Verlagsgruppe Droemer Knaur



Das Leuchten unserer Träume

9783426522059
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Klappenbroschur, Knaur TB
01.10.2018, 448 S.

ISBN: 978-3-426-52205-9
Diese Ausgabe ist lieferbar
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Spiegel-Bestseller-Autorin Dani Atkins (»Die Achse meiner Welt«, »Sieben Tage voller Wunder«) mit einem neuen, schicksalhaften Liebesroman: emotional, dramatisch, mitreißend!

Sophie ist 15 Jahre alt, als ihr geliebter großer Bruder bei einem Motorradunfall ums Leben kommt. Alles hat sich seither geändert: Aus dem fröhlichen Mädchen ist eine einsame junge Frau geworden, die ihr Herz fest verschlossen hält.

Als eines nachts in ihrer Wohnung ein Feuer ausbricht, wird Sophie in letzter Sekunde von einem Passanten gerettet. Danach weicht Ben ihr praktisch nicht mehr von der Seite. Sophie ist dankbar, gerührt – und macht mit Bens Hilfe erste, langsame Schritte zurück ins Leben.

Sie kann nicht ahnen, dass ihr Retter mehr als eine erschütternde Wahrheit vor ihr verbirgt.

Dani Atkins neuester Liebesroman überzeugt mit ganz viel Gefühl: Trauer, Schmerz, Verlust, Hoffnung und Liebe. Die Geschichte einer jungen Frau, die trotz schwerer Schicksalsschläge zurück ins Leben findet.

»Zutiefst bewegend – bis zum überraschenden Ende.« Petra über »Die Achse meiner Welt«

Leselounge

Die Autorin

Dani Atkins

Portrait von  Dani Atkins

Dani Atkins, 1958 in London geboren und aufgewachsen, lebt heute mit ihrem Mann in einem Dorf im ländlichen Hertfordshire. Sie hat zwei erwachsene...

zur Autorin Bücher von Dani Atkins

Pressestimmen

"Dani Atkins packt erneut große Gefühle in eine ereignisreiche Liebesgeschichte, in der es sich um mehr als das Paar selbst dreht. Repräsentativ, traurig und Mut machend zugleich!"

Buchpforte.de, 17.10.2018

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Eine wunderbare, etwas melancholische Liebesgeschichte

 

Ich kannte bisher von der Autorin nur ihren eher kurzen Roman "sieben Tage voller Wunder", weshalb ich nun sehr gespannt auf diesen Roman war, vor allem auch deshalb, weil alleine die Leseprobe schon sehr fesselnd war.

Die Autorin hat einen unheimlich angenehmen, ruhigen Schreibstil und versteht es, den Leser sofort in den Bann zu ziehen. Die Geschichte wird aus Sophies Sicht erzählt, und schön langsam lernt man sie kennen und erfährt, warum sie so in sich verschlossen ist und sich sehr schwer tut, Gefühle zuzulassen und zu zeigen. Lediglich ihre Freundin schafft es, sie ein wenig aus dem Schneckenhaus zu locken und versucht immer wieder, sie dazu zu bringen, sich einen Mann zu suchen.

Ganz im Gegensatz dazu steht Ben - ein empathischer junger Mann, der es versteht, dass man ihn ohne viele Worte gern mag und sich zu ihm hingezogen fühlt. Er fängt Sophie immer wieder auf, zeigt ihr, dass das Glas nicht halb leer, sondern halb voll ist. Er strahlt eine Ruhe und Gelassenheit aus, die sich auf den Leser überträgt, er liebt mit vollem Herzen und zeigt dies auch.

Der Schreibstil ist wie gesagt sehr angenehm - es ist ein ruhiges Buch. So richtig gepackt hat es mich dann ab etwa der Hälfte, denn dann kommen ein paar Wendungen in der Geschichte, mit denen ich absolut nicht gerechnet hatte, und sie entwickelt eine Eigendynamik, die mich den Rest dann in einem Rutsch auslesen hat lassen.
Das gesamte Buch ist ein klein wenig melancholisch, nur zwischendrin gibt es fröhliche Momente, bei denen ich lächeln musste. Das liegt vor allem an Sophie, die auch nach langer Zeit noch immer mit dem Tod ihres geliebten Bruders kämpft.

