Das Buch ist auch eine Werbung für den schwedischen Wald. Sehr guter Thriller."

fachbuchkritik.de, 26.04.2013

"DEIN TOTES MÄDCHEN ist zwar ganz offensichtlich ein Roman über Schuld und Sühne, doch dahinter verbergen sich unendlich viele Facetten, die der Geschichte einen ganz besonderen Reiz verleihen. (...) Atemlos folgt man der klug konstruierten Handlung, die viel über Alex Bergs psychologisches Gespür verrät, und kann dieses Buch am Ende kaum mehr aus den Händen geben."

Booksection.de, 01.05.2013

"Ein fesslender Thriller, der erst nach und nach seine Geheimnisse entlockt. Gekonnt lässt dieser Krimi seine Leser ans Buch fesseln."

over-view.de, 15.05.2013

"Spannungsgeladen, ohne auf exzessive Brutalität zu setzen - so lässt sich das Gelesene wohl am besten beschreiben. DEIN TOTES MÄDCHEN ist definitiv ein empfehlenswerter Roman, den man nicht so schnell vergessen wird."

Leser-Welt.de, 09.06.2013

"Ein starkes Buch voller Emotionen und auch Spannung (...), das kein Thriller im eigentlichen Sinne ist und mit dem Wort Spannungsroman treffend beschrieben werden kann."

Mitteilungsblätter Alb-Neckar-Kreis, 24.07.2013

"Ein schönes Buch, das den Leser fesselt und fasziniert."

com-on-online.de, 08.09.2013

"Absolut lesenswert."

NDR1 Welle Nord , 13.12.2013

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Als ihre Tochter bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt, verliert Caroline vor Kummer und Zorn den Boden unter den
Füßen. Erst als sie sich in die Abgeschiedenheit der schwedischen Berge zurückzieht, findet sie die erhoffte Ruhe und ihre innerliche Ausgeglichenheit wieder.

Doch dann trifft sie auf ihre Jugendliebe Ulf, den Vater ihrer Tochter, und lang zurückliegendes, verschwiegenes Unrecht bahnt sich seinen Weg an die Oberfläche.

Ruhig, in beinahe melancholischen Worten, aber desto eindringlicher schildert die deutsche Autorin Alex Berg die Lebensgeschichte von Caroline – genannt Lilly – und ihrer Jugendliebe Ulf, den sie vor langer Zeit von einem auf den anderen Augenblick verlassen hat und die sich nach 28 Jahren in ihrer Heimatstadt wiedertreffen.

Lilly hat gerade erst miterleben müssen, wie die eigene Tochter bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt. Welche Wunden das in ihr aufgerissen haben mag, erschließt sich dem Leser erst nach und nach, denn die Autorin streut zwischendurch immer wieder Episoden aus dem gemeinsamen Leben von Ulf und Caroline von vor 28 Jahren ein, der Zeit, bevor Lilly ihn so überraschend verlassen hat. Ein Verlust, den Ulf nie verwinden konnte und in Drogen- und Alkoholexzessen zu ertränken versuchte.

Durch das Erzählen über das „Davor“ und „Danach“ bekommen die Figuren – nicht nur Lilly und Ulf, sondern auch der gemeinsame Freund Björn und Ulfs Cousine Maybrit - eine besondere Tiefe und Authentität. Selbst Lianne, die gemeinsame Tochter, wird (wieder) lebendig, wenn sich Lilly in ihren Träumen über die vergangenen Jahre verliert.

Beinahe fassungslos und ganz und gar unvorbereitet lese ich zum Ende des Buches, wenn alles auf einen ultimativen Schlusspunkt zusteuert, von den Machenschaften eines herrischen, alten Mannes, der im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen geht, um eine gefühlte Schmach zu rächen und das Leben von zwei jungen, unschuldigen Menschen für immer zu verändern.

