Verlagsgruppe Droemer Knaur



Oskar

9783426306109
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Klappenbroschur, Droemer TB
01.12.2017, 304 S.

ISBN: 978-3-426-30610-9
Diese Ausgabe ist lieferbar
14,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Ein außergewöhnlicher Kriminalroman über einen scheinbar toten Mann ohne Gedächtnis auf der Suche nach sich selbst

Ein Leichenwagen mit drei Särgen fährt durch München. Ziel: das Krematorium. Die Papiere der Toten sind alle gefälscht; offensichtlich geht es darum, Leichen illegal verschwinden zu lassen. Der scheintote Oskar erwacht auf der Fahrt plötzlich zum Leben und befreit sich aus der klapprigen Totenkiste. Auf der klebt ein Zettel, der den vermeintlich Verstorbenen als "Person ohne Identität" ausweist . Und in der Tat, Oskar hat nicht die leiseste Ahnung, wer er ist, wo er herkommt und wie er in diese missliche Lage geraten ist. An der nächsten Ampel ergreift er vorsorglich die Flucht und findet sich, nur mit Boxershorts bekleidet, im Englischen Garten wieder. Zum Glück ist es Sommer, und es herrscht buntes Treiben. Aber wie weiter? Ein abenteuerlicher Selbstfindungstrip nimmt seinen Lauf...

"Es ist dieser grundentspannte Erzählton, der einen so unwiderstehlichen Charme entwickelt." taz

Der Autor

Max Bronski

Portrait von  Max Bronski

Max Bronski (Franz-Maria Sonner) wurde 1953 in Tutzing geboren und ist Autor verschiedener Kriminalromane. Seine legendäre Reihe um den Münchner...

zum Autor Bücher von Max Bronski

Pressestimmen

"Max Bronskis Roman "Oskar" hat viele Facetten und verliert sich dennoch nie. (...) Allein für die letzten drei Seiten lohnt sich dieses Buch. Da gibt es noch einen richtigen Knaller. Also, wehe einer guckt schon vorher aufs Ende. Das ist streng verboten!"

WDR2 Krimitipp, 04.12.2017

"Wunderbar schräg."

Südwest Presse, 29.11.2017

"Ein lebender Toter auf der Suche nach dem Sinn des Lebens - todtraurig und mörderkomisch. Kurz - ein wunderschönes Buch, das in keine Schublade passt..."

B5 aktuell, 04.12.2017

"Ein außergewöhnlicher Kriminalroman über einen scheinbar toten Mann ohne Gedächtnis auf der Suche nach sich selbst."

Medien-info.com, 20.12.2017

Vielleicht lesen wir ja auch deswegen Kriminalromane. Weil es nichts Wahnsinnigeres gibt als Literatur, die sich unter Genregrenzen hindurchgräbt, über sie hinwegfliegt, dahin, wo Literatur so wahnsinnig ist wie manchmal das Leben. "Oskar" ist so ein Roman.

Die Welt "Krekeler killt", 11.01.2018

"Max Bronski hat eine neue Figur erfunden, jenen "Oskar", der mit viel Selbstironie seinem Leben nachspürt. (...) ...bis zum Schluss leichtfüßig und gekonnt aufgeschrieben."

Süddeutsche Zeitung, 18.01.2018

"Max Bronski schreibt mit viel Tiefgang und Situationskomik"

Stadtanzeiger (Westfälischer Anzeiger), 10.01.2018

"Einfach mörderisch komisch."

Recklinghäuser Zeitung, 10.01.2018

"Max Bronskis Romane sind eine Feier der Übertreibung, grotesk bis zur ganz tiefen Wahrheit und temporeicher als es sich im Radio sagen lässt. Gebildet obendrein."

Bayern2 Diwan, 04.02.2018

"Ein Buch zum Schmunzeln und Staunen, aber eigentümlich."

ruhrnachrichten.de, 14.02.2018

"bestens durchdachte Geschichte, gepaart mit zwei Genres"

spass-am-buch.de (Dunka Hanke), 19.02.2018

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

↑ nach oben