Doch nicht nur die Hauptpersonen, sondern auch die Nebencharaktere wurden liebevoll und lebensecht ausgearbeitet, allen voran steht hier Sophies Freundin Julie.

Fazit: Mit "das Leuchten unserer Träume" hat die Autorin ein Buch geschrieben, das mit einem ruhigen Schreibstil und unvorhersehbaren Twists in der Handlung überzeugen kann. Die Charaktere sind einfühlsam beschrieben und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. Ich habe gelesen, dass die Autorin eine Meisterin großer Emotionen ist - das ist sie ohne Frage. Mir hat das Buch jedenfalls sehr gut gefallen und ich vergebe gern eine Leseempfehlung.

Lesen und Träumen, 12.11.2018

Sophie hat als Teenager ihren Bruder bei einem Unfall verloren. Seither hat sie eine dicke, hohe Mauer um sich

errichtet, um sich vor weiteren Verlusten und Schmerz zu schützen. Eines Tages bricht ein Feuer in dem Haus aus, in dem sie wohnt. Die Fenster ihrer Dachgeschosswohnung lassen sich nicht öffnen, durch den Flur kann sie nicht flüchten. Sie kann in letzter Sekunde mit Hilfe eines Passanten aus dem Haus flüchten. Sie erreicht niemanden aus ihrem Bekanntenkreis, doch der freundliche Fremde bietet ihr an, in seiner freistehenden Einliegerwohnung unterzukommen, bis alles geregelt ist. Sophie spürt, dass sie mit Ben mehr verbindet, doch der Wahrheit kommt sie nur durch einen Zufall auf die Spur.

Dies ist ein Buch, wie man es von Dani Atkins erwartet. Sie bleibt ihrem Stil treu – und das gefällt mir. Es nutzt sich nicht wirklich ab. Doch hat sie mit diesem Buch für mich weniger Spannung erzeugen können. Ein Teil der Lösung des Rätsels war mir recht schnell klar und das hat mich dann doch ein wenig enttäuscht. Dennoch machte das Lesen von Anfang bis Ende sehr viel Spaß, denn auch diesmal hat die Autorin Figuren erschaffen, die ich gleich mochte. Ob nun Sophie selbst oder Ben und seine Freunde – alle sind so unterschiedlich, so speziell, aber auch so wunderbar, dass man sie gerne persönlich kennen lernen würde.

Die Stimmung des Buches ist durchgehend authentisch. Man ängstigt sich mit Sophie, freut sich mit ihr, liebt und lacht mit ihr, trauert und weint mit ihr, zweifelt und hofft mit ihr. Ihre stummen Zwiegespräche mit ihrem toten Bruder sind genau richtig dosiert und wirken dadurch weder aufgesetzt noch irgendwie mystisch. Sie sind ganz so, wie man das von sich selbst (zumindest ich und ich denke nicht, dass ich mich da von anderen so sehr unterscheide) kennt.

Auch wenn große Gefühle eine wichtige Rolle spielen, ist dies kein klassischer Liebesroman. Es geht vielmehr darum, immer nach vorne zu sehen, nie aufzugeben, weiter zu wachsen und auch nach harten Schicksalsschlägen das eigene Leben nicht zu vergessen.  

Wie in allen ihren Büchern überrascht Dani Atkins auch hier mit einer Wendung, die einer Art Salto gleicht. Der Effekt ist vielleicht ein wenig milder als bisher, aber dennoch wirbelt er den Leser ordentlich im Kreis herum. Für mich ist es nicht ihr stärkstes Buch, aber dennoch zauberhaft, jede Minute Lesezeit wert und ein Grund, mich auf das nächste Buch der Autorin zu freuen. Von mir bekommt sie für „Das Leuchten unserer Träume“ vier Sterne!

Wortschätzchen, 12.11.2018

Das Leuchten unserer Träume“ konnte mich diesmal zwar nicht so zu Tränen rühren wie andere Werke

von Dani Atkins, dennoch ist es eine bewegende und tragische Geschichte, die von Hoffnung, Liebe und Verlust erzählt.
Traurig und schön zugleich kann sie das romantische Herz höher schlagen lassen, und dank einiger Situationskomik auch für erheiternde Momente sorgen.



