Verlagsgruppe Droemer Knaur



Zwei fast perfekte Schwestern

9783426518366
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
01.08.2017, 416 S.

ISBN: 978-3-426-51836-6
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Der neue Roman von Michaela Grünig ist eine warmherzig-humorvolle Geschichte über zwei ungleiche Schwestern und ihren Weg zum Glück und zur großen Liebe: Seit ihrer Kindheit bewundert die Lektorin Stephanie Lenz ihre ältere Schwester Lily, die bei der Verteilung des elterlichen Genguts eindeutig das bessere Los erwischt hat. Lily ist schön, beliebt und hat einen tollen Mann geheiratet. Stephanie fühlt sich dagegen oft vom Alltag überfordert.
Wie rettet man sich zum Beispiel vor der Liebeserklärung seines neuen Chefs, ohne die Karriere zu ruinieren? Stephanie hat eine scheinbar geniale Idee: Sie behauptet einfach, sie sei lesbisch. Zum Glück steht Lily als Begleitung für die Firmenfeier bereit. Als ›Vorzeige-Lesbe‹ des Verlags läuft es beruflich ausgezeichnet für Stephanie, bald darf sie den Bestseller-Autor Bernhard Otto betreuen. Der ist ihr nur dummerweise unerwartet sympathisch, und dann fällt auch noch Alibi-Partnerin Lily aus, deren Leben sich nach dem Fremdgehen ihres Mannes im freien Fall zu befinden scheint.

Die Autorin

Michaela Grünig

Portrait von Michaela Grünig

Was wäre wenn … frau, anstatt das sichere Studium durchzuziehen, doch lieber als Partygirl auf Ibiza angeheuert hätte? Mit dem heißen argentinischen...

zur Autorin Bücher von Michaela Grünig

Weitere Teile der Reihe "feelings emotional eBooks"

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Nichts mehr wie es war

 

Zwei fast perfekte Schwestern stammt aus der Feder der Autorin Michaela Grüning und sie lässt die Leser teilhaben am einem Abschnitt im Leben der Schwestern Stefanie und Lily, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Stefanies Leben eher ruhig ist, hat es ihre Schwester Lily zu einem berühmten Ehemann und einer gehobenen Lebensart gebracht. Seit Kindertagen bewundert Steffi ihre Schwester und trägt innerlich schwer an ihren vermeintlichen Unzulänglichkeiten. Doch dann schlägt das Schicksal zu und Steffi sieht sich einer schwierigen Aufgabe gegenüber und Lily steht vor ihrem zerbrochenen Lebenstraum.

 

Die Autorin hat mit ihrem Roman eine schöne Geschichte geschaffen die viele Elemente miteinander verbindet, es geht um Liebe , Freundschaft und Familie. Der Schreibstil ist flüssig und ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen. Die verschiedenen Verwicklungen werden glaubhaft ausgearbeitet und die Charaktere sind gut beschrieben. Durch die Sicht aus verschiedenen Perspektiven konnte ich als Leserin der Geschichte gut folgen. Wie letztendlich alles endet war für mich befriedigend und ich fühlte mich während des Lesens gut unterhalten.

manu63, 11.08.2017

ch habe ich riesig auf das neue Buch "Zwei fast perfekte Schwestern"  aus der Feder der Autorin

Michaela Grünig gefreut. Nach ihrem letzten Buch einem Krimi "Abfahrt in den Tod" hat sie mich mit dieser unterhaltsamen Liebesgeschichte restlos begeistert.

Die Geschichte: Da ist die Lektorin Stephanie Lenz, die seit ihrer Kindheit ihre ältere Schwester Lily bewundert. Lily ist schön, beliebt und mit einem tollen und reichen Mann verheiratet. Stephanie hingegen fühlt sich wie ein hässliches Entlein. Und dann macht ihr der Chef auch noch eine Liebeserklärung. Und wie rettet Stephanie sich aus dieser Situation? Sie behauptet lesbisch zu sein. Und als Alibipartner muss ihre Schwester Lily herhalten. Beruflich geht es jetzt bei Stephanie aufwärts. Sie darf den Bestsellerautorin Berhard Otto betreuen. Der ist dann auch noch unerwarteterweise äußerst sympathisch. Und Lily hat plötzlich Sorgen, sie muss mit eigenen Männerproblemen kämpfen .....

