Verlagsgruppe Droemer Knaur



Die Lügen jener Nacht

9783426516270
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Klappenbroschur, Knaur TB
21.08.2014, 448 S.

ISBN: 978-3-426-51627-0
Diese Ausgabe ist lieferbar
14,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Als sie zur Hochzeit ihrer Studienfreundin geladen wird, ist Mimi zunächst skeptisch – hat sie doch den Kontakt lange sträflich vernachlässigt. Doch unerwartet herzlich wird sie im alten Bonner Freundinnenkreis aufgenommen, und spätestens nach der Junggesellinnenparty im nächtlichen Römerbad ist es, als sei sie nie fortgewesen. Am Hochzeitsmorgen aber bringt ein entsetzlicher Todesfall alles ins Wanken. Misstrauen kriecht in die eingeschworene Gruppe, und langsam beschleicht Mimi ein furchtbarer Verdacht: Hat man sie nur zur Hochzeit eingeladen, um ihr einen Mord in die Schuhe zu schieben?

Die Autorin

Judith Merchant

Portrait von  Judith Merchant

Judith Merchant studierte Literaturwissenschaft und unterrichtet heute an der Bonner Universität Creative Writing. Für ihre Kurzgeschichten wurde sie...

zur Autorin Bücher von Judith Merchant

Pressestimmen

"'Die Lügen jener Nacht' funktioniert fast wie eine dramatische Theaterinszenierung, und es gelingt Judith Merchant, uns nicht durch Action, sondern durch lebendig-packende Dialoge und die Interaktion ihrer Protagonisten bis zur letzten Seite zu fesseln."

hallo-buch.de

"Ein Kammerspiel mit Lokalkolorit und veritablem Filmriss."

General-Anzeiger Bonn, 23.08.2014

"Liest sich alles gut und spannend. Und natürlich wie immer bei Büchern aus der Region ist es toll, dass man vor Augen hat, an welchen Schauplatz wir gerade sind und wie es da aussieht. [...] Den Frauen wird's richtig gut gefallen."

Radio Bonn Rhein-Sieg, Oktober 2014

"Judith Merchant hat einen Thriller geschaffen, der vor allem Frauen ansprechen wird. Denn die zwischenmenschlichen Konflikte stehen hier im Vordergrund. Überraschende Wendungen und die Frage, wem man eigentlich noch trauen kann, macht 'Die Lügen jener Nacht' zu einem absoluten Leseerlebnis."

Soundlarge, 24.10.2014

"viel Lokalkolorit"

Kultur-in-Bonn.de, 06.11.2014

"Spannend inszeniert [...] es lohnt sich, da mal reinzulesen."

Radio Arabella, 04.11.2014

"Raffiniert verschachtelter Thriller, der vor allem junge Frauen ansprechen wird."

Presse am Sonntag, 30.11.2014

"Judith Merchant legt in ihrem psychologisch geschickt eingefädelten Krimi zahlreiche Spuren aus. Einer dramatischen Theaterinszenierung gleich entwickelt sich ohne viel Action die Handlung in Gesprächen. Innere Monologe schüren die Zweifel und sorgen zusätzlich für Spannung."

Die Rheinpfalz, 08.09.2015

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Nach dem Klappentext hatte ich eigentlich etwas mehr spannung erwartet - streckenweise hat es sich sehr gezogen und

ich war etwas gelangweilt .....ich muss leider gestehen das ich oft davor war abzubrechen :-(

Vielleicht einfach aber auch das falsche Buch zur falschen Zeit? Das Ende hat einiges wieder wett gemacht - somit von mir noch eine 3 (1 Sehr gut - 6 schlechtttttttt)

Sonja Mauer, 26.07.2016

Hochzeiten sind schön, romantisch und manchmal auch ein bisschen kitschig. Im Falle von Nina und Casper jedoch
“mörderisch gut”, denn Casper kommt nicht mehr dazu “Ja!” zu sagen und prompt überschlagen sich die Ereignisse. Seine Braut Nina ist vom Erdboden verschluckt, seine Studienfreunde geschockt über den offensichtlichen Mord am Bräutigam und schnell macht Misstrauen die Runde.
Wieso musste Casper sterben? Und warum rückt Mimi geradewegs in den Focus der Ermittler?

Merchant wagt mit ihrem Roman “Die Lügen jener Nacht” meiner Meinung nach einen Spagat aus Krimi und Drama.

