Hot Zone

Ebola, das tödliche Virus

  • Taschenbuch 9,99 €
  • E-Book 9,99 €

Erscheinungstermin: 29.09.2014

Bestellen Sie bei Ihrer Buchhandlung vor Ort oder hier:

  • Amazon
  • iTunes
  • Hugendubel
  • Thalia
  • Shopdaheim
Bibliographie
  • Verlag: Knaur eBook
  • Erscheinungstermin: 29.09.2014
  • Lieferstatus: Verfügbar
  • 368 Seiten
  • ISBN: 978-3-426-43457-4
Cover Download

Unsere Cover können ausschließlich zu Presse- und Werbezwecken honorarfrei verwendet werden. Insbesondere ist es nicht gestattet, die Cover in Verbindung mit anderen Produkten, Waren oder Dienstleistungen zu verwenden. Zudem weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die Cover nur originalgetreu abgebildet werden dürfen.

Hot Zone
Hot Zone
Pressestimmen
  • "HOT ZONE ist ein romanhaft erzähltes Sachbuch. Prestons Geschichten um die tödlichen Viren sind spannend und journalistisch aufwendig recherchiert."

    Pharmazeutische Zeitung, 14. Januar 2015
  • "Ein brillant erzählter und wissenschaftlich fundierter Tatsachenthriller auf höchstem Informationsniveau."

    Stadt Spiegel, 30. Dezember 2014
  • "Preston erzählt detailreich, welchen Weg die bisher vier bekannten Ebola-Varianten und das eng mit ihm verwandte Marburg-Virus in der Zeit zwischen 1967 und 1993 genommen haben. (...) Preston selbst gibt all dem noch eine eigene Dynamik: Beim Lesen bekommt man schnell den Eindruck, bei allem direkt dabei zu sein. Dadurch entsteht eine für ein Sachbuch ungewöhnliche Nähe."

    www.deutschlandfunkkultur.de, 9. Dezember 2014
  • "HOT ZONE ist ein romanhaft erzähltes Sachbuch. Prestons Geschichten um die tödlichen Viren sind spannend und journalistisch aufwendig recherchiert."

    Pharmazeutische Zeitung, 14. Januar 2015
  • "Ein brillant erzählter und wissenschaftlich fundierter Tatsachenthriller auf höchstem Informationsniveau."

    Stadt Spiegel, 30. Dezember 2014
  • "Preston erzählt detailreich, welchen Weg die bisher vier bekannten Ebola-Varianten und das eng mit ihm verwandte Marburg-Virus in der Zeit zwischen 1967 und 1993 genommen haben. (...) Preston selbst gibt all dem noch eine eigene Dynamik: Beim Lesen bekommt man schnell den Eindruck, bei allem direkt dabei zu sein. Dadurch entsteht eine für ein Sachbuch ungewöhnliche Nähe."

    www.deutschlandfunkkultur.de, 9. Dezember 2014