Verlagsgruppe Droemer Knaur



Der Insasse

9783426519448
jetzt bestellen Jetzt bestellen
Taschenbuch, Knaur TB
03.02.2020, 384 S.

ISBN: 978-3-426-51944-8
Diese Ausgabe ist noch nicht erschienen
10,99
inklusive 7%
Mehrwertsteuer

Psychothriller

Der Nummer-1-SPIEGEL-Bestseller von Sebastian Fitzek:
Ein vermisstes Kind – ein verzweifelter Vater – ein Höllentrip von einem Psycho-Thriller!

Zwei entsetzliche Kindermorde hat er bereits gestanden und die Berliner Polizei zu den grausam entstellten Leichen geführt. Doch jetzt schweigt Guido T., der im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie einsitzt, auf Anraten seiner Anwältin. Die Polizei ist sicher: Er ist auch der Entführer des sechsjährigen Max, der seit drei Monaten spurlos verschwunden ist. Die Ermittler haben jedoch keine belastbaren Beweise, nur Indizien. Und ohne die Aussage des Häftlings werden Max' Eltern keine Gewissheit haben und niemals Abschied von ihrem Sohn nehmen können.
Drei Monate nach dem Verschwinden von Max macht ein Ermittler der Mord-Kommission dem verzweifelten Vater ein unglaubliches Angebot: Er schleust ihn in das psychiatrische Gefängnis-Krankenhaus ein, in dessen Hochsicherheitstrakt Guido T. eingesperrt ist. Als falscher Patient, ausgestattet mit einer fingierten Krankenakte. Damit er dem Kindermörder so nahe wie nur irgend möglich ist und ihn zu einem Geständnis zwingen kann.

Denn nichts ist schlimmer als die Ungewissheit.
Dachte er.
Bis er als Insasse die grausame Wahrheit erfährt ...

Bestseller-Autor Sebastian Fitzek schickt Sie mit diesem Psycho-Thriller auf einen genial-verstörenden Trip in die Psychiatrie.

Der Autor

Sebastian Fitzek

Portrait von  Sebastian Fitzek

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen...

zum Autor Bücher von Sebastian Fitzek

Pressestimmen

"Deutschlands Thrillermeister Fitzek mit gewohntem Pageturnereffekt passend zur dunklen Jahreszeit."

t-online.de , 09.07.2018

"Dieses Buch war eine fantastische Reise, die mich begeistert hat. Das perfide psychische Spiel, das hier auch mit dem Leser gespielt wird, lässt sich fast nicht in Worte fassen."

bookshaveasoul.com , 31.10.2018

"Durch Verwechslungen, Intrigen, Wendungen und Wahnsinn zur Erkenntnis."

Oberhessische Presse , 26.10.2018

"Autor Sebastian Fitzek, bekannt für seine Psychothriller, gibt Einblicke in das Innere der Psychatrie."

Dreingau Zeitung, 20.10.2018

"Psycho in Perfektion, da muss man ja selbst schon aufpassen, nicht paranoid zu werden. Für mich ein absolutes Highlight!"

booknaerrisch.de, 31.12.2018

"Eine optimale Stress-Prophylaxe"

Lea, 24.10.2018

"Eines (...) gesteht jeder Leser dem 47-Jährigen zu: dass seine Fantasie anscheinend grenzenlos ist."

Rüsselsheimer Echo , 26.10.2018

"Vor Sebastian Fitzek gibt es derzeit kein Entkommen."

BILD.de, 30.10.2018

"Genial und verstörend. Wem kann man am Rande des Abgrundes trauen - und wem nicht? Bis zum Ende bleibt die Wahrheit im Dunkeln."

Ruhr Nachrichten, 24.10.2018

"Oh Mann, Fitzek! Sein neues Buch ist - wen wundert's - verstörend. Wie seine Vorgänger. Aber dieses Mal hat sich der Berliner Autor hat sich auf ein Terrain begeben, das von vornherein zur Gratwanderung zwischen Wahnsinn und Verstand einlädt."

dpa, 25.10.2018

"Sebastian Fitzek hat diesmal einen besonderen raffinierten Dreh gefunden, seine Leser mit wachsender Spannung komplett in die Irre zu führen."

Sächsische Zeitung, 24.10.2018

"Flüssig geschrieben, nicht vorhersehbarer Plot, super aufgelöst. Was will man mehr?"

Freizeitprinzessin (Blog), 08.11.2018

"Satzkonstruktion und Wortwahl sind bei 'Der Insasse' genauso großartig, wie man es vom Autor gewohnt ist (...)"

Janas Leshimmel , 07.11.2018

"Das Konzept vom neuen Thriller der Superlative von Fitzek ist einfach diabiolisch gut - die Leser dürfen sich auf atemberaubende und nervenzerreißende Spannung freuen (...)"

WeLoBo.de, 02.11.2018

"Ein Thriller, der die den absoluten Thrill verpasst, spannungsgeladen und temporeich, voll irrer Wendungen."

Susis Leseecke (Blog), 09.11.2018

"Die Realität kann warten: Dieses Buch eignet sich perfekt für den November"

Futter.at, 10.11.2018

"'Der Insasse' ist Fitzek-typisch reißerisch geschrieben und für mich ein echter Pageturner, der den in einer Psychiatrie herrschenden Wahnsinn lebendig und bis zu äußersten Schmerzgrenze beschreibt und den ich in kürzester Zeit verschlungen habe."

Lenas Bücherlounge (Blog), 09.11.2018

"seid euch bewusst: Ihr werdet euren Verstand verlieren. Und wie soll es auch anders ein, am Ende ist nichts so wie es scheint"

Sarahs Bücherwunderland.de , 09.11.2018

"'Der Insasse“ ist beängstigend, erschütternd und schnürt einem die Kehle zu – Sebastian Fitzek in Höchstform!"

denglers-buchkritik.de, 26.11.2018

Lesetipps

Du hast dieses Buch schon gelesen? Dann , um es hier weiterempfehlen zu können.

Zum Inhalt

Seit einem Jahr ist der Junge Max verschwunden. Der Vater von Max glaubt, dass er Opfer eines Serientäters geworden ist. Da dieser mittlerweile in einem psychiatrischen Gefängniskrankenhaus sitzt, lässt er sich mit Hilfe seines Schwagers, der bei der Polizei arbeitet, dort als Patient einschleusen.

Doch er ahnt nicht, mit welcher falschen Identität er plötzlich konfrontiert wird....

Meine Meinung

Nach den ganzen Lobpreisungen des Autors, waren meine Erwartungen an dieses Hörbuch entsprechend hoch. 

Die Geschichte um den Vater von Max ist definitiv ein Psychothriller. Sebastian Fitzek schafft es bei all den verwirrenden Handlungen in der Psychiatrie den Hörer gänzlich in die Irre zu führen. Was zunächst nach einer simplen Story klingt, entpuppt sich als komplexe Abhandlung. 