Frischgebackene Singlefrau trifft auf die gut konstruierten Fassaden des Familien- und Ehelebens und gibt ihre detaillierten Beobachtungen direkt an den Leser weiter – so könnte man diesen Roman beschreiben.

Affären, unerfüllter Kinderwunsch und gekaufte “Freunde”, hier ist unter jedem Dach ein Ach und genau das macht die Story so spannend, denn natürlich vermutet man überall und nirgends Täter bzw. Täterin(nen). War Casper heimlich in eine andere Frau verliebt? Oder war eine der Studienfreunde Ninas eifersüchtig?
Nichts ist näher dran und wirkungsvoller als eine ICH-Erzählerin, die spekuliert, urteilt und scheinbar alle Fäden in der Hand hat. Merchant spielt gekonnt mit den Vermutungen Mimis und setzt somit pausenlos falsche Fährten.

Spannend wird die Geschichte zusätzlich dadurch, dass die mühevoll aufgerichteten Mauern ihrer Studienkollegen immer mehr zu bröckeln beginnen und Mimi sich immer öfter fragen muss, ob nur sie gescheitert ist.

Über weite Teile versprüht dieser Roman eine bedrückende und beängstigende Stimmung, der man sich partout nicht entziehen kann. Immer mehr Spekulationen nehmen Raum ein und schlussendlich beginnt man als Leser selbst zu ermitteln und verdächtigt Reih um sämtliche Protagonisten. Doch die überraschende Wendung schlägt eine wie eine Bombe und begeistert!

Auch wenn der Roman schlussendlich einige Fragen offen lässt, gibt es hierfür eine klare Leseempfehlung.
Ricarda Ohligschläger, 17.08.2015

"Die Lügen jener Nacht" beginnt wie ein netter Roman. Vom Freund getrennt und sehr einsam bekommt Mimi die Einladung
zur Hochzeit ihrer zu Studienzeiten besten Freundin. Als sie sich mehr aus praktischen Gründen denn aus Überzeugung entschließt, zu der Hochzeit zu fahren, empfängt sie zunächst eine Welle der Freundschaft und Harmonie. Doch bald stellen sich die ersten Fragen. Hat sie wirklich mit diesen Frauen zusammen studiert? Merkwürdige Andeutungen und alte Geschichten verunsichern sie immer mehr und sie beginnt, genauer hinzuschauen und -hören. Und damit ist man mittendrin in einer Geschichte um Täuschungen und Enttäuschungen. Die Frage, wer das falsche Spiel betreibt, bleibt fast bis zum Schluss offen. Wenn man eine spannende und unterhaltsame Story mag, ist man bei diesem Buch genau richtig aufgehoben.
Leseclau, 23.03.2015

Meine Meinung:

Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut, spielt es doch unweit meiner Heimat. Da ich selbst in Bonn meine Ausbildung gemacht hatte, sind mir auch einige Orte bekannt gewesen, die in diesem Buch vorkommen. Doch leider war es am Ende doch nur ein durchschnittlicher Roman, der oft sehr lange Passagen hatte, die einfach nur ermüdend waren. Hinzu kam noch die erzählende Hauptprotagonistin, mit der ich so garnicht warm werden wollte. Aber auch die anderen Protagonisten waren mir eher unsympathisch und das macht es dann nicht gerade einfach und genussvoll ein Buch zu lesen, wenn überhaupt kein Sympathieträger vorhanden ist.

Der Klappentext hört sich sehr spannend an und zweitweise wurde genial mit dem Leser gespielt. Die Geschichte ist sehr verschachtelt aufgebaut und kaum vorhersehbar. Eigentlich Dinge, die ich sehr gerne mag, aber hier werden sie von sehr langen Monologen über Freundschaft und die gescheiterte Beziehung unterbrochen. Die Spannung war zeitweise komplett weg gewesen und man dümpelte so ein wenig herum. 

Die Spannung war mal verhalten vorhanden und dann war sie auch wieder verschwunden und man musste sie suchen. Gegen Ende wurde es ein wenig besser und all die verschachtelten Geschehnisse sind auch sehr gut aufgelöst. 

Fazit:

Ein durchschnittliches Buch, dem ein wenig mehr Pepp und Spannung echt gut getan hätte.   
Simone Jennewein, 30.01.2015
↑ nach oben