Verlagsgruppe Droemer Knaur



Pik-Bube

9783426306628
Taschenbuch, Droemer TB
02.09.2019, 208 S.

ISBN: 978-3-426-30662-8
Diese Ausgabe ist noch nicht erschienen
9,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Roman

Genie und Wahnsinn: ein Thriller auf höchstem Niveau von der vielfach preisgekrönten amerikanischen Literatur-Ikone Joyce Carol Oates.

Andrew Rush hat es als Schriftsteller geschafft. Um seinen Erfolg bei der Kritik und beim Publikum können ihn andere nur beneiden. Seine Romane haben sich weltweit mil¬lionenfach verkauft. Auch privat scheint das Glück ihm hold: Er hat eine liebevolle Ehefrau, drei erwachsene Kinder und ist ein respektierter Bürger der Kleinstadt in New Jersey, in der er lebt. Nur der von ihm sehr bewunderte Stephen King ist noch erfolgreicher als er.
Und deshalb nagt insgeheim der Neid an Rush. Um sein Vorbild zu übertrumpfen, verfasst er unter dem Pseudonym »Pik-Bube« düster-verstörende Thriller. So leicht ihm das Schreiben dieser rauschhaften Gewaltfantasien weit nach Mitternacht von der Hand geht, so verschwommen ist später seine Erinnerung an den Inhalt. Als ein Plagiatsvorwurf Rushs guten Ruf – und damit seine Existenz und seine Familie – bedroht, ist plötzlich »Pik-Bube« mit hinterhältigen Ratschlägen zur Stelle. Und fast gegen seinen Willen beginnt Rush ihnen zu folgen ...

»Nur wenige Autoren leuchten die dunkelsten Winkel des menschlichen Geistes derart gekonnt aus.« Seattle Times

»›Pik-Bube‹ – ein äußerst amüsanter Horror-Thriller der renommierten US-Autorin Joyce Carol Oates.« Deutschlandfunk Kultur

Noch mehr Lust auf Thriller von Joyce Carol Oates? Dann entdecken Sie die düsteren Erzählungen der Autorin in »Sieben Reisen in den Abgrund«.

Die Autorin

Joyce Carol Oates

Portrait von  Joyce Carol Oates

Joyce Carol Oates wurde 1938 in Lockport (New York) geboren. Sie zählt zu den bedeutendsten amerikanischen Autorinnen der Gegenwart. Für ihre mehr als...

zur Autorin Bücher von Joyce Carol Oates

Pressestimmen

"Er (der Roman) funktioniert als Gedankenspiel über das Verhältnis von Fiktion und Realität, wie auch als kurzweilige literarische Schnitzeljagd durch die Konventionen des Horrorgenres."

Spiegel Online, Marcus Müntefering, 03.05.2018

"Sprachlich ist es brillant. Joyce Carol Oates beherrscht es meisterlich, einen kranken Geist auszuleuchten, Horror spürbar zu machen."

hr2 - Kultur , 02.05.2018

“'Pik-Bube' ist ein so böses wie eisgekühlt zu genießendes Buch.”

Frankfurter Rundschau, Sylvia Staude, 03.05.2018

"Ein elegant geschriebener, unterhaltender und kurzweiliger Mystery-Thriller"

kriminetz.de, 07.05.2018

"leichte Lektüre für eine Vollmundnacht"

hr2.de, 04.05.2018

"fiese kleine Fingerübung, eine dicht und ironisch geschriebene Jekyll-and-Hyde-Geschichte, die sich über Oates' eigene Profession lustig macht"

Bremer Nachrichten, 07.06.2018

"Der neue Roman von Joyce Carol Oates erweist sich als Puzzle: Ist dies das Drama eines Trinkers, der sein eigenes, gutes Leben zersttrt? Oder die Geschichte einer schweren psychischen Erkrankung? Einfach ein Horror.Mystery Roman? Oder ein abgründiger literarischer Scherz?"

wdr.de, 07.07.2018

"Pik-Bube" - ein äußerst amüsanter Horrorthriller der renommierten US-Autorin Joyce Carol Oates."

Deutschlandfunk Kultur, 15.06.2018

"eine grandiose Spirale der Anspielungen"

Südwest-Presse, 14.06.2018

"Obwohl der Roman gerade mal aus 200 Seiten besteht, ws für heutige Bücher eher ungewöhnlich ist, zieht einen die Brillanz der Sprache und die Schreibweise der Autorin schnell in ihren Bann, die auf unnötigen Schmickschnack in ihrem Werk verzichtet."

buchkultur, 26.06.2018

"Auch wenn 'Pik-Bibe' wie ein Kriminalroman beginnt, wird er schnell zu einer psychologischen Studie eines Schriftstellers, erzählt von ihm selbst, und zu einem Horrorthriller. Ohne Monster und Geister."

kriminalakte.wordpress.com (Axel Bussmer) , 29.06.2018

"Die Autorin treibt ihre Figur unbarmherzig durch eine psychopathische Tour de Force bis zum unvermeidlichen finalen Akt."

wienerzeitung,.at, 02.07.2018

"Die vielen Verweise auf Edgar Allen Poe, Bram Stoker, Mary Shelley und Stephan Kind platzieren "Pik-Bube" ganz bewusst in einer literarischen Tradition - und gleichzeitig ist die Erzählung spannend und ungemeín unterhaltend."

Allgemeine Zeitung, 02.07.2018

"Joyce Carol Oates Roman (...) ist ein Alterswerk voller Augenzwinkern"

Rheinpfalz, 05.07.2018

"Ein erfrischendes Alterswerk voller Augenzwinkern."

Die Rheinpfalz, 05.07.2018

"Ein erfrischendes Alterswerk voller Augenzwinkern."

Die Rheinpfalz, 05.07.2018

"Ein erfrischendes Alterswerk voller Augenzwinkern."

Die Rheinpfalz, 05.07.2018

"Ein erfrischendes Alterswerk voller Augenzwinkern."

Die Rheinpfalz , 05.07.2018

"eine garstige Jekyll-und-Hyde-Geschichte von Joyce Carol Oates"

Kölnische Rundschau, 10.07.2018

"Joyce Carol Oates zeigt hier wieder, dass sie in so ziemlich allen Genres zu Hause ist und sie auch virtuos beherrscht."

Buchkritik.at, 12.11.2018

"ein Buch, das sehr bewusst in einer literarischen Tradition steht und diese in einer modernen Version präsentiert."

Badische Neueste Nachrichten, 13.11.2018

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

↑ nach oben