Verlagsgruppe Droemer Knaur



Cash Club

9783426304907
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Klappenbroschur, Droemer TB
01.04.2016, 576 S.

ISBN: 978-3-426-30490-7
Diese Ausgabe ist lieferbar
14,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Alles fing damit an, dass ein paar kalifornische Teenager einen verwegenen Plan ausheckten: Sie wollten nicht die besten Computerhacker des Silicon Valley werden, sondern die besten Geldfälscher, die die Welt je gesehen hat. Also studierte Brain Informatik an der Stanford University. Josh machte eine Ausbildung zum Drucker in Deutschland, und Alex ließ sich in Atlantic City zum Croupier ausbilden und Stan ging zur Polizei. Und dann passiert das Unfassbare: Aus einem größenwahnsinnigen Teenagertraum wird Realität. Der Cash Club ist geboren. Die vier Freunde drucken täuschendechte Dollarblüten in unglaublichen Mengen. So viel Falschgeld bleibt nicht unentdeckt. CIA, FBI und die US-Notenbank eröffnen die Jagd auf die besten Geldfälscher der Welt.

Leselounge

Der Autor

Ben Berkeley

Portrait von  Ben Berkeley

Ben Berkeley, Jahrgang 1975, wurde als Sohn deutscher Einwanderer in Palo Alto geboren und wuchs in der Bay Area auf. Nach einem Psychologie-Studium...

zum Autor Bücher von Ben Berkeley

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Was gibt es cooleres als in jungen Jahren schon den Plan fürs Leben zu haben? Kein Geld? Kein Problem, druck es

dir einfach selbst!

Vier Freunde und ein großer Plan! Was für HP und Microsoft die Garage, das ist für Brian, Alexander, Stanley und Joshua das Kinderzimmer. Was mit einfachen Starwarskarten begann, artet in Blüten in Millionenhöhe aus. Für die vier Schulfreunde in Silicon Valley zählt nur eines: Make Money und das geht so: Man nehme einen erstklassig ausgeklügelten Plan, eine Druckmaschine, einen schweizer Künstler, die Mafia, den Secret Service und natürlich eine ausgezeichnete Hackerin und schon kann es losgehen.

Ben Berkeley hat mit Cash Club eine smarte Silicon Valley Start up – Biografie der ganz anderen Art gezeichnet! Irre witzig, außergewöhnliche Charaktere und mit einem besonderen Augenzwinkern auf „Geld regiert die Welt“.

„Es gibt keine Probleme! Es gibt nur Herausforderungen!“ ist somit mein Fazit dieses Buches!

kassandra10, 18.06.2016

Mein Lesehighlight 2016. Einfach ein genial gut geschriebenes Buch was mich gefesselt hat. Kann es nur jeden weiter

empfehlen.

Meine Meinung
Eine sehr gelungenes spannendes Buch was mich echt total begeistert hat. Der Schreibstil ist flüssig, locker und leicht. Die Protagonisten sind mir alle ans Herz gewachsen keiner dabei wo ich sagte der geht garnicht. Im Buch gibt es 4 Männer und die Geschichte wechselt zwischen den Männern und ihren Erlebnissen später kommt noch eine Frau dazu. Dem Autor ist es gelungen dieses Perfekt zu kominieren. Die Geschichte hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Die Kapitel sind rassend schnell gelesen weil sie kurz und knackig sind. Einfach nur Klasse. Und oben drauf kommt noch das diese Geschichte auf einer Wahren Grundlage basiert. Die Jungs hab ich alle in  mein Herz geschlossen und  ich kann nur sagen Lest dieses Buch.

Mein Fazit
Wer schon immer mal ein richtig geniales Buch lesen will der Krimis / Thriller  mag und die dann auch noch auf einer Wahren Begebenheit beruhen ist hier genau richtig. Ich kann dieses Buch nur jedem Empfehlen das ist mein Highlight 2016.

lenicool11, 14.05.2016

Ihr Plan ist verrückt und aberwitzig. Alexander, Joshua, Stanley und Brain, vier Teenager aus Kalifornien,

wollen Geldfälscher werden – aber nicht nur Geldfälscher, nein, sie wollen die besten werden. Sie starten mit gefälschten Tickets, um dann ihre Vorbereitungen für den großen Coup zu treffen. Brain studiert Informatik und Joshua macht seine Druckerausbildung in Deutschland. Während Stan zur Polizei geht, begibt sich Alex in den Welt der Glücksspielmafia. Ihre Plan geht auf, ihre Blüten sind von echten Geldscheinen nicht zu unterscheiden. Doch die enormen Mengen Falschgeld fallen auf. Bald sind die Notenbank, das FBI und der CIA hinter den Freunden her.