So ist „Dein totes Mädchen“ nicht nur ein gefühlvoller Roman über eine Liebe, die die Zeit überdauert, sondern auch ein Stück Kriminalfall, der zwar gelöst wird, letztlich aber ungesühnt bleibt.
Bettina Seidler, 17.11.2014

„Dein totes Mädchen“ von Alex Berg ist kein klassischer Thriller sondern eher ein Psychodrama mit
Thrillerelementen, das nach und nach das bewegende Schicksal der Hauptprotagonistin aufdeckt. Caroline Wolff, genannt Lilly, hat als Tochter einer deutschen Mutter und eines schwedischen Vaters viel Zeit im schwedischen Härjedalen verbracht und dort Anschluss an die Jugend des Ortes gefunden. Mit 20 ist sie sogar mit Ulf verlobt, als sie plötzlich ohne eine Erklärung das Land verlässt und spurlos verschwindet. Erst 28 Jahre später kehrt sie in ihr Elternhaus zurück, um dort Zuflucht und Ruhe zu finden nach dem tragischen Tod ihrer Tochter. Schnell wird jedoch klar, dass sie dort von ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Als Ulf, der inzwischen als Kriminalkommissar in Stockholm arbeitet, zufällig von Lillys Rückkehr erfährt, reist er ihr nach, um endlich Erklärungen zu bekommen. Ihr Wiedersehen verläuft jedoch anders als erwartet, Lilly ist auch jetzt nicht bereit, über ihre Vergangenheit und ihre Entscheidungen zu sprechen. Und dann bekommt Ulf auch noch Informationen, die ein ganz anderes Licht auf Carolines plötzliches Auftauchen werfen.

Da mich die Einstufung als Thriller zunächst irritiert hat, habe ich eine Weile gebraucht, mich auf das Buch einzulassen. Dann hat mich die Geschichte jedoch sehr gefesselt. Anfangs weiß der Leser nur sehr wenig über Caroline, nach und nach wird mehr über ihre Geschichte aufgedeckt. Dabei arbeitet die Autorin sehr viel mit Andeutungen, die den Leser im Unklaren über Carolines Motivation lassen. Dass mehr hinter Carolines Flucht steckt als der Tod ihrer Tochter wird schnell klar, zu sehr wirkt sie von Schuldgefühlen belastet. Eine Zeitlang fand ich dieses Hinauszögern von Informationen okay, im Verlauf hat mich hat dieses Stilmittel genervt, weil zu Vieles zu lange im Unklaren bleibt. Andrerseits passt das aber zu Carolines verschlossenem Charakter. Sie wirkt unfähig, über ihre Emotionen zu sprechen und Menschen an sich heran zu lassen. Wenn es eng für sie wird, ergreift sie lieber die Flucht.

Der Roman ist sehr stimmungsvoll und emotionsgeladen. Ruhige Momente wechseln ab mit dramatischen Ereignissen. Die Charaktere wirken authentisch, der emotionsgeladene Ulf bietet einen deutlichen Kontrast zu der verschlossenen Caroline, letztendlich wirkt das Verhalten beider Hauptpersonen schlüssig und nachvollziehbar. Ich konnte mich als Leser gut in die Figuren hineinversetzen, ihr emotionaler Konflikt war so greifbar, dass ich mit ihnen mitgelitten habe. Bei all dem wird der Roman nie kitschig, die düstere Kulisse des verschneiten Schwedens unterstreicht die teils depressive Stimmung.

Auch wenn die Geschichte in einigen Teilen etwas konstruiert wirkt, hat mich der Roman insgesamt gefesselt, so dass ich mir die Autorin merken werde.
Sandra Rohweder, 12.09.2014

Eine Geschichte über eine innige Liebe, Verlust, Verrat, Schuld und Selbstjustiz, die nicht für alle ein glückliches
Ende nimmt. Am Ende werden den Beteiligten jedoch endlich die Augen geöffnet, und sie haben eine Chance auf einen Neubeginn. „Dein totes Mädchen“ ist ein Buch, das zum Nachdenken anregt. Mich hat der Roman sehr bewegt und ich habe ihn gern gelesen.
Klaraelisa, 18.07.2014

