Verlagsgruppe Droemer Knaur



Das korsische Begräbnis

9783426521700
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Klappenbroschur, Knaur TB
01.03.2018, 368 S.

ISBN: 978-3-426-52170-0
Diese Ausgabe ist lieferbar
14,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Kriminalroman

Malerische Strände, zerklüftete Berge und letzte Heimstatt der Blutrache: »Das korsische Begräbnis« von Vitu Falconi ist der Start in die erste Urlaubs-Krimireihe mit Schauplatz Korsika und jeder Menge Nervenkitzel!
Ein Mann kommt bei der Wildschweinjagd zu Tode – allerdings nicht durch das Schwein. Ein Schriftsteller stellt Fragen zu seiner Familie - und gerät dabei in eine jahrhundertealte Blutfehde. Und er trifft auf eine verschlossene junge Frau, die ihn als einzige vor einem furchtbaren Schicksal bewahren kann ... Willkommen auf Korsika, mit einer Landschaft so archaisch, so wild und ungezähmt wie seine Menschen. Wo Millionen von Touristen ebenso zum Alltag gehören wie geheimnisvolle Rituale, Vendetta und Gewalt.

Der Autor

Vitu Falconi

Portrait von Vitu Falconi

Vitu Falconi ist das Pseudonym eines deutschen Autors. Mit seinen Thrillern und Jugendbuchzyklen, die sich über eine halbe Million Mal verkauften und...

zum Autor Bücher von Vitu Falconi

Weitere Teile der Reihe "Ein Fall für Eric Marchand"

Pressestimmen

"ein spannend inszenierter Familien-Thriller und eine Reise in ein Urlaubsparadies,das seit Jahren um mehr Unabhängigkeit von fernen Paris kämpft"

hallo-buch.de (Silke Schröder), 15.03.2018

"Hollywood-Action auf einer Urlaubsinsel"

Krimi Couch.de, 03.09.2018

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Eric Marchand ist Krimiautor, allerdings läuft es im Moment nicht so richtig, denn er hat eine Schreibblockade.

Er erhofft sich, dass dies durch ein anderes Umfeld behoben wird. Beim Durchstöbern der Hinterlassenschaften seiner Mutter entdeckt er, dass sein Wurzeln wohl in Korsika liegen. Also macht er sich auf, um Inspirationen für sein Buch zu bekommen und um das Familiengeheimnis zu ergründen. Doch auf Korsika gibt es auch die Mafia und Blutfehde ist immer noch ein Thema. Daher wird es für ihn gefährlich, als er unbequeme Fragen stellt.

Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und die Insel Korsika mir ihrer imposanten und rauen Bergwelt ist sehr bildhaft beschrieben, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte. Die Kultur und Traditionen der Korsen sind auch ausreichend beschrieben. Dabei geht es nicht nur um die Mafia und Blutfehde, sondern auch die Verstorbenen nehmen immer ihren Platz unter den Lebenden ein.

Eric ist ein sympathischer Mensch, der neugierig und manchmal sogar ein wenig leichtsinnig ist. Als er einen Unfall hat, begegnet er der jungen Laurine, die zwar kein Arzt ist, aber viel von der Behandlung aller möglichen Wehwehchen versteht. Eric merkt zwar, dass es hilft, nimmt aber den korsischen Aberglauben nicht ganz ernst.

Chefinspektor Mahmoud Clément ist noch nicht so lange bei der Police Nationale Ajaccio. Als ein örtlicher Politiker ums Leben kommt, hat er es bei den Ermittlungen als Nicht-Korse gar nicht einfach, denn die Einheimischen halten zusammen, auch wenn sie noch so verfeindet sind. War es ein Unfall oder Mord? Er geht ungewöhnliche Wege, um sie Sache aufzuklären.

Auch wenn dieser Kriminalfall etwas ins Hintertreffen gerät gegenüber Erics Ermittlungen in eigener Sache, so hat mir dieses Buch doch gut gefallen.

