Verlagsgruppe Droemer Knaur



Der Pirat

9783426517482
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Klappenbroschur, Knaur TB
01.07.2016, 656 S.

ISBN: 978-3-426-51748-2
Diese Ausgabe ist lieferbar
14,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Ein Francis-Drake-Roman

Er war ein Abenteurer, Weltumsegler, Raubritter der Meere und Spaniens größter Alptraum: Francis Drake, Pirat Ihrer Majestät Königin Elisabeth I., 1581 zum Ritter geschlagen. Mac P. Lorne lässt neben dem Mythos auch den Menschen Drake lebendig werden, den engagierten Bürgermeister und betrogenen Ehemann, der Frauen gegenüber eher schüchtern gewesen sein soll. Und er lässt uns mit hinaus segeln aufs ungezähmte, freie Meer, Spione befreien, Santo Domingo erobern und schließlich die Spanische Armada mit neuartigen Kanonen in ihr nasses Grab versenken. Hei-ho, Piraten, Leinen los und Kurs auf den Horizont!

Leselounge

Der Autor

Mac P. Lorne

Portrait von Mac P. Lorne

Mac P. Lorne wurde 1957 geboren. Seinen ersten Roman schrieb er bereits mit 18 Jahren. Aufgewachsen in der DDR, studierte er aus politischen Gründen...

zum Autor Bücher von Mac P. Lorne

Pressestimmen

"In diesem historischem Roman gehen Abenteurer an Bord, die keine Auseinandersetzung scheuen. Als Leser kann man abtauchen in vergangene Zeiten, Seite an Seite mit Piraten, Schmugglern und Wikingern."

Taschenbuch Magazin, 01.07.2016

"Wunderbar authentisch, historisch belegt und trotzdem fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite, das ist die Francis Drake Story, die Mac P. Lorne in seinem Piraten-Abenteuer erzählt."

buch-ticker.de, 22.07.2016

"Mac P. Lorne hat [...] dem Admiral Sir Francis Drake ein Denkmal gesetzt, das vorher, schon so mancher Biograf <br /> versucht hat, dem aber nicht, wirklich, gerecht wurde. Hammerteil!"

derweissedrache.de, 26.07.2016

"Ein toller Abenteurerroman, der von der ersten Seite an fesselt und ein tolles Bild von Sir Francis Drake liefert. Sehr gut recherchiert wird man beim Lesen nicht nur bestens unterhalten, sondern lernt auch einiges über dieses Kapitel englischer Geschichte."

Blog Buchmomente, 31.07.2016

"Dieses Buch lässt Sir Francis Drake lebendig werden, als Abenteurer und als Mann. Das Buch ist hervorragend geschrieben und liest sich schnell weg. Spannend sind auch die historischen Anmerkungen des Autors im Anhang, das Glossar, die Zeittafel und die Bibliographie. Ganz nebenbei ist dieser Abenteuerroman auch eine äußerst spannende Geschichtsstunde."

buchblinzler (Blog), 19.08.2016

"Lorne nimmt die Leser mit auf die Streifzüge auf hoher See und verknüft geschickt geschichtliche Fakten und Belege mit fiktiven Elementen."

Oberhessische Presse, 17.08.2016

"Spannend und interessant"

Ruhr Nachrichten, 15.08.2016

"'Der Pirat' ist definitiv kein Liebesroman sondern bleibt eine sehr gut und eingängig lesbare sowie historisch authentisch wirkende Beschreibung des Lebens dieses Freibeuters."

hysterika.de, 30.08.2016

"Mac P. Lorne lässt neben dem Mythos auch den Menschen Drake lebendig werden und er lässt die Leser hinaus segeln aufs umgezähmte, freie Meer, Spione befreien, Santo Domingo erobern und schließlich die Spanische Armada in ihr nasses Grab versenken."

Lippstädter Stadtmagazin , 01.09.2016

"Mac P. Lorne liefert einen historischen Roman der Superlative."<br />

histojournal.de, 08.09.2016

"Bei historischen Fakten ist der Autor äußerst korrekt, aber auch hier bleibt Mac P. Lorne der historischen Figur treu und beweist Sachkenntnis und Einfühlungsvermögen für die damalige Zeit."

media-mania.de, 08.09.2016

"Gelungenes literarisches Denkmal über Sir Francis Drake"

literaturmarkt.info, 04.10.2016

"Sir Francis Drake und seine Liebe zum Meer. Eine wunderbare Erzählung seines Lebens."

