Verlagsgruppe Droemer Knaur



Das Licht zwischen den Zeiten

9783426281918
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Hardcover, Droemer HC
03.09.2018, 448 S.

ISBN: 978-3-426-28191-8
Diese Ausgabe ist lieferbar
22,00
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Der große, epische Roman von Sophie von Dahlwitz über eine zerbrechende Familie und ein grandioses Sittengemälde der Zwanziger Jahre. Eine Familien-Saga, die auf der Familiengeschichte der Autorin beruht
Westpreußen 1918. Der Erste Weltkrieg ist praktisch verloren, das Deutsche Reich verarmt in rasender Geschwindigkeit, Revolten traumatisierter Kriegsheimkehrer brechen aus, nur auf dem Gut Frommberg bei der Familie von Dahlwitz scheint die Welt noch in Ordnung. Bis sich der junge Adoptivsohn Georg in seine Stiefschwester Helen verliebt - ohne zu ahnen, welche Ängste und Geheimnisse er damit zum Leben erweckt.
Diese von den Eltern strikt verbotene Liebe führt zu einer zweiten, nicht weniger verhängnisvollen Verbindung: Helens Schwester Rudela wird von Justus, einem entfernten Cousin, der sich anfangs für Helen interessierte, umworben. Der freundliche Justus von Dahlwitz stammt aus einer renommierten Offiziersfamilie und war stets ein gern gesehener Gast auf Frommberg - bis sich herausstellt, dass er aktiver Nationalsozialist der allerersten Stunde ist...

Die Autorin

Sophia von Dahlwitz

Portrait von  Sophia von Dahlwitz

Sophia von Dahlwitz ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin. Unter ihrem Klarnamen hat sie bereits acht Romane veröffentlicht, von...

zur Autorin Bücher von Sophia von Dahlwitz

Pressestimmen

"Die Autorin schildert den Zerfall einer Adelsfamilie - ihre eigene Geschichte. Packend und emotionsgeladen."

Hörzu, 31.08.2018

"Spannend und auf einer wahren Geschichte basierend ist dieser Roman ein wahrer Pageturner."

OK!, 25.07.2018

"Eine wunderbare Familiensaga - sehr bewegt und sehr bewegend."

ELLE, Oktober 2018

"Packend und emotionsgeladen."

Bild und Funk , 31.08.2018

"An Sophia von Dahlwitz' Erzählkunst reichen nur wenige andere Schriftstellerinnen heran. (...) Hier erfährt man Historienkino voller überwältigender Emotionen, fesselnder Spannung und mitreißender Leidenschaft bis zum letzten Satz."

Literaturmarkt.info, 03.09.2018

"Ein großer Roman über eine zerbrechende Familie und ein grandioses Sittengemälde der 1920er Jahre."

Evangelische Sonntagszeitung, 09.09.2018

"Die Familiensaga spielt in einer Zeit des Wandels. Sophia von Dahlwitz beschreibt die Nöte, Ängste und Begierden von Menschen in einer Ära, in der alte Konventionen nicht mehr gelten."

Donna, Oktober 2018

"Der große, epische Roman von Sophie von Dahlwitz über eine zerbrechende Familie und ein grandioses Sittengemälde der Zwanziger Jahre."

Münsterland.de, 14.09.2018

"eine fesselnde Familiengeschichte zwischen Herbst 1918 und dem Hitlerputsch 1923"

HALLO Neuhauser Nymphenburger Anzeiger, 10.10.2018

"Mit ihrem packenden Erzählstil hat mich die Autorin in längst vergangene Zeiten zurück versetzt."

Vonmainbergsbuechertipps.com , 22.11.2018

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Diese Geschichte war für mich nicht einfach zu lesen. Sie erforderte oftmals vollste Konzentration.

Zu einem ist das den geschichtlichen Fakten geschuldet- zum anderen der kleinen Schrift, die die mysteriöse Person an John richtete, da ich meist Abends lese. Dennoch fühlte ich mich gut unterhalten. Erlebte die Anfänge von Penicillin mit. Den Beginn des Judenhasses. Mir gingen viele Kriegsgeschichten durch den Kopf, welche mir einst meine Eltern erzählt haben. Diese Tragödie führt einem wieder mal vor Augen, was unsere Vorfahren erlebt haben. Wie es das Leben ihrer Nachfahren selbst heute noch beeinflusst. Den Schreibstil fand ich nicht durchgehend flüssig. Es handelt sich hier um keine Literatur für zwischendurch. Dieses Buch will Wort für Wort gelesen und verstanden werden. 

Ob mir das Ende gefallen hat? NEIN! Es war für mich nicht rund. Etwas weit hergeholt. Trotz Schwächen eine Empfehlung von mir. Danke Sophia von Dahlwitz.

Giselas Lesehimmel, 07.10.2018

In diesem Roman taucht man nicht nur in die private Familiengeschichte der Autorin ein, man erfährt anhand der

umfangreichen Schilderungen der Lebensumstände und Lebenswege der verschiedenen Figuren die Entstehung von Kriegsfolgen, politischen Strömungen, Machtenthebung von Gutsbesitzern und Liebesgeschichten.

 

Ein lebendig geschriebener, sehr ausführlicher Roman, der Zeitgeschichte aufzeigt, dabei die Liebe nicht vergisst und für Geschichtsinteressierte sehr zu empfehlen ist.

sommerlese, 02.10.2018

Einfach gigantisch!

 

"Das Licht zwischen den Zeiten" aus der Feder der erfolgreichen deutschen Autorin Sophia von Dahlwitz ist eine ganz besondere Geschichte. Dieser gigantische Roman basiert auf nämlich auf der eigenen Familiengeschichte der Autorin. Unter ihrem Klarnamen hat die Autorin bereits acht Romane veröffentlicht, von denen schon einige verfilmt wurden.

