Verlagsgruppe Droemer Knaur



Die Gesandten der Sonne

9783426517208
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
02.11.2017, 624 S.

ISBN: 978-3-426-51720-8
Diese Ausgabe ist lieferbar
12,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

In seinem Historien-Roman „Die Gesandten der Sonne“ lässt SPIEGEL-Bestseller-Autor Wolf Serno („Der Wanderchirurg“, „Hexenkammer“, „Der Medicus von Heidelberg“) seine Leser eine abenteuerliche Reise von Bagdad nach Aachen hautnah miterleben. Die ärztliche Kunst des Mittelalters, dazu die schillernde Exotik des Orients sowie ein historisches Kuriosum, der Elefant Karls des Großen, verbinden sich zu einem einzigartigen, packenden Lesevergnügen.

Bagdad im Jahre 797. Im Auftrag Karls des Großen knüpft eine Gruppe wagemutiger Männer gute Kontakte zu Kalif Harun al-Raschid. Doch die Rückreise ins Frankenland erweist sich als ein einziges Abenteuer, da die »Gesandten der Sonne« kostbare Geschenke mit sich führen – darunter ein lebender Elefant. In dieser gefahrvollen Zeit wächst der junge Arzt Cunrad von Malmünd immer mehr in die Rolle des Anführers hinein – und stößt dennoch an seine Grenzen. Nicht zuletzt bei Aurona, der stolzen Langobardin.

"Bestseller-Autor Serno stellt mit seinem neuen Werk 'Die Gesandten der Sonne' unter Beweis, dass er ein Meister des historischen Romans ist. Er entfaltet ein großartiges Fachwissen über die Eigenheiten des Orients in jener längst vergangenen Zeit ..." Westfalenpost

Leselounge

Der Autor

Wolf Serno

Portrait von Wolf Serno

Wolf Serno arbeitete 30 Jahre als Texter und Creative Director in der Werbung. Mit seinem Debüt-Roman "Der Wanderchirurg" - dem ersten der fesselnden...

zum Autor Bücher von Wolf Serno

Pressestimmen

"Die ärztliche Kunst des Mittelalters, dazu die schillernde Exotik des Orients (...) verbinden sich zu einem packenden Lesevergnügen."

lebenmitstil.at, 01.09.2016

"Während ich dem Autor bisher mit Freuden ins Mittelalter gefolgt bin, entführt er seine Leser nun in den Orient des 8. Jahrhunderts. Dabei schafft er es, die märchenhafte Atmosphäre des Orients aufleben zu lassen. Grandios!"

Tapsis Buchblog, 13.09.2016

"Serno mal in einer anderen Zeit - auch hier fühlt er sich wohl (...) Rundherum gelungen."

lovelybooks.de, 29.09.2016

"einzigartiges, packendes Lesevergnügen"

literaturmarkt.info, 10.10.2016

"'Geradezu meisterhaft verbindet Wolf Serno in 'Die Gesandten der Sonne' die schillernde Exotik des Orients, die ärztliche Kunst des Mittelalters und ein historisches Kuriosum (den Elefanten Karls des Großen) zu einem einzigartigen, packenden Lesevergnügen,"

literaturmarkt.info, 10.10.2016

"Höchst spannend ist die Reise beschrieben."

Schweriner Volkszeitung, 04.10.2016

"Das Buch 'Louise sucht das Weite' ist eine kurzweilige Lektüre, angefüllt mit ausdrucksstarken Wortgebilden und bildhaften Vergleichen, über eine besondere Frau, die jeden Warmduscher und jede Warmduscherin nachdenklich machen könnte."

Bücher für mehr Lebensfreude (Blog), 10.10.2016

"Bestsellerautor Serno stellt mit seinem neuen Werk 'Die Gesandten der Sonne' unter Beweis, dass er ein Meister des historischen Romans ist. [...] Er entfaltet (...) ein großartiges Fachwissen über die Eigenheiten des Orients in jener längst vergangenen Zeit ..."<br />

Westfalenpost, 24.11.2016

"Eine interessante Reise in den Nahen Osten und das nördliche Afrika Ende des 8.(Anfang des 9. Jahrhunderts wird hier von Wolf Serno auf beeindruckend farbenfrohe Weise beschrieben."

voicesofthesreet.de, 14.11.2016

"Die ärztliche Kunst des Mittelalters, dazu die schillernde Exotik des Orients sowie ein historisches Kuriosum, der Elefant Karls des Großen, verbinden sich zu einem einzigartigen, packenden Lesevergnügen."

hamburg-aktuelles.de, 24.11.2016

"Ein neuer packender Schmöker."

Westfalen-Blatt, 15.01.2017

"ein neuer packender Schmöker des Hamburger Bestsellerautors"

Westfalen-Blatt, 15.01.2017

"Die historische Reise durch den Orient nach Aachen ist gespickt mit Abenteuern, Liebe und der ärztlichen Kunst des Mittelalters. Über 600 Seiten Spannung, der uns staunen lässt."

buch-ticker.de, November 2016

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

In diesem Roman geht es um Cunrad, einem Hakim (Arzt), der von König Karl auf eine Reise nach Bagdad geschickt

wird, um dort Verträge auszuhandeln und die Gunst des Kalifen zu gewinnen.
Genau dort beginnt der Roman. Cunrad und seine Gesandtschaft sind in Bagdad angekommen und warten auf eine Audienz beim Kalifen. Danach geht es an die überaus beschwerliche Rückreise nach Aachen mit einem Geschenk…einem Elefanten… für Karl.

Hatte ich zu Beginn noch Schwierigkeiten mich in der orientalischen Welt zurecht zu finden, gelingt es Serno dann doch schnell einen gewissen Sog zu entwickeln, der mich dann nicht mehr los ließ. Spätestens ab Beginn der Reise, die gespickt ist mit gefährlichen Situationen, war ich im Geschehen und wollte wissen, wie es weitergeht.
Natürlich gehörte dazu der Umstand, dass der Elefant all dies spannend machte. So spannend, dass ich sogar recherchiert hatte. Mir war tief in Erinnerung, dass ich mal von einem Elefanten gehört hatte, der einen Pass in den Bergen überquerte. Und genau um diesen Elefanten geht es.
Abul-Abbas existierte wirklich und machte sich auf die Reise aus dem Orient ins Frankenland.
Serno schafft es dabei Situationen zu schaffen, die einen schmunzeln oder trauern lassen.

Die Charaktere sind alle unterschiedlich und mir hat gefallen, dass man geschickt eingestreut viele Informationen über den Orient und das Leben dort, sowie geschichtliche Hintergründe erhält. Auch kommt die Medizin nicht zu kurz und man erkennt, welche Methoden zu der Zeit schon existierten und angewendet wurden.
Die Liebesgeschichte allerdings wirkte auf mich eher störend. Aurona gleicht mir doch eher der selbstsüchtigen Zicke und spielte jetzt auch nicht eine allzu große Rolle.

Im Nachwort eröffnet der Autor nochmals, welche Personen wirklich existierten und wo die dichterische Freiheit zum Zuge kam. So existierte auch der jüdische Kaufmann Isaak, der eigentlich die Gesandtschaft anführte, im Roman jedoch eher eine Nebenrolle zugunsten des Hakims Cunrad annimmt.

Erzählt wird übrigens aus zwei Zeitebenen. Cunrad erzählt als alter Mann seine Geschichte einem Taubstummen, der ihn auf der Straße aufliest.

Fazit: Ein Buch, welches den Leser in den Orient versetzt und historische Ereignisse unterhaltsam erzählt!

pralaya, 26.10.2016
↑ nach oben