Kleeblatts Blücherblog , 02.10.2016

"Ein historischer Roman, wie man ihn sich wünscht und der nur wenige Wünsche offen lässt. Dass fast alles glatt geht, kann man dem Autor nicht anlasten, denn man schreibt die Geschichte ja nicht um, nur um solche Aspekte zu bekommen. [...] 'Der Pirat' ist eine launige Geschichtsstunde, in der man mitfiebern kann, obwohl man das Ergebnis schon kennt [...]. Ein lesenswertes, ausführliches Nachwort, eine Zeitleiste, ein Glossar und ein Literaturverzeichnis ergänzen einen gelungenen Roman, der nicht nur für Abenteurer geeignet ist."

Histo-couch.de, Dezember 2016

"Mac P. Lorne lässt neben dem Mythos auch den Menschen Drake lebendig werden, den engagierten Bürgermeister und betrogenen Ehemann, der Frauen gegenüber eher schüchtern gewesen sein soll. Und er lässt uns mit hinaus segeln aufs ungezähmte, freie Meer, Spione befreien, Santo Domingo erobern und schließlich die Spanische Armada mit neuartigen Kanonen in ihr nasses Grab versenken."

Sat.1 Frühstücksfermsehen, Juni 2016

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Spannend. Flüssig. Kurzweilig. Zu empfehlen. Viel Neues erfahren. So mag ich historische Romane. Trotzdem finde

ich es ärgerlich, wenn ich historische Personen (Gans) nicht nachrecherchieren kann, weil deren Rolle anscheinend (oder scheinbar?) nicht korrekt ist. 
Das ist nun mal mein Tick.

Karatekadd, 12.10.2016

Sir Franics Drake, berüchtigter Pirat, legendäre Person des 16. Jahrhunderts, Günstling der

Königin, gefürchteter Kapitän, Draufgänger und Weltumsegler. Um ihn ranken sich viele Gerüchte, viele Sagen, aber auch viele historische Belege. Der Autor hat sich dieser angenommen und dadurch eine Story geschaffen, die mit Worten fesselt und Geschichte lebendig werden lässt. 

Der Autor hat Sir Francis Drake jedoch als sehr sympathischen Mann dargestellt, der es schaffte, sich aus der Gosse hochzuarbeiten und letztendlich als Günstling der Königin dem Beruf nachzugehen, den er am meisten liebte. Die Seefahrt war sein Herzblut und er liebte es, auf dem Meer zu sein. Dies dann mit dem "Nützlichen" zu verbinden und vorbeifahrende Schiffe zu entern, war ein netter Nebeneffekt für ihn.

Ich bin begeistert und kann das Buch jedem empfehlen, der es zu schätzen weiß, wenn eine gute Recherche und ein fesselnder Schreibstil eine geniale Geschichte ergeben. Und wenn es sich dabei noch um einen Piraten handelt, kann ja nichts schief gehen.

Sina Frambach, 02.10.2016

Ich liebe historische Romane. Bin begeistert! 

BelleLeser, 01.09.2016

Wer kennt ihn nicht – den Piraten Francis Drake? Mac P. Lorne erzählt uns in seinem Roman mehr über

den Menschen Sir Francis Drake. Im Auftrag Ihrer Majestät Königin Elisabeth I. war er als Freibeuter unterwegs und umsegelte dabei die Welt. Nicht nur die Spanier fürchteten ihn wie der Teufel das Weihwasser. Lorne nimmt die bekannten Fakten und füllt phantasievoll Lücken in der Vita Drakes, so dass eine höchst spannende und unterhaltsame Geschichte entstanden ist.

Drake ist ein Mensch, der kein Risiko scheut. Er liebt das Abenteuer und genießt sein Leben als Freibeuter. Selbst in ausweglosen Situation ist ihm das Glück hold und er weiß sich hinaus zu manövrieren. Seine Mannschaft liebt und geht für ihn durchs Feuer, denn im Gegensatz zu vielen anderen Kapitänen stellt er sich nicht über seine Mannschaft. Bei den Kämpfen steht er mitten unter ihnen. Aber auch seiner Königin gegenüber verbiegt er sich nicht. Niemand sonst wagt es, in einer derart lässigen Kleidung zu erscheinen und so undiplomatisch seine Meinung zu äußern. Er ist der Königin sehr ergeben und umgeht dennoch ihre Befehle, wenn sie wieder einmal zu zögerlich ist, weil ihre Berater kein Risiko eingehen wollen und auf Diplomatie setzen. Elisabeth I. schätzt ihren Piraten, denn er bringt ihr schöne Geschenke und füllt die Staatskasse und so kommt es, dass ein Pirat zum Ritter geschlagen wird. Die Feinde Englands fürchten El Draque und zollen ihm doch Respekt.