Am Ende des Buches hat es Sebastian Fitzek aber doch übertrieben. Speziell der Fundort von Max ist aus meiner Sicht, dann doch so absurd, dass es für mich insgesamt nur ein mittelmäßiger Thriller ist.

Ich vergebe daher 3 Sterne. Vielleicht habe ich ja ein schwaches Buch des Autors erwischt.

Dirk_liest_und_testet, 11.08.2019

Irgendwie bin ich mit den Büchern von Sebastian Fitzek immer etwas später dran, aber jetzt habe ich endlich

auch "Der Insasse" gelesen.
Der Plot klingt spannend, aber ich gestehe, dass ich es nicht so leicht abkann, wenn schreckliche Dinge mit Kindern passieren. Auch wenn das der Auslöser für die Geschichte ist, steht es aber zum Glück nicht im Mittelpunkt, sondern ein Vater, dessen Sohn entführt wurde und der nun trauern und damit abschließen möchte. Dazu lässt er sich in die Psychiatrie einweisen, um den mutmaßlichen Mörder seines Sohnes nahezukommen.
An sich hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist wie von Fitzek gewohnt sehr flüssig, die Kapitel haben eine angenehme Länge und so will man immer "nur noch eins" lesen. Allerdings ist die Story an der ein oder anderen Stelle auch ziemlich brutal, wenn nicht sogar eklig. So wird der Protagonist beispielsweise zusammengeschlagen und das Ganze einschließlich der Verletzungen anschaulich und ausführlich geschildert. Das brauche ich - auch wenn es ein Thriller ist - nicht unbedingt.
Dazu kommt, dass für mich vor allem nach Beendigung des Buches doch noch nicht alles ganz geklärt war. Zwar wird am Ende einiges aufgelöst, doch es bleiben Fragen offen und ich konnte nicht alles unbedingt nachvollziehen.
Trotzdem gibt es eine überraschende Wende, die ich so nicht erwartet hätte. Allerdings wirkt es danach wie bereits angesprochen etwas konstruiert.
Insgesamt war es eine gute Unterhaltung, aber ich bin nicht restlos begeistert. Deswegen von mir nur 3 Sterne.

jasbr, 21.06.2019

Wie immer ein super guter Psychthriller von Sebastian Fitzek!

Spannung von Anfang bis zum Ende mit unvorhersehbaren Wendungen.

Annabell, 27.05.2019

Der Insasse ist wieder ein sehr guter Psychothriller von Sebastian Fitzek! Er schafft es, den Leser zu verwirren und

immer wieder auf falsche Fährten zu schicken. Als ich mir im Nachhinein meine Notizen nochmal durchgelesen habe, musste ich tatsächlich sehr schmunzeln, denn fast nichts davon kann ich für meine Rezension benutzen, da sich alle Fragen und meiner Meinung nach unlogischen Handlungen immer wieder aufgeklärt haben und plötzlich alles einen Sinn machte. Ein wunderbares Verwirrspiel, zumindest zum Großteil. Es macht Spaß, Till bei seiner Suche nach seinem Sohn zu "beobachten" und man fiebert richtig mit. Es ist spannend und man kann das Buch kaum zur Seite legen. Erst ungefähr im letzten Drittel konnte man einen Teil der Auflösung erahnen, das war aber trotzdem ok so. Der andere Part kam für mich völlig überraschend, aber nicht so zufriedenstellend wie erhofft. Trotzdem kann ich dieses Buch auf jeden Fall wieder allen Fans von Psychothrillern empfehlen, die es - so wie ich - mögen, wenn man als Leser selbst verwirrt wird.

PS. Lest die Danksagung! Ich liebe die Danksagungen von Fitzek immer wieder, denn sie beinhalten fast alle etwas vollkommen besonderes und sind absolut nicht langweilig!            

Eldorininas.books, 24.05.2019

Es war wieder einmal sehr spannend geschrieben. Die Spannung war bis zur letzten Seite aufrecht erhalten worden von

ihm. Die Brutalität musste ich überlesen. Das ging ganz gut. Ein gutes Ende wie immer in seinen Büchern oft überraschend auch. Sehr zu empfehlen....

leseratte, 03.05.2019

Der kleine Max ist verschwunden und nur der Täter weiß, was mit ihm passiert ist.

Max Vater will endlich Gewissheit und wird selbst zum Insassen im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie.... Wieder hat es Sebastian Fitzek geschafft, mich zu fesseln und zu schocken!! Habe diesen Psychothriller an einem Tag verschlungen und konnte nicht aufhören weil er so spannend ist. Fingerknabber-Alarm, Fassungslosigkeit und Nervenkitzel sind hier Standard. Bravo, Herr Fitzek.

Lesebegeisterte, 27.04.2019

Sehr spannend und auch interessant. Konnte es kaum aus der Hand legen.

 

Laura1409, 08.04.2019



Laura1409, 08.04.2019

Der Psychothriller "Der Insasse" wurde von dem Bestseller-Autor Sebastian Fitzek geschrieben und ist

bereits nach wenigen Seiten mitfiebernd und brutal. Die 384 Seiten verfliegen in schnellster Zeit, sodass ich innerhalb von zwei Tagen durch war.

 

Max Berghoff ist bereits seit einem Jahr verschwunden. Jede Suche war bis heute ohne Erfolg. Max Vater kann seinen Verlust nicht ertragen und möchte die Wahrheit eigenhändig herausfinden. Nur der Täter weiß, was mit Max damals geschah. Problem ist, der sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie und gibt kein Laut von sich. Es bleibt nur eine Möglichkeit, Max' Vater muss selbst zum Insasse werden. Doch wird er die Wahrheit herausfinden und welchen Preis muss er dafür zahlen?

 

Fitzek ist mir durch seine zahlreichen Bestseller bekannt, gelesen habe ich jedoch noch kein Buch von ihm. Der Insasse ist mein erster Roman und tatsächlich kann ich hiernach den Hype nachvollziehen. 

 

Sein Schreibstil ist beeindruckend, fesselnd und wirkt absolut authentisch. Schnell habe ich als Leser einen Bezug zum Hauptprotagonisten, als würde ich ihn persönlich kennen. Die Szenen wirken real und wecken mein Interesse. Das zu Anfang dicke Buch kommt mir im Nachhinein kurz vor.

 

Die Geschichte ist einfallsreich und überrascht immer mal wieder mit neuen Wendungen, die ich als Leser zum Teil erahnen konnte. Wie schon "Psychothriller" sagt, spielt Fitzek mit den Gedanken des Lesers. Der Täter hat eine gestörte Persönlichkeit und zerstört das Leben von Max Vater. Dass er ihn zu Rechenschaft ziehen möchte, ist verständlich. Seine Familie ist seitdem zerfallen und von Trauer und Wut umgeben.