Michaela Gutowsky, 07.11.2018

Wow wieder ein SuperBuch von der Autorin. Sie überrascht mich immer wieder mit ihren Geschichten und ihrem

Ausgang. Ben und Sophie das hört sich nach einer Romanze an. Ben hat das Helfersyndrom wie ich fand. Sophie ist eine Frau mit einer Vergangenheit an der sie noch heute zu knapsen hat. Nun kann sie sich nicht auf eine Beziehung einlassen. Aber Dani Atkins schreibt so gefühlvoll wie immer. Also echt lohnenswert. Auch die Charakteren beschreibt sie richtig gut und gefühlvoll. Ich war mitten in der Geschichte drin und zwar von Anfang an. Ich freue mich wenn sie wieder ein Buch rausbringt und kaufe es mir dann. Das Cover ist auch wieder sehr gut gelungen und der Klappentext macht neugierig.

 

leseratte, 04.11.2018

„Das Leuchten unserer Träume“ war mein erstes Buch von Dani Atkins aber ich werde ganz sicher bald

noch mehr von ihr lesen. Ich befand mich gerade in einer Leseflaute und dieses Buch ist die perfekte Medizin dagegen. Von der ersten Seite an war ich völlig in der Geschichte gefangen und konnte den Roman überhaupt nicht mehr aus der Hand legen.

Die Handlung beginnt hochdramatisch, als Sophies Haus in Flammen steht. Nur mit der Hilfe eines Passanten gelingt es ihr zu überleben. Von da an kreuzen sich die Wege der beiden immer wieder und schon nach kurzer Zeit sind Sophie und Ben unzertrennlich.

Ben hat nicht nur Sophies Herz im Sturm erobert sondern meins gleich mit. Er ist der perfekte Traummann – charmant, selbstlos und hilfsbereit. Man muss ihn einfach mögen.

Trotz des Feuers ist die erste Hälfte ein feel-good Roman, den man mit einer rosa-roten Brille auf der Nase liest und dabei glücklich vor sich hin lächelt.

Trotzdem hatte ich so meine Vermutungen, dass Sophie und Ben nicht für immer in ihrem Kokon aus Glückseligkeit bleiben dürfen und lag damit auch richtig.

Die Geschichte nimmt zwei dramatische Wendungen, die ich so ähnlich auch schon erwartet hatte. Dennoch war ich nicht darauf vorbereitet, wie sehr mich „Das Leuchten unserer Träume“ berühren wird und das Ende hat mich zu Tränen gerührt.

Dani Atkins hat eine tolle Art zu schreiben. Ich habe mich gefühlt, als wäre ich mitten in der Geschichte dabei und habe nur widerwillig Abschied von Sophie und Ben genommen.

Waterlilly, 15.10.2018

Die Liebe und das Schicksal

Das Cover zu "Das Leuchten der Träume" ist sehr gut gestaltet und gibt letztendlich einen Hinweis auf das Ende des Romans.
Sophie und Ben lernen sich zufällig und auf schicksalhafte Weise kennen - Ben rettet Sophie, als sie in ihrer Eigentumswohnung Opfer eines Wohnhausbrandes wird. Ist es Zufall oder Fügung, dass Ben in dieser Nacht zur Stelle ist? Die Antwort findet sich im weiteren Verlauf dieser (tragischen) Liebesgeschichte.
Die Autorin hat einen sehr guten Schreibstil, die Handlungen und Themen sind sehr ausführlich beschrieben. Ich war gefesselt von den Lebensgeschichten der beiden Protagonisten. Das Ende des Romans habe ich so nicht erwartet, aber das wird hier nicht verraten. Ein sehr emotionaler Roman. 

S. P., 15.10.2018

Dani Atkins schafft es wie keine Zweite, so viele Gefühle auf einmal in Ihre Geschichten zu packen. Trauer und

Liebe liegen hier so nah bei einander, dass sie fast miteinander verschmelzen

 

Sophie hat Angst, Angst davor verlassen zu werden. Dies hängt mit dem Unfalltod ihres Bruders zusammen, den sie immer noch schmerzlich vermisst. Als sie eines Abends bei einem Hausbrand um ihr Leben fürchten muss, erscheint ihr Ben wie ein Engel. Das ihr Lebensretter ein Geheimnis mit sich herum trägt, ahnt Sophie zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Die beiden nähern sich an und verlieben sich.

