Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Nie wieder Blondinen

9783426215500
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Feelings
29.02.2016, 296 S.

ISBN: 978-3-426-21550-0
Diese Ausgabe ist lieferbar
12,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Michaela Grünigs neuer Liebesgeschichten-Krimi spielt in der malerischen Schweiz und besticht durch Herz, Spannung und turbulenten Humor.
Vreni Tschannen ist ziemlich rüde aus ihrem kuscheligen Leben inmitten der Zürcher Schickeria gestoßen worden. Nun muss sie, statt bei Pilates, Yoga und Co. ihren Körper zu perfektionieren, wieder in ihrem Job als Kunstlehrerin arbeiten. Und schuld daran ist eine Blondine. Genauer gesagt die russische Swetlana, die sich Vrenis Ehemann Olaf unter die blutrot lackierten Nägel gerissen hat. Zu allem Überfluss ergattert Vreni noch nicht einmal einen Job im mondänen Zürich, sondern in einem Internat im provinziellen Berner Oberland. Ausgerechnet in der Nähe des Dorfs, in dem der schöne Urs ihr das Herz vor einigen Jahren so gründlich gebrochen hat, dass sie daraufhin in die Großstadt auswandert ist. Dorthin will sie auch schnellstmöglich zurückkehren, weshalb die einzigen beiden Single-Männer in ihrem neuen Kollegium, der attraktive Assistenz-Lehrer Kai und der charismatische Schauspielcoach Frank selbstverständlich nicht in die engere Auswahl als Liebesersatz kommen! Oder doch? Leider entwickelt sich dann alles etwas anders als geplant: Vreni stolpert beim Figur-optimierenden Joggen im Wald, ausgerechnet über eine tote Blondine und steht plötzlich im Mittelpunkt einer Morduntersuchung. Ob Hauptmann Perreten den Fall lösen kann, ist dabei mehr als fraglich. Nein, da muss Vreni schon selbst ermitteln.

Die Autorin

Michaela Grünig

Portrait von Michaela Grünig

Was wäre wenn … frau, anstatt das sichere Studium durchzuziehen, doch lieber als Partygirl auf Ibiza angeheuert hätte? Mit dem heißen argentinischen...

zur Autorin Bücher von Michaela Grünig

Weitere Teile der Reihe "feelings emotional eBooks"

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Wunderbarer unterhaltsame Lektüre

 

n ihrem neuesten Werk "Nie wieder Blondinen" entführt uns die Autorin Michaela Grünig in die malerische Schweiz. Hier lernen wir die sympathische Protagonistin Vreni Tschannen kennen. Auf dem Hof ihrer Eltern habe ich mich pudelwohl gefühlt. Und von dem schweizer Dialekt bin ich restlos begeistert

Kurzbeschreibung: Vreni hat es wieder in ihre alte Heimat, das Berner Oberland verschlagen. Hier hat sie einen Job als Kunstlehrerin ergattet, nachdem sie ihr Noch-Ehemann Olaf durch eine Blondine, die russische Svetlana, ersetzt hat. Vorbei ist es mit ihrem Luxusleben in Zürich. Und ausgerechnet hier im Berner Oberland hat ihr vor vielen Jahren Urs das Herz gebrochen. Bei Vrenis kommen die alten Erinnerungen wieder hoch. Und an ihrem neuen Arbeitsplatz im Internat gibt es auch nur zwei Singlemänner, die jedoch für Vreni als Liebesersatz nicht in Frage kommen. Doch dann entwickelt sich doch alles anders als geplant. Ausgerechnet beim Joggen fällt Vreni über eine Leiche. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt einer Morduntersuchung. Und ausgerechnet ein ehemaliger Klassenkamerad ermittelt in dem Fall. Nachdem Hauptmann Perreten den Fall nicht zu lösen scheint, muß Vreni selbst ermitteln.

Schade, dass die Reise in die Schweiz so schnell zu Ende war. Der Schreibstil der Autorin hat mich total begeistert. An manchen Stellen habe ich Tränen gelacht, so bildlich kann man sich alles vorstellen. Michaela Grünig ist eine wunderbare Mischung gelungen, es fehlt nicht an Spannung, der Humor und die Liebe kommen auch nicht kurz. Die Protagonisten sind wunderbar. Vreni kann man sich so gut vorstellen. Das Leben am Internat hält ja auch einige Überraschungen bereit. Und das Lehrerkollegium ist ja wirklich ein kunterbunte Mischung. Hier ist ja einiges los. Und ich fand Vreni manchmal ganz schön mutig. Sie hat ja nicht aufgegeben, bis sie den Fall gelöst hat, alle Achtung.

Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das mir vergnügliche Lesestunden beschert hat. Das Cover ist außerdem auch ein Hingucker, passt wunderbar zur Geschichte. Selbstverständlich vergebe ich 5 Sterne und freue mich schon auf die nächste Geschichte der Autorin.

zauberblume, 18.04.2016
↑ nach oben