Verlagsgruppe Droemer Knaur



Die Hoffnung stirbt am Bosporus

9783426277386
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Klappenbroschur, Droemer HC
01.06.2018, 256 S.

ISBN: 978-3-426-27738-6
Diese Ausgabe ist lieferbar
19,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Wie die Türkei Freiheit und Demokratie verspielt

Die Politik der Türkei unter Erdogan und der AKP: Nach dem Putsch im Juli 2016 ließ Recep Tayyip Erdogan in der Türkei Tausende Menschen verhaften; regimekritische Medien wurden mundtot gemacht, und die Meinungsfreiheit wurde suspendiert. „Warum haben Menschenrechte, Demokratie und Meinungsfreiheit in der Türkei keine Chance?“, fragt Yavuz Baydar, ein im Exil lebender türkischer Journalist in seinem politischen Sachbuch.
Um die Jahrtausendwende hatte die Hoffnung gekeimt, die Türkei sei auf dem Weg nach Europa. Das Land war nicht nur wirtschaftlich erstarkt; auch ein westlicher Lebensstil fand immer mehr Anhänger. Doch der Aufstieg des Recep Tayyip Erdogan vom Oberbürgermeister Istanbuls zum AKP-Vorsitzenden und Präsidenten machte dies zunichte und führte in die Diktatur.
Yavuz Baydar, einer der führenden Journalisten der Türkei, beschreibt die Entwicklungen in der Türkei zwischen den Militär-Putschen von 1980 und 2016. So wird verständlich, warum Nationalismus und die autokratische Herrschaft à la Erdogan und seiner AKP eine größere Anziehungskraft haben als Demokratie, Menschenrechte und Meinungsfreiheit.
Yavuz Baydar ist ein profilierter Kritiker der Politik von Recep Tayyip Erdogan und der AKP. Geboren 1956 in Istanbul, ging nach dem Putsch 1980 ins Exil. 1994 kehrte er in die Türkei zurück und war dort als Journalist tätig. 2016 emigrierte er 30 Stunden nach dem Putsch erneut, um seiner Verhaftung zu entgehen.

„Die Türkei steuert auf ein Gestapo-Regime zu.“
Can Dündar, ehem. Chefredakteur von Cumhuriyet

Der Autor

Yavuz Baydar

Portrait von  Yavuz Baydar

Yavuz Baydar ist Journalist und ein profilierter Kritiker der Politik Erdogans. Geboren 1956 in Istanbul, emigrierte er nach dem Militärputsch 1980...

zum Autor Bücher von Yavuz Baydar

Pressestimmen

"Es ist ein bedrückendes Buch, aber auch eines, das uns die Mechanismen vor Augen führt, die den Zusammenbruch der demokratischen Verhältnisse in der Türkei bewirkt haben, und von denen sich viele auch auf andere Länder übertragen lassen."

fixpoetry.com, 12.07.2018

"Yavuz Baydar zeigt, dass die Türkei schon lange vor Erdogan ein illiberaler Staat war."

Neue Zürcher Zeitung.ch, 10.08.2018

"Der Autor legt eine bewegende Schilderung vor, wie er und seine Generation türkischer Intellektueller die vergangenen Jahre erfahren haben: Wie sie Hoffnung geschöpft haben unter dem Reformer Turgut Özal und zwei Jahrzehnte später wieder in den ersten Jahren der Ära Erdogan, wie die Hoffnungen auf eine Demokratisierung und eine Reform des türkischen Staates immer wieder zerschellt sind."

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.09.2018

"Der Journalist Yvuz Baydar, seit dem versuchten Militärputsch 2016 im Exil wirft einen sehr persönlichen Blick auf seine Heimat - und auf die Abkehr von Europa und Erdogans Aufstieg."

Börsenblatt, 30.08.2018

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

↑ nach oben