 

Zeitgleich muss Till, Max Vater, häufig deshalb leiden. Das Leben in der Psychiatrie ist alles andere als leicht. Hier kommt Max an seine Grenzen und erfährt Schmerz nicht nur seelisch. Die Emotionen werden gut übermittelt, sodass man mit Till Mitleid empfindet. Bis auf paar Verwirrungen innerhalb der Handlung eine grandiose Geschichte.

 

Authentische Charaktere, das Leben in der Psychiatrie und in den Fängen eines Mörders - ein packender Thriller bis zum Ende!

Bambisusuu, 01.04.2019

In "der Insasse" gibt uns Sebastian Fitzek einen  Einblick in das Innere einer Psychatrie. Die

Stimmumg ist beklemment und Nervenaufreibend. Zusätzlich kommt der Leser in die Situation darüber nachzudenke, wie weit man gehen würde wenn das eigene Kind entfürt wurde und der Täter als bekannt aber unerreichbar gilt. Wieder ein tolles Werk von Sebastian Fitzek.

Ricky, 25.03.2019

Ein psychologisch intensiver Thriller – Fitzek halt!!!

Wer die Bücher von Sebastian Fitzek kennt, weiß von wem ich rede. Fitzek ist in der Thriller Szene bekannt wie ein bunter Hund. Seine Bücher bleiben im Kopf, das eine oder andere wurde bereits verfilmt. Der Insasse bekommt von mir leider nur 4 Sterne, da ich den Schluss etwas überstürzt fand. Für mich bleiben einfach zu viele Fragen offen und ein paar Seiten mehr am Ende wären für einen Erstleser sehr hilfreich. Trotz des Punktabzugs empfehle ich diesen Psychothriller weiter. Der Einstieg war grandios und ist zugleich ein kleiner Vorgeschmack. Sind euch die ersten Seiten zu grausam, braucht ihr gar nicht weiterlesen. Fitzek schockt den Leser bereits zu Beginn und spart von da an nicht mit Grausamkeiten.

Wenke Mehl - Tatort Bücherregal, 18.03.2019

Mich hat Sebastian Fitzek wieder voll gepackt! Ein spannender und unvorhersehbarer Psychothriller, der einem kaum

Zeit zum Luftholen lässt. Der bekannte Fitzek-Schreibstil und die kurzen Kapitel tragen auch dazu bei. Bemängeln muss ich nur den Schluss, der mir nicht ganz schlüssig erscheint und den man vielleicht etwas besser gestaltet hätte!

Eine ganz klare Leseempfehlung für alle Thrillerfans mit starken Nerven!

teddybaer66, 11.03.2019

Nachdem mich einige der letzten Fitzeks nicht mehr vollständig überzeugen konnten, hat der Meister des

Psychothrillers sich mit „Der Insasse“ selbst übertroffen. Endlich hatte ich mal wieder das berauschende Gefühl, alles stehen und liegen lassen zu müssen, um mit dem Buch voranzukommen und der Lösung entgegenzufiebern. Das hat mir in letzter Zeit viel zu oft gefehlt.

Wir haben einen abgrundtief bösen Mörder, der sich in seiner Rolle gefällt und in der Anstalt bestens aufgehoben fühlt. Seine Taten sind sadistisch, aber die Beschreibung bleibt so weit an der Oberfläche, dass es gut zu verkraften ist, auch wenn es um Kinder geht. Wer hier noch empfindlich reagiert, sollte keine Thriller lesen. Es gibt nicht zu viele Hauptfiguren, sodass man gut folgen kann, obwohl so ziemlich jeder in und um diese Anstalt als keinesfalls „normal“ gelten kann.

Ja, die Grundidee ist an einen gewissen Blockbuster angelehnt, was die Story um Till Berkhoff ein wenig vorhersehbar macht, wenn man ihn kennt. Nichtsdestotrotz versteht es Fitzek, die Spannung von der ersten bis zur letzten Minute aufrecht zu erhalten. Zum Ende hin wird sie nahezu unerträglich. Und er schafft es dennoch, eine für mich überraschende Wendung einzubauen. Er stiftet Verwirrung, die sich schlussendlich aber erklärbar auflöst, womit ich z. B. beim „Nachtwandler“ größere Schwierigkeiten hatte.

Deutliche Sprache, kurze, prägnante Sätze, mit Cliffhanger endende Kapitel. Das ist genau der Fitzek, den ich mag. Also alles bestens. Ich bin zufrieden mit seinem neuesten Werk und halte es sowohl für Neuleser also auch Wiedereinsteiger sehr gelungen.

Pharo72, 08.03.2019

Von Sebastian Fitzek erwartet man Spannung und das hat er mit diesem Werk wieder einmal getan. Allerdings war mir das

Ende etwas zu durcheinander und unrealistisch.

Didi2256, 21.02.2019


 Ich war bereits nach den ersten Seiten so gefesselt, dass ich gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Nur noch eine Seite, und noch eine, und noch eine. Nur noch dieses Kapitel, okay, das Nächste auch noch und plötzlich war das Ende da.

Aber, ich möchte wirklich nicht vorgreifen und kommen somit zur Story.

Welches Gefühl muss wohl ein Vater haben, dessen Sohn spurlos verschwindet? Aber dessen nicht genug. Man kennt den Täter, der dieser schweigt beharrlich. Ich glaube, dass sich kaum einer von uns, in diese Lage versetzen kann und möchte. Es muss einfach furchtbar sein.

Aber welche Chancen hat man, an Informationen zu gelangen? Und hier hat FITZEK eine Story dazu kreiert. Eine Story, die erschüttert, betroffen macht, aber auch den Kampfgeist weckt. Ich habe wirklich mit jedem Schritt mitgefiebert und jede noch so kleine Information zum Verbleib des Jungen "analysiert".

Chattys Bücherblog, 01.02.2019

Wer von der Geschichte gefesselt und erst am Ende wieder losgelassen werden will, sollte unbedingt dieses Buch

lesen! Genau im richtigen Maße verwirrend ohne das man über längere Zeit wirklich den Überblick verliert. Man kann schauerhafte Stellen dank der tollen Beschreibung der jeweiligen Situation fast nachfühlen und ist so mitten im Geschehen! Der perfekte Spagat zwischen Ratlosigkeit und 'dahinter kommen' als würde man gleichzeitig mit dem Autor das Rätsel lösen. Absolut gelungen und empfehlenswert.

Franziska Stange, 05.01.2019

Der kleine Max ist verschwunden und nur der Täter weiß, was mit ihm passiert ist.

Max Vater will endlich Gewissheit und wird selbst zum Insassen im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie.... Wieder hat es Sebastian Fitzek geschafft, mich zu fesseln und zu schocken!! Habe diesen Psychothriller an einem Tag verschlungen und konnte nicht aufhören weil er so spannend ist. Fingerknabber-Alarm, Fassungslosigkeit und Nervenkitzel sind hier Standard. Bravo, Herr Fitzek.