Aber wir lernen auch den Ehemann kennen, der seine Frau Mary liebt und ihr dennoch nicht verzeihen kann und der später noch einmal eine innige Beziehung mit Elisabeth eingeht. Während seiner Zeit an Land trägt man ihm das Bürgermeisteramt an und er nimmt es und versucht für seine Stadt Plymouth Verbesserungen herbeizuführen.

Doch nehmen ihm gibt es noch einige andere interessante Personen, wie der Mathematiker und Schiffsbauer Baker, der Metallurge Gans und Walsingham, der einen Geheimdienst aufgebaut hat und einen guten Überblick über das politische Geschehen außerhalb Englands hatte. Diesen Männern ist es auch zu verdanken, dass Drake so erfolgreich war.

Neben der Geschichte Drakes sind aber auch die politischen Verhältnisse sehr spannend. Es geht um den Glauben und um die Vormachtstellung in der Welt. Drakes Erfahrung und Strategie ist es zu verdanken, dass den Spaniern Einhalt geboten wird bei der Eroberung immer weiterer Länder, die sie ausbeuten können.

Es hat ungemein viel Spaß gemacht, mit Francis auf Piratenjagd zu gehen.

leseratte1310, 16.08.2016

Nachdem bereits im „Palast der Meere“ von Rebecca Gablé Francis Drake einen Auftritt hatte, war

ich neugierig auf diese historische Person und ich habe es keine Sekunde bereut zu diesem Buch gegriffen zu haben.

Das Cover allein ist schon der Hammer, stilvoll und schlicht und dennoch sagt es so viel aus, ein großes Kompliment an die Grafiker. Die Aufmachung des Buches und auch der Aufbau (Personenverzeichnis, Glossar, Zeittafel und Anmerkungen des Autors) ist einfach toll, da hat man ein wahres Schmuckstück in der Hand. Aber nicht nur die „Verpackung“ stimmt, sondern auch der Inhalt!

Mac P. Lorne hat einen spannenden und unterhaltsamen Roman geschrieben, der nicht nur das Herz von Piraten-Fans höher schlagen lässt, sondern auch den Leser historischer Romane in seinen Bann zieht. Man taucht ein in eine ganz andere Welt und kann alles um sich herum vergessen, so ging es zumindest mir, wenn ich mit diesem Buch unterwegs war, da musste ich echt aufpassen nicht meine Haltestelle zu verpassen.

Der Autor orientiert sich streng an den Lebensdaten von Francis Drake, lediglich da wo die Quellen eine Lücke ausweisen, nimmt er sich die Freiheit und erzählt die Geschichte so, wie es hätte gewesen sein können. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und leicht zu lesen, er schafft es seinen Leser innerhalb weniger Sätze zu fesseln. Das Buch, ist wie bereits gesagt, spannend und der Kampf gegen die spanische Armada wird eindrucksvoll geschildert. Der Autor weiß wovon der schreibt, denn er hat extra für diesen Roman den Segelschein gemacht und eine „Landratte“ könnte wohl kaum so überzeugend erzählen. Für mich ein klasse Buch in diesem Lesesommer, dass ich wirklich nur empfehlen kann, denn  nicht nur die „Verpackung“ sondern auch der Inhalt bieten höchsten Lesegenuss. Ein Buch für die Fans von Piratengeschichten, aber auch der Leser von historischen Romanen sollte zugreifen, denn es wird lange dauern, bis wieder jemand ein Buch über den Freibeuter ihrer Majestät schreibt, denn Mac P. Lorne hat die Latte für seine Kollegen sehr hoch gelegt. Ein überzeugendes Buch auf der ganzen Linie, so liebe ich Bücher und historische Romane ganz besonders!

Eliza08, 10.08.2016

Spannendes Abenteuerbuch mit gut recherchiertem historischen Hintergrund, welches allen geschichtsinteressierten

Lesern zu empfehlen ist.

eiger, 24.07.2016

Mit einem Wort? Großartig!