Ein Buch mit viel Spannung und doch wunderbar gefühlvoll. Titel, Umschlag und Klappentext haben mich nicht so arg
angesprochen (lese Lokal-Krimis oder leichte Frauengeschichten), aber wenn man das Buch erst mal angefangen hat, kann man es nicht mehr weglegen. Zum Schluss bleibt nur noch die Frage: Wie kommt Ulf mit "seiner" Geschichte langfristig klar?
Anita Frank, 08.01.2014

ein schönes Buch für LeserInnen, die Geschichten etwas abseits des Üblichen lieben. Spannend und dennoch kein
Thriller, einfühlsam mit Tiefgang. Man kann sich in die Hauptperson hineinversetzen und mit ihr die Wut, Trauer und Schuldgefühle empfinden. Das Ende versöhnt.
andreas m., 06.11.2013

Zum Inhalt:

Caroline Wolff ist glücklich. Sie lebt mit ihrer Tochter Lianne in Hamburg. Aber der Schein trügt. Nicht nur, dass Caroline gezwungenermaßen allein lebt, macht ihr sehr zu schaffen, sondern auch, dass sie ihre Tochter Lianne ihr ganzes Leben lang belügen muss. Doch das Glück hält nicht ewig. Lianne verliert durch einen Verkehrsunfall ihr Leben, als sie gerade mal 26 Jahre alt ist. Von nun an ist Carolines Leben völlig aus der Bahn geraten; denn auch ihre Eltern verlor sie durch einen Verkehrsunfall.

Alles kommt ihr wie ein Traum vor und so beschließt sie, in die Einöde ihrer Kindheit zurückzukehren und ihre Trauer zu verdrängen. In den Bergen von Schweden versucht sie, sich an die schönen Dinge ihres Lebens zu erinnern. Ihre Jugendfreundschaften will sie wiederbeleben und tatsächlich trifft sie dort auf Björn und Maybrit. Björn freut sich sehr, aber Maybrit kann nicht über ihren Schatten springen, ist sie doch immer noch schwer enttäuscht, dass Caroline vor fast drei Jahrzehnten einfach verschwand. Und dann ist da noch Ulf, die Liebe ihres Lebens, auch von ihm hatte sie sich nicht verabschiedet.

Ulf, der inzwischen Kommissar bei der Mordkommission in Stockholm ist, hat in den ganzen Jahren nicht geheiratet. Er hat Caroline einfach nicht vergessen können. Durch Zufall faxt ihm ein Kollege ein Bild und er glaubt seinen Augen nicht trauen zu können, es ist tatsächlich Caroline und sie scheint auf dem Weg nach Schweden geblitzt worden zu sein. Ohne groß nachzudenken, lässt Ulf alles Stehen und Liegen und fährt in seine Heimat.

Was sich nun in dem kleinen idyllischen Bergdörfchen in Schweden ereignet, und wie alles zusammenhängt, werde ich jetzt nicht verraten, lest selbst.

Fazit:

Die Autorin Alex Berg nimmt uns mit auf eine Zeitreise von 30 Jahren. Langsam kehren wir in ein kleines Dorf ein, in dem alles begann. Zuerst aber erfahren wir was im hier und Jetzt passiert.

Der Schreibstil lässt sich leicht und flüssig lesen. Die Geschichte ist tiefgreifend, wenn manches Mal auch ein wenig zu langatmig erzählt. Die Protagonisten werden sehr detailliert beschreiben,so dass ich als Leser sofort ein Gefühl für jede einzelne Person bekomme. Caroline, die tief in ihrer Trauer gefangen ist. Ulf, der sehr aufbrausend ist und Björn, der ruhige Freund. Mein Lieblingscharakter war hier eindeutig Björn, er überzeugte mich auf ganzer Linie. Caroline war mir ein wenig zu verstrickt und geheimnisvoll. Ulf fand ich etwas zu aggressiv.