Do, 03.01.2019

Zwei brutale und sadistische Morde an kleinen Kindern sind der Polizei und der Staatsanwaltschaft bereits bekannt.

Der psychisch kranke Täter Guido Tramnitz hat mit Hilfe seiner Anwältin eine Inhaftierung und Behandlung in einer gehobenen psychiatrischen Einrichtung erwirkt.

Die Polizei ist sich jedoch sicher, Tramnitz ist auch der Mörder vom verschwundenen Max. Doch Tramnitz schweigt eisern. Der Vater von Max bekommt durch Beziehungen, die Chance sich unter einer anderen Identität ebenfalls in diese Anstalt einweisen zu lassen. Sein Plan: Tramnitz nahe zu kommen, um über das Schicksal von Max zu erfahren und endlich abschließen zu können. Doch in einer Anstalt mit anderen psychisch kranken Insassen ist alles anders als gedacht….

Sebastian Fitzek ist bekannt für aufreibende Ausflüge in die Psyche der Menschen. Man fiebert mit den Protagonisten und dann kommt auf den letzten Seiten alles anders als gedacht.

Der Schreibstil ist immer etwas Besonderes und das Thema manchmal nicht so meins, aber der Versuch, die Gedankengänge des Autors nur ansatzweise (mehr ist einfach nicht machbar) nachzuvollziehen, ist immer spannend und abwechslungsreich.

Dieses Buch ist für Eltern eine echte Herausforderung. Die Entführung eines Kindes und der ungewisse Verbleib können einem nur schlaflose Nächte bereiten. Dies ist Fitzek vermutlich so gut gelungen, da er selbst Vater ist. 
Hoffnung und Verzweiflung lassen die Eltern von Max zu den letzten Mitteln greifen. Wie weit würde man selbst gehen? 

Gleichzeitig enthält das Buch Kritik an der Gewalt an Rettungskräften und dem Gesundheits- und Rechtssystem. Drogen, Prostitution und Vergünstigungen können in einer Anstalt (egal ob Gefängnis oder Psychiatrie) problemlos mit Geld beschafft werden.

Außerdem wird deutlich, dass Kinderquäler und -mörder in den besagten Einrichtungen den unbeliebtesten Status haben. Dies habe ich selbst durch Gespräche mit Freunden und Bekannten erfahren, die einen direkten Bezug zum Vollzug haben. Das Buch ist ein interessanter Ausflug in die Welt von psychisch Kranken, der dann auf den letzten 30 ebook Seiten eine Fitzek typische Wendung nahm.
Ich bezeichne dies gern als „von hinten durchs Auge“. Man kann ein Buch so beenden, aber wäre das wirklich bei der spannenden Handlung nötig gewesen? Ich bin da ein bisschen hin und her gerissen und vergebe 4 von 5 Punkten.

Außerhalb der Wertung möchte ich noch besonders lobend das kreative Nachwort des Autors erwähnen. Ein Nachwort, das tatsächlich mal fesselnd war und bis zum Ende von mir gelesen wurde.
 

Sonja, 02.01.2019

Ich war bzw. bin begeistert. Hier hat Sebastian Fitzek es mal wieder geschafft ein Highlight zu schreiben.

Absolut lesenswert!!!

DonPatrick, 31.12.2018

Dieses Mal wieder ein guter Fitzek

Der kleine Max ist seit einem Jahr verschwunden. Seine Eltern verzweifeln an der Sorge um ihn und haben ihn schon aufgegeben. Alles deutet daraufhin, dass Guido Tramnitz, der schon zwei Kindern ermordet hat, auch den kleinen Max auf dem Gewissen hat. Dieser sitzt nun in der Steinklinik – einem psychiatrischen Gefängnis – ein. Aus diesem Grund lässt sich Till Berkhoff, Max‘ Vater, ebenfalls in die Steinklinik einweisen. Er muss einfach wissen, wo sein Sohn ist! 

Wie gewohnt ist der Schreibstil von Sebastian Fitzek sehr flüssig und angenehm zu lesen. Hat man erst einmal angefangen, kann man einfach nicht mehr aufhören. Bei Fitzek knacke ich tatsächlich immer wieder meinen Seitenrekord pro Stunde. Bei keinem anderen Autor komme ich so schnell voran. Neben der Spannung, und teilweise Anspannung, ist auch immer noch Platz, das Ganze auch mal lustig aussehen zu lassen, ohne dass es geschmacklos wirkt! Was mich etwas gestört hat, dass es dieses Mal recht brutal daher ging. Stellenweise gab es recht eklige Folterszenen, das muss nicht sein. Allerdings war es hier – nicht wie zunächst befürchtet – durchgehend so, sondern ließ dann irgendwann nach.

Die Spannung war von der ersten bis zur letzten Seite vorhanden. Fitzek schafft es immer wieder genau dann die Spannung anzuziehen, wenn man denkt jetzt wird es erst mal ruhiger.

Die Handlung an sich hat mir sehr gut gefallen. Die Verzweiflung des Vaters kam sehr gut rüber – er muss einfach wissen, was mit seinem Sohn passiert ist, egal was das mit sich zieht. Die Charaktere haben mir auch gut gefallen. Sie sind durchdacht und wirken authentisch. Wenn auch teilweise durchgedreht. Aber wir sind hier in einer Psychiatrie, dort sind auch die Ärzte nicht normal. Und die menschliche Psyche ist nun mal unergründlich. Alles war sehr stimmig und wurde am Ende logisch und nachvollziehbar aufgelöst!

Am Ende kommt natürlich alles anders als gedacht – genau das liebe ich so an Thrillern! Ich habe nichts auszusetzen – die brutalen Szenen hielten sich dann doch in Grenzen – so dass ich sehr gerne volle fünf von fünf Sternen vergebe.

Kerstin, 17.12.2018

Typisch Fitzek

 

Das war wieder ein typischer Sebastian Fitzek. Ein Thriller gespickt mit Spannung, psychischen Spielchen, Überraschungen,... 

Der Insasse hat mich von Anfang an gepackt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil es wieder so spannend war. 

Wer Fitzek mag, muss auch dieses Buch lesen. Wie immer ist es schnell und leicht zu lesen mit vielen spannenden Momenten und seinen, von mir, geliebten Cliffhangern am Ende der Kapitel. 

Klar durchstrukturiert und gut durchdacht. Auch die Charaktere haben mich voll überzeugt. 

 

Fazit: Für mich ein typischer Fitzek, der weiß was ein Thriller braucht. Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht und deshalb gebe ich volle fünf Sterne. 

Lovebambaren, 09.12.2018

Schon lange habe ich nichts mehr von dem Autor gelesen, aber dieses Werk hat mich sehr interessiert.