Der lockere Schreibstil lässt sich gut und zügig lesen. Von Anfang an ist es spannend. Da die Geschichte über einen großen Zeitraum erzählt wird, lernen wir unsere Protagonisten sehr gut kennen. Obwohl sie nicht unbedingt sympathisch sind, ist ihr Plan so verwegen und genial, dass man einfach mit ihnen fiebern muss. Aber kann das auf Dauer gutgehen? Wer die Antwort auf diese Frage haben will, muss dieses Buch lesen. Die Story basiert auf einer wahren Begebenheit.

Wenn man weiß, was unsere heutigen Computer leisten, findet man es ganz witzig, wie die vier sich während der Schulzeit ihr technisches Equipment zusammenstellen, denn heute kann man über solche Konfigurationen nur noch schmunzeln..

Das Buch ist spannend und fesselnd, denn es gibt immer wieder überraschende Wendungen.

Ein empfehlenswertes Buch.

leseratte1310, 07.05.2016

Vier Jungs haben die fixe Idee die besten Geldfälscher der Welt zu werden. 

Diese Story interessierte mich, vor allem, weil sie auf einer wahren Geschichte beruht. 
Vom Autor Ben Berkeley hatte ich bereits den Thriller "Das Haus der tausend Augen" gelesen, welcher mich restlos begeisterte und so lag es nahe, auch seinen neuen Roman "Cash Club" zu lesen, erschienen im April 2016 bei Droemer-Knaur. 

Schon eine irre Geschichte... 
Alexander, Joshua, Stanley und Brain sind vier Teenager aus Kalifornien, die einen wirklich verrückten Plan austüfteln. Dazu sind einige Vorbereitungen vonnöten. Während Brain ein Informatikstudium absolviert, lässt sich Joshua in Deutschland zum Drucker ausbilden. Stanley wird Bundespolizist und Alex verirrt sich in den Welten der Glücksspielmafia. Nach den Lehrjahren soll nun endlich der Traum vom großen (Falsch)Geld wahr werden. Alles klappt perfekt. Die Jungs drucken enorme Mengen täuschend echter Blüten und bringen diese in Umlauf. Doch lange bleibt das Falschgeld nicht unentdeckt und das FBI heftet sich an die Fersen des Cash Clubs. 

Ich mag Ben Berkeleys Schreibstil. Locker und gut verständlich erzählt er seine einzigartige und interessante Geschichte und bringt gleichfalls viel Spannung ins Geschehen. Über einen Zeitraum von 20 Jahren beleuchtet Ben Berkeley das Leben seiner Protagonisten sehr detailliert und untermalt das Ganze mit zeitgeschichtlichen Hintergründen. 
Es war für mich faszinierend mit welcher Naivität diese hochintelligenten jungen Männer ihren größenwahnsinnigen Plan verfolgen, frei nach dem Motto : Was kostet die Welt! Uns kann keiner etwas anhaben! Sie arbeiten präzise und perfektionistisch an der Umsetzung ihrer Idee und doch wartet man als Leser geradezu auf den Augenblick, in dem der Cash Club auffliegt. Oder kommen Sie tatsächlich mit der Masche durch? Nach 570 Seiten bester Unterhaltung ist diese Frage beantwortet. 
Ich muss zugeben, dass ich manchmal mit der Darstellung einiger Charaktere etwas gehadert habe. Ihre Handlungen schienen mir mitunter nicht ganz nachvollziehbar. Um inhaltlich jedoch nicht so viel zu verraten, möchte hier nicht weiter ins Detail gehen. 
Die kurzen Kapitel sind mit Zeitangaben versehen und kennzeichnen die jeweils handelnde Person. Das liest sich gut. 

Also, wer schon immer einmal wissen wollte, wie man so richtig genial Geld fälscht, oder wer einfach auf der Suche nach einem lesenswerten Roman ist, sollte hier unbedingt zuschlagen! Klasse Lesestoff!

Patno, 02.05.2016
↑ nach oben