Die Umgebung der Landschaft und auch des Schneesturms waren sehr gut erzählt. Ich hatte ständig die Schneemengen, die Häuser und auch die Umgebung vor meinem inneren Auge.

Alles in allem ein netter Roman, der mich gut unterhalten hat.

Hier kommen von mir 4 Sterne und eine Leseempfehlung.
Beata Koch, 04.10.2013

Bereits auf der ersten Seite dieses Thrillers macht der Leser Bekanntschaft mit der in Hamburg lebenden Übersetzerin
Caroline Wolff, von ihren Jugendfreunden „Lilli“ genannt. Caroline, deren Zentrum ihres unsteten Lebens ihre über alles geliebte Tochter Lianne war, wurde plötzlich und vollkommen unerwartet mit dem schrecklichen Verlust ihres einzigen Kindes konfrontiert. Sie flieht in ihr Elternhaus nach Schweden, ins Haus am Bergsee, in die Einsamkeit der skandinavischen Bergwelt. Ihr unvermitteltes Auftauchen sorgt zwar bei ihren Jugendfreunden für freudiges Erstaunen, doch zugleich auch zu Misstrauen und Spekulationen. Als Caroline vor etwa drei Jahrzehnten überraschend verschwand, ohne irgendeine Erklärung oder Spuren zu hinterlassen, verursachte sie großen Kummer und Enttäuschung. Sie, die in ihrer ihr eigenen, offenen und impulsiven Art ihre Gefühle stets auf der Zunge trug, nie einen Hehl aus ihrer Meinung machte und ihre Freude und Trauer mit allen teilte und das Leben regelrecht umarmte, ließ dabei auch ihren Verlobten Ulf Svensson zurück. Caroline galt zwar auf charmante Art als unberechenbar, diese Aktion schockierte jedoch jeden, der ihr nahe stand. Carolines unermessliche Trauer um ihre bei einem Verkehrsunfall getötete Tochter Lianne wäre zwar eine Erklärung für ihr plötzliches Wiederauftauchen, jetzt, nach so vielen Jahren des Stillschweigens, ihre Freunde Björn, Maybrit und Ulf vermuten jedoch noch einen anderen Grund dahinter. Doch die unabhängige Freidenkerin Lilli hatte bereits als Kind gelernt, alle wichtigen Entscheidungen stets mit sich selber auszumachen und vertraut sich auch nun niemandem aus ihrer alten Clique an. Die Freunde stehen vor einem Rätsel und das Auftauchen der Polizei lässt ernstere Hintergründe für Carolines Verschwinden vermuten…

Die meiner Person bislang unbekannte Autorin Alex Berg überraschte mich mit einem Thriller, dessen Spannungsbogen das gesamte Buch über konstant hoch gehalten wurde. Das Rätsel um Caroline wird in winzig kleinen Schritten und nur sehr langsam gelöst, die Vergangenheit bedächtig aufgerollt. Authentische und ausgezeichnet beschriebene Protagonisten tragen eine Menge dazu bei, die Lektüre dieses Buches zu einem Vergnügen zu machen. Besonderes Augenmerk wird neben Caroline auf ihre Freunde aus Jugendtagen gelegt. Der gut aussehende Björn Nyborg, die „Skandinavische Ausgabe von Robert Redford“, der früher einmal um Caroline geworben hatte, fungiert mit seinem jungenhaften Charme als Vermittler und zeigt großes Talent darin, angespannte Situationen zu entschärfen. Carolines ehemals beste Freundin Maybrit Svensson, eine große schlanke und aristokratisch-schöne Frau mit inniger Verbundenheit mit der Landschaft und mittlerweile Anwältin, scheint es nie verwunden zu haben, dass Lillie von einem Augenblick auf den anderen einfach aus ihrem Leben verschwand. Den größten Erklärungsbedarf hat Caroline jedoch Ulf Svensson gegenüber.
LEXI, 07.08.2013

Caroline flüchtet nach dem Tod ihrer Tochter in die alte Hütte. Sie versucht dort, mit dem braven Hund, irgendwie mit
dem Verlust klar zu kommen. Sie wird im 10 Kilometer entfernten Ort ganz selbstverständlich aufgenommen, so als ob sie niemals weg gewesen wäre.