Es war nicht eine Sekunde langatmig und ich hatte nie den Eindruck, dass der Spannungsbogen unterbrochen gewesen wäre – im Gegenteil. Atemlos bin ich durch die Seiten geflogen, immer mit dem Gefühl, ich hätte eine Ahnung, wie alles zusammenhängen könne und nein: es kam alles anders. Und selbst am Schluss, beim großen Finale, wo sich das Dickicht aufzulösen scheint und man innerlich aufatmet, weil man da nie drauf gekommen wäre, ist es doch nochmal ganz anders. Großartig.

Welches Opfer bin ich bereit zu bringen, um zu erfahren, was mit meinem Kind passiert ist? Bin ich bereit, mich vollständig aufzugeben?

Intrigen und Missstände werden aufgedeckt und ich könnte mir vorstellen, dass diese nicht nur der Phantasie des Autors entspringen. Wird immer zum Wohle des Patienten in einer Hochsicherheitseinrichtung entschieden? Haben die das Sagen und die Entscheidungsvollmacht, die den Patienten im Blick haben, oder spielen andere Faktoren eine Rolle?

Ich kann dieses Buch nur jedem weiterempfehlen, der spannungsreich unterhalten werden möchte und der bereit ist, hinter die Fassade zu blicken.

Besonders ist auch der Bereich der Danksagung gestaltet. Das hat mir sehr gefallen und großen Spaß beim Lesen bereitet.

MissSophi, 04.12.2018

Als ich das Buch dann in meinen Händen hielt, war ich sofort ziemlich begeistert vom Buchcover. Es ist einfach

der Hammer. Es ist schlicht und passt unglaublich gut zum Genre. Der rote Buchschnitt und der wattierte Bucheinband machen das Buch zu einem echten Highlight. Ich habe während des Lesens oft gedacht, dass es unglaublich toll in der Hand liegt und einfach perfekt zum Buch passt. Für mich ein absolut geniales Buchcover!
 
Aber auch der Schreibstil von Sebastian Fitzek konnte mich sofort begeistern. Er ist sehr flüssig und leicht zu lesen, aber voller Spannungselemente. Schon auf den ersten Seiten macht sich die düstere und äußerst bedrückende Stimmung des Buches breit und hat mich bis zum Schluss nicht mehr losgelassen. Auch dass die Kapitel nicht alle aus der Sicht von Till Berkhoff, sondern auch aus der Sicht der anderen Charaktere erzählt werden, macht das Lesen unglaublich spannungsgeladen. Denn eigentlich endet fast jedes Kapitel mit einem Cliffhanger, der zum Weiterlesen förmlich zwingt. Ich hatte große Probleme, das Lesen zu unterbrechen, denn es war einfach viel zu fesselnd. Auch die wirklich gruselige Atmosphäre in der Psychiatrie und all die Geschehnisse, die der Leser gemeinsam mit Till Berkhoff verkraften muss, sind einfach unglaublich faszinierend.

Allzu viel möchte ich eigentlich gar nicht über die Handlung dieses Buches sagen, denn ich finde, jeder sollte selbst in das Buch abtauchen und alles mit seinen Augen erleben. Ich kann nur sagen, dass ich immer sehr gerne auf die falschen Fährten, die der Autor im Buch auslegt, reingefallen bin. Ich hatte viele Überraschungs- und noch mehr Gruselmomente. Und bin bis zum Schluss atemlos der Handlung des Buches gefolgt, um dann noch einmal gnadenlos überrascht zu werden.

Auch die Charaktere, auf die der Leser in diesem Buch trifft, sind voller Überraschungen und dunkler Geheimnisse. Ich hatte ganz tiefe Einblicke in die Seelen der jeweiligen Charaktere und konnte einiges überaus gut nachvollziehen. Natürlich nicht alles, aber ich war ja auch dank Sebastian Fitzek in einer Psychiatrie ...

Ich finde es faszinierend, wie Sebastian Fitzek es schafft, mich so weit in die Handlung des Buches hereinzuziehen, dass ich das Gefühl habe, wirklich Teil der Geschichte zu sein. Oft hatte ich das Gefühl, dort nicht mehr heile herauszukommen. Es blieb kaum Zeit zum Luftholen während des Lesens und natürlich steht im Vordergrund immer die drängende Frage nach dem Schicksal des kleinen Max.

Mein Fazit:

"Der Insasse" von Sebastian Fitzek ist ein Psychothriller, der seinem Namen alle Ehre macht. Ich war gefesselt von Anfang bis zum Schluss und hatte viele Schockmomente. Das Ende kam mehr als überraschend, denn damit hätte ich nie im Leben gerechnet
Marion2505, 18.11.2018

Auch wenn mich der Handlungsort und der Hintergrund dieser Geschichte sehr interessiert hat, konnte es mich das Buch

doch erst ab der Mitte mit den Mordermittlungen richtig fesseln. Ich hatte bei der Beschreibung der Szenen im Gruselkeller und in der geschlossenen, psychiatrische Abteilung Gänsehaut. Wenn Kinder zu Opfern werden, ist das immer besonders schrecklich und nimmt mich sehr mit.

Inhaltlich hatte der Thriller viele spannende Elemente, einige blutige Vorgänge und die Wendungen sorgten für überraschende falsche Fährten, die Fitzek besonders beherrscht und die ich inzwischen auch von ihm erwarte. Der Schreibstil ist ungemein flüssig, die wechselnden Perspektiven der Kapitel sorgen für zusätzliches Tempo und beleuchten die Hintergründe der Ereignisse genauer. Außerdem lernt man dadurch die facettenreichen Charaktere besser kennen und sie ziehen den Leser gekonnt in ihren Bann. 

Fitzek bringt den Leser auf falsche Fährten, zeigt menschliche Abgründe auf und sorgt mit reichlich Emotionen für einen packenden Thriller. Man taucht ab in ein unheimliches Szenario im Inneren eines psychiatrischen Gefängnisses und erlebt die Trauer und Wut von Eltern auf die grausamen Täter mit. Nicht der beste Fitzek, aber ein sehr lesenswerter! 

 

sommerlese, 17.11.2018

Er ist wieder da! Der Sebastian Fitzek, dessen Bücher ich so kennen- und schätzen gelernt habe ist wieder

da. Damit meine ich die Art von Psychothrillern, die er in seiner Anfangszeit geschrieben hat, sind durchaus mit diesem hier zu vergleichen.

Endlich besinnt er sich wieder seiner Stärken und das ist genau diese Art von Psychothrillern.
Das Buch besticht durch ganz stark herausgearbeitete Figuren, die wirklich echt wirken. Die aber zugleich immer wieder denken lassen - warum tust Du dies denn jetzt?