Dank Mac P. Lorne hat Sir Francis Drake auch für uns Nichtbriten endlich ein Gesicht bekommen. Es sei dahingestellt wie viel Fiktion und wie viel der Story wahr ist. Sicher ist, dass der Autor mit diesem Buch Drake ein weiteres Denkmal gestellt hat.

Der Schreibstil ist flüssig und es gelingt so leicht in die Story hineinzukommen, und nicht nur hineinzukommen sondern man ist auf der Stelle gefesselt.

Es war wie in meiner Kindheit und Jugend in der ich alles was mit Freibeutern und Piraten zu tun hatte nahezu inhaliert habe. Und genau dieses Gefühl das ich seinerzeit beim Ansehen der Filme oder dem Lesen von Büchern mit dieser Thematik hatte, hatte ich auch dieses Mal.

Besonders auch die Kampfszenen sind so realistisch dargestellt, dass man das Gefühl hatte den Pulverdampf zu riechen und das rollen der Schiffe im Sturm zu spüren.

Dank der wunderschönen plastischen Beschreibung der Figuren und der Schauplätze, auch der auf See hatte ich direkt ein Bild vor Augen. Für mich war es so, dass mein Kopfkino augenblicklich zu rattern begann.

Das ist ganz großes Kino, das kann man nicht lernen. Ich finde, dass dem Autor mit diesem Buch sein Meisterstück gelungen ist.

Jeder kennt die Geschichte um die Vernichtung der Armada, aber nie zuvor wurde diese Geschichte so Bildhaft dargestellt.

Ich kann nicht anders als für dieses Buch die volle Punktzahl zu vergeben, also 5 von 5 Sternen.

 

http://mundolibris.blogspot.de

unclethom, 10.07.2016

Es gibt ja verschiedene Kategorien von historischen Romanen, eine erzählt von fiktiven Figuren, deren Leben von

historischen Ereignissen beeinflusst werden, eine andere Kategorie benutzt Geschichte nur als bunten, von der Story unabhängigen Hintergrund, und die dritte erzählt die Leben geschichtlicher Personen nach. Meine Lieblingskategorie ist die erste Variante.  Nacherzählungen historischer Ereignisse und Persönlichkeiten erscheinen mir als zu trocken und nicht spannend, denn ich kenne den Ausgang der Ereignisse und die Personen aus Geschichtsbüchern. Auch ist diese Art von historischen Romanen meist und fast zwangsläufig in auktorialer Perspektive geschrieben (ein Erzähler erzählt über die Person, nicht die Person selbst), was für mich den Effekt einer Nacherzählung verstärkt.

Nicht so in "Der Pirat" von Mac. P. Lorne. Der Autor versteht es, die Geschichte eines bekannten Mannes, Sir Francie Drake, lebendig und anschaulich darzustellen und neue Aspekte dem Bekannten hinzuzufügen. Zu keiner Zeit ist man an ein Geschichtsbuch erinnert, Sir Francis Drake nimmt uns auf seine Abenteuer mit und es macht Spaß, ihm zu folgen. Dabei bleibt der Roman authentisch, Figuren und Hintergrund sind realistisch und plastisch dargestellt. Natürlich bleibt die Story der Geschichte treu, aber trotzdem schafft es Mac P. Lorne, seine eigenen Interpretationen von Personen und Ereignissen plausibel herüberzubringen.

Wer gerne mehr über den Piraten seiner Majestät wissen will, muss dieses Buch lesen. Mac P. Lorne ist ein überzeugender Autor historischer Romane, den ich unbedingt weiterempfehlen werde.

Murmel, 26.04.2016

Abenteuer im Dienste ihrer Majestät

Francis Drake, der Freibeuter Königin Elisabeth I., hier wird ein Teil seines Lebens erzählt. Er ist um die Welt gesegelt, hat Spanien um sein Gold und Silber erleichtert. Am Ende England vor einer Invasion bewahrt oder zu mindestens dabei geholfen. Der Autor Mac P. Lorne hat diesem Freibeuter im Dienste ihrer Majestät, hier nun ein Gesicht gegeben.

Der Autor erzählt aus dem Leben des Freibeuters und lässt den Leser an dessen großen Taten teilhaben. Es geht einmal um die Welt und nach Venedig. Aber nicht nur der große Held wird gezeigt, vielmehr der Mensch, der dahinter steckte und das, was seinen Charakter ausmachte und ihn dazu antrieb immer wieder auf Fahrt zu gehen. Sein Verhältnis zur Königin und eben auch ein bisschen sein Privatleben, schließlich war er sogar zweimal verheiratet. Geschickt hat hier Lorne das Leben des Freibeuters erzählt und die politischen Ereignisse mit eingebunden. Er hat ein glaubhaftes Bild dieses Mannes entstehen lassen.