Aber nun zum Inhalt dieses fantastischen Buches: Wir befinden uns in Westpreußen im Jahr 1918. Das ganze deutsche Reich wird nach dem verlorenen ersten Weltkrieg von politschen Kämpfen erschüttert. Auf dem Stammsitz der Familie von Dahlwitz scheint die Welt dagegen noch in Ordnung zu sein. Hier ist nicht viel von den Kämpfen und Unruhen zu spüren. Doch die Welt von Heinrich und Donata gerät aus den Fugen als sich ihre Tochter Helen in ihren Adoptivbruder Georg verliebt. Und ausgerechnet das Nästhäkchen Rudela wählt ihren Cousin Justus zum Mann. Justus ist zwar standesgemäß, doch niemand ahnt, welche politische Gesinnung er vertritt.

Wow"! kann man da nur sagen. Dieser Roman hat mich eine schlaflose Nacht gekostet. Durch den fesselnden Schreibstil der Autorin konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Ich bin eingetaucht in diese spannend, unterhaltsame und spektakuläre Familiengeschichte der von Dahlwitz. Auf Gut Frommberg habe ich mich eigentlich wohlgefühlt. Hier schien zu Anfang der Geschichte, die Zeit stehengeblieben zu sein. Alles hat seinen gewohnten Gang genommen und es wurden sogar Feste auf dem Gut gefeiert. Während in Berlin in in dem Rest Deutschland Aufstände für jede Menge Unruhe sorgten. Beeindruckt war ich von all den geschichtlichen , für mich hochinteressanten Informationen, die uns die Autorin nahe gebracht hat. Auch sind alle Charaktere so wunderbar beschrieben, ich sehe jeden Einzelnen bildlich vor mir. Allen voran die kämpferische Helen, die um ihre Liebe gekämpft hat. Außerdem gab es ja Familiengeheimnisse, die für mächtig Aufregung gesorgt haben. Wir erleben mit Donata und Heinrich das vielfältige Leben auf einem Gutshof. Doch durch viele, auch tragische Ereignisse, kommt es zum schleichenden Zerfall der Adelsfamilie. Und wir dürfen das alles live miterleben. Einfach genial!

Das Cover wirkt etwas melancholisch auf mich, aber es passt wunderbar zu dem atemberaubenden Roman. Für mich ein absolutes Lesehighlight der Extraklasse. Selbstverständlich vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne.

zauberblume, 26.09.2018

Komplexe Gesellschaftsstudie

Westpreußen, Gut Frommberg, 1918: Die 13jährige Rudela entdeckt, dass ihre Schwester Helen und ihr Adoptivbruder Georg ein Liebespaar sind. Das wäre theoretisch zwar kein Problem, aber ihre Eltern Donata und Heinrich von Dahlwitz sind trotzdem gegen diese Beziehung – es schickt sich nicht, schließlich sind sie zusammen aufgewachsen.

Das Ende des 1. WK ist abzusehen und auch, dass die Deutschen keine Chance mehr auf einen Sieg haben. Doch das Leben auf dem Gut verläuft in seinen gewohnten Bahnen, es werden große Gesellschaften und Empfänge gegeben, man wahrt den Schein: „Frommberg war ... die Kulisse einer bühnenreifen, wenn auch ein wenig angestrengten Inszenierung friedlicher Zeiten, in der sich alle redlich Mühe gaben, ihre Parts so gut zu spielen, dass man ihnen die Sorglosigkeit abnahm.“ (S. 79) Donata pumpt immer wieder Geld von ihrer Mitgift in das Gut, um es am Laufen zu halten. Aber wie lange reicht das noch?

Ihr Bruder Felix arbeitet in Berlin als Gynäkologe, seine Praxis läuft gut, er ist ein Lebemann. Aber nachts hilft er in Krankenhäusern, die verwundeten Soldaten zu behandeln. Er weiß, wie das wahre Gesicht des Krieges aussieht, welche Opfer er fordert.

Gut Frommberg und seine Bewohner bilden für Sophia von Dahlwitz (eine Nachfahrin von Donata und Heinrich) den Rahmen um aufzuzeigen, wie sich Deutschland nach dem 1. WK immer mehr verändert und die Nazis an die Macht kommen. Sie zeigt dabei auch, wie sich verschiedenen Gesellschaftsschichten verhalten, wie Familien und Freundschaften beeinflusst werden. Es ist eine sehr komplexe Gesellschaftsstudie.

Die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet. Ich konnte mich in die weltfremde Rudela genau so gut einfühlen wie in Helen (die Georg zwar liebt, aber ihr gewohntes Leben nicht aufgeben will) oder den Draufgänger Felix.

Trotz der wirklich spannenden Liebesgeschichte von Helen und Georg und dem sehr anschaulich geschilderten Leben auf Frommberg und in Berlin bzw. später in München, konnte mich das Buch einfach nicht packen. Die Handlung wird immer wieder von einer Stimme aus dem Universum (?) und seitenlangen Kriegstheorien, in winziger Kursivschrift abgedruckten Briefen oder Erklärungsversuchen zur Entstehung und Ausbreitung der spanischen, Schweine- und Vogelgrippe unterbrochen. Diese waren mir oft einfach zu zähflüssig und haben meinen Lesefluss empfindlich gestört.

Fazit: Ein solider Roman, der leider von zu vielen Längen zwischendurch und zu vielen erläuternden Nebenhandlungen ausgebremst wird.

hasirasi2, 19.09.2018
↑ nach oben