Der Weg von Sophie und Ben ist steinig und doch siegt zum Schluss die Liebe und verändert Beide.

Als Leser ist man in der Geschichte gefangen, verfolgt das Kennenlernen, die zarten Bande, die geknüpft werden und atmet erleichtert auf, als sich beide doch noch zueinander bekennen. Und dennoch weiß man, das Dani Atkins oft in ihren Erzählungen, das Schicksal schonungslos zuschlagen lässt.

Die Geschichte um Sophie und Ben lässt einen aufatmen, lachen, weinen und tief sinken und macht dennoch Mut und Lust. Lust auf das Leben mit all seinen Facetten, Höhen und Tiefen.

Schreibstil und Cover sind gewohnt schlicht, ohne viel Schnöcksel und genau das gefällt mir gut. Wunderschön bildlich gestaltet, kann der Leser hier abtauchen in eine Geschichte um echte Liebe, Freundschaft und Verlust.

Von mir eine klare Kaufempfehlung und 5 Sterne für diese wunderschönes Buch, das einen fliegen und hart landen lässt.

Salti, 15.10.2018

Die Kennenlerngeschichte von Sophie und Ben fängt recht harmlos an. Seltsam fand ich Bens Verhalten von Anfang

an. Er war nicht einfach nur nett und hilfsbereit. Seine Hilfsbereitschaft ging über das Normale hinaus. Man spürte untergründig, dass er vor Sophie was verheimlichte. Doch auf dem Höhepunkt der Beziehungsgeschichte, wird Sophie auf den Boden der Tatsachen geholt. Was im letzten Drittel des Buches folgte, war ein Auf und Ab der Emotionen und Gefühle, nicht nur bei den Protagonisten, sondern auch bei mir als Leser. Ich hatte mit viel gerechnet und mir ungefähr ausgemalt, was hinter Bens Geheimnis steckt. Jedoch traf mich die Lösung eiskalt. Die Autorin hat hier eine höchst emotionale, zwar sehr traurige, aber trotzdem schöne Liebesgeschichte aufs Papier gezaubert, die mich vom Anfang bis zum Schluss gefesselt hat.

Lesemone, 13.10.2018

Emotionaler Roman über eine verloren wirkende junge Frau, der am Ende jedoch etwas konstruiert wirkt und nicht

so rätselhaft und überraschend ist, wie erhofft. 

Sophie Winter ist Übersetzerin und lebt allein mit ihrer Katze Fred. Als nachts ein Feuer in dem Wohnhaus ausbricht, wird sie von einem fremden Mann gerettet. Er kümmert sich auch nach der Rettung um sie und bietet der nun Obdachlosen sogar, in seinem großen Haus in die Souterrainwohnung zu ziehen. Sophie ist seine Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft unangenehm, willigt aber dennoch ein. 

Ben ist ein geheimnisvoller Mann, ein Geschäftsmann, der gerade sein Unternehmen verkauft hat und Single ist. 

Sophie ist neugierig auf diesen Mann und beginnt, sich zum ersten Mal in ihrem Leben zu verlieben. 

Der neue Roman der Bestseller-Autorin Dani Atkins ist abermals ein emotionaler Roman über eine verloren wirkende junge Frau und einen Mann, der zu ihrem Retter wird und dabei nicht leicht zu durchschauen ist. 

Sophie leidet seit dem Tod ihres Bruders Scott, als sie 15 Jahre alt war, unter Bindungsängsten und kann keine Nähe zulassen. Noch nie hat die 31-Jährige einen Jungen nach Hause gebracht oder gar eine Beziehung geführt. Ihre Vertrauten beschränkten sich bislang auf ihre noch immer trauernden Eltern, ihre beste Freundin Julia und Kater Fred. Ben ist der erste Mann, der ihr nahe kommt und dem sie Vertrauen entgegenbringen kann. Mit seiner Hilfe beginnt sie, sich weiterzuentwickeln, für andere Menschen zu öffnen und ihre Ängste zu überwinden. 