Schade, das dieses Traumbuch so schnell zu Ende war! Ich war wieder einmal von Anfang an total begeistert mit der Geschichte. In meinem Kopfkino laufen noch so tolle Bilder ab. Der Schreibstil der Autorin war wieder einmal spitzenmäßig. Man kann sich wirklich alles total super vorstellen. Ich sehe Stephanie vor mir, die sich immer als Aschenputtel fühlt und im Schatten ihrer großen Schwester steht. Als Stephanie einige Dinge von sich erzählt hat, konnte ich mir das Schmunzeln nicht verkneifen. Sie sieht manches einfach zu negativ. Aber als sie dann Bernhard Otto betreuen durfte, ist sie aus ihrem Schneckenhaus herausgekommen und das hat mir gefallen. Man hat ihre Verwandlung direkt spüren könnnen. Denn zwischen den beiden war da dieses zarte Knistern. Aber irgendwas stand zwischen den beiden, denn den Autor umgibt ein dunkles Geheimnis aus seiner Vergangenheit. Aber vielleicht gelingt es ja Stephanie, diese Mauer zu durchbrechen. Und dann ist da die Strahlfrau Lily. Sie sprüht ja regelrechte Funken Lebensfreude. Sie führt ja total anderes Leben als Steffi. Doch auf einmal tauchen bei ihr dunkel Wolken am Himmel auf, denn nichts mehr ist auf einmal wie es war. Bei den Treffen mit ihren angeblichen Freundinnen, die ja alle angeblich in den besseren Kreisen verkehrten, standen mir manchmal die Haare zu Berge. Ihre ganz Einstellung, einfach unmöglich. Aber für tolles Leben mußte sie auch einiges Schlucken. Und ich habe Lily bewundert. Sie hat nach dieser schrecklichen Erfahrung den Kopf nicht in den Sand gesteckt. Einfach bemerkenswert.

Für mich ein absolutes Lesehighlight, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe. Das Cover ist für mich auch ein echtr Hingucker - lädt zum Träumen ein. Selbstverständlich vergebe ich für diese traumhafte Lektüre 5 Sterne und freue mich schon riesig auf das n

zauberblume, 03.08.2017

Meine Meinung:

Zwei Schwestern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten und doch beide geprägt in ein und demselben Elternhaus. Ich lerne in diesem Buch die beiden Schwestern sehr gut kennen, denn die Autorin erzählt wechselweise, was ihnen widerfährt, was sie erleben und was sie so denken. Wobei soviel passiert, dass ich dachte, Junge, Junge, da passiert soviel, daraus könnte man durchaus mehrere Bücher machen.

Das angeblich sorglose und bequeme Leben, das Lily an der Seite eines bekannten Regisseurs führt, hat durchaus reichlich Schattenseiten und schnell muss sie sich in der Realität zurecht finden, nachdem sie sich von ihrem Mann getrennt hat.

Steffi führt als Lektorin ein ganz anderes Leben und hat ihre Schwester sehr häufig beneidet, aber nicht nur jetzt als Erwachsene, sie fühlte sich schon als Kind  immer benachteiligt.

 

Michaela Grünig hat sehr fesselnd beschrieben, was den beiden Schwestern so alles passiert. Wobei nicht alles sehr ernst genommen werden darf, mir kam manches etwas überspitzt vor und der Zufall spielte ebenfalls eine große Rolle. Außerdem hätte ich von Frauen, über 30 etwas weniger Naivität erwartet. Wobei nichts von dem, was um sie herum passierte, nicht realistisch war. Es war einfach zu sehr gebündelt, passte aber durchaus in den Erzählstrang.  Ja, im Grunde waren es zwei ganz unterschiedliche Geschichten, die zu lesen bekam. Es gab aber reichlich Schnittstellen, wie alles immer wieder zusammen traf. Spreche ich in Rätseln? Das mag sein, aber ich will ja nicht zu viel verraten. Jeder wird beim Lesen merken, was ich meine.

Gedanken habe ich mir auch über das Verhalten der Eltern gemacht, da gab es einiges... ihr Verhalten in der Vergangenheit hat die Töchter geprägt und ihr Verhalten in der Gegenwart....

Ich war natürlich wieder so richtig drin im Geschehen, habe mit den Schwestern gelacht und gelitten. Habe ihnen meine Meinung gesagt, habe gehofft, dass es für beide gut endet. Wusste nicht, was ich wem glauben sollte und konnte ihnen nicht immer raten. Es gab überraschende Wendungen, die mir nicht immer gefielen, aber ganz zum Ende war ich doch zu frieden mit allem.

 

Dieses Buch ist nicht einfach "nur" eine Geschichte über zwei Schwestern, es macht auch nachdenklich. Was wäre wenn, die Eltern sich anders verhalten hätten, Leute nicht immer Geheimnisse haben, offen miteinander reden, Hilfe annehmen, nichts darauf geben, was die Leute von einem denken und so weiter. Wie erwähnt, ein bisschen viel, aber trotzdem.... lesenswert

Das Buchcover gefällt mir sehr gut und würde mich im Buchladen sofort ansprechen, wenn ich das Buch auf einem Tisch vieler Bücher entdecken würde.

Fazit:

LeseUlla, 01.07.2017

Stephanie und Lily sind Schwestern. Aber dies scheint auf den ersten Blick alles zu sein, was die beiden miteinander

verbindet. Während nämlich Stephanie alleine als freiberufliche Lektorin lebt, immer in der Hoffnung endlich eine Festanstellung bei einem Verlag zu bekommen, lebt Lily in den Tag hinein, kümmert sich um ihren Hund Hitchcock und bewegt sich zielsicher in den höchsten Kreisen, leider aber auch sehr oberflächig.