Nach ein paar Wochen taucht ihr Verlobter Thomas auf und glaubt sie nicht wieder zu erkennen.

Während dessen ermittelt Ulf immer noch bei der Polizei und gerade als er gehen will, spuckt unwillkürlich das Faxgerät mal wieder Blätter aus, die in eine andere Abteilung gehören. Doch das Bild, das gerade erscheint, bannt Ulf so, dass er für einen kurzen Moment nicht mehr weiter weiß.

Ulf erkennt darin seine alte Liebe wieder, die er in einem kleinen Streit mitten in der Pampa hatte stehen lassen. Ausgerechnet das ist Caroline? Er folgt ihr zurück in seinen Heimatort, doch Caroline hat dunkle Seiten und Ulf weiß nicht, ob er sie retten kann. Zusammen mit den beiden alten Freunden Björn und Maybrit versuchen die vier das Beste aus der Situation zu machen.

Ein Roman über die unendliche Liebe, das damit verbundene Leid und den Glauben an das Gute im Menschen.
Tina Bauer, 16.06.2013

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall ihrer 27jährigen Tochter Lianne, flüchtet sich Caroline von Hamburg in ihr
Elternhaus in Schweden. Lange stand es leer, denn Caroline hat es nach dem Tod der Eltern vor 28 Jahren verlassen. Die Ruhe in den Bergen, nur in Gesellschaft ihres Hundes bekommen ihr gut. Lange Spaziergänge am See stört höchstens die Kreise des dort lebenden Bussards und die Bewohner des Ortes nehmen ihre Rückkehr zwar freundlich aber gelassen auf.
Zeitgleich fällt dem Kommissar Ulf Svensson in Stockholm durch einen technischen Defekt das Bild einer ausländischen Verkehrssünderin in die Hände. Verstört erkennt er seine Jugendliebe und macht sich auf nach Härjedalen, seinem Geburtsort in den schwedischen Bergen und zu dem Haus am See...
wird er endlich erfahren warum Caroline ihn damals so abrupt verlassen hat? Hat ihre Liebe nach all den Jahren noch eine Chance?Warum ist Caroline gerade jetzt zurückgekehrt? Als die beiden wegen einem Schneesturm im Haus von der Aussenwelt abgeschnitten sind, kommt es zur Aussprache und enthüllt eine schreckliche Wahrheit...
Nach der Leseprobe hatte ich eigentlich einen typischen Krimi erwartet, doch dieser Roman entpuppte sich mehr als Psychodrama. Die deutsche Autorin hat hier - ganz im Stil ihrer nordischen Kollegen - einen sehr melancholisch, düsteren Roman um Schuld und Sühne verfasst. Letztendlich waren die Personen mir zwar symphatisch, aber dennoch in ihrem Tun zu fremd um mich stärker zu fesseln. Dennoch hat das Buch mich gut unterhalten.
Julia Vpß, 24.05.2013

Der Klappentext könnte meinen lassen, dass es sich um einen Krimi handelt, doch dieses Buch ist alles andere als ein
Krimi. Es ist ein Roman, der viele Verstrickungen hat und einen immer mehr in seinen Bann zieht, da man unbedingt wissen will, warum Caroline vor 28 Jahren einfach so verschwunden ist.
Normalerweise bin ich kein großer Freund von Romanen, doch dieser hat mich überzeugt!
Nicole Mank, 20.05.2013