Gleich das erste Kapitel lässt ahnen in welche Richtung der Roman gehen könnte. Sehr spannend geht es da schon los und diese Spannung hält bis zum Ende an, nein, sie steigert sich sogar noch, bis man es kaum noch aushalten kann  und unbedingt das Ende lesen will. So hat es mich ein rechtes Maß an Überwindung gekostet, nicht gleich zur letzten Seite weiterzublättern.

Der wichtigste Schauplatz, eine Psychiatrische Klinik, hat etwas Düsteres und Beklemmendes an sich. So wird es für den Leser nicht einfach das Buch zu genießen. Es stößt stellenweise ab und doch ist man neugierig wie es weitergeht und kann das Buch nicht beiseitelegen, ähnlich wie bei einer Katastrophe, es stößt ab und doch schafft man nicht wegzuschauen.

Viele geschickt eingefügte Wendungen machen es unmöglich den Schluss vorauszuahnen. Und der hat es in sich, es kommt ganz sicher nicht so, wie es seine Leser vielleicht denken.

Nach einigen etwas schwächeren Büchern, schaffte es Sebastian Fitzek dieses Mal mich wieder voll und ganz zu überzeugen.

Und so sind das für mich verdiente 5 von 5 Sternen, sowie eine Leseempfehlung.

https://mundolibris-buchblog.de

Mundolibris, 13.11.2018

"Der Insasse" ist Fitzek-typisch reißerisch geschrieben und für mich ein echter Pageturner, der

den in einer Psychiatrie herrschenden Wahnsinn lebendig und bis zur äußersten Schmerzgrenze beschreibt und den ich in kürzester Zeit verschlungen habe. 

Max Berkhoff wurde vor einem Jahr entführt und seitdem fehlt jede Spur von dem Erstklässler. Till Berkhoff hält die Ungewissheit nicht länger aus und lässt sich mit Hilfe seines Schwagers, einem Kriminalkommissar in die Psychiatrie einweisen, in der der vermeintliche Täter, Guido Tramitz, im Hochsicherheitstrakt untergebracht ist. Till muss einen hochgradig gestörten Patienten mimen, um in die Nähe von Tramitz zu gelangen. Abgeschottet von der Außenwelt ist er bereit, jedes Risiko einzugehen, um an das Tagebuch des Täters zu gelangen und das Verschwinden seines Sohnes aufzuklären. 

"Der Insasse" beginnt mit einem skrupellosen und qualvollen Mord und zieht den Leser sofort in den Bann. Der Psychothriller ist aus der Perspektive verschiedener Charaktere geschildert, wobei der Vater auf der Suche nach seinem Sohn im Fokus steht. Viele kurze Kapitel lassen den Roman dynamisch wirken und führen rasant durch die Geschichte. 

Der Thriller ist nichts für Zartbesaitete, da Sebastian Fitzek brutal seine verstörenden Fantasien auslebt. Die Handlung spielt sich überwiegend in der psychiatrischen Klinik ab, in der Till Berkhoff sich nicht nur seinem erklärten Feind stellen muss, sondern auch der Gewalt von Mitpatienten ausgesetzt ist und sich nie sicher sein kann, auf welcher Seite das Pflegepersonal tatsächlich steht. 
Der Roman ist spannend geschrieben und überrascht durch zahlreiche Wendungen, die der Geschichte einen immer neuen Drive verleihen. 

schnäppchenjägerin, 09.11.2018

wie es sollte.

Fitzek bringt den Leser auf falsche Fährten, zeigt menschliche Abgründe auf und sorgt mit reichlich Emotionen für einen packenden Thriller. Man taucht ab in ein unheimliches Szenario im Inneren eines psychiatrischen Gefängnisses und erlebt die Trauer und Wut von Eltern auf die grausamen Täter mit. Nicht der beste Fitzek, aber ein sehr lesenswerter!

sommerlese, 08.11.2018

Fitzek ist ein Garant für absolute Spannung, Phycho mit hohem Suchtfaktor. Er hat es auch in einem neuen

Buch wieder auf die Spitze getrieben. Der Bucheinband eine tolle Idee ! Man muss es gelesen haben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 

Heike Beger, 06.11.2018

Der Insasse hat mich richtig gefesselt. Gerade wenn man denkt, man weiß was als nächstes passiert, kommt

es ganz anders! Und das macht Fitzek aus. Immer eine Überraschung auf Lager - und Spannung auf jeder Seite.

Vanessa, 05.11.2018

"Der Insasse" ist ein Psychothriller des Autors Sebastian Fitzek und erschien 2018 mit 384 Seiten als

Hardcoverausgabe im Droemer Verlag der Droemer Knaur Gruppe.

Till Berkhoff, Vater des kleinen Max Berkhoff, möchte das Schicksal seines Sohnes aufklären und versucht sich selbst in die Psychiatrie  einweisen zu lassen um dort dem Täter, und somit auch der Wahrheit, näher zu kommen.

So spannend, wie der Inhalt klingt, so beginnt auch das Buch. Direkt zu Anfang verrät uns Autor Sebastian Fitzek den Täter: Tramnitz. Die kurzen Kapitel mit je einem spannenden Ende verleiten perfekt dazu das Buch nicht aus der Hand legen zu wollen und der Geschichte von Till zu folgen.

Geschrieben ist das ganze in der Erzählperspektive, die zwischen den Personen (Till, Max, Sänger etc.) schwankt und somit auch neue Blickwinkel auf die Handlung und ihren Verlauf wirft. Der gewohnte flüssige Schreibstil des Autors wirkt hier natürlich auch wieder unterstützend und sorgt mit so mancher Beschreibung für Gänsehautmomente.

Leider möchte ich auf die einzelnen Charaktere des Buches nicht eingehen, da zu große Spoilergefahr besteht.

Typisch für ein Fitzek-Buch enttäuscht auch dieses nicht mit einer unvorhersehbaren Wendung am Ende, die für mich als Leser durchaus nachvollziehbar war und mich befriedigt das Buch zuklappen ließ.

Ein besonderes Highlight bot das Buch/der Autor noch mit seiner Danksagung, die alles andere als "normal" ist, sondern als kleiner Kurzthriller von Sebastian Fitzek verfasst wurde.

Von mir gibt es für diesen Thriller eine klare Leseempfehlung. Und nebenbei bemerkt, macht das Buch in seiner limitierten Sonderauflage auch optisch einen guten Hingucker im Regal. ;)

Buchglueck, 05.11.2018

Zuerst die guten Sachen: Geiles Cover, auffälliger roter Buchschnitt und Wendungen, die einem den Atem rauben.