Ein gelungener und spannender Krimi mit tollen und interessanten Charakteren und einer ganz besonderen Atmosphäre.

leseratte1310, 26.05.2018

Hochspannung, Familiengeheimnisse und eine tolle Kulisse – ein gelungener Auftakt!

 

„Aber manchmal spielte einem der Zufall die Karten in die Hand. Und dann nahm man sie und spielte sein Spiel.“ (S. 23)

 

MEINE MEINUNG:

„Das korsische Begräbnis“ ist der erste Korsika-Krimi um den Krimiautor und „Hobbyermittler“ Eric Marchand des deutschen Erfolgsautors Thomas Thiemeyer (u.a. „Hannah Peters“-Reihe, „Chroniken der Weltensucher“-Reihe und „Evolution“-Reihe“).

 

Der Prolog konfrontiert den Leser sogleich mit einer tödlichen Blutrache in einer abgelegenen Bergregion Korsikas und macht sofort klar, dass auf der malerischen Mittelmeerinsel noch ganz eigene Gesetze zu gelten scheinen.  Zusammen mit dem Protagonisten Eric Marchand kommt der Leser auf Korsika an, etwas unbedarft und offen für einen neuen Lebensabschnitt. Für Marchand, den Pariser Bestsellerautor, ist es, wie in eine neue Welt einzutauchen. Legendenumrankte Cafés am Hafen, malerische Bergdörfer, schroffe Felswände, eine merkwürdige Beerdigung und eine traditionelle Heilerin, die so ganz anders ist, als man sie sich vorstellen würde. Dies alles eingebettet in einer atemberaubenden Natur, die stets zwischen wilder Schönheit und widerspenstiger Lebensfeindlichkeit hin und her changiert. Das Setting in diesem Krimi ist wirklich fantastisch und „Vitu Falconi“ gelingt es immer wieder, diese ganz besondere Atmosphäre mit seinen Worten einzufangen („Nebelfetzen trieben wie die Geister verstorbener Menschen an ihnen vorbei“ – S. 232). Man merkt beim Lesen ganz deutlich, dass Thiemeyer Korsika seit vielen Jahren bereist und liebt.

 

Aber nicht nur dieses einmalige Setting und die tolle Atmosphäre bestechen bei diesem Krimi, sondern auch die Story, die sich in Wellen aufbaut und die Spannung zunächst erst unterschwellig immer weiter ansteigen lässt, bis es zu einem dramatischen und höchst spannenden Finale in der Bergwelt Korsikas kommt. Zum Ende hin gibt es eine Aussicht auf den nächsten Fall und den Anbruch einer neuen Zeit auf Korsika. Alles in allem ein Plot, der mich von Beginn an gefesselt hat.

 

 

Marchand wirkt dabei manchmal mutig, stellenweise aber auch übermütig bis hin zu einem latent selbstzerstörerischen Drang, wodurch ich beim Lesen mehrfach an seinen Handlungsweisen und Entscheidungen gezweifelt habe. Dass er dabei das ein oder andere Fettnäpfchen treffsicher mitnimmt, macht ihn für mich menschlich und auch authentisch – ein Held, der mir gefällt. Aber auch wenn mir Eric Marchand von Anfang an sympathisch war, ist mein absoluter Lieblingscharakter hier

smartie11, 16.05.2018

Gleich zu Anfang muss ich sagen, dass sowohl Cover als auch Titel eher gewöhnlich auf mich wirkten. Es wird

Sommer und so schießen auch die Urlaubskrimis aus dem Boden. Südfrankreich rangiert sowieso auf den oberen Rängen und dann noch ein Cover mit düsteren Wolken und ein Titel der eine bekannte Urlaubsinsel enthält. Eine Mischung die funktioniert, aber nicht unbedingt begeistert. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich im Laufe des Buches merkte, dass das Titelbild einen großen Bezug zum Inhalt hat. Ja, als ich am Ende des Buches angekommen war, hätte es mich kaum gewundert, wenn dies nicht ein Urlaubsfoto des Autors Vitu Falconi ist, dass er auf einer seiner Radtouren auf der Insel geschossen hat.