Doch dann ändert sich plötzlich bei beiden das Leben schlagartig. Stephanie bekommt nicht nur ein Liebesgeständnis, sondern sogar eine Stelle angeboten. Auf das Liebesgeständnis reagiert sie so entsetzt, dass sie in ihrer Not behauptet, lesbisch zu sein. Ihr neuer Job bringt es dagegen mit sich, dass sie einen Star-Autor nicht nur betreut, sondern sogar bei ihm einzieht. Doch wie lange hält sie ihr Spiel aufrecht? Immerhin fühlt sie sich zu dem Autor hingezogen…

Lily hat dagegen ganz andere Sorgen. Sie erwischt ihren Mann inflagranti und möchte ihn am Liebsten zur Hölle schicken. Wäre da nicht dieser Ehevertrag, der sie quasi mittellos zurück lassen würde. Und während Lily auf der einen Seite erkennt, wie schnell Freunde einen fallen lassen, wenn die Kasse leer ist, muss sie auch feststellen, dass man Liebe doch irgendwie ganz anders schreibt, als sie es bisher annahm…

 

Geschrieben wird die Geschichte nur im Wechsel der zwischen den beiden Schwestern, sondern auch im Wechsel der Erzählperspektiven. An Stephanie war ich gefühlt näher dran, da sie in der Ich-Form geschrieben wurde. Zu Lily hatte man, dank der Perspektive, etwas mehr Distanz. Nichtsdestotrotz waren mir beide Schwestern sympathisch und beide Geschichten spannend. Durch das geringe Überschneiden bis kurz vor Ende der Geschichte, kam es mir manchmal so vor, als lese ich zwei eigenständige Geschichten parallel. Erst nach und nach tauchen die Verbindungen auf und es zeigt sich, wie alles zusammenhängt.

Fazit:
Ein toller Roman, spannend, lustig und lebhaft geschrieben. Zwei unterschiedliche Leben, die doch irgendwie zusammenhängen und zwei unterschiedliche Geschichten, die doch irgendwann zusammenlaufen. Viele Geheimnisse, die sich nach und nach aufklären und so die Spannung bis zum Ende aufrechterhalten. Meine Sommerbuchempfehlung für dieses Jahr!

Carmen Vicari (Tanzmaus), 09.06.2017

Inhalt:

Steffi und Lily sind Schwestern, und doch grundverschieden. Lily ist die strahlende, schöne - zumindest in Steffis Augen und so fühlt sie sich immer zurückgesetzt. Während sie selbst noch einen festen Job als Lektorin sucht und von einem Partner weit entfernt ist, ist Lily die Ehefrau eines erfolgreichen Regisseurs. Doch trotz allem haben die Schwestern ein gutes Verhältnis. Und so ist es Lily, die auf einmal die vermeintliche Lebensgefährtin von Steffi spielen muss, damit diese ihren neuen Chef auf Abstand halten muss. Und Steffi fängt Lily auf, als sich deren Mann in seiner MidlifeCrisis befindet und Lily gegen ein jüngeres Model austauscht. Doch so schlimm, wie es anfänglich wirkt, ist es für beide Frauen nicht, denn ihr Leben stellt sich in rasender Geschwindigkeit auf den Kopf. Und so findet sich Lily alsbald in den Armen eines neuen Mannes und Steffi im Haus eines cholerischen Schriftstellers - nichts ahnend, dass sich ihr Leben auch weiterhin kreuzen wird.

Meine Meinung:
Eine sehr schöne Geschichte, hier und da etwas überspitzt mit Zufällen und Begegnungen, dennoch nicht minder unterhaltsam. Und schließlich ist auch das Leben manchmal etwas überspitzt.

Beide Schwestern sind in meinen Augen sehr sympathisch, wenn auch hier und da etwas naiv und ungefestigt. Bei beiden hat man jedoch das Gefühl, dass sie im Laufe der Geschichte reifen, was wohl auch endlich mal Zeit war, da beide schon über 30 sind. Das Buch spielt immer abwechselnd mal bei der einen, mal bei der anderen Schwester, so dass man eigentlich zwei Geschichten liest, die sich allerdings immer wieder berühren.

Man darf diese Geschichten allerdings nicht allzu ernst nehmen, finde ich, sondern als das betrachten, was sie sind. Geschichten. Dann unterhalten sie mit Humor und Abwechslung. Für eine reale Begebenheit wären mir hier dann doch zu viele Zufälligkeiten, Zusammentreffen und Katastrophen. Ich möchte jetzt nicht zuviel darüber schreiben, um nicht zuviel vorweg zu nehmen. Es sind jedenfalls reichlich Klischees verarbeitet :)

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker und so verfliegen die Seiten beim Lesen ziemlich schnell. Durch die Kombination von sympatischen und unsympathischen Charakteren bleibt immer eine gewisse Spannung und man ist gespannt, wohin einen der ein oder andere Weg führen wird - bei beiden Schwestern.

Fazit:
Ein Buch über zwei recht unterschiedliche Schwestern, deren Weg jedoch immer wieder zusammenführt. Eigentlich hat man direkt zwei Geschichten in einer, was Abwechslung und Unterhaltung mit sich bringt.

Sandra Budde, 03.06.2017
↑ nach oben