Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Weil sie das Leben liebten

9783426517291
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Klappenbroschur, Knaur TB
01.06.2016, 512 S.

ISBN: 978-3-426-51729-1
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Berlin Ende der 1920er Jahre: Die junge Franka hat nur einen Wunsch – sie möchte Zoologie studieren. Ihre strengen Eltern und die Weltwirtschaftskrise machen ihren Traum zunichte, doch immerhin gelingt es ihr, eine Stelle als Tierpflegerin im Berliner Zoo zu bekommen. Die Arbeit mit den geliebten Tieren geht ihr über alles, ihnen schenkt sie ihre ganze Liebe – nicht den Menschen. Nur ganz allmählich fasst sie Zutrauen zu dem Tierarzt Carl, der vom Leben ähnlich gebeutelt wurde wie sie. Dann lernt sie den faszinierenden Adam kennen und lieben. Doch Adam ist Sinti, und inzwischen haben die Nazis die Macht in Deutschland ergriffen. Adams Leben ist in höchster Gefahr, und Franka ist bereit, für ihn zu kämpfen – und für ihre Tiere. Fortan weiß sie nicht mehr, wem sie trauen kann …

Leselounge

Die Autorin

Charlotte Roth

Portrait von Charlotte Roth

Charlotte Roth, Jahrgang 1965, ist Berlinerin, Literaturwissenschaftlerin und seit zehn Jahren freiberuflich als Autorin tätig. Charlotte Roth hat...

zur Autorin Bücher von Charlotte Roth

Pressestimmen

"Ein hinreißend lebendiger Roman, der auch an das Flusspferd Knautschke erinnert, das nach dem Krieg für viele Berliner zum Symbol des Überlebenswillens der Stadt wurde."

Petra (Buch-Extra), Ausgabe 7/2016

"Gefühlvoll und klug erzählt Charlotte Roth ein faszinierendes Frauenschicksal vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs."

Für Sie (Buch-Extra), Nr. 15/2016

"Sehr gelungen wird in diese hoffnungslose Zeit eine wunderbare Liebesgeschichte, die einen trotz des ernsten Themas, doch hoffen lässt, eingebaut."

dierabenmutti.de, 29.06.2016

"Besonders angesichts der aktuellen Lage in Deutschland ist ein Buch über Menschen, die Hitler verabscheuen und dennoch nicht wagen, Widerstand zu leisten, ein wichtiger Appell an die Menschheit."

Solinger Tagblatt, 07.07.2016

"Der Schreibstil der Autorin war, wie gewohnt, wieder klasse. Mich konnte sie damit voll von sich überzeugen."

Sabs Bookparadise (Blog), 12.09.2016

"Wie auch der Zoo im Krieg überlebt hat, fand ich sehr bewegend. Die Autorin hat mir ihrem Werk ein Thema aufgegriffen, das mich sehr berührt hat."

nethas-schmoekerkiste.de, 04.10.2016

"'Weil sie das Leben liebten' ist ein historisch angehauchter Roman, der mich mit tollen Charakteren und einer schönen Handlung toll unterhalten hat!"<br />

Blog Papier und Tintenwelten, 20.10.2016

"Der Schreibstil der Autorin Charlotte Roth war für mich sehr locker und flüssig zu lesen. (...) Sie hat eine tolle Mischung zwischen Realität und Fiktion gefunden und ich denke, eben das macht die Geschichte so real."

Analog 2.0 Blog, 01.12.2016

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Charlotte Roth schafft es wieder den Lesern von der ersten bis zur letzten Seite zu begeistern! 

Katjuschka, 20.05.2017

Mir fällt es wahnsinnig schwer, dieses Buch zu rezensieren. Fangen wir doch ausnahmsweise einfach mal an mit der

Frage ob ich dieses Buch weiter empfehlen würde. Diese kann ich ganz klar mit Ja beantworten obwohl oder gerade weil dieses Buch so ganz anders ist wie die ich sonst so lese. (Krimis und Thriller) „Weil sie das Leben liebten“ hat mich vor allem erst einmal durch seinen Klappentext angesprochen. Die bewegende Geschichte einer jungen Frau aus Berlin die vor dem realen Hintergrund der Deutschen Geschichte ihre Träume verwirklichen will. 

Die Kapitel werden aus drei verschieden Sichtweisen erzählt und jede ist anders. Ich finde die Beschreibung des Hauptcharakters Franka sehr gelungen. Sie ist sehr willensstark und einzigartig. Überhaupt sind fast alle Charaktere äußerst sympathisch. Der gesamt Plot ist gespickt von geschichtlichen Details welches die ganze Geschichte wirklich lebendig macht. 

Der Schreibstil der Autorin Charlotte Roth war für mich sehr locker und flüssig zu lesen. Ich konnte mich von Anfang an recht gut in die Geschichte einfinden. Sie hat eine tolle Mischung zwischen Realität und Fiktion getroffen und ich denke, eben das macht die Geschichte so real.  

Dennoch konnte mich der Schluss leider nicht vollständig überzeugen. Irgendwie wirkte das Ende auf mich konstruiert und leicht übereilt. Vielleicht ist das aber auch nur mein Eindruck. 

Von mir bekommt „Weil sie das Leben liebten“ eine Leseempfehlung und 4 Sterne. 

 

Analog 2.0, 09.03.2017

Franka Frieda Fröhlich wächst nach Ende des ersten Weltkriegs in Berlin auf. Sie weiß, dass sie

anders ist als die anderen Kinder, schon immer und wird von ihren Klassenkameraden dementsprechend behandelt. Auch ihr Lehrer H. Rother ist anders und will etwas von ihr, was sie verstört und ekelt. Wiederholt wird sie von ihm im Unterricht belästigt und auf demütigende Art vor der Klasse verspottet, aber dieses mal stellt sich ihre Klassenkameradin Anna neben sie, tritt für sie ein und hilft ihr aus dieser beschämenden Lage.

 

Sie bemerken beide, dass sie auf verschiedene Weise anders sind als die anderen und versuchen gemeinsam eine Freundschaft aufzubauen. Wird es ihnen gelingen und wird diese Freundschaft halten, für wie lange. Ein Leben lang?

So wie dieser Roman geschrieben ist, beklemmend, gefühlvoll, emotional war ich echt erschüttert. Ich kann mich problemlos in die Zeit Anfang des 20. Jahrhundert hineinversetzen und mitfühlen.

Dieser Roman hat mich sehr betroffen gemacht, über die Gehässigkeit von Mitmenschen, ihrer Gefühllosigkeit und Ignoranz. Solltre ncht jeder von uns ein Individuum ein? Könnte nicht auch jeder von uns irgendwann einmal ein Ausgestoßener werden? Was schützt uns davor?

 

Caspar, 05.06.2016
↑ nach oben