Ben ist dabei fast unwirklich, wie ein guter Geist, der über Sophie wacht und immer zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle ist, die richtigen Worte findet oder genau das richtige tut. Mir war Ben damit ein Stück weit zu perfekt. 

Sophie ist zwar eine sympathische und hilfsbereite Person, aber auch etwas zu sehr auf sich selbst fixiert und ihre Opferhaltung als Frau, die von einem Mann gerettet werden muss, wirkte ein bisschen altbacken.
Der Leser ahnt bald, dass Ben mehr verbirgt, als dass er sich um Freunde kümmert, die krank und dem Tode geweiht sind und mit denen er gemeinsam versucht, ihre letzten Wünsche zu erfüllen. 

Als Sophie Bens Geheimnis lüftet, wird die Geschichte noch dramatischer, aber mich konnte diese Wendung, genau wie die Offenbarung von Sophies Eltern, die für mich unrealistisch war und den Roman konstruiert wirken ließ, nicht so verblüffen, wie es die Twists der ersten beiden Romane der Autorin konnten. 

"Das Leuchten unserer Träume" ist eine dramatische Liebesgeschichte mit einer positiven Weiterentwicklung der Protagonistin. Im Vergleich zu anderen Romanen von Dani Atkins war mir die Auflösung um den etwas rätsel

schnäppchenjägerin, 12.10.2018

Schon in den ersten Seiten ist man absolut gefesselt von dem Buch! Eine dominierende Rolle spielt dabei auch der

wunderschöne Schreibstil der Autorin, der das Geschehen noch näher an einen ranrückt.

Mir gefielen dazu noch sehr die Zeitsprünge, die eingebaut wurden. Manchmal musste man zwar sehr schnell wieder umschalten auf die Gegenwart, trotzdem war es toll, das Buch so fassettenreich kennenlernen zu dürfen.

Auch haben mir die bildhaften Ausdrücke zu den jeweiligen Situationen wie den Gefühlen sehr gut gefallen, da sie sehr ausdrucksstrk waren.

Wirklich auch perfekt fand ich zudem noch die Protagonisten wie die Geschichte an sich selbst. Die Figuren hätten schöner nicht gestaltet werden können und ließen die Geschichte lebendig und lebensnah wirken. Man konnte nebenbei auch noch viele Aspekte von deren Leben betrachten, die ebenfalls nahe gingen. Die Geschichte an sich war sehr emotional, sodass es unmöglich war, Tränen zu unterdrücken. Die verschiedenen Schicksale und zudem noch die immer veränderte Lage gingen einem sehr nah und somit konnte man das Buch auch nicht aus der Hand legen.

Die Umbrüche setzten immer treffend ein, sodass es nie langweilig wurde. Darüber hinaus war man so verzaubert von dem gegebenen Setting, welches die Handlungen ebenfalls noch abgerundet hat. Das verschiedene Orte gewählt wurden, hatte zurfolge das sehr oft gewechselt wurde. Das hatte sehr positive Auswirkungen, da man das Gefühl hatte, sich bewegen zu können in der Geschichte und nicht immer an dem ein und den selben Ort verhaart.

Gleichgesetzt war dazu noch der Spannungsbogen, der ständig in Bewegung nach oben war.Kleine, meist unauffälilige oder on Zufälle getarnte Hinweise, gaben oftmals Fragen auf, die in den letzten Seiten schön zusammengesetzt wurden.

Einzelne Szenen, die eine tragende Rolle in der Geschichte gespielt haben, wurden mit wunderschönen Handlungen begleitet, sodass einem sofort das Herz aufgegangen ist, als man es gelesen hat.

Der letzte Teil gestaltete sich am emotionalsten. Die Hoffnung ist hier besonders präsent und man klammert sich genau wie Sophie an sie. Das verleiht der Geschichte noch einmal eine zusätzliche Spannung, die man jeder Menge Tränen begleitet wird.