Das fing schon auf den ersten paar Seiten mit einem Knaller an, der mich so überrascht hat, das ich erst dachte, ich hätte es nicht richtig gelesen. Der Plot nimmt rasant an Fahrt auf und hat mit fiesen Cliffhangern an den Kapitelenden einen ja förmlich zum Lesen getrieben. Doch je weiter ich in der Story voran kam umso mehr habe ich einige Tatsachen wiedererkannt. Ja, auch ich habe den Bezug zu einem bestimmten Film herstellen können, das haben nämlich vor mir schon einige Leser moniert. Leider hat mich diese Tatsache etwas enttäuscht. Zudem wird nebenbei eine Tat erwähnt, deren Vorgehensweise ich auch erst vor kurzem gelesen hatte, in einem anderen Thriller und eine wichtige Stelle zum Schluß hin, ist diesen Sommer in den USA tatsächlich passiert. Ohne zu spoilern, kann ich leider nicht näher darauf eingehen, aber ich hatte damals im Mai dazu einen Bericht im TV gesehen und hier im Plot ist dieses Unglück auch mit einbezogen worden. Ich muss es nun leider mal kurz so sagen, aber kann sich Herr Fitzek nichts Eigenes mehr ausdenken? Ich habe noch in keinem Buch so viele Sachen gelesen, die ich irgendwo und irgendwann schon mal gehört, gelesen oder gesehen habe. Das Ende bringt leider auch keine große Überraschung, wenn man einige andere Fitzek's kennt, dann kann man sich die Auflösung schon nach etwas mehr als der Hälfte des Buches denken. Die Charaktere sind durch die Wahrheit oder Unwahrheit auch nicht wirklich eins mit mir geworden und der Schreibstil ist wie immer: kurz, knallhart, oftmals widerlich und krank, typisch Psychothriller eben.
Ach menno, ich bin sehr enttäuscht, aber leider überwiegen diesmal wieder die negativen Aspekte, dabei hatte Herr Fitzek mich mit "Das Paket" mal wieder überrascht, aber mit "Der Insasse" ist ihm dies leider wieder nicht ganz gelungen.

Miss Norge, 04.11.2018

 Wer denkt, bei diesem Thriller das Ende zu kennen, hat nur zum Teil Recht. Die Gründe für

sämtliche Dinge sind nicht zu erkennen. Was mit dem kleinen Max passiert ist, weiß man lange nicht.

Dieser Thriller erschüttert einen da, wo man nicht erschüttert werden will. Dennoch! Man liest kontinuierlich weiter. Man kann nicht anders. Bitte schützt Eure Kinder nicht nur mit einem Codewort. 

Wenn du denkt es geht nichts mehr, kommt ein neuer Fitzek daher! 

Unbedingt lesen. 

 

Giselas Lesehimmel, 04.11.2018

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was aber in keiner Weise meine Meinung

beeinflusst.

Mein Eindruck:

Was für ein geiles Stück Papier!! Sorry, dass ich mit diesen Worten meine Rezension beginne, aber ich kann es nicht anders ausdrücken. Schon vor Monaten, als ich das erste Mal den Klappentext las, war für mich klar, dass MUSST du lesen. Nicht nur, weil der Klappentext einfach genial klingt, sondern weil Sebastian Fitzek für mich einfach der Gott unter den Thriller-Autoren ist und ich ganz genau weiß, mit seinen Büchern bekomme ich das feinste Futter für meine Nerven.

Zum Inhalt selbst möchte ich nichts sagen, da ich wahrscheinlich zu viel verraten und somit spoilern würde. Ich denke, der Klappentext ist nicht ohne Grund so kurzgehalten.

Der Schreibstil des Autors ist wie immer sehr fesselnd und hat mich zudem leicht und locker durch das Buch gebracht. Auch haben mir die kurzen Kapitel mit den „fiesen“ Cliffhanger gut gefallen. Die Spannung wuchs von Seite zu Seite, so dass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Es war wie ein Sog, der mich reinzog und nicht mehr los lies, der mich durch die Seiten wirbelte und einen „WTF“ Moment nach dem anderen bescherte. Daher hätte das Buch von mir aus auch noch ein paar Seiten mehr haben können. Es war einfach viel zu schneell zu Ende.

Die Darstellung der Charaktere fand ich mehr als gelungen. Vor allem die Darstellung von Tramnitz gefiel mir außerordentlich gut. Ich hatte ihn jedes Mal so deutlich vor Augen, dass ich mich ein kalter Schauer überkam.

Was auf jeden Fall auch gelesen werden sollte, ist die Danksagung. Ich lese Danksagungen selbst ja sehr selten, aber hier hat der Autor mal wieder etwas ganz Besonderes daraus gemacht.

Fazit:

Ein Buch, das an den Nerven zehrt, für geniale WTF Momente sorgt, eine Spannung, die kurz vor dem zerbersten ist und Charaktere, die so real wirken, dass man meinen könnte, man steht ihnen direkt gegenüber. Eine ganz klare Leseempfehlung von mir!

Allerdings möchte ich zu Bedenken geben, dass die Opfer in diesem Buch meist Kinder sind und es vielleicht nicht für jeden Leser geeignet ist.

Christina Amberg, 01.11.2018

Zum Buch

Stell Dir vor, dein Sohn wird entführt und der einzige der weiß wo er ist und was mit ihm passiert ist, ist der Täter selbst. Dieser jedoch sitzt im Hochsicherheitstrakt der Psychiatrie.

Was würdest Du tun um zu ihm zu gelangen? Richtig, du musst deinen Verstand verlieren und in diese Klinik kommen. Genau diesen Plan verfolgt Till Berkhoff um an die Informationen zu seinem Sohn Max zu gelangen. Durch die Hilfe seines Schwagers kann er sich in die Steinklinik einschleusen. Doch das was er dort alles erfährt, ist nicht annähernd das was er erwartet hat. Es ist weitaus schlimmer!

Meine Meinung

Der Insasse ist wieder ein typischer Sebastian Fitzek Thriller. Genauso wie man die Geschichten kennt und liebt. Ja ich bin ein eingefleischter Fitzek Fan. Der Insasse ist seit langem mal wieder ein Buch, welches mich bereits am Anfang von den Socken haut.

Der Schreibstil dieses Buches ist flüssig und schnell zu lesen. Man merkt nicht einmal wie die Zeit verfliegt. Auch die Gestaltung des Covers passt super zum Thema des Thrillers. Das Cover ist in weiß gehalten und vermittelt den Eindruck auf die Wand einer Gummizelle zu schauen. Die Schrift des Covers ist in schwarz und rot gehalten.

Sebastian Fitzek hat in diesem Buch, die Protagonisten sehr real dargestellt. Zwischenzeitlich habe ich selbst an meinem Verstand gezweifelt. Allzu viel mag ich zu den Protagonisten nicht sagen, da ich nichts aus versehen verplappern will.

Jedoch kann ich zum Täter Guido Tramnitz mit Fug und Recht sagen, dass er die Ausgeburt der Hölle ist. Ein kranker Psychopath, der selbst nur wenig bis kein Schmerzempfinden besitzt. Für diesen Mann hat man nicht ein wenig Mitleid, selbst als man seine Lebensumstände kennenlernt.