Ich bin zunächst mit völlig falschen Voraussetzungen an dieses Buch gegangen. Auf der Vorablesen-Seite war das Cover
des Buches mit dem Zusatz Thriller abgebildet. In Wirklichkeit handelt es sich hier aber keineswegs um einen Thriller. Der Zusatz auf dem Cover hat sich mittlerweile jedoch von Thriller auf Roman geändert und damit kann ich mich schon eher anfreunden. Das Bild mit den Baumkronen und den Gänsen am Himmel verbreitet eine etwas melancholische und geheimnisvolle Stimmung, die aber hervorragend zum Thema passt. Obwohl es sich bei Alex Berg um eine deutsche Autorin handelt, ist es ihr sehr gut gelungen, den skandinavischen Schreibstil zu vermitteln und da der Schauplatz nun einmal Schweden ist, hätte Alex Berg ihre Arbeit gar nicht besser machen können. Die depressive Stimmung ist während des ganzen Verlaufs der Geschichte gegenwärtig. Gepaart mit den Landschaftsbeschreibungen hat mir dies sehr gut gefallen.

Interessant ist, wie die Autorin Carolines Geheimnis nach und nach entblättert. Der Leser weiß zunächst gar nichts von Caroline, außer dass ihr Kind ums Leben gekommen ist. Sehr schnell wird allerdings klar, dass Caroline nur schwer über ihre Gefühle reden kann und grundsätzlich lieber die Flucht ergreift, anstatt etwas zu erklären. Mit ihrem Verhalten verletzt sie die Menschen, die ihr wichtig sind. Aber das große Rätsel ist immer noch: Was genau ist damals passiert, dass Caroline gegangen ist? Und auch die Frage, nach dem Vater des Kindes, die sich einem zwangsläufig stellt, lässt sich vom Leser nicht einwandfrei beantworten. Somit wird es eigentlich immer noch geheimnisvoller und die Spannung wird immer weiter aufgebaut, sodass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte, so gefesselt war ich. Als es aber auf das Ende des Buches zuging, war es dann doch etwas zu viel des Guten. Zu viel Spannung und zu viel Drama, dass es einfach nur noch überladen wirkt, was für mich auch der Grund ist, einen Stern bei der Bewertung abzuziehen.

Die Charaktere kommen sehr authentisch rüber. Eigentlich konnte ich mich in alle gut hineinversetzen. Die persönlichen Dramen einer jeden einzelnen Figur - sei es nun Caroline, die erst ihre Eltern und Jahrzehnte später ihre Tochter durch einen Verkehrsunfall verliert, die Wut, die sich anstaut oder auch Ulf, der nie verstanden hat, warum Caroline ihn verlassen hat. Er möchte eine Antwort auf das Warum" und als er Caroline das erste Mal nach so langer Zeit wieder gegenübersteht, ist er vor lauter Wut, die er in sich trägt, nicht fähig mit ihr zu sprechen und steigt wieder in sein Auto. Alex Berg ist es gelungen, mir als Leser die Nähe zu den Protagonisten zu vermitteln. Das ist auch ein Grund, warum mich das Buch, nachdem ich es beendet hatte, sehr nachdenklich zurückgelassen hat - trotz des meiner Meinung nach nicht ganz geglückten "Showdowns".

Auch wenn ich mir von dem Buch etwas ganz anderes versprochen habe, bin ich trotzdem nicht
goat, 12.05.2013

Nach den beiden ersten (sehr gern gelesenen) Romanen unter dem Pseudonym Alex Berg habe ich natürlich auch den neuen
Roman dieser Autorin unbedingt lesen wollen.
Meine Erwartungshaltung war ganz eindeutig: Actionreicher Roman angesiedelt im Spannungsfeld zwischen Geheimdiensten und aktuellem politischen und gesellschaftlichem Geschehen. Bekommen habe ich etwas ganz anderes – und ich bin keineswegs enttäuscht. Im Gegenteil.