Das Ende jedoch wurde sehr kurz gehalten, obwohl ich finde, dass das der wichtigste Teil ist. Den hier geschieht ein entgültiger Schritt, für den es mehr Vorbereitung bedrüft hätte.Deshalb war es auch ein sehr tränenreicher Abschluss, wobei ich mir eine andere Richtung für die Geschichte und dessen Ende gewünscht hätte. Denn ich finde, man hat ständig das Gefühl, es fehlt etwas. Vor allen wurde die Frage nach dem schrecklichen "Danach" nicht wirklich geklärt, wobei ich mir gewünscht hä

Bücherwurm14, 07.10.2018

Ben und Sophie haben sich von den ersten Worten an, sofort in mein herz geschlichen. Der Anfang als er Sophie

gerettet hat, war einfach Spannung pur. Der fesselnde Schreibstil von Dani zog sich durch das ganze Buch hinweg. Ich konnte es nicht aus der Hand legen und hatte es in einer Nacht durchgelesen. 

Das Cover ist super schön gestaltet und zeigt ein Liebespaar bei Nacht, denen ein Weg zum Horizont geleuchtet wird. Für mich absolut passend zur Geschichte. 

Das Schicksal lässt Ben und Sophie öfter aufeinander treffen und mit jedem Mal kann sich Sophie ihren Gefühlen für Ben immer weniger entziehen. Ihr Selbstschutz bröckelt und zaghaft verliebt sie sich in ihn. Durch einen schlimmen Unfall verlor sie mit 15 ihren Bruder und verschloss ihr Herz seitdem. Sie wollte und will niemanden an sich ran lassen, aus Angst denjenigen auch noch zu verlieren. Die einzige Freundschaft die sie pflegt ist die zu Julia, ihre beste Freundin seit Uni-Zeiten.

Ben ist ein so lebenslustiger, freundlicher, einfühlsamer Mensch, den man einfach lieben muss. Immer für Freunde da, immer für Sophie um sie aufzufangen. 

Durch Zufall erfährt Sophie von Ben´s Leiden und kämpft um ihn. Ben liebt auch sie einfach zu sehr, um sie von sich zu stoßen. In ihren dunkelsten und tiefsten Momenten, fangen sie sich auf und geben sich gemeinsam Kraft.

Ben´s und Sophies Geschichte hat mich mehr als nur bewegt, es sind mehr als nur ein paar Tränen geflossen. Jetzt selbst Tage danach, gehen die Beiden mir mehr als nur einmal im Kopf umher. 

Ich hätte mir ein etwas anderes Ende gewünscht. Jedoch zeigt Dani mit dem Roman, dass es im Leben nicht immer so läuft wie wir es wollen. 

Fazit:

Eine Geschichte die bewegt und mitreißt. Eine Geschichte mit der man hofft, bangt und lacht. Eine Geschichte die aufzeigt, dass nichts alltäglich ist und die gemeinsamen Stunden die man hat, genießen muss. Eine Geschichte die von mir eine klare Kaufempfehlung bekommt. 

Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung eine Rezensionsexemplars. 

Nicito5684, 05.10.2018


Dani Atkins schreibt gefühlvolle dramatische Liebesromane, mit vielen großen Emotionen. 

Ihr neuester „Das Leuchten unserer Träume“ beleuchtet Sophie Winters Leben. Das Feuer in ihrem Haus war erschreckend. Da habe ich ganz schön gebangt, ob sie gerettet wird. Gott sei Dank kann Ben Stevens sie befreien. 
Es dauert lange, bis Sophie bemerkt, was sie noch verbindet. Beim Lesen kam mir schon eher ein Verdacht, auch das Ben krank sein muss. 
Sophie hatte vor 16 Jahren ihren Bruder durch einen Unfall verloren und sie ist immer noch traumatisiert. 

Dani Atkins verarbeitet in diesem Roman die Krankheit ALS. Die Diagnose ist erschreckend und wir können den Verlauf der Krankheit miterleben. Die Autorin zeigt was der Patient mit macht und auch die Situation der Angehörigen. 
Das Schicksal aller Personen ist mitreißend. 

Diese Geschichte ist teilweise sehr traurig, aber Sophies Art lockert sie auf. 
Der Roman besticht durch Trauer, Schmerz, Hoffnung und Liebe. 
 

Egni, 30.09.2018

Ich habe das Buch bei vorablesen für meine Punkte eingelöst. Die Tage werde ich es bekommen und ich freue

mich schon darauf es zu lesen. Ich habe alle Bücher von ihr. Sie schreibt einfach fantastisch.

leseratte, 23.09.2018
↑ nach oben