Ich bin immer wieder verwundert, wie Sebastian Fitzek auf solche Geschichten kommt. Aber ich kann nicht anders als Sie immer wieder zu lesen. Sebastian Fitzek schafft es, einen direkt in seinen Bann zu ziehen und nach jedem Ende eines Buches hofft man schnell auf das nächste. Auch wenn man dabei ein ganzes Jahr lang hibbeln muss.

Besonders toll fand ich auch die anders gestaltete Danksagung. Einfach perfekt gemacht und abwechslungsreich.

Fazit

Sebastian Fitzek ist ein Meister seines Faches. Auch dieses Buch überzeugt einen direkt auf den ersten Seiten. Es zieht einen magisch in seinen Bann und lässt er wieder los, wenn man als Leser auf der letzten Seite angelangt ist. Ein muss für jeden, der bis zum Ende verwirrt werden will und der es liebt den Täter nicht sofort zu entdecken. Mehr als verdiente 5 Sterne!

Steffi.wi1105, 31.10.2018

Respekt! Sebastian Fitzek hat hier schon wieder einen spannenden

pageturner geschrieben!!!! 

Björn Schubéus, 28.10.2018

Komme ich direkt zum Cover. Besser hätte man es gar nicht gestalten können. Als wäre man selbst in

eine Zelle gesperrt worden. Und dann diese genialen roten Buchkanten. Perfekt.

Über seinen Schreibstil brauche ich gar nicht allzu viel verlieren, da mir dieser einfach unglaublich gut gefällt. 

Ich habe dieses Buch angefangen und war von Anfang an direkt im Geschehen drin. Es hat mich total gefesselt und ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Fitzek hat es wieder einmal geschafft die Spannung von Seite zu Seite immer weiter aufzubauen und einen nicht durchatmen zu lassen.

Mit jeder seiner Figuren habe ich in diesem Buch mitgefühlt und gelitten. 

Für mich eine absolute Kaufempfehlung und die Danksagung ist wirklich genial.  :-)

Nadine1986, 27.10.2018

Danke an den Dromer knauer Verlag für das Rezinsions  Exemplar. 

Das ist von Sebastian fitzik der neue Psychothriller. 

Titel: Der insasse

Autor : Sebastian fitzek

Verlag : Dromer knauer

Seiten :377

Preis :22.99€

ISBAN: 978-3-426-28153-6

Erscheinungstag : 24.10.2018

Klappentext

Um die Wahrheit zu finden, muss er seinen Verstand verlieren.

Vor  einem Jahr verschwand der kleine Max Berkhoff.
Nur der Täter weiß, was mit ihm geschah. 
Doch der sitzt im Hochsicherheutstrakt der Psychiatrie und schweigt. 
Max Vater bleibt nur  ein Weg, um endlich Gewissheit zu haben :Er muss selbst zum Insassen  werden.

Meine Meinung

Wau ein klasse Buch wieder von Sebastian fitzek, es hat mich gefesselt von Anfang an bis zum bitteren Ende. So ging  es mir bei fitzik bei der nachtwandler und Augenjäger und das packet. Die 3 und der insasse habe ich Inhalb 5 Std aus gelesen.

Ein genial verzwickter Psychothriller, der einem enorm hohen Spannungsbogen von der ersten bis hin zur letzten Seite aufrecht erhält.
Fitzek schreibt in relativ kurzen Kapitel und Überraschungseffekten einen Thriller, den der Leser kaum mehr aus der Hand legen kann. Eine interessante und undurchschaubare Thematik, welche sich größtenteils in der Psychiatrie "Steinklinik" abspielt und den Leser verwirrt.
Bis zur letzten Seite hin bleibt es spannend und voller Wendungen.
Nix für Schwäche Nerven. 
Wünsche den die das Buch noch nicht gelesen habe will Spaß beim lesen. 
Fantazi Sebastian fitzik schreibt super Bücher das war wieder ein super Buch von ihm. Man kann von Sebastian fitzek nie genug haben.

Bewertung

5 von 5 Stern

Lisa Herrmann, 27.10.2018

Kurz vor Halloween ist es soweit. Das neue Buch von Sebastian Fitzek erscheint. Dieses Jahr: Der Insasse. Ein

Mörder hat zahlreche Kinder auf dem Gewissen.

Doch eine Leiche wurde nie gefunden: Die von Max Berkhoff. Sein Vater Tim Berkhoff hofft immer noch zu den Überresten seines Sohnes geführt zu werden. Ehemals hatte er einen anderen Job und nun ist er nur bei der Feuerwehr und fällt trotzdem noch durch sein waghalsiges Verhalten auf.

Der mutmaßliche Mörder kommt nicht ins Gefängnis sondern in eine Psychiatrische Anstalt. Tim fasst den Plan sich selbst in die Steinklinik einzuschleusen um selbst die Wahrheit aus Tramnitz dem Mörder herrauszubekommen. So schlüpft er in eine andere Identität und hat keine Ahnung Welche Feine diese Identität schon in der Klinik hat.

Ich bin fasziniert was Sebastian Fitzek wieder erschaffen hat, ganz ehrlich ich muss zugeben ich habe gedacht Fitzek will am Ende auf was anderes raus und war verblüfft über die Auflösung. Sebastian Fitzek hat es wieder geschaffen einen raffinierten Thriller zu erschaffen und das schlimme ist… man kann ihn nicht mehr aus der Hand legen sobald man einmal mit dem Lesen angefangen hat.

In meinem Fall war das eine sehr schlaflose Nacht. Es fühlt sich wahnsinnig authentisch an. All die detailierten Vorgänge in der Klinik zeigen das sich Fitzek mal wieder Intensiv mit der Thematik auseinander gesetzt hat.

Der wahre Täter ist hier ist allerdings Sebastian Fitzek der hier massiv mit dem Leser spielt und mehrere Handlungen zu einer zusammengepuzzelt hat. Wer noch nie einen Fitzek gelesen hat… hat hiermit einen guten Anfang . Ich bin bisher jedesmal begeistert gewesen von den Ideen die Sebastian Fitzek immer hat, bei noch keinem Buch konnte ich sagen „oh hab ich dochs geahnt …. „

Im Übrigen ist die Danksagung ebenfalls ein wahres Highlight.

Rainbookworld, 26.10.2018

Ich bin schon total gespannt auf das Buch, als Fitzek Fan darf das natürlich nicht in meiner Sammlung

fehlen

Susi's Leseecke, 03.10.2018

Auf dieses Buch bin ich auch schon sehr gespannt.Am liebsten höre ich ihn als Hörbuch. Es ist immer

derselbe Sprecher und das ist sehr angenehm.

leseratte, 23.09.2018
↑ nach oben