Zudem geht Lorne gekonnt ins Detail, so fällt es nicht im geringsten schwer, sich die Schiffe vorzustellen. Er schildert sie genau, vor allem Leser, die die Technik und Ausstattung der Schiffe interessiert, kommen hier voll auf ihre Kosten. So ganz nebenbei erfährt man, wie die Rüstungsindustrie damals vonstattenging und wie kompliziert alles miteinander zusammenhing. Auch die politisch schwierige Situation im 16. Jahrhundert, zwischen England und Spanien wird gut dargestellt.

Der bildhafte Erzählstil von Mac P. Lorne sorgt zudem dafür, dass man beim Lesen direkt mit an Bord der Golden Hind ist. Deutlich kann man das Meer hören oder das klirren der Klingen beim entern eines Schiffes, genauso wie das zischen und donnern der Kanonen. Eben großes Kopfkino, ich jedenfalls war angetan. Mir hat es großen Spaß gemacht, der Pirat zu lesen. Ich konnte wunderbar mit Francis Drake auf Kaperfahrt gehen und ihn ein bisschen dabei beobachten, wie er sogar politische Erfolge für sich verbuchen konnte.

Zudem gibt es hier einiges an Zusatzmaterial, begonnen mit einem Personenregister, am Ende ein Glossar der fremden Begriffe (nicht jeder kennt sich mit nautischen Begriffen aus), einer Zeittafel, Literaturhinweisen und einem ausführlichen Nachwort, welches Fiktion und Wahrheit trennt und noch ein paar Einblicke in den historischen Hintergrund bietet. Kurz um, ein gelungener Roman über den Freibeuter Francis Drake, der einfach Spaß macht zu lesen und gut unterhält. Gerne mehr davon.

 

 

Karin Speck, 23.04.2016

Um den Meisterdieb der Neuen Welt ranken sich nicht nur Heldengeschichten. Der zweifach verheiratete Mann soll auch

aufbrausend gewesen sein und sein ehemals guter Freund Thomas Doughty verlor durch ihn seinen Kopf. Er war aber auch Bürgermeister von Plymouth, ein Amt, das normalerweise nicht durch Seefahrer besetzt wird. Wie müssen wir uns den maritimen Charakter dieses Mannes also vorstellen? Mac P. Lorne hat in seinem fünften Roman „Der Pirat“ eine Charakterstudie betrieben und sie mit logischen Schlussfolgerungen zusammengefügt, sodass sich ein spannender Roman um eine historisch belegte Figur entwickelt, der auch für Kenner der Geschichte immer noch Überraschungen bereit hält. Drake erhält hier zusätzlich zu seinem Freibeuter-Image weitere Facetten seines Wesens, die ihn zum liebenden Ehemann, zum leidenschaftlichen Navigator, vorausschauenden Strategen und eben auch zum enttäuschten Freund machen.

„Der Pirat“ erzählt das Leben dieses vielschichtigen Mannes, der um 1540 als Sohn eines Bauern geboren wurde, bis zu seinem Tod 1596 in der Karibik. Es stellt nicht nur die historischen Ereignisse in den Vordergrund, sondern auch die Fakten zum damaligen Wissenstand der Seefahrt. Das war das Wissen, was auch Drake zur Verfügung stand und somit wird für den Leser mancher Schachzug im Disput mit den Einflussreichen der Weltgeschichte plausibel. Seine überlieferten Taten zeugen von einer hohen Kombinationsgabe, da es zu seiner Zeit weder Funkverbindungen noch nautische Hilfsmittel am Schiff gab. Gewinner war derjenige, der die Zeichen richtig deutete. Die wohl schillerndste Persönlichkeit der Britischen Geschichte bekommt mit diesem Roman Leben eingehaucht.

Die Ausstattung des Buches lässt ebenfalls keine Wünsche offen. Außer einem Personenregister und einer Zeittafel, klären die Anmerkungen des Autors, aus welchen Quellen er Fakten zusammengetragen hat und wie er zu seinen Schlussfolgerungen gekommen ist. „Der Pirat“ bekommt von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Büchersally, 19.04.2016
↑ nach oben