„Das korsische Begräbnis“ ist Auftakt einer Krimireihe, die auf Korsika spielen. Hauptfigur ist der Autor Eric Marchand, der eigentlich aus einem ärmlichen pariser Vorort stammt und als Hobby Mix-Martial-Arts trainiert. Man erkennt also schnell, das dies kein beschaulicher Urlaubskrimi wird, sondern es auch mal härter zur Sache geht.

Eric reist auf die Insel um sein aktuelles Buch zu beenden, aber es gibt noch einen zweiten Grund. Seine Mutter ist verstorben und hat Tagebücher hinterlassen, aus denen hervorgeht, dass sie auf Korsika aufgewachsen ist. Somit ist Eric also zur Hälfte Korse und es existieren noch Reste vom alten Familienanwesen.

In der Hauptstadt Ajaccio wird ein Anschlag auf den stellvertretenden Bürgermeister verübt. Schnell gerät ein Familienclan unter Verdacht, den auch Eric bald kennenlernt. Aber es ist alles komplizierter als es am Anfang scheint, es gibt mafiöse Strukturen und Zusammenhänge, die nur Einheimische wirklich verstehen.

Zwischen Zufall und Schicksal entwickelt sich eine Geschichte um Erics Vergangenheit, die zurück reicht bis zu einer Zeit lange vor seiner Geburt. Anders als in vielen Frankreich-Krimis geht es hier blutig zu und man erfährt Dinge über die Traditionen Korsikas die so wohl nicht im Geschichtsbuch stehen.

 

Der Schreibstil ist gut, aber an dieser Stelle muss gesagt werden, dass Vitu Falconi nur ein Pseudonym ist. In Wirklichkeit handelt es sich beim Autor um Thomas Thiemeyer, einem der großen deutschen Erfolgsautoren. Mir war dies vor dem Lesen nicht bewusst und hatte keine hohen Erwartungen. Das ist natürlich schön, aber genau aus diesem Grund wäre mir das Buch in der Masse der Mittelmeerkrimis fast untergegangen. Dabei ist es wirklich lesenswert für alle, die Korsika nicht nur als Urlaubsinsel kennen lernen möchten!

 

Thaliomee, 06.05.2018

Vitu Falconi startet mit „Das korsische Begräbnis“ eine Krimireihe, mit dem Schauplatz Korsika. Der

Name Vitu Falconi ist das Pseudonym eines deutschen Thriller und Jugendbuchautors.

So richtig gelang mir der Einstieg leider nicht gleich, aber die Geschichte wird doch noch spannend. Allerdings stören mich die deutschen Sprüche etwas, z. B. „etwas mehr oder weniger, das macht den Kohl auch nicht fett“, das kommt mir nicht so passend vor.

Der französische Schriftsteller Eric Marchand kommt nach Korsika. Aus dem Nachlass seiner Mutter, erfuhr er das die Familie ihre Wurzeln hier haben musste. Aber da ist die Korsika Mafia, mit dem Sohn der Familie Santini gerät er gleich aneinander. Die Fehden zwischen den Familien sind noch ziemlich aktuell, und Erik gerät dazwischen. Die Personen sind gut beschrieben, man kann sie fast persönlich vor sich sehen. Für Erik wird es immer gefährlicher. Es wird ganz interessant, wie solche Familien agieren und denken. Die Landschaft Korsikas passt gut in die Geschichte, malerisch und gefährlich.

Das korsische Begräbnis ist der Beginn einer neuen Krimiserie um Eric Marchand.

 

 

Egni, 03.01.2018
↑ nach oben