Alex Berg hat einen Roman geschrieben, der mindestens so „skandinavisch“ ist wie die Romane ihrer großen Kolleginnen und Kollegen aus dem Norden. Landschaft und Stimmung, die Charaktere der Menschen, das zeitweilige Ausgeliefertsein an Naturgewalten schildert sie so dicht und hautnah, so dass man die Kälte und die Verzweiflung am eigenen Leib zu spüren meint. Auf der anderen Seite vermitteln die Menschen in ihrer etwas rauen nordischen Art aber auch das Gefühl von Geborgenheit und Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft, die auch den Leser mit einschließt.
Spannung von den ersten Seiten bis zum Schluss, obwohl die Lösung zumindest teilweise bereits vor dem endgültigen Schluss vorliegt. Wird es trotzdem eine Zukunft für die beiden Protagonisten geben? Lesen Sie selbst.
Ilona Rehme, 11.05.2013


Caroline flüchtet nach dem Tod ihrer Tochter in die alte Hütte. Sie versucht dort, mit dem braven Hund, irgendwie mit dem Verlust klar zu kommen. Sie wird im 10 Kilometer entfernten Ort ganz selbstverständlich aufgenommen, so als ob sie niemals weg gewesen wäre.

Nach ein paar Wochen taucht ihr Verlobter Thomas auf und glaubt sie nicht wieder zu erkennen.

Während dessen ermittelt Ulf immer noch bei der Polizei und gerade als er gehen will, spuckt unwillkürlich das Faxgerät mal wieder Blätter aus, die in eine andere Abteilung gehören. Doch das Bild, das gerade erscheint, bannt Ulf so, dass er für einen kurzen Moment nicht mehr weiter weiß.

Ulf erkennt darin seine alte Liebe wieder, die er in einem kleinen Streit mitten in der Pampa hatte stehen lassen. Ausgerechnet das ist Caroline?
kassandra10, 09.05.2013

„Dein totes Mädchen“ von Alex Berg aus dem Hause Knaur ist ein Buch, dass sich schwer in Worte fassen lässt. Die
Autorin hat es verstanden, den Leser so in die Welt der nordschwedischen Landschaft eintauchen zu lassen, dass er gar nicht mehr herauskommen möchte. Und ganz nebenbei wird ein psychologisches Drama mit einer Intensität erzählt, dass mehr als atemraubend und spannend ist. Es geht um Caroline, dessen 27-jährige Tochter Lianne bei einem Autounfall ums Leben kommt. Für sie bricht eine Welt zusammen und sie flüchtet in das Haus ihrer Eltern an einem See in den schwedischen Wäldern. Gleichzeitig lernt der Leser den Kriminalkommissar Ulf Svensson in Stockholm kennen, der zufällig ein Fax mit einer Geschwindigkeitsübertretung erhält, auf dem Caroline zu sehen ist. Sie war seine große Liebe, aber sie hatte ihn kurz nach dem Heiratsantrag einfach sitzen lassen und war untergetaucht. An einem Ort voller Einsamkeit inmitten der Wälder im Winter, treffen sie sich wieder. Erinnerungen, Schuldgefühle, Geheimnisse, Liebe und Trauer – all diese Gefühle brechen über sie herein. Die Autorin hat es verstanden in leisen Worten eine Beziehung mit dem Leser aufzubauen, die fesselnd, bewegend und spannend bis zur letzten Seite bleibt.
Nicole Müller, 08.05.2013

Caroline hat sich in das Haus ihrer Familie an einem See in Schweden zurückgezogen, das sie seit 28 Jahren nicht mehr
besucht hatte. Ihre Tante Andra hatte ihr empfohlen, in dem Haus wieder zu sich selbst zu finden. Sie hadert mit dem Tod ihrer Tochter Lianne, die bei einem Verkehrsunfall starb.
Sie fühlt sich auch nach der langen Zeit gleich zu Hause. Erinnerungen kommen auf.
Aber nicht nur der Tod ihrer Tochter hat sie wieder nach Schweden gebracht, sie ist auch vor ihrem Verlobten Thomas geflüchtet. Bei der Beerdigung von Lianne wusste sie plötzlich, dass er nicht der Richtige für sie ist.
Ein fehlgeleitetes Fax bringt auch Ulf Svensson Erinnerungen, die ihn beunruhigen. Er macht sich auf den Weg in die Vergangenheit.
Eine wunderbare Leseprobe. Ein Buch, das absolute Spannung verspricht.
buecherwurm1310, 03.05.2013
↑ nach oben