Verlagsgruppe Droemer Knaur



Die rechte Hand des Teufels

9783426515150
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
03.11.2014, 336 S.

ISBN: 978-3-426-51515-0
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Psychothriller

Mit Anfang siebzig ist John Gload des Tötens müde. Seit fünfzig Jahren hat er als Auftragskiller im Westen der USA Menschen umgebracht, ohne jemals gefasst zu werden. Doch nun ist es genug, und er stellt sich. Im Gefängnis trifft er auf den jungen Deputy Val Millimäki, der wie er auf einer Farm in Montana aufgewachsen ist. Val versucht dem alten Killer zu entlocken, wo er seine zahlreichen Opfer verscharrt hat, doch der Alte lässt sich nicht in die Karten sehen. Zwischen den beiden Männern entspinnt sich ein Psychoduell, das die Wunden und Abgründe in ihrem Leben offenlegt ...

Der Autor

Kim Zupan

Portrait von  Kim Zupan

Kim Zupan stammt wie seine Figuren aus Montana, ist in Great Falls aufgewachsen und lebt gegenwärtig in Missoula. Zur Schriftstellerei kam er spät....

zum Autor Bücher von Kim Zupan

Pressestimmen

"Die Spannung in dieser Geschichte entsteht allein aus der behutsamen, verschlüsselten Annäherung der beiden Hauptfiguren. Zupan beherrscht die Stilmittel, die notwendig sind, eine elegische Stimmung zu schaffen." (Michael Drewniok)<br />

Krimi-couch.de, November 2014

"Zupan inszeniert ein dunkles Männergespräch, über das Land, die Gewalt, die Vögel und die Einsamkeit."

KrimiZeit-Bestenliste Dezember 2014 - Begründung der Jury, 04.12.2014

"Spannendes Debüt"

dpa, 15.12.2014

"Sehr spannendes Debüt"

Oberhessische Presse, 28.11.2014

"Psychoduell hinter Gittern. Zwei ungleiche Männer stehen im Mittelpunkt von "Die rechte Hand des Teufels", dem spannenden Debütroman des Amerikaners Kim Zupan."

Frankfurter Neue Presse, 15.12.2014

"Zupan inszeniert ein dunkles Männergespräch, über das Land, die Gewalt, die Vögel und die Einsamkeit."

Die Zeit, 08.01.2015

"Ein packender Psychothriller, in dem die Worte mindestens ebenso wichtig sind wie die Taten."

Literaturkurier, 01.01.2015

"Ein origineller Roman über die diffuse Grenze zwischen Gut und Böse - als ein Krimi, aber auch als 'Neo-Western' zu lesen, in dem es um das (nicht nur) amerikanische Urproblem geht, wie die wilde Natur, aber auch Gier und Gewalt der Menschen denn wohl 'zivilisiert' werden können und was Recht und Gesetzt dabei eigentlich bewirken."

Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 22.01.2015

"Menschliche Abgründe in grandiosem Panorama"

Westdeutsche Allgemeine Zeitung , 07.02.2015

"Kim Zupans Debütroman ist kein blutrünstiger Thriller, sondern eine wunderbar ruhige und bildstark erzählte Parabel über die Einsamkeit, die jeder von uns in sich trägt."

Kulturnews, Ausgabe 4 / 2015

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

↑ nach oben